Asylwelle : Das Boot ist voll

Haseloff-860x360-1427715726Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff besucht Asylbewerber in Braunsbedra

Danke, Torsten Albig. Danke, Reiner Haseloff. Wer noch einen Beweis für das fundamentale
Versagen der Politik in der Asylproblematik brauchte, ist seit dem Wochenende klüger.

Die beiden Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt scheinen
das Volk nicht nur nicht ernst zu nehmen, sie verachten es ganz offensichtlich
auch noch. Anders sind ihre jüngsten Äußerungen kaum zu interpretieren.

Während die Kommunen im ganzen Land unter der nicht enden wollenden Asylwelle ächzen,
Sportvereine ihre Turnhallen an Flüchtlinge verlieren, Altenheime für Asylbewerber
geräumt werden und ganze Containerdörfer entstehen, meint Torsten Albig die
Einheimischen belehren zu müssen, das Boot sei „beileibe nicht voll“.

Es müsse eben nur ein bißchen „seefester“ gemacht werden.

Inhaltsleere Floskel

Asylanten, so der SPD-Politiker, trügen zu „unserem Wohlstand“ bei.

Ob Gesundheitsvorsorge, Wissenschaft, Landwirtschaft und sogar Windenergie:
Die Asylbewerber sorgten für ein blühendes Deutschland und lösten ganz
nebenbei auch noch die demographische Krise.

So viel Engagement sollte belohnt werden. Nach Ansicht von Sachsen-Anhalts
Regierungschef Reiner Haseloff könnten die Rentner dabei mit gutem Beispiel
vorangehen. Die hätten schließlich viel Tagesfreizeit und sollten sich als
Paten um die Betreuung der Flüchtlinge kümmern, fordert er. Glaubt man Albig
verdienen die ja immerhin auch deren Rente.

Auch Haseloff bemüht die völlig inhaltsleere Floskel von der „Chance für unser
Land“, die die hunderttausenden Afrikaner, Afghanen, Kosovaren und Syrer angeblich
darstellen – ohne dafür auch nur den geringsten Beweis zu liefern.

Es kommen zu viele

Es mag sein, daß für Politiker wie Haseloff oder Albig das Boot noch lange
nicht voll ist. Das ändert aber nichts daran, daß die Asylpolitik mittlerweile
völlig aus dem Ruder geraten ist.

Es ist zudem sehr einfach, zu behaupten, auf der Arche Deutschland sei
noch Platz, wenn man selbst vom Deck einer Privatyacht aufs Meer guckt.

Als Ministerpräsident ab und zu ein Asylantenheim zu besuchen,
ist noch nicht dasselbe, wie in dessen Nähe zu wohnen.

Bis zu einer halben Million Antragsteller werden alleine in diesem Jahr erwartet.
Ein Blick in die Asylaufnahmelager in Sachsen, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen
oder Baden-Württemberg zeigt: Das sind zu viele.

Ohne einen Kurswechsel wird das Boot unausweichlich kentern. Die Frage lautet
deshalb nicht, wie den Asylbewerbern mit noch mehr Willkommenskultur begegnet
werden kann, sondern wie es gelingt, daß weniger von ihnen nach Deutschland kommen.

Solange in Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein allerdings Schettinos
wie Haseloff und Albig das Steuer in der Hand haben, wird sich am
derzeitigen Kollisionskurs nichts ändern.

von Felix Krautkrämer

Quelle : Junge Freiheit

Advertisements

PEGIDA / LEGIDA Demos in Dresden und Leipzig am 30.03.2015

PEGEIDAPEGIDA-Demonstration in Dresden

PEGIDA-Demonstration in Leipzig

Rede von Ammar Al-Mektaf (Syrien) LEGIDA 30.03.2015

Europa erwache ! Eine Nachricht an alle Europäer !

 

„Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine
Revolution noch vor morgen früh“ Henry Ford – Join the revolution!

