Gruppenvergewaltigung : Kultur-Entreicherer erhalten lächerliche Strafe

Drei türkische und arabische Jugendliche haben vor zwei Jahren eine 20-jährige Frau
auf einem Spielplatz in Berlin-Neukölln sexuell missbraucht.

Die Anklage lautete auf Vergewaltigung.

Die wertvollen Kulturbereicherer Osman D., Amir H. und Mohamad El-S.
haben nun aber eine kuschelig-kultursensible Bewährungsstrafe erhalten,
dazu ganze 500 Euro Strafe .

Dieses Urteil ist ein Skandal, eine Beleidigung für das Opfer und eine Schande für den Rechtsstaat.
Typisch auch, dass die Fahndungsfotos der drei Täter von der Berliner Polizei erst nach einem Jahr (!)
in Umlauf gebracht wurden. Merke: Junge Moslems genießen in Deutschland Narrenfreiheit,
für die misshandelten deutschen Opfer interessiert man sich offensichtlich weniger.

Hierzu ein Videokommentar von Heidemarie Mund aus Frankfurt, die es mit ihrem beherzten Auftreten
während einer Pierre Vogel-Demo in Frankfurt 2011 bis in die Radio-Show von Glenn Beck
in den USA geschafft hat („die mutige Deutsche“).

PS :

Und nicht nur Wir Deutschen sehen dies so !!!

Multikulti : Eine Kriegserklärung von der französischen Jugend

Die falschen Leiden des Otto Uthgenannt

Ein 77-Jähriger aus Ostfriesland tritt vor Schülern und Erwachsenen als  „KZ-Überlebender“ auf

Die Geschichte ist frei erfunden
http://www.nwzonline.de/kultur/weser-ems/die-falschen-leiden-des-otto-uthgenannt_a_1,0,3068734301.html

Wie sich Otto Uthgenannt eine Biografie als Überlebender des KZ  Buchenwald erfand
http://www.nwzonline.de/kultur/weser-ems/neue-vergangenheit-als-opfer_a_1,0,3107727516.html

Deutschland hat die meisten Niedriglöhner in Europa

In Deutschland ist fast jeder vierte Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor. Der
EU-Durchschnitt liegt bei 17 Prozent, Schweden hat den kleinsten
Niedriglohnsektor. Niedriglohnempfänger in Deutschland sind überwiegend Frauen.
Insgesamt arbeitet fast jede Dritte Frau in Deutschland im Niedriglohnbereich.
Nur in Litauen, Estland und Zypern ist der Anteil noch höher. Als
Niedriglohnempfänger werden Arbeitnehmer bezeichnet, deren Bruttostundenverdient
zwei Drittel oder weniger des durchschnittlichen Gehalts eines Landes beträgt.
Für Deutschland liegt der Durchschnittswert bei 10,2 Euro für das Jahr 2010. Die
Daten stammen von dem europäischen Statistikamt Eurostat (Originalbericht hier). Mehr…

Nach der Wahl kommt Rentenkürzung

Die Abschaffung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes soll dem Bund
Steuereinnahmen in Höhe von 23 Milliarden Euro verschaffen. Zusätzlich steht das
Renteneintrittsalter auf der Kippe. Künftig solle die Rentenzeit »an die
Lebenserwartung gekoppelt werden«, heißt es einer Analyse aus dem
Bundesfinanzministerium, über den dieReuters berichtet. Die neuen Regelungen
sollen bereits von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble abgesegnet worden
sein.

Lebensmittel teurer 2013

Experten: Preise für Lebensmittel werden auch 2013 steigen. Harter Wettbewerb bremst aber die Teuerung und macht Herstellern zu schaffen.

Die Preise für Lebensmittel werden 2013 in Deutschland weiter steigen: Stark anziehende Nachfrage aus China oder Indien, schlechte Ernten in vielen Teilen der Welt und immer höhere Energiekosten werden dafür sorgen, dass die Deutschen im neuen Jahr abermals mehr für ihre Nahrungsmittel ausgeben müssen, wie die „Welt“ unter Berufung auf eine Umfrage unter Branchenexperten berichtet.

Allerdings wird der harte Preiskampf zwischen den Supermarktketten und Discountern die Teuerung wie schon in den vergangenen Jahren bremsen. So dürfte sich der Preisanstieg maximal im Rahmen der Inflation bewegen. In den vergangenen Jahren waren die Lebensmittelpreise in der Regel weniger stark gestiegen als die Inflation. „Die Chancen stehen gut, dass das auch 2013 so sein wird“, sagte Martin Sonnenschein, Partner und Managing Director Central Europe des Beratungsunternehmens A.T. Kearney, der „Welt“.

