BOGIDA Demo am 15.12.2014 in Bonn – Rede von Akif Pirincci

Dieter Nuhr knöpft sich Islamisten und die Linkspartei vor

53860419-860x360-1418990168Dieter Nuhr: Der Kabarettist knöpft sich Linkspartei und Islamisten vor Foto: dpa

Der Kabarettist Dieter Nuhr hat seine Kritik an radikalen Moslems verschärft.
„Über jede andere Religion kann man ja reden, nur über den Islam nicht, weil
es zu konkreter körperlicher Gewalt führt“, sagte er gegenüber planet-interview.de.

Ihn interessiere die Einschränkung der Freiheitsrechte
nicht nur, wenn sie von der NSA komme.

Er attackierte auch den Umgang der politischen Linken mit Islamisten:

Diese lese alle Konflikte „ausschließlich als Klassenkonflikte und
verteidigt deswegen den zutiefst reaktionären Vertreter irgendeiner
islamischen Richtung“, kritisierte Nuhr. Das sei nicht nachvollziehbar.

Scharfe Kritik an „DKP-Recken“

Scharfe Kritik übte er am Geschichtsverständnis der Linkspartei. Diese sei
„natürlich“ die Nachfolgepartei der SED. „Sie hat das Vermögen geerbt, sie
sitzt in den alten Gebäuden, sie ist der Erbe, kann dadurch diese große
Öffentlichkeit generieren – und Gregor Gysi hat ein Problem damit, die
DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen. Das ist doch lächerlich.“

In Nordrein-Westfalen etwa gebe es auch zahlreiche „DKP-Recken“ in der
Partei. „Und wenn man die mit der alten kommunistischen Vergangenheit
in Verbindung bringt, dann ist das, glaube ich, keine Zumutung.“

Er zitierte dabei auch die Linkspartei-Politikerin Gesine Lötzsch, die
gesagt hatte: „Man muß neue Wege des Kommunismus ausprobieren dürfen.“

Kommunismus kostete 100 Millionen Menschen das Leben

Nuhr zeigte dafür allerdings wenig Verständnis. Dies sei „eine Ideologie,
die im 20. Jahrhundert schätzungsweise 100 Millionen Menschen das Leben
gekostet hat“. Besonders in Nordrhein-Westfalen sei die Linkspartei „ein
Haufen chaotischer Linksideologen, die man ruhig in die Ecke rücken kann,
wo sie hingehören, nämlich in die Ecke ideologischer Fantasten“.

Nuhr war im Oktober von einem Islamisten angezeigt worden, weil er
in seinem Programm Witze über den Koran und den Islam gemacht hatte.
Die Klage des Islamfunktionärs Erhat Toka wurde jedoch von der
Staatsanwaltschaft abgeschmettert.

Auch vom Zentralrat der Muslime war Nuhr kritisiert worden. Dieser sei
bekannt dafür, in seinem Programm „auch mit antimuslimischen Ressentiments“
zu spielen, sagte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek.

„Der Satiriker ist vor allem dazu da, daß er kabarettistisch arbeitet
und nicht die Religion auslegt.“ Dennoch habe Nuhr das Recht zu diesen
Äußerungen. Für diese müsse sich der Satiriker „selbst verantworten“.

Dieter Nuhr über Islam Koran und Terror

Quelle : Junge Freiheit

ARD-Politmagazin Panorama : RTL-Reporter spielt den bösen PEGIDA-Rassisten

 

Über die Vorgehensweise der Mainstream-Medien in Bezug auf unliebsame
Veranstaltungen oder Parteien haben wir schon häufiger berichtet.

Deren Berichterstatter interviewen vor Ort genau solange, bis jemand
das gewünschte Ergebnis in die Kamera brüllt. Dieses Ergebnis wird
dann an prominenten Stellen rauf und runter gesendet.

Bei Kundgebungen wie PEGIDA oder HoGeSa spricht nur nahezu niemand
mehr mit der »Lügenpresse« – aber auch dafür finden sich Lösungen.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Info Kopp Verlag

Russland Sanktionen : EU verbietet Urlaub auf der Krim

The well-known castle Swallow's Nest near YaltaUrlaub auf der Krim ? Geht nicht mehr. So will es die EU.

Tourismusangebote von der Krim dürfen ab Samstag nicht mehr im
Herrschaftsgebiet der EU verkauft werden. Das heißt im Klartext:
nicht nur Pauschalreisen sind von Brüssel untersagt, sondern
auch alle Hotelangebote von der schönen Insel im Schwarzen Meer.

Die neue Sanktionswelle betrifft sogar die Schifffahrt :

Europäische Kreuzfahrtschiffe dürfen auf der Krim nicht mehr anlegen.
Der Eingriff in die Urlaubsplanung ihrer Untertanen geht einher mit
weiteren Sanktionen gegen Russland, die ab dem Wochenende in Kraft
treten sollen. Auch der Kauf von Grundstücken und Häusern auf der
Krim ist den EU-Bürgern untersagt.

Außerdem wird der Export von Gütern in den Bereichen Energie,
Öl- und Gasförderung, Transport und Telekommunikation verboten.

Die EU hatte schon im Juni und Juli Sanktionen gegen die Krim verhängt.

Dabei wurde unter anderem der Import von Produkten von der
Schwarzmeerhalbinsel in die EU verboten und teilweise
Investitionen in Infrastrukturprojekte untersagt.