Das Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft des Geldes

Ex-Freundin von Florian H.- NSU-Zeugin tot aufgefunden

das Erwachen der Valkyrjar

3oi50418Anfang März sagt die junge Frau im NSU-Untersuchungsauschuss aus, nun ist sie tot. Die 20-Jährige wird leblos in ihrer Wohnung aufgefunden. Sie war die Ex-Freundin von Florian H., der im Mordfall Kiesewetter aussagen sollte und unter mysteriösen Umständen starb.

Eine 20-jährige Frau, die Anfang des Monats als Zeugin im NSU-Untersuchungsausschuss des Stuttgarter Landtags ausgesagt hatte, ist aus zunächst ungeklärter Ursache gestorben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Karlsruhe am Sonntag mitteilten, fand sie der Lebensgefährte am Samstagabend mit einem Krampfanfall in ihrer Wohnung. Die Ärzte hätten das Leben der jungen Frau nicht mehr retten können.

Bislang gebe es keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden, sagte ein Polizeisprecher. Wegen des brisanten Hintergrundes würden die Ermittlungen aber mit Nachdruck betrieben. Bei der Toten soll es sich um eine Ex-Freundin von Florian H. handeln, einem ehemaligen Neonazi, der im Herbst 2013 in einem Wagen in Stuttgart verbrannt war. Florian H. soll angeblich gewusst haben, wer…

Ursprünglichen Post anzeigen 171 weitere Wörter

Die aktuelle Hitler-TV-Woche

In dieser Woche gibt es keine Sendung über das sowjetische Speziallager Nr. 2 Buchenwald. Keine sadistischen Wärter in Uniformen der Roten Armee sind zu sehen, keine Folterszenen, keine Hinrichtungen. Von den – offiziell – 28.000 Gefangenen kommt keiner ins Bild, die 7000 Toten sind kein Thema. Trotzdem wird ein Film über Buchenwald ausgestrahlt, bei dem sicher gestellt ist, dass Altkommunisten sich nicht ärgern müssen. Die braucht man vielleicht noch mal für die Regierungsbildung.

„Ich war Hitlers Bodyguard“ verkündet ein Schauspieler montags ab 0.30 Uhr bei RTL. Er verkörpert einen gewissen Manfred Pichota, wer immer das auch gewesen sein mag. Manche Leute sind 16 Jahre Bundeskanzler und 14 Tage später vergessen. Bei Hitler reichten 12 Jahre für die Ewigkeit, wie Phoenix ab 20.15 Uhr mit einer weiteren Ausstrahlung der „Jahreschronik des Dritten Reiches“ beweist. N 24 steuert ab 22.05 Uhr die „Ufos im Dritten Reich“ bei, die im heutigen Geschichtsunterricht ein bisschen stiefmütterlich behandelt werden. Wieder da bei Spiegel Geschichte ist ab 23.15 Uhr „Klaus Barbie“, ein Mann, der im Dienste der CIA die Freie Welt unterstützte. Seine Vergangenheit störte die Amerikaner nicht besonders. Da war er nach 1945 nicht der Einzige.

Das ZDF sucht auch in dieser Woche am Dienstag ab 20.15 Uhr nach „Hitlers Volk“. Außerdem sucht der Sender noch verzweifelt Zuschauer unter 60 Jahren. Mit solchen Beiträgen wird das nichts. “Den Bombenkrieg über Österreich“ präsentiert ab 22.00 Uhr ARD-alpha, „Hitlers Raketenbunker“ und „Stalingrad“ peppen ab 22.15 Uhr das Programm bei N-TV auf, und „Adolf Hitler –Wahn und Wahnsinn“ geistert ab 20.05 Uhr bei N 24 durch den Äther, gefolgt von „Geheimprojekten im Dritten Reich“. Wer schaltet eigentlich Werbespots in solchen Sendungen? ZDF INFO bläst zum Großangriff mit „dem Tagebuch der Anne Frank“ ab 13.30 Uhr. Außerdem noch im Angebot: „Countdown zum Untergang“ und „Als der Krieg nach Deutschland kam“.

