Mit modernen Kommunikationsmedien gegen die ARD-ZDF-GEZ-Belästigung

 

Das bloße Wohnen als ein Grundbedürfnis des menschlichen Daseins
darf von Verfassungs wegen nicht mit einer Abgabe belegt werden.

Ohne das Innehaben einer Wohnung kann kein Mensch leben und ein
menschenwürdiges Dasein führen. Deswegen darf das bloße Wohnen
ohne die Nutzung einer bestimmten Medienquelle aus dem weltweiten
redundanten Informations- und Unterhaltungspool nicht als Anknüpfungspunkt
für eine Abgabe bestimmt werden.

Dadurch, dass nunmehr bereits das bloße Wohnen als unverzichtbare
Grundlage eines menschenwürdigen Daseins mit einer Abgabe belegt wird,
findet ein unbegrenzter Zugriff auf unsere finanziellen Ressourcen statt.

Weitere Informationen findet Ihr hier : www.rundfunk-protest.de

Dr. Alfons Proebstl – Planlos !

 

Wie heisst´s in der Wirtschaft : Entweder bessere Zahlen oder andere Gesichter !

Hallo liebe Ladies und Germanies, ja die Zahlen werden sich nur noch verschlimmern
und die Gesichter werden auch die gleichen bleiben… Wie man hört ist innerhalb
einer Woche die offizielle Invasorenzahl von 450.000 auf 800.000 angehoben worden.

10 Jahre Hartz IV : Wer ist eigentlich schuld an dem Desaster !?

 

Anlässlich von 10 Jahren Hartz IV in der Praxis in diesem Jahr habe ich einen
Ausschnitt aus meinem Upload von 2012 „Hartz IV: Mitglied der Hartz-Kommission
packt nach 10 Jahren aus!“* hochgeladen.

Damals wurde die Einleitung der Hartz-Gesetze 10 Jahre alt, dieses Jahr wurde
Hartz IV wie gesagt in der Praxis – bzw. das ALG II – 10 Jahre alt.) Interessant
ist, was Isolde Kunkel-Weber – verdi-Mitglied und ehem. Mitglied der Kommission
um Peter Hartz – hier in der WDR-Sendung „west.artTalk“ sagte – wenn das wirklich
stimmt, dann waren weder die niedrigen Regelsätze, noch die scharfe Sanktionspraxis
von der Hartz-Kommission geplant, sondern es war die rot-grüne Bundesregierung
unter Gerhard Schröder, die Hartz IV zu dem gemacht hat, was es heute ist.

Besuch in Heidenau : Hier wird Merkel mit Buhrufen empfangen

 

Während Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin ein Flüchtlingsheim in friedlicher
Stimmung besucht, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in Heidenau mit Unmut zu kämpfen.

Der Kanzlerin schallen lautstarke Buhrufe entgegen.

Merkel zu Besuch in Heidenau – Keine Toleranz für Deutsche

Merkel war heute (26.08.2015) zu Besuch in Heidenau. Sie fordert „keine Toleranz“
für Deutsche, die die Asylbewerber nicht unterstützen wollen. Am Ende hört man im
Hintergrund die Reaktion von den Bürgern vor Ort: Buhrufe und Hupsirenen.

Abfahrt von Bundeskanzlerin Merkel – Heidenau, 26.08.2015

Die beste Kanzlerin aller Zeiten.

Nun ja , das Volk (OK , jetzt sind Wir das Pack) sieht das ein wenig anderst !

Auch Angela Merkel musste sich zu Heidenau äußern

imagesAuch die Chefmanagerin war nun gezwungen, nach „heftiger Kritik“ wegen ihres
anfänglichen Schweigens kräftig abzusenfen. Dem üblichen „aufs Schärfste“
Verurteilen, gesellte sich noch die Kritik hinzu, dass auch Kinder anwesend
waren, die diese „Dinge“ damit unterstützten.

Den einzigen Grund, weshalb ich persönlich Kinder nicht auf eine solche Demo
mitnehmen würde, nämlich einfach der Gefahr wegen, dass sie verletzt werden
könnten, erwähnte die Mutti hingegen nicht.

Dass aber Kinder anwesend waren, halte ich für ein Zeichen, dass sich diese Demos
vor allem auch auf die Zukunft unserer Kinder beziehen. Das kann Mutti aber wohl
nicht so nachvollziehen, weil sie keine ist.

Kinder haben das Recht, in eine Solidar- und Wertegemeinschaft hineinzuwachsen, in
der man sich versteht, weil man das Erbe einer über die Jahrhunderte, ja Jahrtausende
gewachsenen Kultur teilt, in der man nicht nur sprachlich, sondern auch in einem
seelisch-geistigen Sinne kommuniziert, und Politik an diesen Werten gemessen werden muss.

Sie haben hingegen nicht die Pflicht, in eine von vielen Parallelgesellschaften
hineinzuwachsen, weil sie darin gar keine Wurzeln zu schlagen imstande sind.

Orientierung bedarf auch der Orientierung an der Vergangenheit. Ansonsten züchten
wir eine Gesellschaft heran, die nicht nur grausam verroht, sondern auch tief
gespalten und nicht demokratiefähig ist.

