Angela Merkel – Verhaften ?!

Headerbanner_Dez-702x336

Ob die Kanzlerin weiß, dass sie schon mit einem Bein im Gefängnis steht ?

Rechtsgutachten, die ihr den Bruch von Gesetzen vorwerfen,
werden mittlerweile sogar von etablierten Medien verbreitet.

Und im Innenministerium von Thomas de Maizière kursieren
Papiere, welche die Polizei zur Meuterei aufrufen.

Selig sind die Sanftmütigen, denn ihrer ist das Himmelreich. Wer gestern
noch an der Spitze eines allmächtigen Regimes stand, kann schon am nächsten
Tag tief fallen und muss dann hoffen, auf einen sol-chen Sanftmütigen wie
Pfarrer Uwe Holmer zu treffen. Dieser öffnete seine Wohnung zu Anfang des
Jahres 1990 einem Ehepaar, das keine andere Zuflucht mehr wusste, obwohl
noch zehn Wochen vorher jeder in der Republik vor den beiden das Haupt
gebeugt hatte: Margot und Erich Honecker.

Der SED-Generalsekretär hatte am 17. Oktober 1989 zurücktreten müssen. Die
kurzlebigen Nachfolgeregierungen waren nicht mehr in der Lage, den einst
mächtigsten Mann im Arbeiter- und Bauernstaat vor der wütenden Opposition
zu schützen – und vor den Nachstellungen der DDR-Staatsanwaltschaft; seine
Villa in Wandlitz wurde zu unsicher. (…) Am 29. Juli 1992 wurde er in die
Justizvollzugsanstalt Berlin-Moabit verbracht.

Ist es vorstellbar, dass Angela Merkel vor einem ähnlichen Absturz steht?

Sie, die in den Honecker-Jahren Sekretärin für Agitation und Propaganda der
Freien Deutschen Jugend war und sich nach der Wiedervereinigung zuerst als
«Kohls Mädchen» und dann gegen ihren politischen Ziehvater, an die Spitze
ihrer neuen Partei, ihres neuen Staates durchbiss?

Man mag lange diskutieren, was sie von Honecker unterscheidet und wo sie
ihm ähnelt, aber zwei Unheilsbotschaften des Jahres 1989 stehen als Menetekel
auch an ihrer Wand: Wie damals ist es eine Flüchtlingskrise, die die Fundamente
des Staates erschüttert – nur dass die Massen damals hinaus- und heute hineinströmen.

Und wieder sind es die aufmüpfigen Sachsen, die unter der Parole
«Wir sind das Volk» gegen das Regime in Berlin demonstrieren.

PEGIDA Dresden mit 25.000 Teilnehmern

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Compact Online

Herbstspaziergang in Zwickau – EinProzent

 

Über 2000 Teilnehmer versammelten sich am 14. November 2015 auf dem
Platz der Völkerfreundschaft für einen Spaziergang durch die Innenstadt
Zwickaus, um eine Abkehr von der Politik der offenen Grenzen zu fordern.

Informationen zum nächsten Spaziergang am 28. November 2015 unter :

Ein Prozent für Deutschland

Asylpolitik : Leben die Medien in einer Traumwelt ?

schwindelpresseIch stelle mir in diesen Tagen öfter die Frage, ob die Medien in einer
Traumwelt leben? Egal wen ich frage, Freunde, Bekannte, Verwandte,
Arbeitskollegen, jeder steht dem Flüchtlingsstrom mindestens kritisch
bis äußerst negativ gegenüber.

Es mischen sich berechtigte und unberechtigte Ängste mit Zorn auf
die hilflose eigene Situation, nichts am Geschehen ändern zu können.

Bestenfalls Frauen und Kinder oder Familien sind halbwegs
willkommen, die Masse der jungen Männer nicht.

In den Medien sieht man dann auch immer die eher wenigen Frauen und
Kinder, hier und da auch mal Familien, aber nur selten die große Mehrheit
der Flüchtlinge, die den Menschen hier in den Straßen begegnen und die
für Ängste und Unruhe sorgen.

