*** DIE WÄHLERSCHAFT WIRD ENTSCHEIDEN ! ***

 

10612577_10202441041740570_7740143582802909557_n

10659298_10202441042380586_2942834300788485100_n

1924372_10202441042020577_1415437340966838430_n

1782121_10202441041500564_8528581011515892089_n

10660275_10202441041260558_5970425134102511893_nDes Volkes Meinung entspricht scheinbar
nicht der , der BRD Verwaltung.

Es sein denn , man manipuliert ein wenig die Wahlen.

Also , zieht los und werdet Wahlbeobachter.

Morgen Wird in Sachsen gewählt.

PS :

Ja , wenn Wahlen etwas verändern würden , wären Sie verboten.

Ein Versuch ist es aber allemal wert.

 

Kampf der Kulturen

 

Ironleafs zu Wirtschaftsflüchtlingen , Asylanten und Massenzuwanderung.

Das Thema ist aktueller denn je.

Meinung : Gefährliches Spiel

51470724-860x360Bei der Polizeikontrolle eines Zuges in Rosenheim wurden sechzig Illegale aufgegriffen
Die Drittstaatenregelung ist nur noch eine Farce Foto: picture alliance / dpa

Die Alpenüberquerung auf Schusters Rappen war ein unvergeßliches
Erlebnis, schwärmen Freunde von ihren Ferienerlebnissen.

Die Bahnfahrt zurück von Bozen nach München leider auch :

Der Eurocity vollgestopft mit präpotenten männlichen Jungafrikanern ohne Platzkarte,
aber dafür mit neuesten Smartphones – Lampedusa-„Flüchtlinge“ auf dem Weg zu den
besser gefüllten Sozialkassen des Nordens.

Kein Zufallseindruck, diese Momentaufnahme: An einem Dienstag im August haben
Bundes- und bayerische Landespolizei bei einer gemeinsamen Kontrolle in zwei
aus Italien kommenden Zügen mehr als 200 „unerlaubt einreisende“ Nord- und
Westafrikaner aufgegriffen.

Und natürlich hat man sie nicht postwendend in den nächsten Zug zurück
in den Süden gesetzt, sondern fürsorglich in bayerische Aufnahmeeinrichtungen
für „Flüchtlinge“ eskortiert.

Man kann den Deutschen nach Herzenslust auf der Nase tanzen

Jedem wird so lang und so fest auf der Nase herumgetanzt, wie er es zuläßt.

Daß man auf der breiten Nase des deutschen Wohlfahrtsstaates ziemlich lange und
nach Herzenslust Samba tanzen kann, hat sich inzwischen weltweit herumgesprochen.

25.670 Illegale hat die Polizei 2012 aufgegriffen, 32.533 – plus 27
Prozent – 2013, von Januar bis Juli dieses Jahres auch schon wieder 29.000.

Und das sind nur die, die bei stichprobenartigen Kontrollen
im Europa der offenen Grenzen zufällig erwischt werden.

Sehenden Auges nehmen die Verantwortlichen hin, daß durch massenhafte
illegale Einwanderung unter Mißbrauch des Asylrechts eine soziale Zeitbombe
scharf gemacht wird. Massenschlägereien und steigende Kriminalitätsraten in
der Umgebung von Unterkünften gehören zu den alltäglichen Nebenwirkungen.

Die Ausgangslage erinnert an die frühen neunziger Jahre. Damals allerdings
reagierte man schließlich auf den wachsenden Unmut der Bürger mit dem
Asylkompromiß, der die gröbsten Mißbräuche abstellte.

Die Drittstaatenregelung ist nur noch eine Farce

Der ist freilich längst durchlöchert wie ein Schweizer Käse.

Die Drittstaatenregelung, von abschiebeunwilligen Richtern, Politikern
und Asylfunktionären systematisch sabotiert, ist durch den erzwungenen
Verzicht auf Grenzkontrollen nur noch eine Farce.

Die Staaten, denen eigentlich die Kontrolle der EU-Außengrenzen obläge,
reichen die aufgesammelten Illegalen einfach nach Deutschland weiter,
das mit den höchsten Versorgungssätzen lockt.