Am Mittwoch ist es so weit. Nach jeder Menge marktschreierischer Werbung bringt das ZDF ab 20.15 Uhr die Neuverfilmung des Buchenwald-Romans „Nackt unter Wölfen“. Die Altverfilmung hatte damals die DDR besorgt und allerlei kommunistische Legenden in die historische Wahrheit gemixt. Jetzt gibt es letztere endlich pur, und strafbewehrt. Dem Film folgt eine Dokumentation, und dieser eine Wiederholung des Spielfilms „die Flucht“. Sky Cinema hat ab 20.15 Uhr ebenfalls eine gefälligst betroffen machende Geschichte aus dem Dritten Reich auf Lager, „die Bücherdiebin“.

„Adolf Hitler –Wahn und Wahnsinn“ fasziniert N 24 so sehr, dass sie ihm am Donnerstag ab 15.15 Uhr noch mal einen Sendeplatz spendiert haben. Die Brücke von Remagen kann man sich im Anschluß ansehen. Spiegel Geschichte veranstaltet ab 20.15 Uhr den „Countdown zum Untergang“. Gemeint ist das Dritte Reich. Aber der Spiegel stand auch schon mal besser da. Alles geht unter, irgendwann. Wo heute ein Spiegel ist, sind morgen vielleicht nur noch ein paar Scherben.

Jawoll, da ist er wieder! „Hitler-Aufstieg des Bösen“, diesmal am Freitag bei RTL 2 ab 20.15 Uhr. Geschichtsunterricht auf Hollywood-Art. Da haben die Werbeunterbrechungen noch mehr Niveau. Der WDR schickt derweil ab 21.45 Uhr die 6.Armee nach Stalingrad.

Kriegsgetümmel am Samstag bei N 24. Vom „Ende der Graf Spee“ ab 20.05 Uhr weiter zu Tobruk, El Alamein und Stalingrad. Bloß keine Langeweile aufkommen lassen! Eins Festival wiederholt jetzt schon ab 20.15 Uhr „Nackt unter Wölfen“ und legt nach mit „Duell – Enemy at the Gates“, einem Stalingard-Film, sowie dem Betroffenheitswerk „Wunderkinder“. Bei ZDF INFO gibt es ab 1.30 Uhr „die Wahrheit über den Holocaust“. Passend zu Ostern: Spiegel Geschichte mit „Der Vatikan und das Dritte Reich“ ab 6.15 Uhr.

Was wäre ein Feiertag ohne „Schindlers Liste“! Sagte sich der Fachsender für ernsthafte Geschichtswissenschaft, RTL 2, und knallte Spielbergs Oskarfänger am Ostersonntag ab 20.15 Uhr ins Programm. Gleichzeitig jagt Cary Grant bei 3 Sat in dem Streifen „Berüchtigt“ Nazi-Spione. ZDF INFO sorgt ab 13.30 Uhr mit „der Wahrheit über den Holocaust“, „den letzten Zeuginnen –Überleben in Auschwitz“, „Bomben auf Auschwitz“, „den zwei Gesichtern von Auschwitz“ sowie „Treblinka“ für einen bunten und vielfältigen BRD-Nachmittag.

http://freies-pommern.de/?p=5301

MONSANTO GOES HOME & US-ARMY ENTDECKT MMS GEGEN EBOLA

Ich denke, ihr erinnert euch, dass ich vor fast ZWEI Jahren einen Artikel über MMS hier auflegte. Aber jetzt haben es die Amerikaner erfunden! Na klar, die haben ja auch das Rad erfunden. In mehreren weiteren Artikeln wies ich auch auf andere alternative Mittel hin, wie kolodiales Silber und Magnesiumchlorid, die man zumindest ausprobieren sollte gegen Ebola. Es gab einige Leser, die sich lustig darüber machten, genau wie so viele ‚Experten‘, für die nur richtig ist, was die kriminelle US-FDA für zulässig erklärt.

Dass die Saatgutverordnung schon vor drei Wochen gekippt wurde, ist mir leider völlig entgangen. Hier in Schweden gibt es es eine sehr starke Lobby in Regierung und Medien für GMO-Produkte, die in der Bevölkerung jedoch mehrheitlich abgelehnt werden. Deshalb wurde wohl hier auch nichts davon berichtet. Dank dem Leser, der die mir die Links zum Nürnberger Stammtisch zuschickte. Auf jeden Fall ist dies ein großartiger SIEG!