Frauen und Kinder sieht man hier dann auch nur sehr selten. Die in Horden
auftretenden jungen Männer, die teilweise sehr aggressiv auf ihr neues
Umfeld zugehen und sich damit unbeliebt machen, sieht man hingegen tagtäglich
in unseren Straßen.

Die Medien versuchen ein völlig anderes Bild der täglich von den Menschen
vor Ort erlebten Realität zu kreieren. Es wird zunehmend eine die Realität
verzehrende Lage dargestellt, die es so nicht gibt.

Selbst alltägliche Dinge wie Warteschlangen vor überlasteten Behörden
werden zur Verletzung von Grundrechten stilisiert. Kein Wunder, dass
sich da so manches Hartz IV Opfer verkohlt fühlt. Was bei ihm alltäglich
ist, soll dort böses Unrecht sein?

Hunderttausende Obdachlose wären froh, wenn man sich auch nur annähernd
so intensiv mit ihnen beschäftigen würde, wie mit den Fremden.

Viele Familien warten schon seit Jahren auf eine
angemessene Wohnung, jetzt warten sie noch länger.

Dies wird freilich nicht von den Medien thematisiert.

Die Glaubwürdigkeit der Medien, eigentlich ein wichtiger Pfeiler unserer
Demokratie, ist mittlerweile auf den Nullpunkt gesunken. Darüber sollte
man bei den Medien ernsthaft nachdenken.

Integration in die Sozialwirtschaft

eselsteuernDie Bundeskanzlerin und die L-Medien faseln von der schnellen
und erforderlichen Integration der jüngst zugereisten Asylbewerber
in das Wirtschaftsleben.

Dieses von den Berufslügnern verhießene Wunder wird voraussichtlich eine
trügerische Hoffnung bleiben. Die Einordnung der beruflich zumeist gering
oder nicht qualifizierten Wirtschaftsflüchtlinge wird hundertprozentig
scheitern, wenn die Regierung nicht wirklich das Arbeitsrecht, das
Steuerrecht und das Sozialsystem komplett umkrempelt.

Der Mindestlohn ist da wirklich noch das allerkleinste
Problem, weil er sich durch Selbständigkeit umgehen läßt.

Für Arbeiten in der deutschen Bürokratie, in der Hochtechnologie und in den
Freien Berufen kommen Analphabeten und der deutschen Sprache kaum mächtige
Leute nicht in Frage. Es bleiben simple Dienstleistungen und Hilfstätigkeiten
übrig. Eigentlich ist bei bestimmten Dienstleistungen und Hilfsjobs ein Bedarf
vorhanden. Allerdings fehlt den potentiellen Kunden das Geld um die Leistung
einzukaufen.

Schuld daran ist der gierige Raubtierstaat, der übermäßig viel Geld zum Unterhalt
seiner widerwärtigen Günstlinge (Codewort: „Zivilgesellschaft“, Beispiel: Til
Schweiger) aus den ausgemergelten (oder ausgemerkelten?) Bürgern herauspreßt.

In einer naturwüchsigen Gesellschaft tauscht man eine eigene Arbeitsstunde gegen
eine fremde Arbeitsstunde, soweit die beiden Tauschpartner gleich professionell
arbeiten. In der späten Bundesrepublik haben sich zwischen dem Käufer und dem
Verkäufer Millionen gierige Parasiten eingenistet, die auf fremde Kosten leben
und jede wirtschaftliche Transaktion über Abgaben belasten.

Ich fange mal ganz oben an. Der Bundespräsident kostet 34 Millionen, der Bundestag
803 Millionen und der Bundesrat 24 Millionen €. Das Bundeskanzleramt verbraucht
alleine 2,1 Milliarden € pro Jahr. Die Landtage und Staatskanzleien der Länder
kosten noch mal extra.

