Auf ins Kriegsjahr 2015

Das Kriegsjahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Der dritte Weltkrieg der von der Wall Street geführten westlichen Terrorgemeinschaft gegen den Rest der freien Welt nahm im Jahr 2014 an verschiedenen Fronten weiter an Schärfe zu. Im nächsten Jahr ist mit weiteren Attacken des untergehenden Empires zu rechnen. Auf geht’s ins Kriegsjahr 2015.

Der größte Fortschritt im dritten Weltkrieg ist 2014 auf dem Gebiet der Aufklärung gelungen. Der Propagandamaschine der westlichen Terrorgemeinschaft gelingt es immer schlechter, ihre Verbrechen zu verschleiern und die Identität ihrer Bündnispartner zu vertuschen. Auf der ganzen Welt geht der Trend in die Richtung, dass immer weniger Menschen den westlichen Massenmedien ihre Lügen abnehmen und immer mehr Menschen Verzerrungen, gezieltes Verschweigen, eine Art massenmedialer Gleichschaltung und eine US-amerikanische Agenda dahinter bemerken. Es fällt immer mehr Menschen auf, wo die Frontlinien verlaufen.

Auf der einen Seite stehen die USA, an deren Empire über Militärbündnisse wie NATO und ähnliche Funktionen erfüllende Wirtschaftsbündnisse andere Staaten der westlichen Terrorgemeinschaft eng angebunden sind. Die Stützpunkte des Wall-Street-Empires bei seinem weltumspannenden Griff nach Herrschaft sind insbesondere die Staaten der EU in Europa und die beiden anderen NAFTA-Staaten Kanada und Mexiko in Nordamerika, das zionistische Terrorregime “Israel” und die wahhabitischen GCC-Steinzeitdiktaturen Saudi Arabien, Katar, VAE, Kuwait und Bahrain in Westasien, das mit Taliban und anderen Takfiri-Terroristen kooperierende pakistanische Regime in Mittelasien, das Weltkriegsverbrecher verherrlichende rechtsradikale Regime über Japan und das philippinische US-Marionettenregime in Ostasien, das auf Todesschwadronen basierende rechtsradikale Machtsystem Kolumbiens in Südamerika sowie die totalitäre marokkanische Diktatur, das genozidale und nach innen wie außen aggressive Kagame-Regime über Ruanda und ihre Partner in Afrika. Als nichtstaatliche Hilfskräfte der US-geführten Allianz des Schreckens, die sich selbst zynisch “westliche Wertegemeinschaft” nennt, zunehmend besser zu erkennen sind unter anderem Nazis und andere Rechtsextremisten wie in Honduras, Venezuela und der Ukraine, unterschiedliche Takfiri-Terroristen mit islamischem Anstrich wie in Libyen, Syrien und Jundallah im iranisch-pakistanischen Grenzgebiet, nihilistische Terroristen mit kommunistischem Anstrich wie zum Beispiel die exil-iranischen PMOI, massenmörderische Todessschwadrone der Narco-Mafia wie etwa in Mexiko und Kolumbien, nihilistische Warlords wie in Somalia und Afghanistan, gewalttätige Separatisten wie die Peschmerga im Irak und die Dalai-Lama-Bewegung in China oder gleich eine wohlfeile Mischung aus gewöhnlichen Ganstern, Warlords, Falange-Faschisten, kolonialistisch-extremistischen Christen, Zionisten, islamisch eingefärbten Wahhabiten und Takfiri-Terroristen wie sie im libanesischen März 14 zu bestaunen ist. Immer deutlicher erkennbar wird auch, dass auf der anderen Seite in vorderster Linie im Widerstand gegen die seriellen Agressionen der westlichen Terrorgemeinschaft China, Russland, Iran, Syrien, Venezuela, Bolivien und Ecuador, Kuba, Nicaragua, die DPR Korea, Weißrussland, Zimbabwe, Hisbollah, Ansarullah, PIJ, PLFP und mit einigen mehr oder minder großen Abstrichen auch Indien, Südafrika, Brasilien, Serbien, Irak, Eritrea, Ghana, Sudan, Myanmar, Usbekistan, die PLO und Hamas – ihrer bekannten Schwächen zum Trotz – stehen und kämpfen.

Das globale Ziel der westlichen Terrorgemeinschaft wird, seitdem die Nord-Atlantische Terror-Organisation NATO es vor einigen Jahren offiziell verkündete, immer weiter bekannt und verstanden: Full-spectrum Dominance und Prompt Global Strike – oder anders ausgedrückt, die Herrschaft über die Welt, in allen Bereichen: Landkrieg, Luftkrieg, Seekrieg, Unter-derErde-Krieg, außerirdischer Krieg, psychologischer Krieg sowie Bio- und cybertechnischer Krieg. Auch wenn viele Menschen offiziell zu Zielen von US- und NATO-Militär erklärte Begriffe wie Full-spectrum Dominance und Prompt Global Strike nach wie vor nicht kennen oder nicht verstehen, so verstehen immer mehr Menschen das Ziel dahinter, nämlich dass die US-geführte westliche Gemeinschaft des Schreckens nichts anderes als die Errichtung einer totalitären Diktatur über die ganze Welt anstrebt, und das mit allen Mitteln und unter Missachtung aller grundlegenden menschlichen ethisch-moralischen Werte.

Auch wird immer mehr Menschen rund um den Globus bewusst, dass die Mittel, mit denen diese US-geführte globale Achse des Terrors ihren Machtbereich über den Rest der Welt auszuweiten versucht, von massenmedialer Lügenpropaganda, elektronischem Informationskrieg, totaler globaler Kommunikationsüberwachung, Bestechungen und Regime-Change-Operationen nach der Methode “Bunte Revolution” über den verlogenen Ge- und Missbrauch von internationalen Organisationen wie UNO, ICC, IWF, Weltbank und WTO und global tätigen NGOs wie AI, HRW, Reporter ohne Grenzen, WWF, Greenpeace und Transparency International als geopolitische Kampfinstrumente, die Destabilisierung von Staaten durch Sanktionen, Maßnahmen des Wirtschaftskrieges und der Organisation und Unterstützung von Putschen bis hin zu systematischer Folter, gezielten Morden, als Proxies eingesetzten Todesschwadronen, gesponsorten Terrorgruppen und offenem militärischen Angriffskrieg reichen. Die gesellschaftliche Positionierung des Empires des Grauens wird dabei in zunehmendem Maße als flexibel erkannt, wodurch sich zunehmend mehr Menschen der geistig-moralische Nihilismus offenbart. Es fällt zunehmend auf, dass das nihilistische US-Empire von linksliberalen Parteien in Ungarn über Takfiri-Terroristen in Syrien bis hin zu faschistischen Todesschwadronen in der Ukraine jede Bewegung unterstützt, die dem Empire gerade nützlich erscheint, gleich ob es sich um moderate linksliberale Bewegungen oder verkommene Rassisten und Rechtsextremisten handelt. Angesichts dessen, dass die totale moralische Verkommenheit der sich selbst als “westliche Wertegemeinschaft” oder “Washington Consensus” bezeichnenden Achse des globalen Terrors immer mehr Menschen immer offensichtlicher wird, fällt es dem westlichen Propaganda-Apparat zunehmend schwerer Widerstand gegen das US-Empire und geopolitische Konkurrenten der westlichen Achse verächtlich zu machen und zu dämonisieren. Es gelingt dem westlichen Propaganda-Apparat zunehmend weniger, den Menschen weltweit eine irgendwie geartete moralische Überlegenheit des Westens einzureden.

