Hartz 4 : Interview – Inge Hannemann contra ARGE

Der Kampf zwischen Inge Hannemann und ihrem ehemaligen Arbeitgeber geht in die nächste Runde.
Nachdem sie als Fallmanagerin im Jobcenter Hamburg an die Öffentlichkeit getreten war um Missstände
im Umgang mit Arbeitslosen anzuprangern, war sie von der Arbeit freigestellt worden

Inzwischen darf sie das Jobcenter nicht mehr betreten, hat Hausverbot in den Räumen ihrer früheren Kollegen.
Ihre Telekommunikation weist plötzlich seltsame Marotten auf. Die Telefonverbindungen sind seit ihres
Coming Outs regelmäßig gestört, Mails erreichen ihr Ziel nicht. Offenbar soll Hannemann eingeschüchtert werden,
immerhin sind in diesem Herbst Bundestagswahlen.

Da ist es nicht erwünscht, wenn eine ehemalige Angestellte des Jobcenters allzu freizügig öffentlich macht, was
nicht öffentlich werden darf. Nämlich dass in den Jobcentern Deutschlands Arbeitslose wie auch Mitarbeiter kaputt
gehen. Und wenn sie dies nicht tun, dann werden sie kaputt gemacht. Inzwischen steigt der Druck auf die mutige Vorreiterin.

Von der Leyen persönlich hat mittlerweile sich des Falles angenommen und ihn zur Chefsache erklärt. Laut V. d. Leyens
Befürchtung stellt sie eine Gefahr für Ersteller von Leitlinien aus den Berliner Ministerien dar. Dass es sich bei diesen
‚Erstellern‘ tatsächlich um Lobbyisten handeln dürfte, lässt die Bundesministerin dabei unter den Tisch fallen.

Ebenso wie den Umstand, dass die Armen- und Arbeitslosenzahlen gefälscht sind, dass Menschenrechtsverletzungen in
diesem Staat ständig zunehmen und in bester DDR- Manier durch eine riesige Propagandamaschinerie von der öffentlichen
Wahrnehmung ferngehalten werden sollen.

Nur dass in der DDR eine Wohnung damals für 40 Ostmark monatlich zu haben war, so dass genug Geld für Essen blieb.

Und diese Zeilen schreibt ein gebürtiger Wessi.

Kurzum, Inge ist im Weg, Inge ist eine Gefahr und Inge räumt auf. Entsprechend wird sie von der Obrigkeit behandelt.
Doch anstatt aufzugeben, gibt sie Gas und hat es geschafft, mittlerweile auch die großen Medienverlage auf sich
aufmerksam zu machen. Heute früh hatten wir sie in der Leitung und wie immer mit ihr wurde es ein schönes Interview
mit knapp zwanzig Minuten Länge. Prädikat: hörenswert.

Eine Diskussion zu diesem Thema findet Ihr hier : http://www.volksbetrug.net/forum/

Ein Kommentar zu “Hartz 4 : Interview – Inge Hannemann contra ARGE

  1. Alle Achtung,Frau Hannemann!

    Sie sind eine Exotin in Deutschland und zeigen Zivilcourge.
    Bezüglich der Frau von der Leyen wird wohl nicht viel zuerwarten sein es sei denn,
    aus Wahltaktischen gründen heraus.
    Zu den Menschenrechtsverletzungen in Deutschland kann ich Sie nur bestätigen.
    Dazu habe ich einen Medienkommentar zur Verfügung,indem die damalige
    Bundesminsterin der Justiz Frau Brigitte Zypries SPD vor laufender Kammera folgendes
    Statement abgegeben hat.
    Zitat:
    Die Deutsche Bundesregierung erkennt die Urteile am Europäischen Gerichtshof
    für Menschenrechte in Straßbourg gegen Deutschland nicht an,
    die Deutsche Bundesregierung habe eine eigene Meinung zu den Urteilen,
    wir lehnen die Urteile ab.
    Damit werden den Opfern staatlicher Gewalt jegliche Regressansprüche verweigert.
    Auch beteiligt sich ein politischer Gossen-Journalismus mit seiner Hurenmentalität
    in Deutschland unter Vorsatz,an der Vertuschung,Leugnung von staatlich geschundenen
    Bürgern.
    Mir persönlch ist es aufgrund staatlicher Übergriffe in Deutschland so ergangen und
    ich wehre mich mit allen mitteln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.