GEZ-Zahler, zur Kasse bitte: So teuer ist die EM auf ARD und ZDF

Die EM 2016 ist in vollem Gange – und liefert Klassiker wie Albanien gegen
Rumänien oder den feuchten Historiker-Traum Österreich gegen Ungarn? Mindestens
genauso spannend wie diese Partien sind einige Fakten rund um die EM, die
Auxmoney in einer Infografik zusammengetragen hat.

Wenn Ihnen bei einem langweiligen 0:0 in der Vorrunde die Aufreger fehlen, denken
Sie doch einfach an die 180 Millionen Euro, die ARD und ZDF für die Übertragungsrechte
hingeblättert hat. Von den Gebührengeldern haben sich die Sender eine ganze Horde von
sogenannten Fußball-Experten angeheuert. Neben den unvermeidlichen Olli Kahn und Mehmet
Scholl ist unter anderem auch der einstige Querpass-Gigant und Leverkusen-Legende Simon
Rolfes als Experte im (oder für das) EM-Quartier der deutschen Mannschaft am Start.

Vermutlich, um die sanitären Anlagen an der Taktiktafel zu analysieren.

Den kompletten Artikel finder Ihr hier : chip.de

Das sogenannte Bundes“Verfassung“sgericht rettet mal wieder die Banken

20100517_Schaeuble_Euro_Rettung_AllergieDie Rechtsbeuger in Karlsruhe haben mal wieder ganze Arbeit geleistet.

Nachdem man sich vor knapp drei Jahren während der mündlichen Verhandlung
argumentativ noch ganz anders positioniert hat, ist die vulgäre Begründung
für den Meinungswechsel schon bemerkenswert.

Im Verbiegen des Rechts stellt Herr Voßkuhle alles in den Schatten, was wir
bislang an Willkürakten aus Karlsruhe gesehen haben. Der unbeschränkte Ankauf
vor kurzlaufenden Staatsschuldverschreibungen zum ausdrücklichen Zweck eines
„wirksamen financial backstop“ ist also Geldpolitik und keine demokratisch
nicht legitimierte monetäre Staatsfinanzierung!

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man über diesen unfaßbaren Unsinn lachen.

Die Bundesrepublik ist damit endgültig auf dem Weg in die völlige rechtliche
und wirtschaftliche Verwahrlosung. Aber die Justiz in Deutschland hat ja eine
schier riesengroße Tradition darin, der Propaganda und Ideologie der jeweiligen
Führung zu folgen und ihr in verbalakrobatisch unvorstellbarer Elastizität das
Recht so zu verbiegen, wie es am besten passt.

Dieses Mal ist der Vorsitzende Richter allerdings kein Nazi, sondern steht der
SPD nahe. Und dieses Mal werden sich gleich alle fünf im Bundestag vertretenen
Parteien mit großem Beifall für das Urteil bedanken.

Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte namens
Euro darf „im Namen des Volkes“ so lange weitergehen, bis
in Deutschland nichts mehr zum Plündern vorhanden ist.

Patriotische Solidarität : Fluthilfe in Niederbayern

 

Liebe Unterstützer,

während Unwetter und Sturm dieser Tage einer sommerlichen Schönwetterfront weichen,
kämpfen in Baden-Württemberg und Niederbayern etliche deutsche Familien weiter gegen
die immensen Schäden, die von den verheerenden Stürmen und der Flut in den vergangenen
Wochen hinterlassen wurden.

Die Aufräumarbeiten sind vielerorts in Gang gekommen, aus einer nachbarschaftlichen
Begrüßungsformel wurde durch die Not hier und dort eine echte Gemeinschaft geboren.

Dennoch stehen viele Familien vor dem Nichts, wissen nicht weiter und warten voller
Hoffnung auf die versprochene Unterstützung durch die Landesregierungen.

Als die Soforthilfen in umständlicher Bürokratie festzustecken drohten –
noch immer drohen? – starteten wir von „Ein Prozent“ einen patriotischen
Spenden- und Solidaritätsaufruf.

Heute, rund zwei Wochen später, sind über 5000 Euro zusammengekommen.

Ein großer Dank geht an alle Spender und Hilfsbereiten!

Wir richten unseren Dank direkt an Sie!

Die erste finanzielle Hilfe wurde überdies bereits geleistet. Empfänger dieser Spende
ist die Familie Fiebig im niederbayerischen Triftern. Die Not der jungen Familie war
und ist groß, Hilfe war sofort und ohne großes Gerede dringend zu leisten.

Wir waren vergangenen Samstag vor Ort und haben die
Geschichte der Familie filmisch dokumentiert:

Fremdenfeindlichkeit überall Fremdenfeindlichkeit

"FlŸchtlinge und Diebstahl? Das geht gar nicht!"JouWatch hatte es ja schon angekündet. Irgendwann landet derjenige im Knast, der
einem Türken den Parkplatz vor der Nase wegschnappt, anschließend mit dem Messer
bedroht wird und dann Hilfe schreit – wegen Fremdenfeindlichkeit natürlich.