Wesentliche Einzelereignisse auf dem Weg zur verbesserten Aufklärung der Weltbevölkerung über den Charakter des Empires des Schreckens waren 2014 unter anderem die Auffälligkeit der Einseitigkeit, Verzerrungen, Auslassungen und Lügen bei der massenmedialen Berichterstattung über die Lage in der Ukraine, das ungewohnt weitgehende Misslingen der Unterdrückung wahrheitsgemäßer Berichterstattung über die israelische Schuld an der Verhinderung einer Zwei-Staaten-Lösung in Palästina und zum “Operation Protective Edge” genannten zionistischen Massaker in Gaza durch die zionistische Lobby, die Fortsetzung der Entlarvung der globalen Kommunikationsüberwachung durch Edward Snowden, der US-Kongressbericht zur von den USA systematisch angewandten Folter und die Bemühungen zur Offenlegung 28 geschwärzter Seiten des aus dem Jahr 2002 stammenden Berichts der “Joint Congressional Inquiry” zu den Terroranschlägen von 9/11, aus denen die Verwicklung der saudischen Botschaft in den USA in die Vorbereitung, die Finanzierung und das Training saudischer 9/11-Terroristen hervorgehen soll, und die entsprechende Berichterstattung darüber.

Die wichtigste neue Front im dritten Weltkrieg, die 2014 heiß geworden ist, ist zweifellos der Kampf um die Ukraine. Hier war der westlichen Terrorgemeinschaft zu Beginn des Jahres 2014 mit Geld, Propaganda, False-Flag-Terror und einer Nazis einschließenden bewaffneten Speerspitze zwar 2014 ein anti-russischer Staatsstreich gelungen. Die mit dem Staatsstreich in Kiew verbundenen politisch-militärischen Ziele konnte die westliche Terrorgemeinschaft jedoch nur teilweise verwirklichen, und da, wo es ihr gelang, ist es möglich, dass ihr Sieg sich später als Pyrrhussieg herausstellen wird. Gelungen ist es der westlichen Achse des Schreckens mit dem Putsch, die Macht in Kiew und dem größten Teil der Ukraine zu übernehmen, einen Keil zwischen die Ukraine und Russland zu treiben, einen Keil zwischen die EU und Russland zu treiben, schädigende Sanktionen von USA und EU gegen Russland und die russische Wirtschaft herbeizuführen und die Beziehungen zwischen Russland und den USA zu belasten – was insbesondere radikale Vertreter der US-Israel-Lobby wie Victoria Nulands Ehemann Robert Kagan freuen dürfte, denen die Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA in Bezug auf syrische Chemiewaffen und die P5+1-Gespräche mit Iran große Dornen im Auge sind. Nicht gelungen ist es der westlichen Achse des Terrors hingegen, die gesamte Ukraine unter Kontrolle zu bringen. Durch die im Einklang mit dem Mehrheitswillen der lokalen Bevölkerung erfolgte Eingliederung der Krim in Russland hat Russland insbesondere die Kontrolle über den strategisch wichtigen Militärhafen Sevastopol behalten und infolge des antifaschistischen Aufstandes im Donbass hat die westliche Terrorgemeinschaft trotz des erfolgreich herbeigeführten Putsches in Kiew die Kontrolle über den Donbass nicht gewonnen, wodurch aufgrund des offenen Territorialkonfliktes im Donbass eine Eingliederung der Ukraine in EU und NATO deutlich erschwert wird. Bezüglich der Wirtschaftssanktionen gegen Russland ist es so, dass diese Sanktionen Russland kurzfristig zwar schaden, sie langfristig jedoch möglicherweise den entgegengesetzten Effekt haben könnten, nämlich den, dass die russische Wirtschaft durch die mit den Sanktionen und Gegensanktionen einhergehende Verdrängung westlicher Importe durch russische Eigenproduktionen dauerhaft gestärkt wird. Das erfolgreich erreichte Ziel, einen Keil zwischen Russland und die EU und die USA zu treiben, könnte für die westliche Terrorachse zum perfekten Bumerang werden, indem Russland sich eben dadurch motiviert sieht, seine wirtschaftlichen, politischen und militärischen Beziehungen zu unabhängigen Staaten, insbesondere China, Indien und Iran, aber auch zu links regierten südamerikanischen Staaten zu stärken. Ein ungeplanter Nebeneffekt des von der westlichen Achse des Terrors gesponsorten Putsches in Kiew scheint es gewesen zu sein, dass international aktive russische Medien seitdem kein Blatt mehr vor den Mund nehmen, was die Schandtaten der westlichen Terrorgemeinschaft angeht, und damit zahlreichen Menschen die Augen geöffnet haben, auch was die Verlogenheit des westlichen Propaganda-Apparates betrifft. Für 2015 ist zu erwarten, dass zwar der heiße militärische Konflikt im Donbass eingefroren werden wird, die geopolitische Auseinandersetzung zwischen Russland und der westlichen Achse des Terrors, wenn überhaupt, dann nur wenig an Schärfe verlieren wird

 

 

Die zweite große neue Front im dritten Weltkrieg, die 2014 wieder sehr heiß geworden ist, ist der Krieg im Irak. Im Irak hatte die westliche Achse des Terrors, geführt von ihren Mitgliedern Saudi Arabien und Katar, seit Jahren einen Regime Change vorbereitet, mit dem ausgehend von Mossul, Anbar und Erbil die eng mit den Widerstandsstaaten Iran und Syrien kooperierende irakische Regierung in Bagdad gestürzt werden sollte. Doch als der Plan zum Sturz der demokratisch gewählten Bagdader Regierung im Sommer 2014 dann mit dem Machtwechsel in Mossul in die heiße Phase trat, misslang der westlichen Achse des Terrors praktsich alles. Anstatt dass leicht steuerbare Proxy-Kräfte die Herrschaft erlangten, erlangte die außer Kontrolle ihrer saudischen Sponsoren geratene Terrorgruppe ISIS die Herrschaft in den Gebieten, wo die Bagdader Regierung Kontrollverlust erlitten hat. Nach der Machtübernahme in Mossul rief die Terrorgruppe ISIS ein Kalifat aus, wodurch sie die Legitimitätsgrundlage der saudischen Diktatur angriff, und führte, anstatt mit aller Macht gen Bagdad zu ziehen, größere Angriffskriegshandlungen gegen von Erbil aus geführte kurdische US-zionistische Peshmerga-Proxykräfte durch. Der sich daraus ergebende Schaden für die westliche Achse des Terrors könnte kaum größer sein. Anstatt gemeinsam mit ihren Proxykräften die anti-imperialistischen Bastionen des Widerstandes Bagdad und Damaskus zu erstürmen, sieht sich die US-geführte Allianz des Schreckens zum Schutz ihrer Stützpunkte in Riyad und Amman nun mit der Notwendigkeit konfrontiert, gemeinsam mit der Armee Bagdads, und Seite an Seite mit iranischen Revolutionsgarden, der syrischen Armee, Badr- und Sadr-Brigaden, Liwa Abu al-Fadhal al-Abbas, Asaib Ahl al-Haq und Hisbollah, gegen die aueßr Kontrolle geratenen saudischen ISIS-Proxykräfte zu kämpfen. Für 2015 darf erwartet werden, dass der Kampf gegen ISIS weitere Fortschritte machen wird, und der politische Fallout daraus sich weiter in die Richtung einer Verbesserung der Beziehungen zwischen den USA und Iran entwickeln wird, die es der zionistisch-wahhabitischen Speerspitze der westlichen Terrorgemeinschaft schwerer machen wird, Krieg gegen Iran anzuzetteln, und es Gegenkräften einfacher machen wird, Damaskus als Partner der USA im Kampf gegen Terror aus der Schusslinie der westlichen Terrorallianz zu nehmen.

Eine dritte Front im dritten Weltkrieg, die 2014 wieder heißer geworden ist, ist der Krieg im Jemen. Die Front im Jemen hat sich im Jahr 2014 ausgesprochen erfreulich entwickelt. Von Abdul-Malik al-Houthi geführten Ansarullah-Kräften ist es im Jahr 2014 mit nur wenigen Kampfhandlungen und viel Unterstützung durch die Bevölkerung gelungen, die wahhabitischen Kräfte der US-geführten Achse des Schreckens in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa von der Macht zu verdrängen, und im weiteren Verlauf des Jahres 2014 hat Ansarullah auch wesentliche weitere Teile des nördlichen und mittleren Jemens von saudisch geführten Proxy-Kräften der westlichen Terrorgemeinschaft, wie etwa Al-Kaida, befreien können. Für 2015 ist zu erwarten, dass Ansarullah die Position des Widerstandes gegen das US-zionistische Empire des Schreckens im Jemen ausbauen wird, obwohl die westliche Terrorallianz mit verstärktem Terror versuchen wird, die Befreiung Jemens aus den Klauen des Terrors zu verhindern.

