BRECHUNG DER ZINSKNECHTSCHAFT

„Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution vor morgen früh.“
Henry Ford (1863 – 1947)

“Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur, ob die Krise durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems.”
Ludwig von Mises (1881 – 1973)

Wenn wir unser jetziges System jedoch aus der Sicht des Volkes sehen, hat es mindestens 3 ganz banale, aber essenzielle “Fehler”, die bis heute nicht behoben worden sind!

Die “Fehler” sind:
• der Gegenwert des Geldes
• die Zinsen
• die Stellung der Zentralbanken

Warum weiß die Bevölkerung nichts darüber und warum werden diese Fehler nicht korrigiert?

@ therealstories.wordpress.com/geld/

Vor allem der Zinseszins ist eines der Hauptprobleme.

11 – AUFBAU DER SOZIALISTISCHEN VOLKSGEMEINSCHAFT

“Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens, BRECHUNG DER ZINSKNECHTSCHAFT”

Die NSDAP ist die Partei des deutschen Nationalismus, d.h. sie erstrebt eine freie, einige
deutsche Nation in einem gesicherten und ausreichenden Lebensraum, gleichberechtigt mit
anderen Nationen im Rahmen einer gerechten Friedensordnung. Die NSDAP ist auch die Partei des deutschen Volks- und Rassenbewußtseins, d.h. sie will in allen deutschen Volksgenossen den Stolz auf die eigene Art und die Bereitschaft wecken, diese zu verteidigen, zu schützen und zu entfalten, sowie jede biologische oder geistige Überfremdung zu verhindern. All dies kann nur erreicht werden, wenn jeder Volksgenosse in der deutschen Volksgemeinschaft seine Heimat findet und in ihr gerecht behandelt wird. Die
nationalsozialistische Bewegung tritt an, dem Deutschen seine Heimat zurückzugeben!
Heimat aber kann nur eine wahre Gemeinschaft sein, in der keiner auf Kosten des anderen
lebt, andere ausbeutet oder verachtet, jeder Volksgenosse gerecht und entsprechend seinem Einsatz für die und in der Volksgemeinschaft behandelt wird – kurz: die wahre
Volksgemeinschaft ist allein die sozialistische Volksgemeinschaft. Darum ist die NSDAP auch die Partei des deutschen Sozialismus, der allein allen anderen Zielen Chance und Sinn gibt. Die sozialistischen Forderungen des Parteiprogramms bilden deshalb das Herz der 25 Punkte und stehen im Mittelpunkt des politischen Gestaltungskampfes unserer Bewegung! Der hier zu besprechende Punkt 11 des Programms stellt dessen eigentlichen Kern und Sinn dar, beschreibt die entscheidende Voraussetzung zum Aufbau einer sozialistischen Volksgemeinschaft. Das Fundament der sozialistischen Volksgemeinschaft ist das ethische Prinzip der Arbeit: Jeder Volksgenosse hat die Pflicht, entsprechend seinen Fähigkeiten und an seinem Platz, körperlich oder geistig für die Volksgemeinschaft zu arbeiten; damit wird er zum Glied der sozialistischen Volksgemeinschaft, während jeder, der sich dieser Pflicht verweigert, als asozial einzuschätzen ist!