 

Wien / Brüssel – Ein Jahr nach der Abstimmung im EU-Parlament, wo die EU-Saatgut-Verordnung mit einer überwältigenden Mehrheit abgelehnt wurde, zieht die EU-Kommission ihren Vorschlag nun endlich formell zurück. „Damit ist die EU-Saatgutverordnung endgültig Geschichte. Das ist ein großer Tag für die Vielfalt und ein gemeinsamer Erfolg von Hunderttausenden EuropäerInnen, die sich aktiv für die Vielfalt eingesetzt haben“, freuen sich Iga Niznik, Referentin bei ARCHE NOAH, dem Verein für die Erhaltung und Verbreitung der Kulturpflanzenvielfalt und Heidemarie Porstner, Agrarsprecherin der österreichischen Umweltorganisation GLOBAL 2000. EU-weit unterschrieben rund 900.000 Menschen Petitionen gegen die Verordnung, allein in Österreich unterstützen rund 500.000 die Petition „Freiheit für die Vielfalt“, die auch von der Kronen Zeitung und Spar namhaft mitgetragen wurde. „Dank der vielen UnterstützerInnen dürfen alte und seltene Sorten von Kulturpflanzen – wie die Bohne Kaiser Friedrich, der Erdapfel Linzer Rose oder der Kärntner Krachsalat Eisenkappel – jetzt wieder aufatmen.“

Hier weiterlesen

US Army entdeckt Chlordioxid = ClO2 = MMS gegen Ebola

Die US Army veröffentlichte am 21. Oktober 2014 einen Artikel (http://goo.gl/rtdJzd), in dem sie sich rühmen DAS Mittel gefunden zu haben um „Ebola Viren“ abzutöten, Chlordioxid = ClO2 = MMS/CDS.
Durch einen Technologie-Transfer zum Tochterunternehmen ClorDiSys von Konzernriese Johnson & Johnson, entstand so nun ein patentiertes Mittel, welches stark genug ist um medizinische Instrumente zu sterilisieren und sanft genug um es in Zahnpasta zur Bekämpfung von Bakterien im Mund zu verwenden. ClorDiSys entwickelt einige weitere Chlordioxid Produkte. http://www.clordisys.com/
Nochmal zum auf der Zunge zergehen zu lassen: Die US Army empfiehlt Chlordioxid = ClO2 = MMS zur Bekämpfung von Bakterien im Mund!
Im Artikel der US Army heisst es:
ClorDiSys ist stolz darauf, dazu beizutragen, die Verbreitung von Ebola in Afrika zu bekämpfen“, sagte Mark Czarneski, Leiter der Technologie Abteilung bei ClorDiSys Solutions. „Verschiedene Weltgesundheitsorganisationen, darunter die US-Regierung, verwenden das gasförmige Chlordioxid aus ClorDiSys zum Sterilisieren von Ebola kontaminierten medizinischen Geräten. Es wurde getestet und wird von diesen Organisationen für eine Reihe von Anwendungen eingesetzt.

Musterschreiben : Forderungen des Beitragsservice (GEZ 2.0)

gez_stopBetreff: Ihre Forderung im Zusammenhang mit dem so genannten „Rundfunkstaatsvertrag“

Sehr geehrte/r Frau/Herr Gerichtsvollzieher ___________________,

in ihrem Schreiben vom _________________________ fordern Sie mich unter
Androhung von diversen Zwangsmassnahmen auf, eine Zahlung zu leisten im
Zusammenhang mit dem so genannten „Rundfunkstaatsvertrag“.

Dazu möchte ich hiermit wie folgt Stellung nehmen :

1.)
Ihr Auftraggeber hat mir bisher keinen Vertrag vorgelegt, der seine Forderung rechtfertigt.
Tatsächlich bin ich mit Ihrem Auftraggeber zu keiner Zeit einen Vertrag eingegangen.

Sollte ich mich hierüber im Irrtum befinden, teilen Sie mir bitte mit,
wann und mit wem ich einen solchen Vertrag nachweislich geschlossen hätte.