 

 

Die mit Abstand tödlichste Front im dritten Weltkrieg war 2014, wie schon im Vorjahr, Syrien. Die syrische Armee und die syrische Bevölkerung tragen, global gesehen, nach wie vor die Hauptlast der militärischen Abwehr der militärischen und terroristischen Aggression der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft” gegen den Rest der freien Welt. Im Jahr 2014 hat die syrische Armee an drei wesentlichen Stellen im Kampf gegen den von der US-geführten Achse vorangetriebenen Terrorkrieg gegen Syrien wichtige Fortschritte gemacht. Die syrische Armee hat – unterstützt von lokalen Bürgerwehren sowie libanesischen, irakischen, iranischen und wohl auch afghanischen Freiwilligen – im Jahr 2014 die drittgrößte und zentralsyrische Stadt Homs bis auf die am Stadtrand gelegene Vorstadt Waer vollständig vom Terror befreit, den Terrorismus im Umland der Hauptstadt Damaskus in einige kleinere Terrorenklaven wie Ost-Ghouta zurückgedrängt und die vom Terrorismus befallenen Gebiete in der nordsyrische Metropole Aleppo nahezu umzingelt. Die syrische Armee hat damit im Jahr 2014 die Grundlage gelegt, um im Jahr 2015 die drei größten syrischen Städte Aleppo, Damaskus und Homs wieder vollständig unter Kontrolle zu bringen, wodurch in Verbidnung mit der von der syrischen Armee ohnehin erfolgreich verteidigten gesamten Küste Syriens sowie den ebenfalls erfolgreich verteidgten Großstädten Hamah, Idlib und Suwaida die Grundlage gelegt ist, dass die syrische Armee basierend auf der Kontrolle über alle wesentlichen Bevölkerungszentren Syriens den Krieg gegen den Terror im Laufe der nächsten Jahre vollständig gewinnen wird. Der syrischen Armee kommen dabei Faktoren zuhilfe, die von der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft” bei der Planung und Durchführung ihres Terrorkrieges gegen Syrien nicht oder nur unzureichend durchdacht worden waren. Der wesentliche dieser Faktoren besteht darin, dass die westliche Terrorgemeinschaft sich darin verkalkuliert hat, mit der takfiristischen Terrorgruppe Al Kaida verbandelte Proxy-Gruppen zum Sturz der Regierung in Bagdad einsetzen zu können. Wie sich spätestens im Laufe des Jahres 2014 zeigte, neigen Al-Kaida-Gruppierungen dazu, die Anweisungen ihrer Sponsoren zu missachten und Dominanz in allen Gebieten anzustreben, in denen sie eine signifikante Präsenz haben. So ist es der westlichen Achse des Terrors im Jahr 2014 trotz intensiver terroristischer und millitärischer Bemühungen nicht gelungen, die ihr entglittene saudisch gesponsorte Terrorgruppe ISIS im Osten und Nordosten Syriens unter Kontrolle zu bringen, und gegen Ende des Jahres 2014 hat die Al-Kaida-Gruppe Nusra Front außerdem die von der westlichen Wertegemeinschaft unterstützten Terroristen im Nordwesten Syriens weitgehend unterworfen. Für das Jahr 2015 ist außer der fortschreitenden Befreiung Syriens durch die syrische Armee damit zu rechnen, dass der gleiche Fehler der westlichen Terrorallianz auch im Südwesten Syriens ähnliche, von der westlichen Terrorallianz unerwünschte, Ergebnisse hervorbringt wie im Nordwesten Syriens. Insgesamt ist deshalb für das Jahr 2015 damit zu rechnen, dass der Druck auf die US-geführte Achse des Terrors zunehmen wird, Seite an Seite mit der syrischen Armee gegen ihr entglittene Al-Kaida-Gruppen wie ISIS und Jabhat Al-Nusra zu kämpfen, auch wenn das den besonders zionistisch und wahhabitisch geprägten Mitgliedern der westlichen Achse des Terrors überhaupt nicht schmecken wird.

 

 

Eine recht alte Front im dritten Weltkrieg ist der Krieg in Afghanistan, wobei zu dieser Front gestrost das pakistische Grenzgebiet zu Afghanistan hinzugerechnet werden kann. Seit nunmehr über 35 Jahren versucht die westliche Achse des Terrors Afghanistan mit kriegerischen Mitteln unter ihre Kontrolle zu bringen, zunächst durch die Unterstützung eines Terrorkrieges islamischer Extremisten gegen die afghanische Regierung und zuletzt durch eine direkte Besatzung Afghanistans mit US-geführten Truppen. Doch der krieg in Afghanistan intensiviert sich wieder und forderte 2014 mehr Opfer als in den Jahren zuvor. Für 2015 ist mit einer weiteren Intensivierung des Krieges in Afghanistan zu rechnen. Nach der ergebnislosen Versenkung von Billionen von US-Dollars in das Projekt, die uneingeschränkte Kontrolle über dieses Herzstück Zentralasiens zu bekommen, sah es zuletzt so aus, als wäre die westliche Achse des Terrors froh, wenn sie dieses teure Angriffskriegsprojekt ohne größeren Gesichtsverlust einfach aufgäbe. Doch da das von der US-geführten Achse des Terrors besetzte Afghanistan die weltweite Zentrale der Heroinproduktion ist und der Handel mit Heroin wesentliche Beiträge zur Stabilisierung des Bankensystems der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft” leistet, hat die westliche Achse des Schreckens sich 2014 trotz der horrenden Kosten entschlossen, für viele Jahre Soldaten der US-Armee, der deutschen Bundeswehr und Kameraden aus anderen Staaten in Afghanistan zu belassen, um eine reibungslose Produktion von Heroin für den Weltmarkt zu gewährleisten. Versuche der Gegner des US-Imperialismus, dem durch Wahlsiege in Afghanistan und Pakistan entgegenzuwirken, schlugen 2014 größtenteils fehl. Sowohl Imran Khan in Pakistan als auch Abdullah Abdullah in Afghanistan schafften es nicht, sich gegen saudische Petro-Dollars und den üblichen Wahlbetrug der Lakaien der westlichen Wertegemeinschaft entscheidend durchzusetzen. China arbeitet gegenwärtig intensiv daran, seine Wirtschaftsbeziehungen zu Pakistan dahingehend einzusetzen, um dem vom afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet ausgehenden Terror Grenzen zu setzen. Auch wenn die Ergebnisse dieser Bemühungen bislang eher bescheiden sind, ist für 2015 zu erwarten, dass China diese Bemühungen verstärken wird.