Sabine Eichner, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) sagte: „Ich sehe keinen Grund für Alarmmeldungen für die Verbraucher. Preisanstiege für Lebensmittel im Rahmen der allgemeinen Teuerung scheinen derzeit sehr wahrscheinlich.“ Die Rohstoffexperten des Kölner Beratungsunternehmens Inverto glauben: „Die Preise werden steigen, aber der Anstieg wird nicht dramatisch ausfallen. Dafür wird diese Entwicklung über Jahre anhalten und je nach Nahrungsmittel sehr unterschiedlich ausfallen.“ Einzelhändler halten sich mit Prognosen über den Preisanstieg derzeit noch zurück.

Grund für den gedämpften Anstieg der Supermarktpreise in Deutschland ist vor allem der harte Wettbewerb in der Branche hierzulande. „Um es vorsichtig auszudrücken: Die Handelsketten sind sehr zurückhaltend, wenn Lieferanten gestiegene Rohstoffpreise weitergeben wollen. Es ist sehr schwierig, die objektiv notwendigen Preiserhöhungen bei den Händlern durchzusetzen. Und oft ist es sogar unmöglich“, sagt Hersteller-Lobbyistin Eichner. „Der Druck auf die kleineren Händler ist enorm.“

Bei mittelgroßen Herstellern heißt es, Handelsketten weigerten sich schlichtweg, drastische Rohstoffpreisanstiege von 20, 30 oder gar 40 Prozent zur Kenntnis zu nehmen. „Die sagen einfach: Wenn Sie unseren Preis nicht akzeptieren, bestellen wir bei einem anderen Händler. Dabei spielt es inzwischen keine Rolle mehr, wenn Sie diesen Händler schon seit Jahrzehnten beliefern“, hieß es aus der Branche gegenüber der „Welt“.  Die aktuell niedrigen Preise würden die Kunden künftig mit einem Verlust an Auswahl bezahlen müssen, weil viele kleinere Hersteller wegen des Preisdrucks vom Markt verschwinden würden, warnen die Mittelständler.

 

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/11623-lebensmittel-teurer-2013

Der alte Weihnachtsmann

Eine schöne Weihnachtsgeschichte.

 

Autor unbekannt

Wer gammelt so spät noch durch Sträucher und Tann? Ich mag es kaum glauben, der Weihnachtsmann. Sein Mantel ist rot und sein Bart nicht verschneit, und für einen Schwatz hat er wohl eh keine Zeit.
Die Hände voll mit Tüten von Aldi und Netto, und bestimmt hat der Alte auch noch andere Marken in petto. Jetzt wird mir’s auch klar und ich wundere mich nich, das ich jedes Jahr von Aldi ‘nen Schlafanzug krich.
Er schleppt sich kraftlos dahin durch Fichten und Tann. Es ist nicht mehr aus der Kindheit der Weihnachtsmann. Denn der kam mit einem Schlitten und Rentier davor, darauf einen Sack voll Spielzeug und Süßem und dazu sang ein Engelschor.
Der Weihnachtsmann aus der Kindheit war ein lustiger Mann, doch der hier ist traurig, man sieht es ihm an. Er schleppt keinen Sack mehr mit leinen Geschenken! Nein, er hält dutzende Plastiktüten in den Händen.
He Alter, so sag ich ganz still vor mich hin. Was ist aus dir geworden, was ist des Weihnachtsfest Sinn? Da plötzlich dreht er sich zu mir um, er macht einen Schritt auf mich zu und ich werde stumm.
Dann spricht er zu mir der alte Weihnachtsmann, und es fällt ihm wohl schwer, man sieht es ihm an. Das Fest der Liebe ist es lange nicht mehr, alle wollen viel Fressen und der Geschenke noch mehr.
Nur die teuersten Geschenke müssen es sein, aber es gibt auch welche, für die kauf ich bei Aldi ein. Die Menschen wurden undankbar, geldgeil und gierig und sagt überhaupt einer Danke, dann klingt das schon schmierig.
Dabei gibt es anderswo viel Kummer und Leid, doch daran zu denken, hat wohl keiner mehr Zeit. Auch der Sinn des Christfest von einst ging verloren, wurde einst laut Bibel der Heiland geboren.
Doch besinnliche Weihnacht, das kannst du vergessen, erst Geschenke aufreißen, dann kräftig fressen. Welch Kind singt heut noch ein Lied, wer kennt ein Gedicht? Und nach dem Ursprung der Weihnacht, frag ich lieber nicht.
Das heilige Fest, wie es einst gedacht, wurde lange schon durch euch zum Konsumrausch gemacht. Ich schleppe mich ab jedes Jahr mit den teuersten Geschenken, aber an den Ursprung der Weihnacht tut heut keiner mehr denken.
Und als seine Worte zu Ende er bringt, eine Träne mehr über seine Wangen rinnt. Mach’s besser mein Freund, so ruft er mir noch zu, dann verschwindet er zwischen den Bäumen im Nu.
Noch lange steh ich zwischen Fichten und Tann, dann nehme ich meine Gedanken zusamm’. Ich gehe nach Huase und für mich steht es fest, ich feiere dieses Jahr das alte Weihnachtsfest.
Wir werden zusammen sitzen unterm Tannenbaum und ich erzähle meinen Kindern von einem Traum. Von einem Traum eines alternden Mann, den dennoch jeder der will ihn auch erfüllen kann.
Und wir werden der wahren Weihnacht gedenken und uns nicht sinnlos mit Werten beschenken. Und singen die alten Lieder im Kerzenschein, ja und wer weiß, vielleicht kehrt der alte Weihnachtsmann dann bei uns ein.
Ich wünsche es mir und euch allen von Herzen. Eine frohe Weihnacht ohne Ärger und Schmerzen, ohne viel Stress mit viel mehr Besinnlichkeit, die Ohren macht auf, die Herzen macht weit.
Ich hoffe es wird ein Fest der Liebe und Freude denn dann, und das sage ich euch schon heute. Gibt es irgendwo zwischen Sträuchern und Tann, einen alten aber glücklichen Weihnachtsmann.

