Nach dem Urteil von Köln – Schweizer fordern Verbot von ritueller Beschneidung

Die Debatte um die rituelle Beschneidung von Jungen ist von Deutschland in die
Schweiz geschwappt. Das Zürcher Kinderkrankenhaus will den Eingriff vorläufig
nicht mehr durchführen. Einige fordern ein Verbot im ganzen Land.

Als Reaktion auf die Entscheidung des Kölner Landgerichts vom Mai hat das Zürcher Kinderspital vor ein paar Tagen angekündigt, vorerst keine Beschneidungen mehr aus religiösen Gründen durchführen. Nun will auch die Kinderlobby in der Schweiz rituelle Beschneidungen ganz verbieten lassen. «Das Thema steht bei uns bereits seit längerem auf der Tagesordnung», sagt deren Präsident Daniel Goldberg der aktuellen Ausgabe der Schweizer Sonntagszeitung. Kinderrechte seien höher zu bewerten als die Religionsfreiheit. Dem Medium zufolge sucht die Kinderlobby derzeit nach Verbündeten im Schweizer Bundesparlament und will dort im Herbst einen entsprechenden Vorstoß einreichen, um den Eingriff an Kindern zu verbieten.
„Personen, die beschnitten werden, müssen sich über die Reichweite des Eingriffs bewusst sein“, sagte Goldberg gegenüber „20 Minuten Online“. „Deshalb soll die Beschneidung erst ab 16 Jahren erlaubt sein, wenn ein Jugendlicher sich eine eigene Identität gebildet hat.“

Wenig Chancen auf Verbot

Sein Vorhaben habe im Parlament in Bern jedoch kaum Chancen, so „20 Minuten Online“. Denn auch bei den Badener Grünen in der Schweiz, bei denen Goldberg aktiv ist, stoße er bis jetzt auf wenig Rückhalt. Der Grüne Badener Nationalrat Geri Müller sagte dem Medium, dass es nicht an der Politik sei, eine Entscheidung zu treffen. Er meint, dass sich Religionsgemeinschaften selbst reformieren und fragte: „Wieso sollten all die Gebote, die vor Jahrtausenden niedergeschrieben wurden, bis in alle Ewigkeit gültig sein?“
Inzwischen hat das Kinder Universitäts-Krankenhaus in Basel angekündigt, die rituelle Beschneidung von Jungen weiter durchzuführen, solange es in der der Schweiz keine anderslautende Rechtssprechung gibt. „Für die betroffenen Familien wäre eine plötzliche Abschaffung dieses Eingriffs ohne entsprechende Änderung der Rechtsgrundlage nicht nachvollziehbar, werden doch Beschneidungen seit Jahrzehnten in allen Schweizer Kinderspitälern auf Wunsch und mit Kostenübernahme durch die Familien angeboten“, heißt es in einer Pressemitteilung.

 

http://www.focus.de/politik/ausland/nach-dem-urteil-von-koeln-schweizer-fordern-verbot-von-ritueller-beschneidung_aid_786515.html

Ein Kommentar zu “Nach dem Urteil von Köln – Schweizer fordern Verbot von ritueller Beschneidung

  1. Eine Beschneidung ist eindeutig eine gesetzeswidrige körperliche Verstümmelung von Abhängigen, die sich nicht wehren können. Das sollte bei Kindern bestraft werden.
    Einen religiösen Aspekt sehe ich nicht, denn Religion kann sich nur auf persönliche eigene Ansichten beziehen, nicht jedoch auf körperliche Veränderungen bei Schutzbefohlenen.
    Eine Beschneidung kann man nicht wie ein Kopftuch abnehmen, wenn man das denn will! Es ist ein bleibender Schaden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.