 

 

Die ideologisch, politisch und religiös aufgeladenste heiße Front im dritten Weltkrieg ist zweifellos die Front in Palästina. Im Jahr 2014 hat der palästinensische Widerstand gegen das westliche Empire des Schreckens zwei wesentliche Siege erzielt, die in ihrer Art unterschiedlicher kaum sein könnten. Erstens ist es der von deer PLO dominierten palästinensischen Autonomiebehörde zu Beginn des Jahres 2014 gelungen, einem sehr großen Teil der Öffentlichkeit der Welt deutlich zu machen, dass die palästinensische Seite mit jedem halbwegs gerechten Frieden in Palästina einverstanden wäre, die Seite der israelischen Besatzungsmacht hingegen jede friedliche Lösung des Nahostkonfliktes ablehnt. Und zweitens ist es einer aus PIJ, Hamas, PLO, PLFP und weiteren Widerstandsgruppen bestehenden palästinensischen Volksfront in Gaza im Sommer 2014 gelungen, eine Aggression des israelischen Kolonialregimes trotz erheblicher Verluste insoweit abzuwehren, dass das israelische Apartheidregime aus seinem Massaker in Gaza keinerlei politisch-militärischen Vorteil ziehen konnte. Die auf diesen beiden, sehr unterschiedlichen Erfolgen aufbauenden Resultate des palästinensischen Widerstandes zeigen sich unter anderem in Aufforderungen der Parlamente verschiedener westeuropäischer Staaten, einen Staat Palästina anzuerkennen. Zwar hat eine kurz vor Jahresschluss von Jordanien eingebrachte Resolution im UN-Sicherheitsrat, der zufolge das zionistische Regime sich binnen dreier Jahre aus den nach 1948 besetzten gebieten Palästinas zurückziehen muss, noch nicht die erforderliche Neun-Stimmen_mehrheit gefunden und auch haben die USA als Vetomacht dagegen gestimmt, doch das Thema wird mit hoher Wahrscheinlichkeit im Jahr 2015 wieder auf die Agenda des UN-Sicherheitsrates kommen, und es ist nicht unwahrscheinlich, dass die palästinsische Position in der Weltdiplomatie sich derweil verbessern wird und das koloniale zionistische Apartheid- Besatzungsregime dabei unter größeren internationalen Druck

 

 

Eine der traurigsten heißen Fronten im dritten Weltkrieg war auch im Jahr 2014 Libyen. Nach der Zerstörung des fortschittlichsten afrikanischen Staates aufgrund seiner anti-imperialistischen Haltungen im Jahr 2014 ist Libyen auch im Jahr 2014 weder zur Ruhe gekommen, noch hat es da signifikante Fortschritte bei der Wiederherstellung der legitimen libyschen Staatsgewalt unter der grünen Flagge der Jamahiriya gegeben. Im Jahr 2014 sah die Situation in Libyen im Großen und Ganzen so aus, dass sich Kräfte unter dem Kommando des CIA-Mannes Khalifa al-Hiftar blutige Kämpfe mit Al Kaida, ISIS und der Muslimbruderschaft nahestehenden Kräften geliefert haben. Der grüne Wiederstand saß dabei entweder abseits oder hat den CIA-Mann Khalifa al-Hiftar im Krieg gegen bis vor Kurzem mit der westlichen Achse des Terrors verbrüderten Takfiri-Terroristen unterstützt. Für 2015 ist leider kaum Besserung in Sicht, anzunehmen ist, dass auch das Jahr 2015 in Libyen davon geprägt sein wird, dass sich die Kräfte von CIA und Al-Kaida ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der friedlichen Bevölkerung gegenseitig bekriegen, während die in der ausgleichenden und anti-imperialistischen Tradition des libyschen Revolutionsführers Muamar Al-Gaddafi stehenden Kräfte auch 2015 weiterhin im Abseits stehen werden.

 

 

Die vielleicht deprimierendste heiße Front des dritten Weltkrieges fand sich auch 2014 vermutlich im ostafrikanischen Staat Somalia. Nahezu 25 Jahre ist es mittlerweile her, dass die westliche Terrorgemeinschaft in Somalia für den Sturz des “Diktators” Siad Barre gesorgt hat, vorgeblich um dort mehr Demokratie, Menschenrechte und Wohlstand zu verbreiten. Auch wenn es 2014 in Somalia einige leichte Verbesserungen der Sicherheitslage gegeben haben mag, so ist das Bild in Somalia auch heute noch geprägt von unterschiedlichen Fraktionen der “westlichen Wertegemeinschaft” unterstützten Warlords, die ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung gegeneinander Krieg führen. Für 2015 ist leider kaum Besserung in Sicht. Von Zeiten wie unter Siad Barre, wo Somilia ein Urlaubsparadies war, ist Somalia nach wie vor weit entfernt.

Im Jahr 2014 zunehmend ins Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit gelangt ist die nigerianische Front im dritten Weltkrieg. Beflügelt von der Zerstörung Libyens durch den Washington COnsensus breitet sich der von der saudisch-katarischen Fraktion der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft” unterstützte Takfiri-Terrorismus in zahlreichen Staaten Nord- und Westafrikas aus. Anders als in einigen Nachbarstaaten funktioniert die Infrastruktur Nigerias noch insoweit, dass Nigeria in der Lage ist, der Welt die abscheulichen Verbrechen der Takfiri-Terroristen kund zu tun. Die nigerianische Regierung hat entschiedene Maßnahmen ergriffen, um der Plage Herr zu werden, doch bisher fehlen überzuegende Belege dafür, dass diese Bemühungen von Erfolg gekrönt sind. So ist leider auch 2015 mit Meldungen von Massenmorden und massenhaften Geiselnahmen aus Nigeria zu rechnen.

Die Liste gegenwärtig heißer Fronten im dritten Weltkrieg ist bei Weitem nicht vollständig. Ergänzend seien hier beispielsweise wenigstens erwähnt der Sudan und Südsudan, Mexiko, der Libanon, Zentralafrika, der ägypische Sinai, Bahrain, die saudische Qatif-Region und der Kongo, wo auch blutige, mörderische und teilweise massenmörderische Fronten im dritten Weltkrieg existieren.

Neben den heißen und blutigen Fronten gibt es im dritten Weltkrieg allerdings auch noch nicht weniger wichtige kalte Fronten, wo insbesondere mit den Mitteln von Wirtschafts- und Informationskrieg gekämpft wird. Bezüglich des globalen Wirtschaftskrieges der westlichen Achse des Terrors gegen die freie Welt ist es unzweifelhalft so, dass die einzige Macht, die von der Wirtschaftskraft her mit der Allianz des Schreckens mithalten kann, die von der kommunistischen Partei geführte Volksrepublik China ist. Einzig die Volksrepublik China hat wirtschaftlich den breiten Rücken, der notwendig ist, um der Achse des Terrors im Wirtschaftskrieg die Stirn bieten zu können. Die Volksrepublik China will zwar, um einen neuen kalten Krieg möglichst zu vermeiden, nicht so gern dabei gesehen werden, aber letztlich ist es die Volksrepubik China, die sämtlichem Widerstand gegen die US-geführte Achse des Terrors, von Russland, Weißrussland, Ungarn und Serbien über Brasilien, Argentien, Venezuela und Kuba bis hin zu Iran, Syrien, DPR Korea und Zimbabwe mit Krediten und Investitionen einen wirtschaftlichen Rettungsring gegen die wirtschaftskriegeerischen Maßnahmen des “Washington Consensus” reicht. Und diese wirtschaftliche Fähigkeit hat China auch erst vor kurzem erworben. Der wesentliche Punkt, weshalb die wirtschaftskriegerischen Maßnahmen der westlichen Terrorachse gegen Syrien, Iran und Russland nicht funktionieren wie erhofft, ist, dass China den Rücken der von der westlichen Allianz des Terrors attackierten Staaten hält. Für 2015, und auch darüber hinaus, ist damit zu rechnen, dass China weiterhin den Rücken der von der westlichen Achse des Terrors angegriffenen Staaten hält, denn die chineische Führung ist sich bewusst, dass geopolitische Partner Chinas sich nur mit chineischer Hilfe gegen die wirtschaftskriegerischen Attacken behaupten können, und China hat ein ureigenstes Interesse daran, dass geopolitische Partner Chinas im Kampf um eine multilaterale globale Ordnung nicht untergehen.

China selbst ist wirtschaftlich gegenwärtig in eine wesentliche Schlacht gegen die US-geführte westliche Achse verwickelt, in der China sich darum bemüht, das von den USA vorangetriebene Projekt TPP durch RCEP und FTAAP zu durchkreuzen. Auch wenn Chinas Wachstumsrate 2015 weiter nachgeben sollte, so wird China weiterhin derjenige Staat der Welt mit dem absolut gesehen größten Marktzuwachs. Die potentiellen TPP-Partner der USA werden also weiterhin um Zugang zum chinesischen Markt konkurrieren, weshalb China 2015 in der Schlacht um TPP und RCEP zumindest das unentschieden wird halten können.

