Hartz IV: Werden Argen Sanktionsquoten vorgegeben ?

Ist ja auch kein Wunder.
Die Argen sind keine Ämter mehr sondern Firmen.
Somit haben diese Gewinnziele zu erfüllen.

In Anbetracht der Tatsache , das es sich bei Hartz 4 um das Existenzminimum handelt ,
ist die Praxis an Perversion nicht mehr zu überbieten.

Grundsätzlich sollte man jeden Sachbearbeiter der einen sanktioniert , anzeigen wegen
schwerer Nötigung und in Bezug auf das Urteil des Grunggesetzgerichtes (Existenzminimum)
wegen versuchten Mordes.

Und von versuchten Mord kann man durchaus reden , wenn einem vom Existenzminimum
30 oder mehr Prozent abgezogen werden.

Vergesst nicht gleichzeitig einen Antrag auf Strafverfolgung zu stellen ,
so kann sich der „Staats“anwalt nicht einfach so aus der Affäre ziehen.

Hartz IV: Werden Argen Sanktionsquoten vorgegeben ?

Immer wieder gibt es Mutmaßungen, dass die Bundesagentur für Arbeit intern Sanktionsquoten
für Hartz IV-Betroffene vorgibt. Bislang konnten solche Vermutungen nicht schriftlich
belegt werden. Doch unter vorgehaltener Hand wird diese Quote von Arge-Mitarbeitern immer
wieder bestätigt. Von Seiten der Bundesagentur für Arbeit wird diese Quote weder dementiert
noch bestätigt. Man schweigt sich zu diesem Thema lieber aus.

Sanktionen haben für die Betroffenen schwere Folgen. So kann der Regelsatz um 30, 60
oder sogar 100 Prozent gekürzt werden. Hier nun einige Beispiele,
die auf diese Sanktionsquoten-Vorgabe hinweisen.

In der Gewerkschaftzeitung „VER.DI PUBLIK“ hat ein im Fallmanagement tätiger ARGE-Mitarbeiter
diese Sanktionsquote bestätigt. So sagte dieser in einem Leserbrief:
„Hinterfragen muss man die Intention des Gesetzgebers, der für die Argen Soll-Quoten
vorschreibt, d.h. wie viele Sanktionen durchzuführen sind.

An diesem Punkt wird nicht nach Qualität und Sinnhaftigkeit gefragt, sondern ausschließlich
nach Quantität und Einsparpotentialen.“ (VER.DI PUBLIK, Nr. 04 / S. 14).

Auch in der Radio Sendung „Politikum“ von WDR 5, die im März 2009 ausgestrahlt wurde,
bestätigte ein Arge-Mitarbeiter diese Sanktionsquoten-Vorgabe. So sagte dieser:

„Nach internen Vorgaben werden Chefs von Jobcentern dazu vergattert, 30 bis 40 Prozent
der Hartz IV-Empfänger mit Sanktionen zu belegen.“ Anhand von Beispielen wurde erläutert,
wie ALG II-Bezieher schon bei Lapalien sanktioniert werden können.
Die Sendung ist allerdings online nicht mehr verfügbar.

Den kompletten Artikel findet ihr hier : www.gegen-hartz.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.