LEGIDA Leipzig Erlebnisbericht : So war es Wirklich

legidaDie Art und Weise der Darstellung der Ereignisse von Leipzig
in den Systemmedien spricht wieder mal für sich selbst.

Nicht nur dass offenbar die Zahl der Teilnehmer bewußt geringer
dargestellt, sondern auch über die Geschehnisse vor Ort zum
Teil falsch berichtet wurde.

Ein Teilnehmer schreibt :

Die Medien haben die Legidateilnehmer runtergelogen. Es waren gut und
gerne zwischen 15.000 und 20.000 auf dem Platz und noch mehr als das
Doppelte in der Stadt die den anderen zugerechnet wurden.

Insgesamt waren fast 50.000 Legidateilnehmer gestern in Leipzig unterwegs
und höchstens 10.000 bezahlte und zwangsrekrutierte Gegendemonstranten.

Die Polizei zusammen mit der Antifa um 10.000enden das Betreten des Platzes
der Legida unmöglich zu machen. Mehr dazu wird in Berichten die nächsten Tage folgen.

Die Demokratie ist am Ende und geht nahtlos in eine Diktatur über und am Ende
leiden wir dann alle darunter auch die fetten und satten Beamten und Angestellten
und Sklaven dieses Staates, am Ende werden auch die nicht mehr gebraucht werden
dienen sie jetzt auch noch als nützliche Idioten gegen das eigene Volk.

Ein anderer Teilnehmer :

Nur kurz, bin 00:30 zu Hause gewesen.

Bin bereits 17:00 Uhr in Leipzig eingetroffen, jedoch war bereits um diese
Zeit alles dicht. Es gab noch einen Ausgang über das Parkhaus an der Ostseite,
den ich ohne einheimische Hilfe nie gefunden hätte.

Dann einen älteren Leipziger Herren getroffen, und mich mit seiner
Ortskenntnis von einem vermeintlichen Einlasspunkt zum nächsten gehangelt.

An der dritten Stelle hat es dann geklappt. Wir wurden von einem Polizisten
persönlich bis zum Augustusplatz begleitet. Die Situation erinnerte mich
stark an den Anti-Islamisierungskongress 2009 in Köln.

Nur durchsucht wurden wir nicht.

Dann sehr langes warten. Eine Durchsage nach der anderen, dass wir den Start
noch mal verschieben müssen, weil noch tausende Menschen nicht zum Veranstaltungsort
vordringen konnten. Dann die Meldung, dass weitere Massen in Zügen aus Dresden
festsitzen. 19:15 Uhr ging es dann endlich los.

Die Polizei hat vorbildliche Arbeit geleistet. Kam mir vor wie im Zoo. Statt
Gitter, Polizisten und Autos. Dahinter die ulkigsten Raubtiere, die sich
benahmen, als hätten sie seit einiger Zeit nichts zu fressen bekommen.

Sie brüllten „Nazis raus!“, wir brüllten „Nazis raus!“ zurück. Sie spielten
die Ode an die Freude, wir riefen „Zugabe“.;-) Wie gesagt, dank der
ausreichenden Polizeiabsicherung war es tatsächlich lustig.

Zum Schluss, gegen 21:15 Uhr, noch ein paar Reden, die Nationalhymne und
die Ansage, dass die Polizei zwei Wege offen hält. Einen zum Hauptbahnhof,
einen Richtung Süden. Auf dem Weg zum Bahnhof hatte ich MDR-Info auf dem
Ohr und da sprachen sie von 30.000 Pegida Teilnehmern.

Diesen Eindruck kann ich nur bestätigen.

Anmerkung :

Wir waren selber bei der Demo dabei und können die Aussagen bestätigen.

Es dürften in der Tat mehr als 15.000 Menschen gewesen
sein (letzte Woche waren es 5.000 Teilnehmer).

Nach dem Spaziergang (Lügenpresse Neusprech = Aufmarsch) waren zur
Abschlusskundgebung noch mehr Menschen hinzugekommen.

Leipziger Bürger reiten sich in unsere Reihen
ein als Wir über den Goerdelerring zogen.

Bei der Demo war von Jung bis Alt alles vertreten.

Auch kamen Wir mit 3 Ausländischen Mitbürgern ins Gespräch die
bei der LEGIDA Demo dabei wahren (Italien , Spanien , Iran).

Gewalt ging von den LEGIDA Teilnehmern nicht aus.

Den Anfeindungen der Gegendemonstranten wurde mit Humor begegnet.

Sprüche wie „Astalavista Antifascista“ und „NAZIS Raus“ in Richtung
der Antifa sorgte für leichte Verwirrung bei den Gegendemonstranten.

Am Hauptbahnhof haben Wir dann die Gegendemonstranten zu Gesicht bekommen.

Es waren zum großen Teil Jugendliche die gegen uns demonstrieren.

Aus der Menge kam dann einfach nur : „Ab ins Bett !!!“ 😉

Die Polizei hat Gute Arbeit geleistet – Muß man auch mal erwähnen !

Dafür kam aus tausenden Kehlen = „Wir danken euch !!!“ in Richtung der Polizei.

Super Abend und Wir kommen Wieder !!!

