Genetische Daten in Ausweispapieren

Seit die Bürger vor mehr als sechs Jahren zur obligatorischen Teilnahme
am biometrischen Großversuch herangezogen wurden, gibt es jede Menge
unbeantwortete Fragen zu den in Ausweispapieren gespeicherten biometrischen
Merkmalen. Nun plant die Regierung offenbar, auch genetische Daten in unsere
Ausweise und Aufenthaltskarten aufzunehmen.
Wir hätten vorher gern erstmal ein paar Antworten.

Seit Jahren wird uns der elektronische Personalausweis als der sicherste der Welt verkauft,
unmöglich zu fälschen, den saftigen Biometrie-Aufpreis und die Beschneidung der
grundrechtlich verankerten informationellen Selbstbestimmung wert.
Doch jetzt soll ein weiterer Vorstoß unternommen werden,
den Ausweis noch „sicherer“ zu machen, indem mehr biometrische
Merkmale erhoben und gespeichert werden sollen: DNA-Daten.

Gemeinsam mit Jan Korte und der Bundestagsfraktion der Linken haben wir der
Bundesregierung dazu einige Fragen gestellt:
Gibt es meßbare Vorteile durch die Speicherung unserer DNA auf den Ausweisen?
Welche und wieviele Fälschungen und Verfälschungen gibt es? Worauf fußt die Behauptung,
noch mehr Biometrie brächte mehr Sicherheit? Wie mißt man diese
„Sicherheit“ überhaupt? Was soll uns der Spaß diesmal kosten?

Um auf diese und weitere Fragen Antworten zu bekommen,
hat die Linksfraktion den umfangreichen Fragenkatalog als Kleine
Anfrage „Nutzung biometrischer und genetischer Daten im elektronischen Personalausweis“
an die Bundesregierung gestellt, die Aufschluß über die Pläne für weitere
biometrische und genetische Daten in Ausweisdokumenten geben und
hoffentlich zu einer Versachlichung der Diskussion führen wird.

„Wir möchten von der Bundesregierung wissen, ob sie unsere Steuermittel
weiterhin in sinnlose Profitmaximierungsprojekte von privatwirtschaftlichen
Unternehmen der Biometrie-, RFID- und Sicherheitsindustrie zu pumpen gedenkt“,
sagte Dirk Engling, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC).
„Der Nutzen der Biometrie in Ausweispapieren ist nach wie vor unbelegt,
von der Aufnahme genetischer Daten ganz zu schweigen.
Das kann aus unserer Sicht einzig dem Aufbau umfangreicher
staatlicher Biometriedatenbanken dienen.“

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Chaos Computer Club

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.