Gleichzeitig ist für 2015 damit zu rechnen, dass 2014 von China vorangetriebene und kapitalisierte Alternativen wie BRICS-Bank, SCO-Bank, AIIB und Seidenstraßenfund zu den weltwirtschaftlichen Institutionen des “Washington Consensus” Weltbank, IWF und ADB allmählich ihre Tätigkeit aufnehmen werden, sie damit allmählich an Bedeutung gewinnen werden, und zunehmend mehr Staaten um diese Investitionsmittel buhlen werden. Diese Entwicklung wird die geopolitische Position Chinas weiter stärken. Zu denken ist hier auch daran, dass es China 2015 möglicherweise gelingen mag, mit diesen Investitionsmitteln bisherige Mitglieder der westlichen Terrorallianz von ihren NATO- und EU-Bündniszwängen zu befreien. Dies könnte, was augenfällig ist, insbesondere Ungarn, Griechenland, Spanien und die Türkei betreffen, aber auch, was 2014 weitgehend unter dem Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit passiert ist, Bulgarien, wo die westliche Terrorgemeinschaft im Jahr 2014 mit Mitteln des Propaganda- und Wirtschaftskrieges einen Bankrun initiiert hatte, um mit wirtschaftlichem Druck die Gaspipeline South Stream zu verhindern.

Ein weiteres Thema des Wirtschaftskrieges der westlichen Allianz des Schreckens gegen die freie Welt sind die Sanktionen, die vom zionistisch-wahhabitischen Flügel der sogenannten westlichen Terrorgemeinschaft unter dem erfundenen Vorwand der Bekämpfung eines nicht-vorhandenen Atomprogrammes gegen den Iran vorangetrieben wurden. Hier ist für 2015 damit zu rechnen, dass der zionistische Flügel der US-geführten Terrorallianz auch 2015 stark genug sein wird, um die offizielle Einstellung der wirtschaftskriegerischen Maßnahmen gegen Iran zu verhindern, gleichzeitig Iran, China und Russland jedoch stark genug sein werden, um die Effektivität des anti-iranischen Sanktionsregimes weiter zu verringern.

Das letzte große weltwirtschaftliche Thema, dem an dieser Stelle einige Gedanken gewidmet werden sollen, ist der Ölpreis. Für 2015 ist weiterhin damit zu rechnen, dass die saudische Komponente der westlichen Terrorallianz durch Fördern und Fracken auf Teufel komm raus dafür sorgen wird, dass der Ölpreis im Vergleich zu den Vorjahren relativ niedrig gehalten wird. Dies geschieht nicht zuletzt in der Absicht, Russland und Iran damit zu treffen. Russland und Iran werden mit den Auswirkungen dieses Ölpreiskrieges dank chinesischer Wirtschaftsstärke und Solidarität jedoch fertig werden. Treffen wird der saudisch geführte Ölpreiskrieg insbesondere die kanadische Ölsandindustrie und die Fracking-Industrie der USA, wodurch 2015 die gesamte Wirtschaft Nordamerikas wieder ins Trudeln kommen kann. Des Weiteren setzt der Ölpreiskrieg Venezuela heftig unter Druck, was im Jahr 2015 dazu führen kann, dass die westliche Allianz des Schreckens versuchen wird, blutige Regime Changes in Venezuela und beim eng mit Venezuela verwobenen Partner Kuba zu versuchen. In Bezug auf Venezuela und Kuba gilt es im Jahr 2015 also besonders wachsam zu sein.

Bezüglich der Auseinandersetzung mit der Achse des Terrors durch Wahlen hat der Widerstand gegen die globale Achse des Schreckens mit den Siegen von Dilma in Brasilien und Modi in Indien große Siege bei der Verteidigung der BRICS erzielt. Im Jahr 2015 geht es bezüglich Wahlen in die Offensive, insbesondere die Wahlen in Griechenland und UK versprechen spannend zu werden. Hier besteht 2015 die Chance, das westliche Empire des Grauens zu spalten.

 

 

Das Parteibuch wünscht seinen Lesern einen “guten Rutsch” ins Kriegsjahr 2015.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/12/31/auf-ins-kriegsjahr-2015/

‚Amerikaner planen für 15. Januar Putsch in Moskau‘

Analyse + Aktion

Während in Spanien alle Demonstrationen vom Staat kriminalisiert und faktisch verboten werden  wird uns die Arie vom angeblich „freien & demokratischen Westen“ vorgesungen.

Spanien beschneidet Menschen das Menschenrecht auf Protest

In der Sterbezone Eurozone lässt man die Maske fallen

In Spanien müssen jetzt Proteste gegen die korrupte und unfähige Regierung vorher von der Regierung genehmigt werden.

Wer protestiert gegen die Regierung ohne dafür vorher von der Regierung eine Erlaubnis zu haben muss 600000 € Strafe zahlen.

So geht das zu im angeblich freien Westen. So geht das zu im Westen, dem Leuchtturm der Demokratie und Menschenrechte.

Während der Merkel die Düse geht vor den Demos der Pegida, die Düse geht der Merkel so sehr, daß sie in ihrem Neujahrsgefasel (bei dem sie die Flagge der BRD noch weiter wegrückte zugunsten des Dreckstuches der zwölfsternigen EU-Flagge [die schon mit diesen 12 Sternen zeigt wie verlogen sie ist, denn die USA…

Ursprünglichen Post anzeigen 255 weitere Wörter

Die Mondbasis aus dem 3D-Drucker (Video)

mondbasis-3d-drucker

Bereits heute werden mit dem 3D-Drucker ganze Gebäude gedruckt. Dabei wird der Druckkopf an einem Gerüst oder an einem Roboterarm geführt. Schicht für Schicht fügt er einem geeigneten Werkstoff wie beispielsweise Sand ein Bindemittel zu. In einem Projekt der Europäischen Weltraumagentur ESA wird seit 2013 auf der Erde getestet, wie sich dieses Verfahren zum Bau zukünftiger Mondbasen nutzen lässt.

(Bild: Mondbasis mit mehreren Kuppeln. Nach dem Aufblasen der Kuppeln werden diese von mobilen 3D-Druck-Robotern mit Lagen des sandartigen Mondbodens (Regolith) bedruckt)

Dabei herausgekommen ist der Entwurf einer Kuppel, die einen aufblasbaren Wohn- und Arbeitsbereich umgibt. Die Kuppel soll die Astronauten gegen Mikrometeoriten und kosmische Strahlung schützen. Die hohle Zellstruktur der Wände bietet Stabilität bei vermindertem Gewicht. Ein weiterer Vorteil des Verfahrens ist, dass das meiste Baumaterial auf dem Mond gewonnen wird und somit nicht von der Erde dorthin transportiert werden muss.