Quelle : mmnews.de

Linksextremisten rufen in Leipzig zur Gewalt auf

M02885Leipzig 31.12.2014 – 50 Ziele zum Fassaden einschlagen

Die Linksextremisten rufen zur Gewalt auf, betroffen ist Leipzig am 31.12.2014:

“Wir haben uns für Leipzig fünfzig von hunderten Firmen, Ämtern und
Menschen ausgesucht deren Aufgabe es ist den Reichtum der Welt ungerecht
zu verteilen – wenn nötig mit Gewalt. Diese Gewalt wird jetzt zurückkommen.”

Es genügt ein Blick auf den Links-Kriminellen Blog Indymedia, um zu sehen,
mit welchen extrem geistig behinderten Drogenheinis wir es da zu tun haben!

Eben – für pädophile Grüne, faschistische Linke und Gewerkschaften, die
absoluten nützlichen Idioten. Es sind schlicht und ergreifen kleine ewig
Bekiffte, denen so ziemlich alles fehlt, was man eben braucht, um die
Freiheiten zu schätzen, welche dieses Land noch zu bieten hat.

Immer wieder unbegreiflich, das es sich bei diesen “inneren Feinden
Deutschlands” ja selbst (vorwiegend) um deutsche Menschen handelt.

Sie propagieren ständig, wie sehr sie unser Land hassen,
obwohl es ihnen all das erst ermöglicht hat, was sie da tun.

Anscheinend sind alle psychisch erkrankt am Sozialistenvirus und sehnen
sich eine Diktatur herbei, welche die Welt immer wieder in das Elend
gestürzt hat. Unbegreiflich sind diese ideologische Verirrung und der
Wahn dahinter für normal denkende Menschen.

Diese Idioten brauchen dringend Beschäftigung und
Arbeit, die denen solche Flausen aus dem Kopf treibt

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Netzplanet

PEGIDA – Linkspartei kritisiert “Bürgerbewegung”

 

Die Linkspartei ruft weiter zu Demonstrationen
gegen die „Pegida“-Bewegung in Dresden auf !

Die Meinungen und Gedanken sind sehr gespalten !

„Unter dem Deckmantel einer Bürgerinitiative wird sich gegen den radikalen
Islamismus, Asylmißbrauch, Armutseinwanderung, Gendermainstreaming und für
die Verteidigung der Werte des christlichen Abendlandes eingesetzt“,
empörte sich Bundesvorstandsmitglied Marika Tändler-Walenta.

Doch was steckt wirkich dahinter ?

Idiotenquote ..

2-format43Seit Jahr und Tag geistert das Wörtchen „Quote“ durch die deutschen
Erfolgsmedien. Besonders hervor tut sich bei den immer wieder von
neuem aufflammenden Quotendebatten die Kaste der Politiker.

Gerade diejenigen, die sich als besonders „sozial“ bezeichnen, kämpfen
in den unzähligen Talk-Show-Runden der Republik mit haarsträubendsten
Argumenten um die Pfründe der ach so gebeutelten „Randgruppen der Gesellschaft“.

Wer keine Randgruppe zur Hand hat, erfindet sich eben eine.

Im politischen Bereich ist mit Quote nichts anderes als die Erhöhung
des Anteils einer als diskriminiert geltenden, klar definierten
Bevölkerungsgruppe gemeint. Streitgespräche über Frauenquote,
Ausländerquote, Behindertenquote, Kinderquote und viele mehr,
haben wir in den letzten Jahren fast täglich ertragen müssen.

Es finden sich immer wieder neue Gruppen, über die man trefflich
diskutieren kann. Nur die Gruppe der Idioten scheint bisher keiner
so recht anfassen zu wollen.

Dabei wäre das Reservoir dieser “Randgruppe” besonders ergiebig.
Schauen wir nur mal in den Bundestag. Dort haben Idioten deutlich
erkennbar sogar eine absolute Mehrheit quer durch alle Parteien.

Leider wird in den Debatten regelmäßig verkannt, dass jede Quote die
angeblich diskriminierte Gruppen bevorzugt, automatisch die anderen
„nicht diskriminierten“ Menschen diskriminiert, weil der Vorteil des
Einen bei Quotenregelungen immer der Nachteil des Anderen sein wird.

Besonders deutlich sieht man das Problem bei der gerade beschlossenen
Frauenquote für DAX Unternehmen. Dort werden Führungspositionen zukünftig
nicht mehr nach Qualifikation besetzt, sondern nach Geschlechtsmerkmalen.

Was gibt es auch schöneres, als einer Gruppe von Menschen zu helfen,
die von unserer Gesellschaft dermaßen ausgegrenzt werden wie die
bedauernswerten, von bösen Männern unterdrückten hochgebildeten Frauen.

Bisher haben diese unterdrückten Wesen erfolglos versucht in die begehrten
Führungspositionen bei DAX Konzernen vorzudringen. Was böse Männer mit noch
böseren Absichten bisher erfolgreich verhinderten, schreit förmlich nach
einer politischen Lösung.

Wo solche Ungerechtigkeit herrscht, da muss man doch helfend eingreifen,
oder?Und genau dort, wo sich die Katze in den Schwanz beißt, fühlen sich
unsere Parlamentarier anscheinend immer am wohlsten.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger