Brandbrief aus dem Krankenhaus: „Eine menschenwürdige Arbeit zu verrichten nicht mehr möglich“

von ET

Innerlich gekündigtes Personal, übermüdete Pflegekräfte, die nur noch versuchen, den größten Schaden abzuwenden – das sind „alltägliche Bilder in jeder Klinik von Deutschland.“ Eine Krankenschwester beschreibt in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin eindringlich den Pflegenotstand.

Eine tiefgreifende Reform muss her gegen die desaströsen Zustände im deutschen Klinik- und Pflegesystem: Das ist die Botschaft von Krankenschwester Jana Langer in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Beitrag erschien am 17. Januar auf Facebook und hat bereits riesiges Echo gefunden.

„Im Grunde möchte ich einfach nur sinnvoll, professionell und ethisch vertretbar meine Arbeit verrichten“, sagte Langer in einem Interview mit „N-tv.de“. Von den Reaktionen in Netz war sie selbst überrascht. „Es scheint fast so, dass das Jammertal durchlaufen wäre und wir doch eine starke Gemeinschaft bilden könnten“, meinte die Krankenschwester.

Hier ihr Text:

„Sehr geehrte Frau Merkel,

seit über 20 Jahren bin ich Krankenschwester an der Universitätsklinik in XXX. Absolvierte auch dort meine Ausbildung. Hoch motiviert war ich für diesen Beruf, machte Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen, gab immer mein Bestes. Der Mensch stand stets im Mittelpunkt meines Handelns, die Genesung und Linderung von Schmerzen, Hilfe zur Selbsthilfe war immer mein Berufsmotto. Wahrung der Menschenwürde, trotz oftmals widriger Umstände, war für mich das oberste Gebot.

Die letzten Jahre war das ein Ding der Unmöglichkeit. Patienten sind zu Wirtschaftsfaktoren geworden, sind Fallzahlen und Kostenfaktoren. Menschen sind sie keine mehr, und sie als solche zu behandeln unmöglich. Eine menschenwürdige Arbeit zu verrichten nicht mehr möglich.

Dokumentationen die zur Abrechnung dienen, behindern meine Arbeit und fressen Zeit, die ich früher FÜR die Patienten hatte.

Sie erwähnten vor dem Wahlkampf „Pflegekräfte haben einen härteren Job als ich“, als „Stille Helden“ haben Sie uns bezeichnet. Still sind wir bisher gewesen da gebe ich Ihnen Recht, ob wir einen härteren Job haben als Sie, vermag ich nicht zu beurteilen. Was ich jedoch beurteilen kann: Das Gesundheitssystem in seiner bestehenden Form behindert meine Arbeit.

Arbeitszeitgesetze werden aufgrund von fehlender Finanzierung der Personalstellen nicht eingehalten. Patienten werden zu früh entlassen, da ihre Finanzierung nicht gewährleistet ist. Gefährliche Pflege (bedingt durch Personalmangel) bringt jeden an seine noch leistbare Grenze.

Der Nachwuchs bleibt aus, und diejenigen die sich zu dieser Ausbildung entschlossen haben, scheiden viel zu früh aus dem Berufsleben aus, werden während ihrer Ausbildung nur unzureichend betreut und viel zu oft allein gelassen.

Wohl dem, der keine Leistungen im Krankenhaus in Anspruch nehmen muss. Denn jeder Aufenthalt könnte im Moment zur tödlichen Falle werden.
Innerlich gekündigtes Personal, schlecht bezahlte Hilfskräfte mit entsprechender Motivation, überarbeitete und übermüdete Pflegekräfte, die nur noch versuchen, den größten Schaden abzuwenden, sind alltägliche Bilder in jeder Klinik von Deutschland.

Glauben Sie nicht, dass hier endlich eine umfassende Reform nötig ist? Hier muss eine umfassende Reform auf die Tagesordnung, keine Schnellschüsse und kleinen Nachbesserungen.

Über eine Million Pflegekräfte arbeiten und leiden in Ihrem Land, das Sie regieren. Sie tragen die Verantwortung für jene, die Ihnen das Vertrauen ausgesprochen haben. Ist Ihnen klar, dass Sie dieses Vertrauen mit Füßen treten?

Wir können Sie nicht wirtschaftlich unterstützen, wir tragen auch nichts zum Bruttoinlandsprodukt bei. ABER: wir versorgen die Schwächsten in unserer Gesellschaft, geben jenen Hilfe und Unterstützung, die krank oder auch alt geworden sind.

