KenFM im Gespräch mit: Evelyn Hecht-Galinski

Evelyn Hecht-Galinski wurde 1949 in Berlin als Tochter des Vorsitzenden des Zentralrats
der Juden, Heinz Galinski, geboren. Das Motto ihres Vaters,
„Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuem Unrecht zu schweigen“, macht
sie auch für sich geltend, und setzt sich für Frieden und Wahrung der
Menschenrechte im Nahen Osten ein.

Da dies auch mit Kritik an der Israelischen Regierung verbunden ist, wird ihr regelmäßig
von einem „Pornoverfasser“, wie sie ihn nennt, Antisemitismus vorgeworfen.
Diese Vorwürfe weißt sie jedoch zurück, denn zwischen Israel-Kritik und Antisemitismus
gibt es erhebliche Unterschiede, was sie auch in ihrem Buch „Das elfte Gebot:
Israel darf alles – Klartexte über Antisemitismus und Israelkritik“ festhält.

Ein Kommentar zu “KenFM im Gespräch mit: Evelyn Hecht-Galinski

  1. Good ˇV I should definitely pronounce, impressed with your site. I had no trouble navigating through all tabs and related information ended up being truly simple to do to access. I recently found what I hoped for before you know it in the least. Quite unusual. Is likely to appreciate it for those who add forums or something, web site theme . a tones way for your client to communicate. Excellent task..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.