Was der Diktator und Tyrann Gaddafi seinem Volk alles antat..

wahrheitinside

Was der Diktator und Tyrann Gaddafi seinem Volk alles antat, wird jetzt täglich Stück für Stück bekannt. Hier eine Aufzählung seiner Grausamkeiten unter denen die Libyer 4 Jahrzehnte leiden mussten.

1. Es gab keine Stromrechnung in Libyen. Strom war kostenlos für alle Bürger.
2. Es gab keine Zinsen auf Kredite. Die staatlichen Banken vergaben Darlehen an alle Bürger zu null Prozent Zinsen per Gesetz.
3. Ein Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.
4. Alle Frischvermählten in Libyen erhielten 50.000 US-Dollar. Dieses Geld sollte den Menschen ermöglichen ihre erste Wohnung zu kaufen. Die Regierung wollte so zum Start einer Familie beitragen.
5. Bildung und medizinische Behandlungen waren frei in Libyen. Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.
6. Wollten Libyer in der Landwirtschaft Karriere machen, erhielten sie Ackerland, eine Bauernhaus, Geräte, Saatgut und Vieh…

Ursprünglichen Post anzeigen 213 weitere Wörter

3 Kommentare zu “Was der Diktator und Tyrann Gaddafi seinem Volk alles antat..

  1. Die im Link ren.
    Ich selbst sehe ja nicht NUR den Tyrann in ihm, ABER:

    1) „Strom war für libysche Bürger umsonst.“
    -Unwahr. Die Stromversorgung war schlecht, auch in der Hauptstadt. Auch waren nicht alle Regionen mit Strom versorgt. Es gab Stromzähler und wer seine Rechnung nicht bezahlte, dem wurde der Strom abgestellt.

    2) „Es gab zinsfreie Darlehen.“
    -Unwahr. Getreu dem islamischen Zinsverbot nannte man es nur nicht „Zinsen“, sondern „Bearbeitungsgebühr“. Ähnliches ist z. B. auch in Saudi-Arabien üblich.

    3) „Ein Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.“
    -Jaein. Jedenfalls vom Prinzip her stimmt’s. In der Praxis war es (verständlicherweise) kaum umzusetzen.

    4) „Alle neuen Ehepaare erhielten 60.000 Dinar (50.000 $) als Startguthaben“
    -Unwahr… und ein gängiger Witz in Libyen. Es wurde wohl ein Gesetz diesbezüglich verabschiedet, allerdings nie umgesetzt.

    5) „Mythos: Bildung und Gesundheitsversorgung waren umsonst.“
    -Wahr. Umsonst, aber auch völlig unzureichend. Die meisten Krankenhäuser waren auf dem Stand der Technik von vor 30 Jahren. Wer etwas Ernsthaftes hatte und sich es leisten konnte, ging nach Tunesien oder Ägypten, um sich dort behandeln zu lassen. In der Schule stand jedes Jahr das „Grüne Buch“, die „Universaltheorie“ Gaddafis auf dem Stundenplan, Englisch war abgeschafft worden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.