Ukraine – Die Zensur Russischer Nachrichtensender

Der Westen macht alles um Russland auf jede Art und Weise zu schaden!

Die westlichen Staaten haben einen riesigen Finanzangriff auf Russland
gestartet! Russland wird auf jeder Ebene bekämpft! Der Krieg ist schon
lange im Gange! Ein weiterer Schritt ist es die Menschen in der Ukraine
nun durch eine Informationsblockade von Russland ab zu schotten!

Mehrere große russichsprachige Nachrichtensender wurden in der
Ukraine gespeert und zensiert! Millionen Abonnenten wurden von
der Aussenwelt mehr oder weniger abgetrennt !

Bundeswehr schickt Militär Flugzeuge ins Baltikum

Awacs070508-gross

Deutschland prüft angesichts des russischen Vorgehens auf der Krim
eine militärische Unterstützung osteuropäischer Nato-Mitgliedsländer.

Über einen Einsatz der Bundeswehr müsse zwar zunächst die Politik entscheiden,
sagte eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums am Samstagabend der
Nachrichtenagentur Reuters. Sobald es aber eine politische Entscheidung gebe,
„könnte die Bundeswehr sich an Flügen zur Luftraumüberwachung mit AWACS-Maschinen
über Rumänien und Polen sowie an Trainingsflügen im Rahmen des Air Policing über
den baltischen Staaten beteiligen“.

Auch ein deutscher Beitrag zum Nato-Minenabwehrverband
in der Ostsee werde derzeit geprüft.

In Sicherheitskreisen hieß es, man gehe davon aus, dass die
Nato-Außenminister voraussichtlich bei ihrem Treffen ab Dienstag
in Brüssel über das Thema entscheiden werden.

Das Verteidigungsministerium ist bereit, bis zu sechs Bundeswehr-Maschinen
für eine verstärkte Luftraum-Überwachung im Baltikum zur Verfügung zu stellen,
berichtete Der Spiegel ohne Nennung von Quellen.

Die Zahl der dort verfügbaren Nato-Maschinen solle mindestens verdoppelt werden.

Aus dem Umfeld von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hieß es
dazu am Samstagabend, Deutschland werde sich an verstärkten Routineoperationen
im Bündnisgebiet beteiligen, wo immer dies sinnvoll sei.

Details waren nicht zu erfahren.

Um den Luftraum über den baltischen Staaten zu schützen, stellt die Bundeswehr
schon seit 2004 immer wieder Kampf-Jets ab. Zuletzt war dies 2013 der Fall.

Insgesamt beteiligen sich am sogenannten „Air Policing“ im
Baltikum mehr als ein Dutzend Länder im Rotationsverfahren.

Den baltischen Staaten fehlen die Fähigkeiten, ihren eigenen Luftraum zu
verteidigen. Ab 2018 sollen die drei Staaten ihn aber selbst sichern.

Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite hatte im März gesagt, sie sehe nicht
nur die Ukraine, sondern auch die baltischen Staaten durch Russland bedroht.

Daher müsse es eine stärker sichtbare Militärpräsenz der Nato nicht
nur in der Ukraine, sondern auch im Baltikum geben, hatte sie gefordert.

Anmerkung :

Die Entscheidung am Dienstag ist eh nur für die Beruhigung der Massen.

Man will halt noch ein bisschen was von
Demokratie und Rechtsstaatlichkeit präsentieren.

Quelle : Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Conrebbi : Verspätetes Jubiläum + Verwaltungsgericht (Staatsangehörigkeit)

Nach vier Jahren Youtube ist heute die Frage nach der
Staatsangehörigkeit tatsächlich existentiell wichtig geworden.

Russlands BRICS-Allierte weisen Sanktionen zurück

Anmerkung :

Das Pendel schlägt zurück. 🙂

Wenn die BRICS sich dann noch auf eine neue Währung die durch
Gold gedeckt ist einigen , dann ist der Dollar / Euro Geschichte.

Die massiven Goldeinkäufe der BRICS und Russland lassen so etwas vermuten. 😉

 

 

US-Gericht erlaubt die Überwachung Deutschlands

nsa-Tor

Die NSA hat über Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr als 300 Berichte gespeichert,
die in einer besonderen Datenbank für Staats- und Regierungschefs erfasst waren.

Das geht aus einem streng geheimen NSA-Dokument aus dem Archiv des ehemaligen
Geheimdienst-Mitarbeiters Edward Snowden hervor, das der SPIEGEL einsehen konnte.