Architektur für den Mond

Zu den industriellen Partner des ESA-Projekts gehört das Architekturbüro Foster + Partners. Die Architekten entwarfen die stabile Kuppel, die mit ihrer zellularen Wandstruktur eine aufblasbare Kuppel umhüllt. In der Kuppel sollen die Astronauten ohne Raumanzug arbeiten und wohnen können.

mondbasis-3d-drucker2

(Das Konzept einer Mondbasis aus dem 3D-Drucker entwarf das Architekturbüro Foster+Partners im Auftrag der ESA)

„Üblicherweise entwerfen wir für extreme Klimate auf der Erde und nutzen dabei die örtlich vorhandenen nachhaltigen Materialien“, sagte Xavier De Kestelier von Foster + Partners Specialist Modelling Group. „Unser Mond-Habitat folgt einer ähnlichen Logik.“

Gebäude aus dem 3D-Drucker

Als 3D-Drucker dient der D-Shape des Unternehmens Monolite UK Ltd., die den Drucker sonst eher zur Herstellung von Skulpturen und künstlicher Korallenbänke als Schutz vor starken Wellen nutzt. Der 3D-Drucker ist ausgerüstet mit einem mobilen Düsenfeld an einem sechs Meter langen Rahmen, das den chemischen Binder in das sandartige Baumaterial spritzt. Er arbeitet mit einer Druckrate von etwa 2 Meter pro Stunde. Die nächste Druckergeneration soll 3,5 Meter pro Stunde schaffen und damit ein Gebäude in einer Woche errichten können.

mondbasis-3d-drucker4

(Mögliche Wandstruktur einer 3D-gedruckten Mondbasis. Der 1,5 Tonnen schwere Baustein wurde auf der Erde gedruckt, um den 3D-Druck mit simuliertem Mondmaterial zu demonstrieren. Das Design basiert auf einer hohlen Zellstruktur, ähnlich wie Vogelknochen, um mit geringem Gewicht hohe Festigkeit zu erzielen)

„Zuerst müssen wir das simulierte Mondmaterial mit Magnesiumoxid mischen. Das verwandelt sich in ‘Papier’, mit dem wir drucken können“, erklärte der italienische Monolite-Gründer Enrico Dini. „Für unsere strukturelle ‘Druckertinte’ verwenden wir dann ein Bindesalz, das das ganze Material in eine Art Stein umwandelt.“

3D-Druck unter Weltraumbedingungen

An dem ESA-Projekt beteiligt sich auch das italienische Unternehmen Alta SpA. Es arbeitet mit Forschern der in Pisa ansässige Elite-Hochschule Scuola Superiore Sant’Anna zusammen. Gemeinsam arbeiten sie daran, 3D-Drucktechniken an die Bedingungen auf dem Mond anzupassen, beispielsweise dem Vakuum des Weltraums.

„Der Prozess basiert auf der Anwendung von Flüssigkeiten, aber ungeschützte Flüssigkeiten verdampfen im Vakuum natürlich“, sagte Giovanni Cesaretti als Vertreter von Alta. „Daher führten wir die Düse des 3D-Druckers unterhalb der Regolith-Schicht ein. Wir fanden, dass 2 mm kleine Tröpfchen von dem Bodenmaterial durch Kapillarkräfte festgehalten werden und somit der Druckprozess tatsächlich im Vakuum funktioniert.“

Simulierter Mond-Regolith wird für die Forschung von speziellen Unternehmen produziert und üblicherweise pro Kilogramm verkauft. Das ESA-Projekt benötigt allerdings Tonnen davon.

„Als ein anderes nützliches Ergebnis entdeckten wir eine europäische Quelle für simulierten Mond-Regolith“, ergänzte Enrico Dini. „Basaltgestein von einem Vulkan in Zentralitalien erwies sich als zu 99,8% dem Mondboden zu entsprechen.

mondbasis-3d-drucker3

(Die Mondbasis aus dem 3D-Drucker: Die aufblasbare Kuppel wird von fahrbaren Robotern mit einer dicken Schicht Mondstaub (Regolith) und einem Bindemittel bedruckt. Die Schicht schützt die Astronauten vor Weltraumstrahlung und Meteoriten)

Ausblick

„Diese Projekt fand statt im Programm der ESA für allgemeine Studien, in dem neue Themen betrachtet werden“, fasste Laurent Pambaguian als Leiter des ESA-Projekts zusammen. „Wir haben die grundlegenden Konzepte bestätigt und ein fähiges Team für die Folgearbeiten zusammengestellt.“

Faktoren wie die Kontrolle des Mondstaubes – gefährlich einzuatmen – und die Temperaturbedingungen auf dem Mond erfordern weitere Studien. Ein weiteres Forschungsthema ist die Abschirmung der Weltraumstrahlung durch die 3D-gedruckten Kuppeln. Entsprechende Messungen anhand des simulierten Mond-Regoliths wurde bereits durchgeführt und gehen in die weitere Entwicklung ein.

3D-Druck funktioniert am besten bei Zimmertemperatur. Auf dem Mond schwankt die Temperatur allerdings dramatisch im Tag- und Nacht-Wechsel, wobei die Tage und Nächte jeweils zwei Wochen dauern. Für zukünfte Mondsiedlungen würden seine Polargebiete noch die mäßigsten Temperaturschwankungen bieten, da dort das Sonnenlicht nahezu konstant streifend im flachen Winkel einfällt. Ein solcher Standort würde eine Mondbasis durchgängig mit mehr als genug Sonnenenergie versorgen.

Sonnenenergie soll auch in dem ESA -Projekt eine Rolle Spielen: Es soll eine andere 3D-Drucktechnik für den Mond erprobt werden, die konzentriertes Sonnelicht nutzt, um den Reolith zu schmelzen, statt chemisch zu binden.

Bis auf weiteres bleibt eine Mondbasis ein reines Gedankenspiel. Zumindest macht jede Studie in dieser Richtung die zukünftige Besiedlung des Mondes und vielleicht auch anderer Himmelskörper ein kleines Bisschen durchführbarer.

Video: 3D-printing a lunar base

 

 

Quellen: ESA/erkenntnishorizont.de vom 07.11.2014

http://www.pravda-tv.com/2014/12/die-mondbasis-aus-dem-3d-drucker-video/

Wolfgang Wiedergut: Das Gravitations-Telefon – Mobilfunk ohne Elektrosmog

Gepostet am Dezember 29, 2014

 

 

Veröffentlicht am 26.09.2012

Das Gravitations-Telefon – Mobilfunk ohne Elektrosmog, bereits vor ein paar Jahren vorgestellt von Wolfgang Wiedergut.

Die Erfindungen werden unterdrückt. Die Forscher bedroht und verfolgt. Manche versterben plötzlich an Unfällen oder angeblichen Selbstmorden. Labors werden ausgeraubt, Geräte konfisziert und beschlagnahmt. Häuser werden abgebrannt. (Irgendwie erinnert mich das an NAZI-Deutschland!)

Wir wollen den Forschern durch Öffentlichkeit den Rücken stärken, damit diese Technologien endlich nach über hundert Jahren für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen, was das Militär und die Elite längst für sich nutzen und wir für sie (mit Steuergeldern) finanzieren! Uns will man weiter mit teuren Energien, auf die die Reichen ein Monopol haben, ausnehmen und uns in dieser Abhängigkeit halten!

Auch der Österreicher Wolfgang Wiedergut ist als junger Mann von uns gegangen. Er hat den Mund wohl zu voll genommen und in aller Öffentlichkeit über Freie Energie-Technologien gesprochen und über Geheimgesellschaften, wie z.B. die Freimaurer. Er hat die umfassendste Übersicht und Aufstellung zum Thema Freie Energie-Technologien gemacht, die mir je untergekommen ist – mit “deutscher” Gründlichkeit und österreichischer Offenheit.

https://h0rusfalke.wordpress.com/2014/12/29/wolfgang-wiedergut-das-gravitations-telefon-mobilfunk-ohne-elektrosmog/

Vermeintliche Symbole des National-Sozialismus

Einleitung

In der Presse liest man immer wieder von Gesten und Symbolen, die angeblich eindeutig dem National-Sozialismus zugeschoben werden und deshalb in der BRD verboten, in anderen Länder zumindest nicht gerne gesehen sind. In diesem kurzem Thema soll es nur einmal darum gehen die Mythen angeblicher von National-Sozialismus erfundener Symbole zu entkräften. Der aufgeklärte Bürger wird diese Dinge schon wissen. Anderen, besonders aus eher linken Kreisen, muss man dies erst erklären.


Das Hakenkreuz oder Swastika

Swastika

Ein uraltes hinduistisches und buddhistisches Symbol für Glück, dass man sogar im antiken Griechenland, lange vor Christus, fand. Die Drehrichtung gibt dabei an, ob es Energie spendet oder abzieht. Es ist verbunden mit der Sonne.

