Edelgasmotor – für $ 50,- ein Jahr lang Auto fahren!

Motorblock, Zylinder, Kolben, Pleuelstangen, Kurbelwelle. Die “liegende” Bauweise der Zylinderanordnung erinnert an einen klassischen Boxermotor. All das hat auch ein ganz normaler Verbrennungsmotor.

Interessant wird es da schon bei den Dingen, die hier “fehlen”. Ventile und Nockenwellen sucht man vergebens. Ja, dieses “Ding” hat nicht einmal eine Einspritzanlage oder einen Vergaser. Auch keine Öffnung für die Frischluftzufuhr und keinen Luftfilter, Kühlkreislauf und Kühler, Kat oder Auspuffsystem und auch keinen Tank! So was!?

Die Rede ist vom Edelgas-Motor!

Plasmic Transition Process ™ nennt die in Nevada, USA, ansässige Firma PlasmaErg ihre Technologie. Dies könnte man vielleicht mit “plasmischen Wechselprozess” übersetzen, wobei plasmisch von Plasma abgeleitet ist. (Die Bildung und Nutzung von Plasma taucht bei mehreren neuen Energieerzeugungstechniken auf.)

Die Grundlagen dieser Technik gehen auf die Vorarbeiten und Patente von Joseph Papp zurück, der diese Technik jedoch nicht vollenden und auf den Markt bringen konnte s. hier Rexresearch.com.
John Rohner, der Gründer von PlasmaErg schickt sich jetzt aber an, mit seiner Schwesterfirma Inteligentry den Motor zu vollenden und auf den Markt zu bringen.
CO2-frei Auto fahren
Bei diesem  Motor handelt es sich um ein hermetisch (absolut luftdicht) abgeschlossenes System, in dem Motorblock und Zylinder eine Einheit bilden. In dieser Einheit befindet sich eine Kammer, die mit einer Edelgasmischung befüllt ist. Das Arbeitsprinzip des Motors ist dem des Verbrennungsmotors sehr ähnlich, nur mit dem Unterschied, dass hier weder Benzin, Diesel oder Gas verbrannt werden.

CO2-frei Auto fahrenBefindet sich der Kolben im Zylinder (beim Verbrennungsmotor) am oberen Totpunkt – also beim kürzesten Abstand zu den Ventilen und der/den Zündkerze/n – wird das Benzin/Luftgemisch eingespritzt und gezündet. Durch den “Explosionsvorgang” wird der Kolben nach unten katapultiert (unterer Totpunkt) und über die Pleuelstange die Kraft auf die Kurbelwelle übertragen und damit in Rotation gebracht. Einfach und laienhaft ausgedrückt – hier spielen natürlich je nach Bauweise 2,  4, 6 oder mehr Zylinder zusammen.

So kann man sich auch die Arbeitsweise des Edelgasmotors vorstellen. Nur geschieht hier scheinbar eine Art “Plasmaexplosion” für eine Milliardstel Sekunde, die den Kolben zurückkatapultiert. In dem Moment, wo der gegenüberliegende Kolben (der zuvor am unteren Totpunkt steht)  dann an dem oberen Totpunkt ankommt, geschieht hier wieder der gleiche Vorgang. Deswegen wohl als Wechselprozess bezeichnet, denn es handelt sich ja immer um das selbe Gas – dies wird nicht verbrannt. Eine 3D-Animation findet man auf dieser Seite:

Würde man einen solchen Motor in einem PKW verwenden, so würde lt. John Rohner  eine Gasfüllung bei einem US-Durchschnittsfahrer etwa für ein Jahr reichen.  Ein Auffüllen mit einer neuen Edelgasladung würde heute ca. $ 50,- kosten. Für $ 50,- ein ganzes Jahr Auto fahren ohne Abgase ohne Strahlung, Rußpartikel oder Feinstaub!

Der Albtraum eines jeden Bündnis90/Grünen Politikers – mit was können wir jetzt noch Angst verbreiten, Mangel vortäuschen, bewiesener Maßen nichtsnutzige Umweltzonen als Schikanen einführen, Energiesteuern erhöhen um mehr Geld in die Kasse zu bekommen, um dieses Geldsystem und ihre Banken noch ein paar Jahre länger am Leben zu erhalten?

Das Arbeitsprinzip des Edelgasmotors mag sich vielleicht simpel anhören, war aber in der Umsetzung mit enormen Schwierigkeiten verbunden. Zwar brachte Joseph Papp seinen Edelgasmotor 1982/1983 zum Laufen, so dass man sehen konnte, dass das Prinzip funktioniert, aber die Motoren hielten nur wenige Betriebsstunden durch.

Die absolute Dichtheit des Systems war ein Problem, die Prozesssteuerung ein weiteres und die Haltbarkeit der verwendeten Bauteile genau so, wie die verwendete Gasmischung und die Schmierung, die natürlich nicht die Gasmischung beeinträchtigen sollte.

Man beachte: Der Zweizylinder-Prototyp mit 305 ccm Hubraum bringt es auf 300 PS und der im Bau befindliche 6-Zylinder mit 915 ccm auf glatte 1.500 PS. Dagegen wirken die Hightech-Formel-1-Motoren von Ferrari, Mercedes, Renault usw.  wie wahre “Schlappis”!

Die zuvor genannten Probleme haben John Rohner und seine Mannschaft alle in den Griff bekommen in jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit.  Spezielle Schmierung, besondere Dichtungen, eine andere Gasmischung, extra entwickelte Oberflächenbehandlung im Motorinneren, Kolben aus Verbundmaterial von Metall/Kunststoff bzw. nur Kunststoff, spezielle elektronische Steuerprogramme usw.

Derzeit sind bereits Fertigungslizenzen vergeben und werden noch vergeben. Ausbildungsmotoren sollen hergestellt werden, an denen die Mitarbeiter der Lizenznehmer ausgebildet werden usw. Es sieht so aus, als ob dieser Motor tatsächlich schon in kurzer Zeit auf dem Markt ist!

Hier geht es zur Internetseite von PlasmaErg bzw. Intelligentry, auf der man viele weiter Informationen, Bilder, Animationen und Zeichnungen findet.

Man bedenke auch: Alles was ein Fahrzeug antreiben kann, kann auch zur Strom- und Wärmeherstellung verwendet werden.

Wie gut, dass es noch Visionäre und phantastische Ingenieure gibt, die nicht beim kleinsten Problem schon die Flinte in`s Korn werfen! Danke John Rohner! Diese Entwicklung kann die Energie- und Umweltprobleme schlagartig lösen – wenn man es zulässt.

Internetseite PlasmaErg     Internetseite Inteligentry.com     Bilder vom Motor hier:

Foto: freedigitalphotos

http://www.quantumenergie.de/2012/02/26/edelgasmotor-fur-50-ein-jahr-lang-auto-fahren/#more-578

Ein Kommentar zu “Edelgasmotor – für $ 50,- ein Jahr lang Auto fahren!

  1. Wie lange bleiben diese schlauen Jungs noch am Leben? Oder sind sie schon mit samt Ehefrau, wie schon in Deutschland gehabt, in den Knast verfrachtet worden?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.