Die Volksverhetzer

spiegel-glaubeDer Begriff „Volksverhetzung“ ist für sich genommen schon eine Beleidigung
des Volkes. Es wohnt ihm die Unterstellung inne, daß der wahlberechtigte
Demokrat und Souverän über so wenig Urteilskraft verfügt, daß man ihn verhetzen
kann. Wo die Verhetzung des Volkes möglich ist, kann es folglich mit der Qualität
der Demokratie nicht zum Besten stehen.

Eigentlich müsste schon längst einmal die Frage aufgeworfen worden sein,
ob man das deutsche Volk überhaupt noch wählen lassen kann. Es ist nämlich
tatsächlich zu verhetzen. Das Seltsame an der Volksverhetzung ist allerdings,
daß es meistens Einzelpersonen sind, die nach § 130 StGB (Volksverhetzung)
angeklagt und verurteilt werden. Einzelpersonen erreichen mit ihren Botschaften
eigentlich nie das Volk, sondern höchstens einen kleinen Teil davon.

Und einen Paragraphen gegen Teilvolksverhetzung gibt es nicht. Man unterscheidet
nicht nach Kleiner Volksverhetzung und Großer Volksverhetzung, was beim Waffenschein
wieder ganz anders ist. Da gibt es einen kleinen und einen großen.

Die ganz große Volksverhetzung (GgVvhtz.) wird dabei ausgerechnet von denen
betrieben, die per definitionem gar keine Volksverhetzung betreiben können.
Regierung und alteingesessene Zeitungsverlage sind noch nie wegen Volksverhetzung
vor den Kadi zitiert worden. Dabei haben die wirklich die Mittel, ein ganzes Volk
zu verhetzen. Und von denen machen sie auch reichlich Gebrauch. Ganz vorne dabei
ist regelmäßig der SPIEGEL.

Der SPIEGEL ist das Volksverhetzungsblatt par excellence. Allein schon die Titelbilder
des SPIEGEL sind oft wahre Meisterstücke in Sachen professioneller Volksverhetzung. Das
Titelbild dieser Woche ist wieder einmal der Knaller. Wer das gestaltet hat, wäre vor
75 Jahren vom Reichspropagandaminister höchstpersönlich mit Gold aufgewogen worden.

„Der missbrauchte Glaube – die gefährliche Rückkehr der Religionen“, steht da. Wer nun
mit Religion und Gefahr etwa den Islamischen Staat, Boko Haram, die Al Nusra Front oder
etliche andere der zahlreichen Mord- & Explosivmoslems assoziiert, wird vom Titelbild
eines Besseren belehrt.

Im Vordergrund prangt ein Kruzifix. Wie´s wohl kommt? Die Antwort liegt im Plural:
Religionen. Die gefährliche Rückkehr der Religionen. Und wenn es um Religionen geht,
dann kann man im Rahmen seiner gestalterischen Freiheit natürlich auch das Christentum
in den Vordergrund stellen. Schließlich ist es ja eine Religion.

Bei den Volksverhetzern aus Regierung und Mainstream-Presse ist der Plural heutzutage
sehr beliebt. Konservative, Patrioten, Systemkritiker, Dissidenten und Linksabweichler
aller Art sind „die Rechten“. Vormalige Schlitzohren, Nassauer, Sozialschmarotzer,
Arbeitsscheue und Faulenzer sind zu „die sozial Benachteiligten“ geworden. Eskimos,
Buschmänner, Indianer und Kamtschadalen sind „die Menschen“. Ganz egal, wie sehr sie
sich unterscheiden: Christentum, Buddhismus, Judentum und Islam sind „die Religionen“.

Gemeinsames Merkmal: Gefährlich!

Ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung fängt man sich am ehesten dann ein, wenn
man sich pauschal und negativ über „die Ausländer“ oder „die Flüchtlinge“ äußert.

Die Einzelperson muß nämlich das tun, was Regierung und SPIEGEL hartnäckig verweigern:
Sie muß differenzieren! Da wäre es direkt interessant, ob sich die Kanzlerin als
Dienstlimousine einen Audi bestellt hat, oder ein gepanzertes Exemplar von „die Autos“.

Regierung und Mainstreampresse, hier der SPIEGEL, handeln also nach dem alten römischen
Motto „Quod licet iovi non licet bovi.“ (Was dem Jupiter erlaubt ist, darf das Rindvieh
noch lange nicht.) Das ist wenigstens ehrlich, denn wenn man sich überlegt, was die
Kanzlerin im letzten Jahr alles vom Stapel gelassen hat, bleibt einem Vernunftbegabten
gar nichts anderes übrig, als festzustellen, daß die Kanzlerin ihn, den Souverän, für
ein Rindvieh halten muß.

Daß der SPIEGEL alle außer sich selbst für Rindviecher hält, ist ein alter Hut.