Umgekehrt übernimmt dafür der nationalsozialistische Volksstaat die Verpflichtung, alles
arbeits- und mühelose Einkommen abzuschaffen – niemand kann und darf sich an der
Arbeit anderer bereichern und irgendein Einkommen beziehen, das nicht die Frucht eigener
Arbeit ist! Diese eher unscheinbare Forderung hat ungeheure Konsequenzen:
Mieteinnahmen, Pacht, Erbschaften, die über persönliche Andenken hinausgehen und viele
mehr – für all das gibt es keinen Platz in einer sozialistischen Volksgemeinschaft! Nur die
eigene Arbeit zählt, nur sie darf Quelle des persönlichen Einkommens sein – und dieses
Einkommen wird keine Klassen entstehen oder bestehen lassen und keine Stufung nach
“höherer” oder “niederer” Arbeit kennen, sondern seine Höhe hängt ausschließlich davon
ab, wie nützlich sie für die Volksgemeinschaft ist und wie gut sie ausgeführt wird! Das alles ist die Voraussetzung dafür, daß der Volksgenosse in der Volksgemeinschaft seine Heimat erkennt und die Sicherheit gewinnt, daß die Zeiten der Entfremdung zwischen Staatsbürger und Staat vorüber sind, daß die Ausbeutung, der Klassendünkel und Interessenklüngel dem deutschen Sozialismus weicht, dessen einzige Grundlage die ehrliche und gerecht bewertete Arbeit ist! Die wichtigste unter allen Forderungen, die den Aufbau der sozialistischen Volksgemeinschaft ermöglichen und die Entfremdung zwischen Staatsbürger und Staat aufheben aber, ist die nach Brechung der Zinsknechtschaft. Sie stellt einen der beiden Schlüssel zum richtigen Verständnis des Parteiprogramms dar und ist deshalb auch gesperrt gedruckt, um die besondere Wichtigkeit hervorzuheben: Der Zins ist der perverse Höhepunkt einer ausbeuterischen Wirtschaftsform, in der es möglich ist, daß nicht allein und nicht vor allem der Mensch arbeitet, um durch ehrliche Arbeit seinen Lebensunterhalt zu verdienen, sondern in dem auch das Geld “arbeitet”, was dazu führt, daß im Extremfall derjenige, der genug Geld hat, das für ihn “arbeitet”, selber nicht mehr zu arbeiten braucht. Da aber Geld nun einmal in Wirklichkeit nicht arbeitet, was bedeutet es dann, wenn Geld “Zinsen” bringt und sich damit scheinbar von selbst vermehrt. Es bedeutet, daß der, der die Zinsen aufbringen muß, mehr arbeitet, zugunsten desjenigen, der sein Geld für sich “arbeiten” läßt. Dies spricht jedem Gerechtigkeitsempfinden Hohn, aber nur auf der Gerechtigkeit kann ein wirklicher Sozialismus aufbauen! Nicht das Privateigentum an Produktionsmitteln, nicht der nebulöse Marx’sche Begriff des “Mehrwerts” sind die Schlüsselprobleme beim Aufbau einer sozialistischen Gemeinschaftsordnung, sondern die Brechung der Zinsknechtschaft, die das Geld konsequent wieder auf seine Bestimmung als reinen Tauschwert zurückstuft! Brechung der Zinsknechtschaft – das ist aber nicht nur die Voraussetzung für Gerechtigkeit nach innen, sondern auch für die Freiheit nach außen:
Die Freiheit einer Volkswirtschaft ist nur zu erreichen, wenn diese nicht abhängig ist von
den Fesseln der Goldenen Internationalen, von den Krediten der Welthochfinanz und den
Verflechtungen der kapitalistischen Weltwirtschaft, die selbst die meisten kommunistischen
Staaten ihrer Unabhängigkeit berauben – außer Albanien, das in seiner Verfassung die
Aufnahme von Krediten verbietet, gibt es auf dieser Welt nur eine kleine Handvoll Staaten,
die vielleicht nicht ganz, oder nur teilweise, der Zinsknechtschaft und damit der Herrschaft
der Welthochfinanz unterworfen sind. Diese Unterwerfung will die NSDAP für Deutschland rückgängig machen und damit die Freiheit der deutschen Volkswirtschaft erringen, die Voraussetzung für die Freiheit der Nation ist!

Sowohl in der Binnenwirtschaft, wie in der Außenwirtschaft muß die Zinsknechtschaft
abgeschüttelt werden. Dabei mag es Zwischenstufen geben, aber das Ziel steht unverrückbar fest, weil nur dadurch ein deutscher Sozialismus und eine freie Nation geschaffen werden können. Bei der Verwirklichung einer zinsfreien Wirtschaftsordnung wird die NSDAP nicht dogmatisch verfahren, sondern die verschiedenen Vorstellungen, Ideen und Modelle sorgfältig prüfen und so vorgehen, daß die Umstellung des Wirtschafts- und Finanzsystems mit größtmöglicher Gerechtigkeit und ohne Schaden für die Volkswirtschaft geschieht. Am Ende steht jedoch die sozialistische Volksgemeinschaft, in der es kein arbeits- und müheloses Einkommen mehr gibt und das Prinzip der Arbeit alle Bereiche des völkischen Lebens durchdringt und gestaltet!

Gefunden bei: http://terragermania.wordpress.com/

4 Kommentare zu “BRECHUNG DER ZINSKNECHTSCHAFT

  1. Der Zins und das Geld

    Die so genannte „Österreichische Schule“ ist noch nie zur Anwendung gekommen und wird auch nie zur Anwendung kommen, aus dem einfachen Grund, weil der ganze Unsinn auf einer falschen Zinstheorie basiert, die immer den Kern jeder Wirtschaftstheorie darstellt: Der Zins – Mythos und Wahrheit

    Es gibt nur zwei richtige Zinstheorien: Die Urzinstheorie von Silvio Gesell und die Liquiditätstheorie von John Maynard Keynes, die sich gegenseitig ergänzen.

    Solange Zinsgeld verwendet wird und es ein privates Bodeneigentumsrecht gibt, kann die „hohe Politik“ bzw. „der Staat“ – bis zum Staatsbankrott durch Überschuldung – nichts anderes machen als das, was in „Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes“ (Keynes, 1935) beschrieben ist: 2012

    Sobald „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“ (Gesell, 1916) verwirklicht ist, wird die „hohe Politik“ überflüssig und „der Staat“ ist nichts weiter als ein Währungsraum und eine Bodenverwaltung, in dem alles andere durch das freie Spiel der Marktkräfte eigendynamisch geregelt oder, sofern es viele oder alle Wirtschaftsteilnehmer betrifft, direkt basisdemokratisch entschieden wird. So einfach ist das: Geld

    Alles andere ist Religion (selektive geistige Blindheit gegenüber makroökonomischen Konstruktionsfehlern).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.