Aufzeichnung der LEGIDA Kundgebung

Quelle : mmnews.de

7 Kommentare zu “LEGIDA Leipzig Erlebnisbericht : So war es Wirklich

  1. „Nazis raus!“, wir brüllten „Nazis raus!“ genau aus diesem grunde werde ich diesen gesteuerten mist niemals unterstützen.das ganze ist wie das herrschende System gefüllt mit antideutschem jüdischen Ungeist.würde neben mir irgendeiner nazis raus krakelen , würde er in der folgenden sekunde darauf seine zähne auf den Asphalt spucken. pfui teufel ist das pervers……

  2. Wort Zum Tag
    22.01.2015
    Pegida, Anfang oder Ende?
    Die Frage bleibt, wie konnte Pegida aus dem Stand Tausende mobilisieren, sich dann so dilettantisch positionieren, um sich dann feige zurückzuziehen? Gut, ich habe schon die Montagsdemos aufgefordert sich zu einer Organisation zusammenzuschließen und nun sollte Pegida, Legina, Vagina, Lasagne sich nicht zerfleischen, das haben die Bürger nicht verdient. Es bleibt mir ein Rätsel das in der Gegendemo Mütter sich für diese Bundesregierung stark machen, wo der Krieg vor der Haustür tobt, die Kinderarmut in Deutschland grassiert, Bürger nicht von dem Lohn sorgenfrei leben können, Rentner den verdienten Lebensabend in Armut verbringen, die Politmonarchie in Saus und Braus lebt, die Waffengeschäfte führt, mit der Wirtschaft die Bürger systematisch vergiftet. In Deutschland 320 tausend Bürger auf der Straße leben, es 5 Millionen Justizopfer gibt und die Richter, Staatsanwälte, mit den Anwälten eine Mafiastruktur pflegen, sich mit den Politikern von der Wirtschaft und den Versicherungen schmieren lassen. Die Ausländer kein Problem darstellen würden, wenn unsere Politiker nicht die Länder für unseren Überfluss ausbeuten würden, wo die Hilfesuchenden herströmen. Wenn diese weinerlichen Pegida Gegner in die Asylbewerberabstellkammern gehen würden, sehen würden wie hoch die Spannung der Volksgruppen ist, die Kriminalität im Umfeld und die Gier, denn die meisten wollen Reichtum, um schnell die Schleuser zu bezahlen und was zu den Zurückgebliebenen schicken. Diese Mütter die ein buntes Deutschland wollen sollte gesagt sein, wir streichen im Namen unseres Wachstums diese Länder rot, mit deren Blut und Deutschland immer mehr braun, weil rot-grün-schwarze Politik nur ein tiefes braun zulässt. Teilen und in Frieden leben sollte aus einem fairen Handel entstehen und nicht in Gutsherrenmanier, erst nehmen wir euch alles und dann kommt als Bittsteller. Das Geschäft mit der Not ist in vollem Gange, die Politiker haben mit den Kriegen ein riesen Geschäft, den Schleusermarkt angefeuert, die Kirchen und e.V. baden sich in der Sammelwut. Wer Christ ist wird bevorzugt, von den 52 Millionen Flüchtlingen weltweit wird ein Bruchteil missbraucht, um in Europa die Ängste zu schüren. Wenn wir mehr Fachkräfte brauchen, warum haben wir 13,5 Millionen Bürger die auf dem Arbeitsmarkt hin und her geschoben werden? Das ist ein Versagen der Politmonarchie, die über Jahre die Volkswirtschaft für ihre Zwecke missbraucht haben, aber nicht für die Zukunft eines Volkes einstanden. Langsam sollte nun auch der bunteste Bürger begreifen, wenn es keine Deutschen mehr gibt, werden die Ausländer sich wundern, dass die Sozialhilfe nicht an den Bäumen wächst. Das Experiment EU ist gescheitert, die Leichenfledderei muss aufhören, man schmeißt schlechtem Geld kein gutes hinterher. Ich bin bereit das Volk zu führen, in einen Demokratischen Sozialismus, mit dem Anspruch der Anfänge einer Gesellschaft, Schutz und Frieden zum Gemeinschaftsgedanken, einen Kapitalismus auf fairem Handel mit allen Ländern, die sich dem anschließen. Zurück zum Leben und weg von der Straße der Zionisten, der Nachkommen der NSDAP im Bundestag, der DDR Richter und Politiker in Sachsen. Es leben die Freiheit- Gleichheit-Brüderlichkeit.

  3. Bezahlte – ich lieg schon auf dem Boden vor lachen, Gott tut das Weh, was ihr hier so schreibt 🙂 (immerhin, zum lachen bringt ihr einen) 😉

    • @ Franzikus
      Sie wissen es natürlich ganz genau, von den Anti-Legida-Marionetten wird keiner bezahlt und alle gehen da nur hin, weil…ja warum eigentlich? Für was und gegen was gegen die Anti-Legida-Drohnen eigentlich demonstrieren? Wollen Andersdenkende blockieren, auch mit Gewalt, rufen Bomber nach Dresden herbei? Warum eigentlich? Woher dieser Hass?
      https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2015/01/22/zuckerbrot-und-peitsche/

      Typisch bei BRD-Systemlingen: null Argumente, null Sachlichkeit, null Inhalt, 100% Gehirnwäsche.

      Aber jedem das seine, Franzikus!

      Von den BRD-Sympathisanten die damals lachten, lachen heute unzählige nicht mehr.
      https://www.ssyoutube.com/watch?v=DixyvmRl_LQ
      ===========================
      „weg von der Straße der Zionisten, der Nachkommen der NSDAP im Bundestag“
      BRD-Gedankengut.

      „Gleichheit“
      Ist NWO-Sprech und führt zum enteigneten Einheitsmenschen.

      Genozidale Siedlungspolitik stoppen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.