Für die tatsächlich Verfolgten, die in der Masse der Wirtschaftsflüchtlinge
und Scheinasylanten untergehen, bleiben dann kaum noch Platz und Verständnis
übrig. In einer Mischung aus Naivität und Verachtung gegenüber dem eigenen
Volk spielen Asyl-Lobby, Sozialindustrie und Moralpolitiker ein gefährliches
Spiel mit der Eselsgeduld der eigenen Landsleute.

Gutgehen kann das auf Dauer nicht.

von Michael Paulwitz

Quelle : Junge Freiheit

Unser „Vorbild“ USA stellt sich vor

 

Prüfe doch die Zahlen selbst. Die Statistik über die USA, ein Bild der
USA, das in den deutschen Medien nie zu sehen ist, weil sich die deutschen
Medien wie die BRD selbst unter US-Okkupation seit 1945 befinden.

Die Wahrheit über Xavier Naidoo

 

Nach dem Xavier Naidoo am 15. August auf der Mahnwache in Mannheim aufgetreten
ist, startete der Spiegel eine neue Propaganda-Kampagne die es in sich hat !

Dort heißt es er sei ein „politischer Irrläufer,
der für neue rechte Überzeugungen steht“.

Doch was steckt wirklich hinter diesen Vorwürfen ?

Afrikanischer “Flüchtling” schlägt Schweizer Blinden und tritt gegen Blindenhund

8112508,4996410,highRes,media.imagefile.4cc1cIst es nicht wunderbar, wenn wir unser Land mit den lieben,
armen Flüchtlingen aus dem Land der Ebola vollstopfen ?

Diese Edle Wilden können sich noch so urtümlich benehmen,
so unbefangen, wie wir schon längst verlernt haben.

Unsere Vorfahren im Mittelalter konnten noch richtig tolle derbe Scherze
über Behinderten machen, sie konnten Tiere und Menschen qäulen, und sich
daran ergötzen, eine Jahrmarktunterhaltung daraus machen.

Wir in unserer dekadenten Zivilisation haben das schon längst verlernt.
Deswegen brauchen wir die Edlen Wilden aus dem Südland, damit sie uns
wieder zu mehr urtümlichen Menschlichekeit führen. Lang lebe der neue
Humanismus, die Menschenliebe der Migrationsbürger aus Afrika :

Mann (34) schlägt Sehbehinderten und tritt Blindenhund

CHUR – Ein 34-Jähriger attackierte am Bahnhof Chur innert weniger
Stunden zwei Männer. Das erste Opfer war ein sehbehinderter Mann,
em der Täter einen Schlag in die Rippen versetzte.

Die Attacke ereignete sich am Montagmorgen an einer Bushaltestelle am
Bahnhof Chur. Nachdem ein sehbehinderter Mann bereits in der Unterführung
von einem Unbekannten erschreckt worden war, versetzte ihm wahrscheinlich
derselbe Mann einen heftigen Schlag gegen die Rippen.

Und selbst sein Blindenhund wurde nicht verschont: Das Tier
bekam mehrere Fusstritte, teilt die Polizei Graubünden mit.

Ein Buschauffeur beobachtete den Angriff. Er packte den aus Äthiopien
stammenden Mann und hielt ihn fest, bis die Stadtpolizei eintraf.
Diese nahm ihn für mehrere Stunden in Polizeigewahrsam.

Doch kaum wieder auf freiem Fuss, verübte der 34-Jährige eine
weiter Prügel-Attacke. Am Montagabend schlug er einem Mann die
Faust ins Gesicht – ebenfalls am Bahnhof in Chur.

Vielleicht sollte man diesen lieben, armen äthiopischen Flüchtling
auf dem gelben Sofa der Göring-Eckardt unterbringen ?

Da wäre er gut aufgehoben.

Oder in der Wohnung der TAZ-Kommentatorin in unserem
Vorherigen Artikel? Vergewaltigungsbereicherung inklussive ?

Quelle : kybeline.com

Michael Winkler zu Russland , die Ukraine und der Westen

ukraine.russland.eu_Ich hatte bisher auch nicht gewußt, daß der Begriff „Neu-Rußland“ für
die Ostukraine aus der Zarenzeit stammt. Die Russen haben das Gebiet
damals von den Türken befreit und sich die Krim gesichert.

Jetzt muß die Volksarmee Neurußlands die ukrainischen Invasoren
abwehren. Rußlands Präsident Putin gestattet es russischen Freiwilligen,
ihren Landsleuten gegen die Aggression des Jazenjuden und des Kleptokraten
Poroschenko zu helfen.