Irgendwann ist Schluss. Es ist genug! Vor allem, weil Ihr uns betrügt.

Der Großteil dieser Menschen kehrt nicht wieder heim! „Fremdenfeindlichkeit kann
nicht geduldet werden?“ Liebe Frau, merkeln Sie sich: Nur, weil jemand nach 20
Stücken Schwarzwälder-Kirsch Torte kotzen muss, ist er vorher nicht Schwarzwälder-
Kirsch-feindlich gewesen!

Das „Integration“ zudem bei solchen Mengen nur
ein leerer Begriff ist, zeigt bereits die Erfahrung.

von PecuniaOlet

Willy Wimmer : Von Deutschland bleibt nichts übrig im Falle eines NATO-Krieges mit Russland

 

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete, Staatssekretär beim Verteidigungsministerium
und Vize-Präsident der OSZE Willy Wimmer spricht über die aktuelle politische Lage
in Europa, Konflikt zwischem dem Westen und Russland und Ukraine-Krise.

Berlin : Zusammenstöße mit Polizei – BÄRGIDA-Marsch trifft auf Gegenprotest

 

Gestern hat in Berlin eine Gegendemonstration gegen eine Kundgebung des PEGIDA-
Ablegers BÄRGIDA in Berlin stattgefunden. Die BÄRGIDA-Aktivisten marschierten
zum Bundestag, wo sie bereits von den Gegendemonstranten erwartet wurden.

Die BÄRGIDA-Gegner versuchten an die Marschierenden heranzutreten, doch die
Polizei schritt sofort ein und es kam zu kurzzeitigen Zusammenstößen.

Mehrere der BÄRGIDA-Gegner, unter denen sich
auch viele Antifa-Anhänger fanden, wurden verhaftet.

Update : Heftige Ausschreitungen im Asylantenheim Suhl am 19.8.2015

 

Nachdem in der Erstaufnahmestelle in Suhl-Friedberg von einem Bewohner aus
einem Koran einige Seiten herausgerissen und in der Toilette heruntergespült
worden waren, eskalierte die Situation.

Die Moslems randalierten derart, dass 125 Polizeibeamte aus Erfurt und
Bayern zusammengezogen werden mussten, darunter auch das Sondereinsatzkommando,
um die Lage wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Vier Polizisten wurden mit Messern angegriffen und verletzt.

Die aufgebrachte Menge vandalierte anschließend
durch Suhl und zertrümmerte zahlreiche Autoscheiben.

Passender Kommentar zu dem Video :

>Komme aus Kriegsgebiet
>Leute schlagen sich gegenseitig wegen Korangefurze die Koepfe ein
>Fliehe nach Europa
>Fange Korangefurze an

Ich hoffe doch den Herrschaften wird fuer ihr Verhalten das Asylrecht
aberkannt und das Ticket nach Hause ueberreicht? Ich habe keinen Bock
dass sich meine Heimat in den selben haufen Scheisse verwandelt wie
die Herkunftslaender diesser erbaermlichen Spinner in dem Video.

Heidenau : Erneute Unruhen – Zusammenstöße zwischen Linken und Rechten

 

In Heidenau ist es die dritte Nacht in Folge zu Ausschreitungen gekommen. Nach
einer Kundgebung von linken Demonstranten vor dem umstrittenen Flüchtlingsheim,
um Solidarität mit den Flüchtlingen zu demonstrieren, kam es auf dem Rückweg
zum Bahnhof zu Zusammenstößen zwischen Rechten und Angehörigen der Antifa-Szene.

Die Polizei setzte daraufhin Pfefferspray und
Schlagstöcke ein, um die die Gruppen zu trennen.

Anmerkung :

Wie arbeiten Geheimdienste ? Es liegt die Vermutung auf der Hand, dass das gesamte
„Nazi“-Spektakel letztlich ein inszeniertes war. Wozu es mit Sicherheit auch gehörte,
dass entsprechende V-Leute medienwirksam irgendwelche NS-Parolen geplärrt haben.

Solche Methoden sind ja nicht neu. Auf diese Weise kann dann der gesamte
politisch-mediale Komplex den entsprechenden Alarm machen und bekommt
angesichts der verheerenden Situation in diesem Land, das Volk trotzdem
mundtot, weil natürlich niemand „Nazi“ oder „Rassist“ sein will, so
gerechtfertigt Protest auch sein mag.

Diese Methode klappt. Und die „anti“-FA ist dann für die passende Einschüchterung
vor Ort zuständig, gehätschelt und toleriert vom gesamten Establishment.

So sieht es wohl in Wahrheit aus.

Dresden : Rangeleien zwischen AFD- und Antifa-Anhängern bei Protest gegen aktuelle Asylpolitik

 

Die AFD in Dresden hat gestern fast 500 Menschen auf die Straße gebracht. Die Gruppe
zog vom Goldenen Reiter zum Amtssitz von Sachsens Innenministers Markus Ulbig, um
gegen die verfehlte Asylpolitik zu protestieren.

Auf dem Weg dorthin wurden sie von rund 80 Gegendemonstranten begleitet,
unter denen auch Antifa-„Aktivisten“ waren, mit denen es immer wieder zu
kleineren Rangeleien kam.