Chronik des Bombenkriegs: 13./14./15. Februar 1945 – Die Hölle von Dresden

w20_95490389Am heutige 13. Februar 2015 jährt sich zum 70. Mal das flammende Inferno von Dresden.
Die Stadt, die aufgrund ihrer heute wiederhergestellten barocken Pracht von vielen
als „Elbflorenz“ verehrt wird, hatte 1944 ungefähr 700.000 Einwohner; im Februar
1945 kamen hunderttausende Flüchtlinge aus den bereits überrannten Ostgebieten
sowie Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter hinzu.

Man geht für den Schicksalsmonat von etwa einer Million Menschen in der
sächsischen Metropole aus, deren Rolle als Knotenpunkt der Reichsbahn und
als Stadt der Kriegswirtschaft zu diesem Zeitpunkt, weniger als drei Monate
vor dem 8. Mai, längst ausgespielt gewesen war.

Ist es ohnehin bemerkens- und bedenkenswert, daß der Luftkrieg gegen Deutschland
um so heftiger wurde, je näher die Kapitulation rückte, erscheint die sinnlose
Zerstörung Dresdens als besonders grauenhaftes Kapitel des Zweiten Weltkriegs.

Dieses Kapitel hat eine Vorgeschichte, die sich über mehrere Monate hinzog.

Im August 1944 schlug Winston Churchill dem US-amerikanischen Präsidenten Roosevelt
einen Plan für eine Operation „Donnerschlag“ vor. 100 000 Berliner sollten getötet
werden. Explizit hieß es, daß die Bombardierung vor allem Wohngebiete treffen müsse
nicht etwa Rüstungsbetriebe. Berlin wurde tatsächlich knapp 300 Mal bombardiert,
wobei 50.000 Menschen starben, aber der große Vernichtungsangriff traf nicht die
damalige Reichshauptstadt, sondern Dresden.

Die Stadt war bis zu jenen verhängnisvollen Tagen im Februar 1945 nicht nur siebtgrößte
Stadt Deutschlands, sondern auch die einzige deutsche Großstadt, die noch nicht von
Bomberstaffeln heimgesucht wurde. So mancher ihrer Bewohner glaubte und hoffte,
die alliierten Strategen schätzten das Kleinod der Kunst und Architektur und würden
es verschonen; tatsächlich fehlte es den westalliierten Luftstreitkräften in den
Vorjahren schlichtweg an der notwendigen Reichweite.

Hoffnung war indes die einzige Option, denn zu verteidigen war Dresden längst nicht mehr.
Jedwede Luftabwehr war beizeiten für östlich gelegenere Rüstungsanlagen abgezogen worden,
die wenig verbliebenen Wehrmachtsverbände an die bedrohlich näherrückende Ostfront geschickt.

Statt einer Festung glich Dresden einer vollkommen überfüllten Lazarettstadt.
Ob im Großen Garten oder um die Elbufer, auf den Plätzen, in den Straßen und
Gassen – überall bevölkerten der Roten Armee Entkommene die Stadt.

Auch nur der kleinsten Gefahr einer Gegenwehr beraubt, hatten es die ersten
britischen Flieger am 13. Februar 1945 allzu leicht, in aller Ruhe – und bei
wolkenlosem Nachthimmel – die Innenstadt zu markieren und auszuleuchten.

Das war gegen 22 Uhr, und nur zehn Minuten später fielen mehr als 2.000 Bomben
und Luftminen. Das stufenweise Flächenbombardement war eine ab 1942 sukzessive
perfektionierte Technik, Schneisen in Häuserblocks und Siedlungen zu schlagen,
um den später folgenden Brandbomben einen freien Weg in die Dachstühle und
Wohnungen zu verschaffen.

Die erste Angriffswelle, besagte Vorhut, dauerte zwar nur eine Viertelstunde,
aber 75 Prozent der historischen Altstadt brannten bereits.

Bomber über Dresden

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Sezession im Netz

5 Kommentare zu “Chronik des Bombenkriegs: 13./14./15. Februar 1945 – Die Hölle von Dresden

  1. Pingback: Chronik des Bombenkriegs: 13./14./15. Februar 1945 – Die Hölle von Dresden | Viel Spass im System

  2. Das war Völkermord! Das IM Larve (Gauck), einer der schlimmsten Kriegstreiber die wir im Land haben, heute in Dresden spricht, ist ein Schlag ins Gesicht aller Bombenopfer! Ich habe schon lange den Eindruck, daß auf der einen Seite die Opferzahlen hoch und auf der anderen Seite runtergerechnet werden.

  3. Pingback: Insektenangriffe endlich komplett gestoppt – Panik beim BND ausgelöst – Secret Service Agent 00Nix, der Spion, der es versiebte! | BRD Nazi-Justiz von DJ Silvan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.