„SPIEGEL-Leser wissen mehr“, ist der Werbeslogan des Blattes seit Jahren. Wenn die Leser
durch den SPIEGEL mehr wissen als alle anderen, dann sind die SPIEGEL-Redakteure folglich
diejenigen, die am meisten wissen. Schließlich schreiben die den ganzen Schund, bevor der
Leser per Lektüre zum Mehrwisser wird. Tatsächlich sind die typischen SPIEGEL-Leser notorische
Besserwisser. Und notorische Besserwisser sind gar keine angenehmen Zeitgenossen.

„Die Religionen“ also. Fein säuberlich unterschlagen hat der SPIEGEL bei seiner Titelstory
diese Woche natürlich die Zivilreligionen mit ihren zahlreichen Konfessionen. Vielleicht hält
er sie nicht für gefährlich. Womöglich hat er auch noch nicht bemerkt, daß es sie überhaupt
gibt. Der Gendergläubige wartet so inbrünstig auf die irdische Ankunft der 72 Geschlechter
wie der Moslem auf die Bekanntschaft mit den 72 Jungfrauen, obwohl er tagein-tagaus nur zwei
Geschlechter sieht.

Auch hat der strafende Ökogott die deutschen Waldränder noch nicht entlaubt, was aber
nach der Lehre der Ökoreligion seit mindestens 20 Jahren überfällig ist. Und Al Gore
ist noch nicht heilig gesprochen worden, was unter zivilreligiösen Gesichtspunkten ein
ziemliches Versäumnis darstellt.

Nationalsozialismus und Kommunismus sind zwei gefährliche Zivilreligionen, die der SPIEGEL
unter den Tisch fallen lassen hat. Gemessen an der Höhe der Leichenberge, die sie in einem
einzigen Jahrhundert (!) hinterlassen haben, sind sie zusammen ungefähr so gefährlich wie
der Islam über einen Zeitraum von 1400 Jahren und um ein Vielfaches gefährlicher als das
Christentum während der gesamten Zeit seines Bestehens.

Oder der Liberalismus und sein „liberales Abtreibungsrecht“: Zehn Millionen bereits
im Mutterleib ermordete Deutsche allein während der letzten fünfzig Jahre.

Aber: Die gefährliche Rückkehr der Religionen.

Tatsache ist: Gefährlich ist genau eine der klassischen Weltreligionen. Der Islam. Daß
man sich wegen der überaus kompakten und übersichtlichen Glaubenslehre der Egalitaristen
(„Alle Menschen sind gleich“) in sintflutartigem Ausmaß Moslems ins Land holt, ist ein
zivilreligiöser Fehler mit desaströsen Folgen für Religiöse und Zivilreligiöse gleichermaßen.

Daß man es deswegen tut, weil man wegen des „liberalen Abtreibungsrechts“ der
Liberalismusgläubigen und der daraus resultierenden demografischen Katastrophe
„Fachkräfte“ braucht, die man im islamischen Kulturkreis zu allerletzt findet,
ist Zeugnis der schier unglaublichen Glaubenskraft, die verschiedenen
Zivilreligionen inhärent ist.

Kein Wunder, daß die Egalitarismusgläubigen die Daten und Fakten der Weltgesundheits-
organisation (WHO) zu Bildung, Inzest und Intelligenz in der islamischen Welt meiden
wie der Teufel das Weihwasser.

Welcher Gläubige sieht schon gerne sein Weltbild erschüttert? – Eben.

Es ist anzunehmen, daß der SPIEGEL-Leser das Heft nur deswegen kauft,
weil er weiß, daß ein angezündeter Fünf-Euro-Schein das Weltklima erwärmt.

SPIEGEL-Leser wissen eben mehr.

Von Max Erdinger

Quelle : Journalistenwatch

2 Kommentare zu “Die Volksverhetzer

  1. Die Sozialpsychologie der Universität Osnabrück macht eine Umfrage zur Einschätzung der Entwicklung der Flüchtlingssituation. Jede Meinung ist gefragt!

    „Wir wollen von Deutschen wissen: Was denken Sie, wie wird die Flüchtlingssituation in Deutschland Ende 2016 aussehen?

    In politischen und medialen Debatten äußern sich Experten und Expertinnen verschiedener Disziplinen unterschiedlich zur Zukunft der Flüchtlingssituation. In unserer Umfrage interessiert uns jedoch die Meinung der deutschen Bevölkerung. Wir möchten gerne von Ihnen wissen, wie Sie persönlich die Entwicklung der Flüchtlingssituation zum Ende des aktuellen Jahres einschätzen.

    Die Teilnahme dauert ca. 20 Minuten. Ihre Angaben werden selbstverständlich anonym behandelt. Unter allen Teilnehmenden werden BestChoice -Universalgutscheine im Gesamtwert von 250€ verlost.

    Hier geht es zur Umfrage: http://ww3.unipark.de/uc/AG_Sozialpsychologie/07cd/

    Arbeitsgruppe Sozialpsychologie der Universität Osnabrück“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.