Schluß mit dieser „Willkommenskultur“!

57764267-860x360-1433329442Linke Demonstration für Asylbewerber: Merkwürdiges Anspruchsdenken

Mindestens zweimal am Tag warmes Essen, bessere Kleidung, gratis Zigaretten,
größere Zimmer und am liebsten eine eigene Wohnung. Die Forderungen, die manche
Asylbewerber stellen, sind an Frechheit kaum zu überbieten.

In den vergangenen Wochen häuften sich die Fälle, in denen die „Erwartungen“ der
Asylsuchenden weit über das hinausgingen, was ihnen der deutsche Steuerzahler finanziert.

Verhalten sich so Menschen, die angeblich knapp dem Tode entronnen sind? Die vor Krieg
und Vertreibung fliehen? Haben sich die deutschen Vertriebenen nach 1945 so verhalten?

Wie oft bekommen wohl Kinder in Hartz-IV-Familien warmes Essen?

Im bayerischen Indersdorf konnte die Polizei in der vergangenen Woche Dutzende aggressive
Asylbewerber nur mit Mühe beruhigen. Einmal am Tag warmes Essen war ihnen zu wenig. Statt
Dankbarkeit zu zeigen, werden Forderungen gestellt.

Wie oft bekommen wohl Kinder in Hartz-IV-Familien warmes Essen? Oder von Altersarmut
betroffene Rentner? Wieviel Geld bleibt einem Arbeitslosen, der vor seiner Entlassung
30 Jahre jeden Monat brav seine Steuern und Abgaben gezahlt hat und zum Dank dafür
große Teile seines Ersparten abgeben muß, wenn er Sozialleistungen erhalten will ?

Die derzeitige Debatte, Asylbewerbern am besten eigene Wohnungen zur Verfügung zu stellen,
führt den Gedanken der „Solidarität“ vollends ins Absurde. Es gibt kein Menschenrecht auf
die eigenen vier Wände. Es gibt kein Menschenrecht auf Zigaretten.

Aber wehe, jemand kritisiert das Anspruchsdenken so mancher Asylbewerber.

„Zeigen sie doch mal ein bißchen Willkommenskultur“, heißt es dann.

Totschlagargument „Willkommenskultur“

Wie groß wäre wohl die „Willkommenskultur“, wenn 20 Asylsuchende
ungefragt vor der Wohnung eines Bundestagsabgeordneten auftauchten ?

Nein, wir brauchen keine „Willkommenskultur“ in Deutschland.

Wir brauchen eine „Abschiedskultur“.

Wer kein Recht auf Asyl hat, und das ist die überwiegende Mehrheit
der Antragssteller, hat sich aus Deutschland zu verabschieden.

Er muß abgeschoben werden.

von Henning Hoffgaard

Quelle : Junge Freiheit

7 Kommentare zu “Schluß mit dieser „Willkommenskultur“!

  1. Diese vollverblödete Bande intoleranter, Toleranz fordernder Heuchler ist nur bereit zu Fordern, aber selbst kein bisschen dessen zu erbringen was sie von anderen fordern oder erwarten. Man muss sich nur diese angeblich Erwachsenen anschauen, dann wird einem alles klar.
    Wie viele dieser „Gutmenschen“ haben Flüchtlinge bei sich aufgenommen, oder verköstigen diese aus der eigenen Tasche? „NICHT EINER !!!!“
    Sie sind so glaubhaft wie Falschgeld aus Palstic.

  2. Wenn ich die 2 Dumpfköpfe neben dem Banner schon sehe! Wahrscheinlich Studies, die bis jetzt, ausser Geld vom Staat und Eltern abgezogen haben, als einzigste Leistung verbuchen können. Denen sollte man mal, an den Geldhan, ich glaube kaum, dass dann noch jemand für Refuzies und fremdländische Saugaale auf ne Demo geht. Die Linke und die Grünen konnten nur eins in der Geschichte wirklich gut und zwar das Erbe und den Lohn anderer verbrennen. Schimmel gedeiht halt nur auf gut genärten verotteten Boden.

  3. Pingback: Schluß mit dieser „Willkommenskultur“! | volksbetrug.net | Willibald66's Blog/Website-Marketing/Verbraucherberatung

  4. Ich habe soviel Willkommenskultur in meiner rechten und meiner linken Faust für die fordernden illegalen Einwanderer, dass die sich grün und blau freuen würden.
    Sogar soviel, dass für die Gutmenschenzecken auch noch etwas übrig bliebe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.