Die Reichsflagge

Reichsflagge

 

Diese Flagge war ab 1866 die Flagge des Norddeutschen Bundes, der aus dem Deutschen Bund (1815-1866) hervorging, der noch Bund deutscher Staaten war. Jenem Norddeutschen Bund, der bereits eine Verfassung besaß, wurden 1871 das geeinte Deutsche Reich übergeordnet. Die Institution des Bundes der deutschen Fürsten blieb vertreten durch den Bundesrat weiter bestehen und bildete ein Teil des Gesetzgebung im Deutschen Reich. Der andere Teil war durch den Reichstag ausgefüllt, der aus den direkt-demokratisch gewählten Abgeordneten bestand.

Schwarz und Weiß stehen für das Königreich Preußen bzw. die spätere Provinz Ostpreußen. Weiß und Rot stehen für die Deutschen Hansestädte, deren Wappen damals die Farben der Deutschen Hanse, also Weiß und Rot, trugen. Das Bündnis Preußen, welches damals West-, Nord-, Mittel- und Ostdeutschland beherrschte, und den deutschen Hansestädten wurde durch diese Flagge ausgedrückt. Ab 1871 war sie die deutsche Nationalflagge.

Viele Deutsche bekennen sich heute zu dieser Flagge, weil das 1871 durch Otto von Bismarck begründete Deutsche Reich, 1919 durch einen Putsch von Sozialdemokraten (Scheidemann) und Kommunisten (Liebknecht) zur Weimarer Republik erklärt wurde und der Kaiser durch die Kommunisten vertrieben wurden. Das Versailler Diktat der Siegermächte diktierte die Grenzen Deutschlands neu. Das war ein unrechtmäßiger Akt unter Fremddiktat und alles was danach kam war bis heute nur noch schlimmer. Daher ist für viele Deutsche diese Flagge Ausdruck der einzigen echten, freien und geeinten traditionellen deutschen Nation, die nicht unter Putsch, Diktat oder Fremdherrschaft entstand, unter denen Deutschland bis heute liegt.

Der römische Gruß

Fälschlich als “Hitler-Gruß” benannt, ist ein Gruß aus der Zeit der antiken Römer. Es war ein gängiger Gruß, der oft mit dem Wort “Ave” bekleidet wurde. Selbiges “Ave” aus “Ave Maria”. Nach den Römern fand der Gruß immer mal wieder Anwendung, so ab 1915 beispielsweise in den USA als “Bellamy Salute”, nach Francis Bellamy, einem christlichen Sozialisten.

Bellamy Salute

Den Gruß zeichnet bereits Jacques-Louis David 1784 auf seinem Gemälde “Le Serment des Horaces” (Der Schwur der Horatier).

Jacques-Louis David Le Serment des Horaces 1784

In einer bekannten Comic- und Zeichentrick-Serien kommt er auch des Öfteren vor.

Asterix

Da man öfter hört, dass die National-Sozialisten vieles aus den USA kopiert haben, lässt sich ebenso vermuten, dass diese Gruß darunter war, den sie seit 1915 bis heute so verwenden. Beispielsweise, wenn bei einem Sportereignis die Nationalhymne gespielt wird.

USA Gruss Stadion

Der Heil-Gruß

Der Gruß “Heil” schlägt in die selbe Kerbe, wie der römische Gruß. Auch dies ist ein alter Begriff, wohl schon von den alten Germanen, der so lange vor den National-Sozialisten verwendet wurde. Er bedeutet Glück im Sinne von Segen der Götter. Die verbreitete Nutzung im National-Sozialismus wirkt wohl zusammen mit der Bedeutung des Hakenkreuzes als Glückssymbol.

Hier zwei Bildpostkarten aus der Kaiserzeit:.

Heil und Sieg 2

Heil und Sieg

Aus dem “Heil und Sieg” der Kaiserzeit, wurde wohl später “Sieg Heil”.

Germanentum

Das Germanentum wurde nicht erst unter dem National-Sozialismus populär. Die deutsche Kultur war immer eine Mischung aus Germanentum und Christentum. In der gesamten deutschen Kultur, lange vor dem National-Sozialismus, wurde das germanische Erbe geehrt. Ob in Lieder, in der Architektur oder in der Kunst. Der Begriff der “germanischen Tugenden” war allseits präsent. Die Verkörperung Deutschland als “Germania” stammt aus der germanischen Liebe zum eigenen Land und der Natur. Wilhelm II. war beispielsweise Protestant und großer Freund der Nibelungen, die er durch ihre Tugenden als Leitbild sah, besonders für die deutschen Soldaten. Die großen Deutschen der Geschichte werden in der “Walhalla”-Ruhmeshalle geehrt. Im Teutoburger-Wald steht das “Hermann”sdenkmal, Denkmal für den großen Germanen und deutschen Nationalhelden, der die Römer vernichtend schlug. Er war das Sinnbild für die ihn fast 1000 Jahre später folgenden Deutschen: Ein römisch erzogener Germane, der das Beste aus beiden Welten in sich vereint. Die Deutschen als wahre Erben der Römer. Das Lied “Die Wacht am Rhein” stammt dem Mythos der Hermannsschlacht – immer der wachsame Blick nach Westen.
Man könnte viele Beispiele finden.

Übertreibungen und Verunglimpfung der deutschen Kultur 

Durch die Zerstörung des Krieges und dem Landraub vor allem im Osten, durch die Kriegs- und Nachkriegspropaganda und durch die Besetzung und Umerziehung wurde vieles übertrieben, falsch dargestellt und vergessen. Manches sogar gänzlicher erlogen. Da die deutsche Geschichte von den Siegern geschrieben wurde und diese wenig Wissen und Verständnis um die deutschen Kultur hatten, ist vieles in Vergessenheit geraten, was vormals noch sehr präsent war. Die Geschichte in ihrem Sinne zu korrigieren, dazu waren die Deutschen nicht in der Lage. Bis heute. Heute wird vieles ins Lächerliche gezogen oder gänzlich abgelehnt, weil bei den Deutschen jegliches Bewusstsein für ihre Kultur und nationale Identität verloren ging. Vorangetrieben wird dieser Kulturverfall und Volkstod noch durch bestimmten Linken und Grünen Gruppierungen und ihren Hass auf alles traditionell Deutsche.

Mein Rat

Wenn jemand interessiert an deutscher Geschichte und Kultur ist, vergesst Geschichtsbücher und Wikipedia und hört nicht auf diese linken und grünen Deutschenhasser. Belest euch selbst, recherchiert breit und differenziert, und versucht ein Gefühl für das Deutschtum zu bekommen. Wer waren die Menschen? Was waren ihre Werte, Ideale und Tugenden? Wie machte sie ihre Geschichte zu dem, was sie waren? Wie beflügelte sie die sie umgebende Kultur? Wie ehrten sie ihre Geschichte und Kultur? Und so weiter. Das sind die Fragen, die man sich stellen sollte, wenn man Kulturgeschichte erforscht.

 

https://deutscherfreigeist.wordpress.com/2014/12/08/vermeintliche-symbole-des-national-sozialismus/

Die Vertreibung der Deutschen

 

TheSARGON87

Published on Dec 29, 2014

Quelle:https://www.youtube.com/channel/UCN45…
Flucht und Vertreibung der Deutschen aus ihrer angestammten Heimat im östlichen Europa:
Im Jahre 1940 lebten über 16 Millionen Deutsche in angestammten deutschen Siedlungsgebieten östlich der Grenzen, der beiden gegenwärtigen deutschen Staaten, Republik Österreich und Bundesrepublik Deutschland.
Mit den Anrücken der sowjetischen Roten Armee und ihrer Verbündeten, darunter auch Partisanen und Exilverbände, flüchteten ab 1944 erste Deutsche aus den östlichen Gebieten Ostdeutschlands, sowie aus den deutschen Siedlungsgebieten in Rumänien, Ungarn und Jugoslawien. Die Flucht intensivierte sich ab Januar 1945 deutlich, nach weiteren Offensiven der Sowjetunion. Ab Anfang Mai 1945 waren alle deutschen Siedlungsgebiete und Provinzen im Osten besetzt.
Nun begann eine systemmatische, aber auch wilde Vertreibung aller Deutschen, die nicht geflohen waren, oder bei Kampfhandlungen und Kriegsverbrechen der UdSSR und Freischärler zu Tode gekommen waren.
Die wilden und dann die systematischen Vertreibungen setzten im Frühjahr 1945 ein und liefen bis etwa 1949 fort.