 

 

http://www.mmnews.de/index.php/etc/11624-der-alte-weihnachtsmann

Geschockte Stille im griechischen Parlament

Während einer Sitzung des griechischen Parlaments, wo über den
Fortbestand der Immunität des Sprechers der griechischen NS-Partei
Goldene Morgenröte, Ilias Kasidiaris, entschieden werden sollte, las
Kasidiaris laut einen Textteil der Sitzung 19 aus den umstrittenen Protokollen der Weisen von Zion vor. Niemand von den anderen Parteien
? weder von links noch von rechts ? entrüstete sich, es herrschte
absolute und betroffene Stille.

Das Geschehen in Griechenland im Lichte dieser Schriften wirkte so
schockierend, dass selbst die politischen Erzgegner dem Verleser der
Protokolle nicht in die Parade fuhren. Auch höchste Kirchenführer des
Landes, so z.B. der Metropolit von Piräus, Seraphim beschuldigen
derzeit im öffentlichen Fernsehen zionistische Verschwörer ?noch
anderer Schandtaten im Lande?. Seraphim sagte bei Mega-TV, dass ?eine
jüdische Verschwörung stattfindet, die Griechenland und das orthodoxe
Christentum zu versklaven trachtet?. Die Außenamts- Abteilung von
?B`nai B`rith Europa? nannte im Gegenzug am Freitag das Vorlesen von
Protokoll-Texten in einem EUParlament ?ein Zeichen moralischer
Korruption und Verkommenheit, das man nicht leichtfertig hinnehmen darf. Das Schweigen, das dem Vorleser entgegengebracht wurde, war mehr
als schlimm?, so die jüdische Machtzentrale ?B`nai B`rith?.

Quellen:

www.jta.org/news/article/

2010/12/21/2742275/greek-priestgoes-

on-anti-semitic-tirade

www.haaretz.com/jewishworld/

jewish-world-news/protocolsof-

the-elders-of-zion-read-aloud-ingreek-

parliament

Arme sollen weniger klagen

Ein Gesetzesentwurf des FDP-geführten Justizministeriums sieht vor, den Zugang zur Beratungs-
und Prozesskostenhilfe für Menschen mit geringem Einkommen einzuschränken.
Die von der Bundesregierung überarbeitete Fassung liegt mittlerweile im Bundesrat und im Bundestag vor.

Verschlechterungen gibt es vor allem an drei Punkten: Für einkommensarme Menschen soll es keinen ungehinderten
Zugang zu einem Rechtsanwalt mehr geben, stattdessen muss ein Rechtspfleger den Antrag vorab bewilligen.
Die Einkommensschwelle für den Zugang zu Rechtshilfen soll um rund 100 Euro in
Richtung Hartz-IV-Niveau gesenkt werden.

Die Kostenrückzahlung soll auf sechs Jahre verlängert werden.

Diese Maßnahmen werden von Juristen- und Erwerbslosenorganisationen, Sozial- und Frauenverbänden und der
Dienstleistungsgewerkschaft verdi scharf kritisiert. Verdi hat mittlerweile eine Unterschriftenaktion
gegen den Gesetzentwurf gestartet.

Vor allem Frauen, prekär Beschäftigte und Erwerbslose wären durch die Neufassung der Prozesskostenhilfe benachteiligt.

„Gerade für Hartz-IV-Empfänger gelten fast alle Jobs als zumutbar. Das neue Gesetz würde es ihnen deutlich erschweren,
gegen die zunehmenden Sanktionen der Jobcenter juristisch vorzugehen und sich einen Anwalt zu nehmen“, befürchtet die
Gewerkschaft. Schon lange gibt es Kritik von Erwerbslosengruppen, die monierten, dass mit den Hürden bei der
Prozesskostenhilfe die Klagen gegen die Hartz IV-Bescheide eingedämmt werden soll, die im überwiegenden Teil
von den Klägern gewonnen werden.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Telepolis