Knüppel aus dem Sack! – Wenn die Schafe nicht mehr „Volksparteien“ wählen wollen

Die Propagandaschau

Propaganda is to a democracy what the bludgeon is to a totalitarian state.

Noam Chomsky

Für die Herrschenden einer jeden antidemokratischen Gesellschaft gilt seit jeher, dass sie die Massen unter Kontrolle halten müssen, wenn sie die eigene Vormachtstellung sichern wollen. In der offenen Diktatur funktioniert diese Herrschaftssicherung mit offener Gewalt, der Erzeugung und dem gegeneinander Ausspielen gesellschaftlicher Gruppen, der Erschaffung exterritorialer Bedrohungen, Einschüchterung oder Sedierung.

Die sogenannten „repräsentativen Demokratien“ haben dafür Massenmedien.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.102 weitere Wörter

Deutsche sollen Herkunft ihres Vermögens nachweisen

von MMnews

Inhalte von Schließfächern und heimliche Gold-Schätze könnten in Zukunft problematisch werden. Laut einen Plan der SPD sollen Deutsche in Zukunft die Herkunft ihres Vermögens nachweisen. Können Sie das nicht wird es eingezogen. Beweislast soll umgekehrt werden.

Besitzern von Geld außerhalb des Bankensystems, von Edelmetallen und Inhaber von Schließfächern droht in Zukunft Ungemach. Wer die Herkunft seines Vermögens nicht nachweisen kann dem wird es demnächst möglicherweise einfach abgenommen – so sieht jedenfalls ein Plan der SPD aus. Damit soll angeblich Steuerbetrug vermieden werden.

Zur Abschöpfung etwa von Gewinnen aus Straftaten soll es reichen, dass der Ursprung des Vermögens ungeklärt ist. Das geht aus einem Zehn-Punkte-Katalog hervor, der am Montag vom Parteivorstand beschlossen werden soll.

„Auch Vermögen unklarer Herkunft sollen künftig eingezogen werden können“, heißt es in dem Entwurf. „Wir drehen die Beweislast um.“

Steuerbetrug und Geldwäsche würden damit für die Straftäter unattraktiv. Der Plan wurde laut FAZ von SPD-Vizechef Thorsten Schäfer-Gümbel, dem nordrhein-westfälischen Finanzminister Norbert Walter-Borjans und dem Vizefraktionschef im Bundestag, Carsten Schneider ausgearbeitet.

Original und Kommentare unter:

Wie sollten Frauen eigentlich nach der Silvesternacht in Köln 2015 reagieren !? —

hRdmLOTn1iQAnmerkung :

Die Deutsche Polizei dürfte ein wenig hyperventilierten beim Lesen des Artikel.

Na dann Ihr Helden der Nacht , macht mal einfach euren Job !!!

Ihr werdet vom Deutschen Volk bezahlt und nicht von Politikern !

George Carlin – Die Besitzer

 

»Vergesst die Politiker, die sind irrelevant. Die Politiker wurden eingesetzt,
um Euch vorzumachen, dass Ihr die freie Wahl habt. Die habt Ihr nicht. Ihr habt
keine Wahl. Ihr habt Besitzer. Die besitzen Euch. Die besitzen alles!

Die besitzen all das wichtige Land. Die besitzen und kontrollieren die Konzerne.
Die haben vor langer Zeit den Senat, den Kongress, die Parlamente, die Rathäuser
gekauft und bezahlt. Die haben die Richter in ihrer Tasche und die besitzen all
die großen Medien-Konzerne, damit sie so ziemlich all die Nachrichten und
Informationen kontrollieren, die Ihr zu hören bekommt.

Die haben Euch an den Eiern!

Es ist ein großer Club und Ihr seid nicht drin.

Unglaubliche SPÖ-Entgleisung auf Facebook: „Nazis, Faschisten, Idioten.“

Indexexpurgatorius's Blog

Der SPÖ Wiener Neustadt – Bezirksparteisekretär Reinhard Kadlec – hat eine Woche nach der Bundespräsidentschaftswahl das wahre Gesicht der SPÖ Wiener Neustadt gezeigt. Auf Facebook teilt er einen Text, der den Freiheitlichen Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer als „Nazi“ tituliert. Die FPÖ Wähler bezeichnet der geteilte Inhalt als „Faschisten“ bzw. „Oder Idioten“.
Dem nicht genug postet Kadlec das Ganze eine Woche nach der Wahl und kommentiert selbst noch dazu: „Da sag ich jetzt nichts dazu! Der Text spricht für sich selbst. Das Traurige dabei ist aber das Jene für die er in erster Linie gedacht ist Ihn in Wahrheit gar nicht verstehen!!! Okay jetzt hab ich doch was dazu gesagt!!!“ so Kadlec in seinem Posting.