Bundesweit in vielen Städten haben Hooligans, Obdachlose beschenkt

1bbTja, das war der Presse wohl keine Meldung wert :

Es gab eine vorweihnachtliche Aktion, die öffentlich kaum bis keine
Beachtung fand, dabei hat sie viele Obdachlose sehr glücklich gemacht.

Bundesweit in vielen Städten haben Hooligans, Ihr wisst schon, diese
starken, kampferprobten, furchtlosen Typen, die von Presse und Politik
unisono als Gewalttäter, Rechtsradikale und dumpfe Nazis verunglimpft
werden, warme Wintersachen und andere Sachspenden gesammelt und gekauft.

Diese prall gefüllten Kleidersäcke haben sie am 21. Dezember,
dem 4. Advent, in einer gemeinsamen Aktion überall in Obdachlosenheime
oder direkt an den Mann und die Frau auf der Straße gebracht.

Was für ein starkes Zeichen – die Hools zeigen Herz für deutsche
Obdachlose, für Menschen, die unsere Politiker nicht mehr auf
dem Schirm haben – sind ja bloß Deutsche.

Wieder einmal, liebe Hools, ich ziehe meinen Hut vor Euch!

Und ich hoffe sehr, dass die Bewegung bald wieder vereint,
groß und gemeinsam auf der Straße steht, damit den Fuzzis
in Politik und Presse die Düse geht.

Vor allem hoffe ich, dass beim nächsten großen Treffen jede Menge
“Bürgerliche” mit Euch marschieren und selber erkennen, dass Ihr
sehr anständige, aufrechte Menschen seid. Ahu!

Quelle : Deutschland Lüge

PS :

Danke Sissi für den Hinweis ! 😉

Krach um die Rundfunksteuer

Demonstration gegen RundfunkgebührenNicht die Regierungserklärung von Bodo Ramelow war die unterhaltsamste Lektüre im
Protokoll der dritten Sitzung des Thüringer Landtags, sondern die Debatte über die
Zwangsgebühren des Staatsfernsehens.

Denn das ist ein Thema von nationaler Bedeutung. Wenn ein Bundesland
aus dem System des Rundfunks aussteigt, wackelt das ganze System.

In der vorhergehenden Wahlperiode hatten alle im Landtag vertretenen Parteien –
damals CDU, SPD, Linke, Grüne und FDP – dem Staatsvertrag über den Staatsrundfunk
und damit den Zwangsgebühren zugestimmt. Opposition gab es damals nicht, das Volk
war im Parlament nicht vertreten, sondern wurde von den Altparteien zertreten.
Das hat sich in der neuen Wahlperiode geändert.

Prof. Dr. Hoff, Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten
stellte den Regierungsantrag des Roten Blocks vor :

„Aufgrund der Umstellung der Rundfunkfinanzierung sind laut Prognose der Kommission
zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten im Zeitraum 2013 bis 2016
Beitragsmehrerträge in Höhe von ca. 1,1 Milliarden Euro zu erwarten.

Die KEF hat den Ländern empfohlen, etwa 50 Prozent dieser Mehreinnahmen für eine
Absenkung des Rundfunkbeitrage um 73 Cent zu verwenden. Mit der anderen Hälfte
solle eine Rücklage gebildet werden, um gegebenenfalls unvorhergesehene Schwankungen
der Beitragseinnahmen abfedern zu können.

Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben dieser Empfehlung nicht
in Gänze Rechnung getragen, sondern sie haben am 13. März dieses Jahres beschlossen,
dass der Rundfunkbeitrag in einem ersten Schritt zunächst um 48 Cent gesenkt wird“.

Für die Linke verteidigte André Blechschmidt das Gebührenmodell der Rundfunksteuer:

„Ja werden wir auch weiterhin sagen zum Paradigmenwechsel, sprich, zu der
Frage der bisherigen gerätebezogenen Gebühr hin zu einem Haushaltsbeitrag.“

Bevor Stephan Brandner von der AfD zu Wort kam, gab es schon zwei Zwischenrufe der Linken:

„Die finden Fernsehen wahrscheinlich ohnehin doof!“ und „Kommunistisches Machtwerk!“

Damit hatten Ramelows beide Hofnarren Dittes und
Kuschel den Nagel freilich auf den Kopf getroffen.

Brandner: „Reden wir über GEZ-Gebühren, reden wir – nun hören Sie zu, eigentlich müssten
Sie mir jetzt zustimmen – über eine unsoziale Wohnungs- oder Kopfsteuer, die da erhoben
wird, (Zwischenruf Abg. Kuschel, DIE LINKE: Würden Sie das mir überlassen?) eine
Zwangsabgabe, die pro Jahr und bei Kleinsthaushalten auch pro Person rund 215 Euro beträgt.

215 Euro pro Personen in einem Kleinsthaushalt!

Tatsächlich ist die Belastung aber noch viel höher, weil nahezu jeder mehrfach zahlt.

Reden wir über die GEZ-Gebühren, reden wir über ein intransparentes Finanzierungssystem.
Oder wissen Sie, was Lanz, Silbereisen, Kleber und die anderen Gesichter des
Staatsfernsehens so aus dem Geldspeicher der Öffentlich-Rechtlichen bekommen ?

Das weiß kein Mensch, das ist geheim.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Prabels Blog

Chaoten bedrohen Leipziger LEGIDA-Chef !

hansthomastillschneider-a8ed3971AfD-Landesvorstand Hans-Thomas Tillschneider wurde Opfer von linken Randalierern.

Sind das schon die Vorboten der angekündigten linksradikalen
Gewaltakte, die in einem Internetportal angekündigt wurden ?

Die Fälle im Einzelnen :

Einschläge in den Fensterscheiben, abgerissene Überwachungskameras, demolierte
Displays von Geldautomaten… In der SB-Filiale der Deutsche Bank am Leipziger
Westbad richteten die Täter erheblichen Schaden an.

Ein Bekennerschreiben ging am Montag, 29.12. auf der selben Internetseite ein,
die schon am 18.12. linke Chaoten dazu aufrief, in der Silvesternacht in Leipzig
50 Anschläge gegen Partei-Büros, Banken, Privatpersonen etc. zu verüben.

bahnk1-1b088a2bBei der Deutschen Bank gab es ebenso Zwischenfälle

In dem Schreiben heißt es: „In Solidarität mit den verhafteten Anarchist_innen
in Spanien haben wir eine Deutsche Bank Filiale in Leipzig demoliert.“

Die Polizei kennt bislang die Täter nicht, sieht den Anschlag auf die Bank
aber im Zusammenhang mit dem linksradikalen Gewaltaufruf im Internet.

Unmittelbar nach Veröffentlichung meldete der Staatsschutz zwei
bislang „unter Verschluss“ gehaltene Angriffe im Leipziger Stadtgebiet.

So zerschlugen Unbekannte vor Weihnachten die Haustür
eines NPD-Politikers und kippten ihm Bitumen in die Wohnung.

Kurz darauf versammelten sich mehrere Chaoten vor der Wohnung von AfD-Landesvorstand
Hans-Thomas Tillschneider (36), räumten dessen Briefkasten aus und grölten dabei den
portugiesischen Antifa-Schlachtruf „Alertá, Alertá Antifascista“.

Tillschneider gilt als Kopf des Leipziger PEGIDA-Ablegers LEGIDA.
Sein Wohnhaus wird seither von der Polizei bewacht.

Quelle : mopo24.de