Man kann diese schreckliche Auflistung unendlich verlängern und landet zum Schluß
nach unnützen Kammern, kassenärztlichen Vereinigungen und NGO´s bei den skrupellosen
GEZ-Millionären von ZDF und ARD sowie den brutalen Wind- und Solarbaronen, die die
Bürger über den Strompreis gnadenlos auspressen.

Die Abgaben führen dazu, daß man vier bis fünf Stunden arbeiten muß, um eine fremde
Arbeitsstunde zu bezahlen. Man hat selber ungefähr 50 % Abgaben abgeführt, bevor man
eine Arbeit beauftragt und der Auftragnehmer zahlt noch einmal 50 % Abgaben, die er
auf den Preis schlägt. Allein die Sozialabgaben verteuern jede erbrachte Leistung um
aktuell 80,9 %. Dazu 19 % Umsatzsteuer. Da macht man lieber vieles selber, statt
Dienstleistungen einzukaufen.

In Ländern mit geringerer Steuer- und Abgabenquote haben Dienstleister weitaus
größere Chancen Aufträge von normalen Privatleuten zu bekommen, als in Deutschland.
Deutschland tut alles, um den Dienstleistungssektor klein und mickrig zu halten,
holt aber gleichzeitig hunderttausende Unqualifizierte ins Land, die eigentlich
auf diesen Sektor angewiesen sind.

Gleichzeitig bastelt Frau Nahles ständig an den Scheinselbständigkeitskriterien
herum, um die Selbständigkeit von armen Teufeln zu erschweren.

Eine von vielen Baustellen der Kleinselbständigen („Ich-AG´s“ hießen die euphemistisch
bei Peter Hartz) ist die durch Bürokratie aufgeblasene Krankenversicherung. Deren
Mindestbeiträge stehen oft in keinem Verhältnis zu den Betriebseinnahmen.

Die direkte Bezahlung der Gesundheitsleistungen ohne Bürokratie wäre ein Drittel
günstiger. Und: Wieso muß ein am Existenzminimum daherlebender Ausländer, der das
hirnlose Gequassel der überbezahlten Deutschlandradio-Redakteure kaum versteht,
für sein klappriges Betriebsauto GEZ bezahlen?

Warum wird in einer Situation, in welcher Millionen Zugereiste in kürzester
Frist vor Wind und Wetter geschützt werden sollen, die sinn- und wirkungslose
Wärmeschutzverordnung für Bauten nicht außer Kraft gesetzt, die das Bauen um
mindestens 30 % verteuert?

Alles gute Fragen, die sich von selbst beantworten: Die Bundesregierung
will überhaupt nicht, daß irgendetwas reibungsarm funktioniert, sie will
Deutschland ins scheckliche Chaos stürzen.

Ein ökonomisches Konzept des irrlichternden Bundeskanzleramts für die Integration
der Ausländer in das Wirtschaftsleben zeichnet sich noch nicht einmal am fernen
Horizont ab. So wie das läuft, landen die Ausländer wie seit Jahrzehnten als
menschlicher Ballast in der Sozialwirtschaft, die unter der zunehmenden Last
zusammenbrechen wird.

Im Interesse der Arbeiter, Angestellten und Selbständigen ist eine radikale
Steuer- und Abgabensenkung. Übrigens auch im wohlverstandenen Interesse der
Ausländer in Deutschland. Der sozial-industrielle Komplex will über die
ungesteuerte Einwanderung das Gegenteil erreichen, um seine riesigen Geldsäcke
(2013: 875 Mrd. €) noch praller zu füllen.

Die Arbeitnehmer und Selbständigen in Deutschland sollten sich Steuer- und
Abgabenerhöhungen nicht gefallen lassen, schon gar nicht mit der Begründung
der Asylkatastrophe.

Denn den deutschen Bürgern sind vor dem Beginn der ungeregelten Einreise
Ärzte und Ingenieure versprochen worden, die ihre Rente verdienen werden.

