Es reicht ! Unverschämte Scheinasylanten – Containerdörfer nicht standesgemäß

M02588-300x168Berlin baut sechs Flüchtlingscontainerdörfer für rund 43 Millionen Euro,
aber die Menschen, die angeblich vor Elend und Verfolgung flüchteten, in
Deutschland eine Vollversorgung erhalten, unter anderem ein Dach über den Kopf,
beheizte Räume, Unterhalt in Barzahlung, gratis Fahrkarten für Bus und Bahn,
Kinderbetreuung, Sprachkurse, Freizeitgestaltung u.v.m., wollen nicht an den
Stadtrand ziehen, sondern ins Stadtzentrum, vermutlich in ein Vier-Sterne-Hotel,
vielleicht sind im Adlon oder im Waldorf Astoria noch Zimmer frei, aber auch
in diesem Falle fänden sicherlich die Unterstützer wieder ein Haar in der Suppe.

Wenn die Räumlichkeiten den Asylbetrügern nicht komfortabel genug erscheinen,
dann besteht die Möglichkeit der Ausreise in ein anderes Land ihrer Wahl.

Die Stimmung in der Bevölkerung gegenüber Asylbewerbern wird immer verständnisloser
hin bis zur offenen Feindseligkeit, letztendlich wird die Stimmung kippen.

Anmerkung :

Wer kümmert sich eigentlich im Winter um die Obdachlosen in Deutschland ?

Diese Menschen , zumeist Bio Deutsche dürften sich
über einen Beheizten Container durchaus freuen.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Netzplanet

8 Kommentare zu “Es reicht ! Unverschämte Scheinasylanten – Containerdörfer nicht standesgemäß

  1. Moin Moin alle zusammen!!

    Ach – diese armen gequälten Asylanten, jetzt müssen diese NOT und HUNGERLEIDENDEN demonstrieren, um eine menschenwürdige Unterbringung – natürlch auf Kosten von uns Nazis finanziert zu bekommen.

    Und nun můssen diese armen noch, um ihr Recht zu fordern, öffentlich auf die Straße gehen – mir kommen die Tränen und gleich muß ich WEINEN. 😦

    Es kann nicht angehen, diese armen Schätzchen in ein Container zu pferchen – nein das geht einfach nicht! ::-)

    Wir mussen alle gleich in Luxus – Hotels mit Bleiberecht unterbringen und sie alle WILLKOMMENSKULTÜRLICH empfangen. 😆

    Es gibt da noch eine viel besere Lösung und die ist – alle aus unserem Land schmeißen und alle Befürworter und Förderer gleich mit. 😉

    Mit deutschem Gruß

  2. Es interessiert mich einen SCHEISS wie diese fremden Barbaren wohnen! Hauptsache sie wohnen nicht in Europa und insbesondere nicht in Deutschland und sie bekommen von uns kein Geld! Mehr interessiert mich an diesen Barbaren nicht.

    Kümmern wir uns um uns selbst, unser Land, unser Volk.

    Totaler Einwanderungsstop!
    Kein Geld und keine Leistungen für Nichtdeutsche!
    Völkermord ist bunt!

  3. Nun ja, möglicherweise haben wir auch ein falsches Bild von diesen armen Asylanten,— es kann ja sein, das die Berichterstatter uns ein falsches Bild suggerieren.
    Die Blechhütten aus den Heimatländer dieser armen Hilfesuchenden sind doch Villen gegenüber dieser Container mit fliessendem Wasser und eingebauter Toilette.
    Also liebe Mitmenschen habt doch ein wenig Verständnis und haltet die Asylanten nicht auf, wenn sie wieder zurück in ihr Dorf möchten.
    Das heisst nicht, das die Förderer der Asylpolitik die Asylanten nicht begleiten sollen !

  4. Die Deutschen werden nach Strich und Faden verarscht und zur Ausrottung getrieben. Wenn wir uns nicht endlich organisieren und uns gegen den Islam und gegen die kranke Flüchtlingspolitik stellen, werden wir, unsere Kinder und Enkel keine Zukunft haben!

    Dieses Video sollte sich jeder Europäer anschauen, denn noch haben wir die Chance uns dagegen zu stellen!

  5. Grundsätzlich habe ich nichts gegen Asylanten und die „Wohnsituation“ ist in einigen Asylantenheimen wirklich nicht zumutbar. Leider dauert die Prüfung eines Asylantrages ein sehr langwieriges Verfahren und über 50% der Anträge werden als „nicht-berechtigt“ eingestuft.

    Ein grundsätzliches Problem ist, dass es einige Länder gibt, die nicht mehr als Krisenregion gelten, aber dennoch als solche anerkannt werden (beispielsweise Kosovo). Hier muss dringend eine Änderung des Status erfolgen. Auch müsste die Weiterleitung von Flüchtlingen (beispielsweise aus Italien) unterbunden werden, Denn hier entsteht mit eines der größten Probleme. Die Asylprüfung muss in dem Land beginnen, in dem der Flüchtling als Erstes einreist. Menschen aus Nicht-Krisenregionen müssten konsequent und ohne weitere Prüfung abgelehnt und sofort zurückgeführt werden.

    Berechtigte Asylanten (welche unter dem Strich etwa 30 – 35% aller Asylbewerber ausmacht) müssen angemessen auf alle EU-Mitgliedstaaten aufgeteilt werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.