2.)
Da der von Ihrem Auftraggeber behauptete „Rundfunkstaatsvertrag“, auf den sich seine
Forderung stützt, tatsächlich weder ein Vertrag im Rechtssinne ist, noch ein Gesetz,
besitzt er de facto keinerlei Rechtskraft, welche die Durchsetzung irgendeiner
Forderung gegen Dritte rechtfertigt.

3.)
Wie ich vor kurzem in Erfahrung bringen konnte, handelt es sich bei
Ihrem Auftraggeber um eine nicht rechtsfähige Gemeinschaftseinrichtung.

4.)
Ihr Auftraggeber kann keinen Nachweis erbringen, daß es sich bei ihm um eine staatliche
Behörde handelt, daher verfügt er auch nicht über Hoheitsrechte und besitzt somit auch
keine Berechtigung, Dritte zu irgendeiner Zahlung oder einer Anmeldung zu einer Zahlung
oder zu einer Nachzahlung zu verpflichten.

5.)
Weil Ihr Auftraggeber über keine Hoheitsrechte verfügt, besitzt er keinerlei Recht
einen Staatsbeamten oder sonstige Dritte zur Durchsetzung seiner Forderung zu bemühen.

Aus diesem Grund machen sich sowohl der Auftraggeber als auch der Ausführende strafbar:

der Auftraggeber wegen Täuschung und der Ausführende wegen räuberischer Erpressung –
wenn auch in einem minderschweren Fall wegen der vorausgegangenen Täuschung.

6.)
Bis zum Erweis des Gegenteils muß davon ausgegangen werden, daß der behauptete
„Rundfunkstaatsvertrag“ rechtswidrig zwischen einer nicht rechtsfähigen
Gemeinschaftseinrichtung zu Lasten Dritter, geschlossen wurde, weswegen
es sich um ein sittenwidriges Rechtsgeschäft nach § 138 BGB handelt.

7.)
Es besteht der Verdacht, daß der so genannte „Rundfunkstaatsvertrag“ in betrügerischer
Absicht nach § 263 StGB geschlossen wurde, da reguläre Rechtsmittel zur staatlichen
Subvention unwirtschaftlicher Mediendienstleistungen nicht zur Verfügung stehen und
niemals zur Verfügung stehen werden!

Aus den oben genannten Gründen bitte ich Sie von weiteren Zahlungsaufforderungen
und/oder Vertragsangeboten Ihres Auftraggebers an mich abzusehen.

Vorsorglich weise ich Sie hiermit auf mögliche persönliche Rechtsfolgen hin :

1.)
Sollte meine obige Argumentation auch nur näherungsweise zutreffend sein, und
sollten Sie selbst im Auftrage Dritter in dieser Sache vollverantwortlich handeln,
dann sind Sie ein an diesem Vorgang maßgeblich Beteiligter und können wegen Beihilfe
jederzeit auch nachträglich juristisch belangt werden.

2.)
Für den Fall, daß meine Argumentation auch nur näherungsweise zutreffend sein sollte
und Sie in dieser Angelegenheit Maßnahmen ergreifen, die eine geschäftsschädigende
Auswirkung auf meinen Ruf nach sich ziehen, z.B. negativer Schufa-Eintrag, sonstige
negative interne und externe Bewertungen, Besuche von Gerichtsvollziehern in meinen
Geschäfts- oder Privaträumen, Verleumderische Informationen über mich mündlicher
oder schriftlicher Art, via Telefon oder vermittels sonstiger Medien an Dritte, etc.,
behalte ich mir den Rechtsweg zur Durchsetzung meiner Rechte sowie Schadensersatz vor.

Bitte haben Sie Verständnis, daß ich mir von nun an vorbehalte, jede weitere Eingabe
und jeden weiteren Vorgang in dieser Sache anwaltlich kostenbewehrt abwickeln zu lassen.

Mit Dank für Ihre Aufmerksamkeit und mit Hochschätzung für Ihre ehrenwerte
berufliche Tätigkeit verbleibe ich in der Hoffnung auf allseitige Einsicht

Mit freundlichen Grüssen

Max Mustermann