Und dass die Realität immer wieder vom Wahnsinn
überholt wird, beweist dieser Beitrag im „Focus“:

Auf dem Polizeirevier im sächsischen Grimma ist es offenbar zu einem fremdenfeindlichen
Vorfall gekommen. Beamte sollen einem Flüchtling die Fahrrad-Ventile abgezogen haben.
Der Leipziger Polizei-Präsident ist empört.

Das meldet der FOCUS unter Berufung auf die Polizeidirektion Leipzig. Demnach geriet
ein 17-jähriger Flüchtling aus Syrien mit seinem Fahrrad in eine Kontrolle. DiePolizisten
bemängelten, dass die Lampe nicht funktionierte. Dann ließ ein Beamter die Luft aus den
Reifen und nahm die Ventile mit, um eine Weiterfahrt zu verhindern.

Als der Syrer sein Eigentum am nächsten Tag auf dem Polizeirevier abholen wollte, hieß
es lapidar, die Ventile seien weg. Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz sagte dem FOCUS,
dass er eine dienstrechtliche Prüfung des Vorfalls veranlasst habe, weil das Handeln der
Beamten „mindestens den Anschein der Fremdenfeindlichkeit in sich trägt“.

Merbitz: „Außerdem rief ich sofort den Revierleiter an und
sagte: Wenn so etwas noch einmal passiert, brennt die Luft.“

Ob der so genannte Flüchtling aus Syrer vielleicht etwas dazu beigetragen hat, dass die
Beamten so reagiert haben, wird natürlich verschwiegen. Aber es wird bald so weit sein,
dass jeder polizeiliche Zugriff nur noch bei Bürgern zulässig ist, die eine deutsche
Ahnentafel vorweisen können. Alle anderen können dann machen was sie wollen, da jede
„Belästigung“ seitens der Polizei als fremdenfeindlich ausgelegt werden könnte.

Quelle : Journalistenwatch

Der Luxus „Flüchtling“

20150910_USA_Obama_Krieg_Fluechtlinge_Europa_DestabilisierungEs gibt in Zeiten geistiger Umnachtung wohl nichts besseres, als sich als
Flüchtling auszugeben, auch, weil es in Deutschland genügend Irre gibt, die
einem vor lauter gutmenschlichen Kniebeugen den Hintern abwischen, obwohl
man sie überhaupt nicht danach gefragt hat.

Die „Frankfurter Rundschau“ jubelt:

Das „Zentrum für Politische Schönheit“ lässt hundert Flüchtlinge von
Izmir nach Berlin einfliegen. Ende Juni soll die Maschine starten…

Nicht klar ist, wie die Schleuser, die als Flüchtlinge getarnten Pauschal-
Touristen auf dem Flughafen von Izmir selektieren werden. Die Frommen ins
Töpfchen, die Christen ins Kröpfchen?

Dürfen nur diejenigen in die Maschine steigen, die die Koranverse auswendig können,
oder handelt es sich doch eher um Durchreisende, die die Türkei so schnell wie möglich
verlassen wollen, weil es ihnen dort zu heiß geworden ist?

Bei den vielen gefälschten Pässen, die in der Reise-Szene gerade im Umlauf sind, ist
es wirklich ein schwieriges Unterfangen, einen „echten“ Flüchtling an Bord zu holen.

Was passiert eigentlich mit den armen Menschen, die es nicht rechtzeitig ins Flugzeug
schaffen, bekommen die alle eine Schwimmweste für eine alternative Route über das Mittelmeer?

Auch hätten wir gerne gewusst, wer von den so genannten Flüchtlingen in der ersten
Klasse sitzen darf. Vielleicht diejenigen, die sich später dann auch hier bei den
Ämtern, die Steuergelder verschenken, am besten durchsetzen können? Frauen und Kinder
sitzen weiterhin in der zweiten Reihe?

Was wird neben Kaviar und Champagner eigentlich im Flugzeug serviert und vor allen Dingen von wem?

Halal wird es sicherlich werden und das weibliche
Service-Personal wird wohl auf dem Boden bleiben müssen.

Was geschieht eigentlich, wenn diese so genannten Flüchtlinge in Berlin landen? Werden
die alle im Gorki-Theater untergebracht und von den selbst ernannten Künstlern gepflegt,
versorgt und mit reichlich Geld ausgestattet, oder darf das mal wieder der Steuerzahler übernehmen?

Wie sieht es aus mit der Integration? Bekommen die Flugpassagiere alle ein Engagement
im Gorki-Theater, wenigstens als Statisten im nächsten AfD-Bashing-Drama, oder muss der
ausländerfeindliche Arbeitnehmer mal wieder bluten?

Warum tanken die Schleuser eigentlich nicht in der Türkei auf und fliegen weiter nach Afrika?

Dort sterben jährlich 3,1 Millionen Kinder an Unterernährung, auch, weil die einfach nicht
genug  Geld  haben, um in die Türkei zu gelangen und dort als Luxus-Flüchtling flugs nach
Deutschland transportiert zu werden.

Könnte es sein, dass das für die „kriminelle Schleuserbande“ einfach zu viel Theater bedeutet?

Von Thomas Böhm