Der Comedy-Club der Süddeutschen Zeitung

952-300x225Von: Akif Pirinçci

Paß mal auf, paß mal auf, hör mal zu, hör mal zu, der ist gut,
der ist echt gut … Kommt ein nackter Mann zum Arzt … Nee,
sitzt eine Oma auf einem Elefanten … Nee, der ist noch besser:

“Für jene Menschen, die dieser Tage unter elenden Bedingungen in
Deutschlands Asylunterkünften ausharren, dürfte die Nachricht ein
Hoffnungsschimmer sein: Das Auswärtige Amt plant eine grundsätzliche
Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik.

Anstatt Menschen in Not lebensgefährliche Überfahrten auf dem
Mittelmeer zuzumuten, fordern Experten legale Wege, um Fachkräfte
aus Afrika und dem Nahen Osten zu gewinnen.”

Hahaha, Fachkräfte aus Afrika und Nahen Osten, hahaha, der war gut oder?
Beim Schwermaschinenbau und in der pharmazeutischen Industrie reiben
sie sich schon die Hände. Das ist aber noch nicht die Pointe, der
Brüller kommt noch :

“In den Asylunterkünften herrscht Verzweiflung und Monotonie, dabei
schlummert dort großes Potenzial. Denn es sind nicht die ärmsten
Menschen, die sich aus den Regionen südlich und östlich des Mittelmeers
auf die Wanderung Richtung Europa begeben … Die Migranten aus Afrika
und dem Nahen Osten kommen aus der besser gebildeten Mittelschicht
des Landes – und nicht aus der armen Landbevölkerung.”

Es stellt sich allerdings die Frage, ob wir diese Mittelschicht-Spießer
mit Doppelhaushälfte, ihren geländewagenfahrenden Ehefrauen und Ballett-
und-Klavierunterricht-Kindern überhaupt hier haben wollen. Eigentlich
haben wir ja schon genug von diesem kleinbürgerlichen Pack im Lande.
Hahaha! Wird aber noch lustiger:

“Es sind Bevölkerungswachstum, Armut, Kriege, Umweltkatastrophen, die
schlechte Sicherheitslage und die Unzufriedenheit unter den Jugendlichen,
weil dann in ihren Ländern nicht genügend Arbeitsplätze zu Verfügung
stehen werden, die die Menschen ihr Glück und Heil in Europa suchen lassen.”

Kapier ich jetzt nicht. Ich dachte, die kommen alle aus der Mittelschicht.
Wenn ihre “Jugendlichen” unzufrieden sind, sollen sie sie doch einfach
zum Austauschstudium nach Florida schicken. Ach so, war nur ein Witz!
Und nun kommt die absolute Lachbombe:

Den kompletten Artikel findet  Ihr hier : Netzplanet

Ein Kommentar zu “Der Comedy-Club der Süddeutschen Zeitung

  1. „Es sind Bevölkerungswachstum, Armut, Kriege, Umweltkatastrophen, die
    schlechte Sicherheitslage und die Unzufriedenheit unter den Jugendlichen…“

    Aha, weil die Leute zu doof und zu faul sind für gute Verhältnisse zu sorgen, sind Sie unzufrieden. Da muss man natürlich diese ganzen schlechten Verhältnisse nach Europa durch Zuwanderung importieren. HA HA!

    Alles Lüge!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.