Dem noch immer nicht genug, postet der hochrangige SPÖ Funktionär und persönliche Freund etwa von SPÖ NAbg. Peter Wittmann einen Artikel mit dem Titel:“Österreich war schon immer ein Nazi-Land, da kann man nichts verschönern“ und…

Ursprünglichen Post anzeigen 179 weitere Wörter

Volksverhetzung in Mainz: Grüne Stadträtin soll Ausländer und Polizisten beleidigt haben

Mainz: Im Polizeibericht wird der Vorfall vom frühen Morgen des Donnerstags so geschildert:

„Als eine Gruppe junger Männer mit südländischem Aussehen um 3:00 Uhr eine Bar in der Großen Langgasse verlässt, werden diese durch eine 58-jährige Frau grundlos verbal mit ausländerfeindlichen Parolen beleidigt.

Zusätzlich richtet die Frau ihr Smartphone auf die Gruppe. Für die hinzugerufenen Polizeibeamten gestaltet sich die Sachverhaltsaufnahme äußerst schwierig, da die Dame wahllos herumschreit. Aufgrund fehlender Ausweisdokumente wurde sie zur Identitätsfeststellung zur Polizeiinspektion verbracht. Hierbei mussten ihr Handfesseln angelegt werden, da die Polizisten aufgrund des Verhaltens der Frau jederzeit mit einem Angriff rechnen mussten. Auf der Wache verhielt sie sich weiterhin aggressiv und schrie jeden Polizeibeamten an, der sich ihr näherte. Nach Abschluss der Maßnahmen beim Verlassen der Dienststelle beleidigte sie alle beteiligten Beamte mit einem üblen Schimpfwort.

Gegen die Frau mit Wohnsitz in Mainz wurden Strafanzeigen wegen Beleidigung und Volksverhetzung gefertigt.“

Bei der Beschuldigten handelt es sich um die Stadträtin Antje Kuessner, die den Vorfall bestreitet  und sich rechtliche Schritte vorbehält.


„Ich bin so was nicht!“ sagte sie gegenüber der Allgemeinen Zeitung.

Wie gut, dass sie in der richtigen Partei ist, aber auch das schützt nicht mehr unbedingt davor, wegen „Menschenfeindlichkeit“ getortet zu werden.

 

http://opposition24.com/mainz-gruene-stadtraetin-soll-auslaender-und-ue/288618

Die Gedächtnisstätte Guthmannshausen

von: Trutzgauer-Bote.info

 

Ein Beitrag von Kurzer


Restdeutschland ist übersät von Mahnmalen, welche die den Deutschen per alliierter Geschichtsschreibung induzierte Schuld in alle Ewigkeit zementieren sollen. Konsequenterweise weigert sich die alliierte Besatzerverwaltung namens Bundesregierung nicht nur deutschen Opfern in irgend einer Art zu gedenken, sondern bekämpft auch Bestrebungen von Deutschen, welche Eigeninitiative ergreifen, um an ihre durch den alliierten Terror umgekommenen Ahnen in angemessener Weise zu erinnern.

Um so höher ist die Initiative unserer Landsleute zu schätzen, welche die Gedächtnisstätte Guthmannshausen ins Leben gerufen haben. Stellvertretend sei hier der unvergessene Held Hans-Joachim „Hajo“ Herrmann zu nennen, welcher zwar die Eröffnung der eigentlichen Gedächnisstätte selbst nicht mehr erleben durfte, aber durch seinen persönlichen Einsatz einen wesentlichen Grundstein für das Entstehen dieser Stätte geleistet hat.

Nachdem der Querulantenstammtisch Jena in dieser Woche der Gedächtnisstätte einen Besuch abgestattet hat, möchte ich diese nun hier vorstellen und alle aufrechten Deutschen aufrufen, diese Stätte zu besuchen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen.