Bundeskanzler Frau Dr. Merkel und ihr Kabinett organisieren in der
trägen und phlegmatischen Manier der Chefin den sozialen Bürgerkrieg.

von Dr.-Ing. Wolfgang Prabel

FC Erzgebirge Aue – SG Dynamo Dresden (Merkel-muss-weg-Rufe)

Bei einer Traumerminute für die Opfer von Paris ,
kommt eine klare Forderung zu Tage :

DAS MERKEL MUSS WEG !!!

Berlin : Nikolaus nun auch ein Nazi

CUHSpzSWsAIflZuEs scheint wie eine Massenpsychose, die ausschließlich
linksbunte Dummdeutsche befallen hat.

Sie sehen offenbar in tatsächlich pathologisch
relevantem Ausmaß mittlerweile überall „Nazis“.

Nun hat es den Nikolaus erwischt, zumindest jenen,
der in Berlin auf dem Tauentzien von der Firma Wall
AG als Weihnachtsdekoration installiert wurde.

Abgesandte von Helldeutschland meinen den Hitler-Gruß
zu erkennen und laufen im Internet nun Sturm gegen den
leuchtenden Nazi-Heiligen.

Wer so besessen von Nazis ist und nun schon per se offenbar
das Heben des rechten Armes verbieten lassen will,
sollte sich einmal überlegen, wie es um seine eigene Gesinnung
und vor allem seinen Umgang mit Freiheit und Demokratie steht.

Genozid oder Bürgerkrieg ?

 

Es ist auffällig, dass in der deutschen Geschichte immer wieder Situationen
aufkamen, die unmenschliche und geradezu perverse Entscheidungen abverlangten.

Ich spreche hier über die aktuelle Situation (die eigentlich bereits vor
Jahrzehnten began) und die wiedermalige, fürchterlich Wahl die uns bleibt.

Ein Prozent für Deutschland

1Warum 1 Prozent für unser Land ?

Die Flüchtlingsinvasion ist eine Katastrophe für Deutschland und Europa.
Politik und Medien wollen uns vor vollendete Tatsachen stellen ?

Wir machen nicht mit! Wir brauchen eine Bürgerbewegung, eine Art »Greenpeace
für Deutschland«. Unsere Vision: Tausende Mitglieder unterstützen unsere
juristischen, medialen und politischen Aktionen, verbreiten die Informationen,
die in den Medien nicht zu finden sind und wehren sich in ihren Gemeinden
gegen die Auflösung unseres Staates.

Kurzum: Wir brauchen die Unterstützung von einem Prozent der Deutschen,
nicht mehr. Ein Prozent reicht aus! Ein Prozent bedeutet nicht mehr als
80 Unterstützer aus Meßkirch, 250 aus Naumburg, 580 aus Frankfurt/Oder,
1000 aus Trier und 5000 aus Dresden.

Ein Prozent für Deutschland? Machbar! Laßt uns beginnen – kreativ,
finanzstark und so groß, daß wir nicht mehr ignoriert werden können!

Jeder, dem unser Land am Herzen liegt, kann sich beteiligen.

2Worum geht es ?

Flüchtlingsinvasion oder Asylkatastrophe? Es gibt viele Namen für den
Massenansturm auf Europa und Deutschland. Wir erleben die Auflösung der
Rechtsordnung und der Staatlichkeit unseres Landes.

Hunderttausende reisen illegal nach Deutschland ein,
fordern, was ihnen nicht zusteht, oder tauchen unter.

Wir erleben, wie der deutsche Staat die Grenzsicherung aufgibt, die Innere
Sicherheit verspielt und unser Volks- und Privatvermögen verschleudert. Wir
erleben, wie uns Politik und Medien mit falschen Zahlen beruhigen und zu
einer fragwürdigen »Willkommenskultur« zwingen. Wir erleben, wie die
Kritiker dieser katastrophalen Entwicklung diffamiert werden.

Weitere Informationen findet Ihr hier : Ein Prozent für Deutschland