Demnach tauchte Merkels Name in einer Liste von hochrangigen Zielen auf, in der offenbar
122 Staatschefs aufgeführt waren, über die die NSA im Mai 2009 Informationen sammelte.

Zwölf Namen werden exemplarisch aufgelistet, darunter der von Merkel.

Die Liste beginnt bei „A“ wie Abdullah Badawi, dem gerade zurückgetretenen
malaysischen Premierminister, und führte die Präsidenten von Peru, Somalia,
Guatemala, Kolumbien ebenso auf wie den Weißrussen Alexander Lukaschenko.

Der letzte Name auf der Liste, Nummer 122, ist Julija Timoschenko, die damals
noch ukrainische Premierministerin war und von der NSA mit „Y“ geschrieben wird.

Die Staatschefs sind alphabetisch geordnet, nach Vornamen. Merkel ist unter „A“ an
Position 9 geführt, hinter dem damaligen malischen Präsidenten Amadou Toumani Touree
und vor dem syrischen Diktator Baschar al-Assad. Als durchsuchbare Quelle wird in
dem Dokument unter anderem die SigInt-Datenbank „Marina“ genannt, die abgeschöpfte
Kommunikationsmetadaten aus aller Welt enthält.

Die Datenbank diene dazu, „über Zielpersonen Informationen zu finden, die sonst schwer
aufzufinden seien“. Das Dokument belegt, dass die Kanzlerin offiziell als Spionageziel
erfasst war und die NSA über sie nachrichtendienstliche Erkenntnisse sammelte.

Damit könnte es ein wichtiges Beweisstuück für die Bundesanwaltschaft sein,
die in den kommenden Tagen entscheiden will, ob sie ein Ermittlungsverfahren
wegen des Verdachts der Spionage einleitet.

Indizien dafür liefert auch ein Bericht der Abteilung „Special Sources
Operations“ vom Maärz 2013, jener Abteilung, die unter anderem für den
Zugang der NSA zu den großen Internet-Datentrassen zuständig ist.

Dem Dokument zufolge autorisierte das für Anträge des Geheimdienstes
zuständige Sondergericht die NSA am 7. März 2013, Deutschland zu überwachen.

Welche Daten genau davon betroffen sind, lässt sich anhand der Dokumente nicht
sagen, die NSA möchte sich dazu nicht äußern. Die amerikanische Bürgerrechtsorganisation
Aclu geht davon aus, dass der NSA damit der Zugriff auf die Kommunikation aller deutschen
Staatsbürger erlaubt ist.

In einer weiteren Operation, über die in dem neuen SPIEGEL-Buch „Der NSA-Komplex“ berichtet
wird, hat der britische Geheimdienst GCHQ mehrere deutsche Internetanbieter überwacht.

Das geht aus einem Dokument hervor, in dem die drei Satelliten-Netzanbieter Stellar,
Cetel und IABG als Ziele aufgeführt sind. Es gehe darum, „umfangreiches Wissen über
zentrale Satelliten-IP-Diensteanbieter in Deutschland aufzubauen“, heißt es in einem
streng geheimen, undatierten GCHQ- Papier.

Ziel sei es, „in Deutschland vorbeifließende Internetverkehre auszukundschaften“.

Die betroffenen Firmen versorgen beispielsweise Ölbohrplattformen und die
Außenstellen von Großunternehmen und internationalen Organisationen mit Netzzugang.

In dem Bericht des Geheimdienstes sind Kundenlisten der Firmen, persönliche Angaben
zu Mitarbeitern sowie technische Details zu Servern aufgeführt, die überwacht werden sollen.

Anmerkung :

Der Deutsche Bürger kann nur etwas gegen diesen ganzen Überwachungs Wahnsinn ala 1984
machen , wenn er endlich auf die Strasse geht und die BRD Regierung nach Hause schickt.

Alternativ vor einen Volksgerichtshof stellt.

Die Liste der Anklagepunkte dürfte lang genug sein.

Aber die Deutsche Wirtschaft hat eine mehr als große Lobby.

Warum intervenieren die eigentlich nicht !?

Die NSA betreibt ja auch gezielt Wirtschaftsspionage,

Quelle : mmnews.de

Medienkommentar : Hat der Westen schon verloren ?

Womit wir uns heute Abend auch noch beschäftigen, liebe Zuschauerinnen
und Zuschauer, ist das Thema zu den Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

Um Ihnen einige Fragen zu beantworten haben wir Christoph
Hörstel, zu einem kurzen Interview an der anderen Leitung.