Guthmannshausen1


Die Gedächtnisstätte Guthmannshausen ist ein Denkmal nördlich von Weimar in Thüringen auf dem ehemaligen RittergutGuthmannshausen zu Ehren der 12 Millionen zivilen deutschen Kriegs- und Nachkriegsopfer des Zweiten Weltkrieges. Die Stätte, Nachfolger der unvollendeten Gedächtnisstätte Borna, dient dem Gedenken an die Opfer von alliiertem Bombenterror, Verschleppung, Vertreibung, Sklavenarbeit und der Gefangenenlagern – gewidmet „den wehr- und waffenlosen Opfern des deutschen Volkes in Trauer und Liebe“.

Der Rundgang der Gedächtnisstätte besteht aus 12 Steinen und einem Zentralstein (Obelisk), die Daten, Inschriften und Gedichtauszüge tragen, u. a. von Karl Bröger („Nichts kann uns rauben“), Fritz Michel, Erich Lipok, Ricarda Huch und Agnes Miegel („Es war ein Land“). Der erste Stein trägt die Inschrift:

Den wehr- und
waffenlosen Opfern
des deutschen Volkes
in Trauer und in Liebe
Das millionenfache Leid der Deutschen
Erduldet auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges
Das Grauen der Gefangenen in den Lagern
Ihr Sterben in Nässe und Kälte Hunger und Durst
Die Verzweiflung und Qual
Der Frauen Kinder und Greise
Verjagt von Haus und Hof fliehend
Vertrieben erschossen vergewaltigt erschlagen
Ertrunken in eisiger Ostsee
In Bombennächten erstickt verkohlt verschüttet
Durch Zwangsarbeit Hunger und Folter
Zugrunde gerichtet
Ihr Leiden und Sterben ruft laut in das
Schweigen der Welt
12 000 000 Tote

Quelle HIER

Guthmannshausen

‚An der Art und Weise, wie ein Volk seine Toten ehrt,
erkennt man die Höhe seiner Kultur.’

EINE GEDÄCHTSNISSTÄTTE
FÜR DIE OPFER DES ZWEITEN WELTKRIEGES
DURCH BOMBEN, VERSCHLEPPUNG, VERTREIBUNG
UND IN GEFANGENENLAGERN

Begrabe Deine Toten tief in das Herz hinein.
Sie werden dir im Leben lebendige Tote sein.
Und ihr werdet im Volke leben
Besser als in Stein und Erz.
Seele, vergiß sie nicht,
Seele, vergiß nicht die Toten!

In diesem Sinne wollen wir den Toten, Geschundenen und Geplagten unseres Volkes ein würdiges Denkmal mitten in Deutschland und eine bildliche Darstellung ihres schweren Schicksals in unserer Geschichte mit zeitgemäßen und anschaulichen Mitteln errichten.

Wir denken an das Leid der Frauen, Kinder und Greise, unserer wehr- und waffenlosen Landsleute, die im Laufe des Zweiten Weltkrieges und in der Not danach ihre Lieben, Nächsten, Heimat, Hab und Gut, Gesundheit und Leben verloren haben. Es sind Millionen, deren Grab man heute nicht mehr findet. Menschen, die in der Ostsee ertrunken sind, die irgendwo am Straßenrand liegengeblieben sind, die erschlagen wurden, die unter Vergewaltigungen umkamen, die in den Feuerstürmen der Bombennächte zu Asche verbrannten, die in den Lagern verhungerten oder zu Tode gequält, in unbekannten Massengräbern verscharrt wurden.

Welches Stigma haben diese Opfer, daß ihrer nicht gedacht werden darf, daß sie so gnadenlos ohne jedes Gedenken bleiben?

Wir wollen ihr Gedächtnis pflegen, das Gedächtnis ihres Hungerns, Frierens, Fronens, Fliehens, Fürchtens, ihrer Entehrung und Verlassenheit, ihrer Todesängste und Qualen in den Feuersbrünsten und bei der Vertreibung. Denn auch diese Toten haben ein Recht, daß ihrer gedacht wird! Ist es nicht ein schwerwiegendes Versäumnis, ja ein Schandfleck für unser Volk, daß es kein zentrales Denkmal für diese 12 Millionen deutschen Opfer gibt?

Quelle HIER