Er hat die Volksarmee außerdem gebeten, gegenüber den Ukrainern, die ein
verantwortungsloses Regime zum Militärdienst gepreßt hat, Milde zu zeigen.

So sie die Waffen niederlegen, dürfen sie unbehelligt aus den Gebieten
abziehen, in denen sie zur Zeit hilflos eingekesselt sind und bei weiterem
sinnlosen Widerstand Gefahr laufen, zu Tode zu kommen.

Das Einzige, was der Westen zu bieten hat, sind neue Sanktionen gegen Rußland.

Der Westen hat eine beispiellose Hetzkampagne vom Zaun gebrochen.

Der Westen hat geschwiegen, hat es mit wohlwollender Billigung hingenommen,
daß die Rebellen in Kiew einen Krieg gegen das eigene Volk begonnen haben,
daß sie Zivilisten, Alte, Frauen und Kinder, bombardieren, ihre Häuser
zerstören, sie vertreiben und sie dem Hunger überantworten.

Ob es sich um den obersten Kriegsherrn in Washington handelt oder
um sein beißwütiges Schoßhündchen Merkel, keiner hat je ein gutes
Wort für die Zivilisten eingelegt.

Putin hingegen hat die Größe, sogar für Soldaten um Gnade zu bitten.

Wer also achtet die Menschenrechte ?

Wer tritt für Frieden und Versöhnung ein ?

Der Krieg in der Ukraine wurde ganz allein vom Westen begonnen.

Der Westen hat die demokratisch gewählte Regierung gestürzt, der Westen
hat mit Milliardenbeträgen die Rebellen unterstützt, die Mordschützen
des Maidan ebenso wie die Mordbrenner in Odessa.

Angela Merkels Konrad-Adenauer-Stiftung hat dazu ihren Beitrag geleistet,
an dieser Partei-Institution klebt nun das Blut unschuldiger Opfer.

Die Amerikaner präsentieren jetzt Satelliten-Aufnahmen
russischer Marschkolonnen in der Ukraine.

Dabei gibt es ein Problem, das ich gerne auf Amerikaans formuliere:

If you fool me once, shame on you. If you fool me twice, shame on me.

Das ist das Gegenstück zu deutschen Sprichwort:

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

Die Amerikaner lügen am laufenden Band.

Da gab es einmal wunderbare Satellitenaufnahmen irakischer Massenvernichtungswaffen,
gruselige Erzählungen über Frühchen, die aus Brutkästen gerissen worden sind,
angegriffene Schiffe im Golf von Tonkin…

Und die größte aller bisher aufgedeckten Lügen waren drei Hochhäuser
in New York, die angeblich mit zwei Flugzeugen versenkt worden sind.

Ich halte Putin nicht für einen Engel, auch nicht für einen Messias. Ich
halte ihn aber für einen Russen, der für Rußland russische Politik betreibt.

Er tut dies so ehrlich und rücksichtsvoll, wie das der Regierende einer
Großmacht überhaupt nur sein kann. Ohne Putin hätte es bereits geknallt,
ohne Putin hätten wir womöglich schon Krieg in Europa.

Merkeldeutsche Politiker erscheinen gegen Putin bestenfalls als
Gartenzwerge, schlimmstenfalls jedoch als Volks- und Landesverräter.

Quelle : Michael Winkler

Russland präsentiert 111% Beweise für NATO-Truppen in der Nähe von Moskau

 

Moskau erhebt schwere Vorwürfe gegen die NATO – Putin persönlich
fotographiert einen US-Panzer Abrams M1 bei Moskau, russische
Satelliten liefern Fotos von NATO-Truppen in der Nähe von Moskau,
die als unwiderlegbarer Beweis für NATO-Invasion in Russland dienen.

Flug MH17 – Die Wahrheit bleibt unter Verschluss

Es entbehrt nicht einer gewissen Tragik, dass ausgerechnet Russland
eine lückenlose Aufklärung der Absturzursache von MH17 verlangt.

Doch der Westen schweigt und vertuscht.

Blackbox Inhalte werden nicht veröffentlicht, die Trümmer der
Boeing liegen immer noch an der Absturzstelle herum, und Kiew
rückt die Fluglotsengespräche nicht raus.