Das ist IHR Volk, um die wir uns MENSCHENWÜRDIG und PROFESSIONELL kümmern wollen. Also sorgen sie dafür, dass wir auch die nötigen Mittel an die Hand bekommen, um uns nicht täglich strafbar zu machen und mit einem schlechten Gewissen nach Hause gehen.

Mit freundlichen Grüßen
J.L.“

Der Klartext der Krankenschwester hat einen Nerv getroffen: Der Post wurde schon fast 46.000-mal geteilt und 6.600-mal kommentiert. Auch Medien berichteten bereits über ihren Brief.

Hier ein Auszug aus Facebook-Kommentaren:

Eine Onkologie-Schwester schrieb:

„Vielen Dank für deine wahren Worte, du sprichst aus was wir (Krankenpflege) alle denken. 1000 Dank. Ich hoffe dadurch wird die Politik wachgerüttelt.“

Eine Kinderkrankenschwester schrieb:

„Danke Sie sprechen mir aus dem Herzen!! Ich selbst bin seit über 30 Jahren Kinderkrankenschwester und liebe meinen Beruf, aber diese Liebe geht immer mehr verloren und ich würde lieber heute als morgen alles hinschmeißen. Aber was wird aus den Patienten??“

Zwei weitere Krankenschwestern kommentierten:

„Jana, du bist die Beste, sprichst uns Krankenschwestern aus tiefster Seele. Es muss endlich vorbei sein mit dem modernen Sklaventum der Pflegekräfte in Deutschland! Der Mensch muss wieder im Mittelpunkt stehen.“

„Den Menschen ist leider nicht bewusst, was für eine Lawine auf uns zu rollt. In ein paar Jahren gehen diejenigen die bereits lange im Beruf waren in Rente, und der Nachwuchs bleibt aus.“

Emotionale Reaktion einer Hebamme

„Ich bin/war viele Jahre Hebamme und habe miterlebt, als sich das Gesundheitssystem durch die Privatisierung veränderte….es war und ist nur noch grausam! Für Patienten absolut gravierend! Das qualifizierte Personal wurde nur noch „gejagt“ und heimtückisch abserviert…(um die Kosten zu sparen), die Patienten (und die Krankenkassen) wurden mit überdimensionalen Anwendungen über den Tisch gezogen! Und heute ist die anwachsende Steigerung dessen, kaum mehr zu überbieten! Die schwangeren Frauen sind unterversorgt! Sie bitten um Hilfe und kaum eine Hebamme kann ihnen mehr beistehen! Und nach der Geburt erst recht nicht! Die Versicherungskosten für die Hebammen sind einfach zu hoch! Keine Hebamme kann sich das mehr leisten! Und vor allem ist es ca. im Jahr 2000 schon absehbar gewesen, dass die Sectiorate [Kaiserschnitt-Rate] kollossal steigen wird, da die Ärzte von der Verwaltung angewiesen wurden, mehr aus einem Patienten herauszuholen, als eine spontane Geburt ohne Komplikationen! Dafür gibt es sehr viele „diagnostische“ Hinweise, die man sehr gut „provozieren“ kann! Einfach widerlich!! Ich bin heilfroh, nicht mehr in diesem korrupten und kaltschnäuzigen System arbeiten zu müssen!!“

Brief zum Pflegenotstand:

Schaffen nur noch „das Allerlebensnotwendigtste … und manchmal nicht mal das.“

Eine Pflegerin postete in den Kommentaren einen weiteren Brief an die Bundeskanzlerin, den sie schon 2014 geschrieben hatte. Auch dieser Brief ist eine detaillierte Darstellung der Situation in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Sie selbst hat ihren Beruf schon 2009 schweren Herzens ausgegeben, weil sie „psychisch und körperlich zermürbt“ gewesen sei, so die Schreiberin.

Hier ihr Brief:

„Wuppertal, den 1. Mai 2014

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Sie haben Anfang März diesen Jahres viele Briefe von besorgten und zum Teil verärgerten Pflegekräften, pflegenden Angehörigen, Pflegebedürftigen, Patienten und interessierten Bürgern erhalten. In diesen Briefen wurde der Pflegenotstand in Krankenhäusern, Altenheimen und in der häuslichen Pflege kritisiert. Das deutsche Gesundheitssystem ist marode und es besteht dringender Handlungsbedarf! Handeln müssen die Politiker, speziell auf Seiten der Regierung, an deren Spitze Sie stehen. Von den weit über 1000 Briefschreibern haben nur sehr wenige eine Antwort erhalten, Antworten, die sehr allgemein gehalten waren, die vertrösten und beschwichtigen sollen.

Der Pflegenotstand besteht nun seit mehreren Jahrzehnten und hat sich bis heute weiter zugespitzt. Besonders die Situation in den Krankenhäusern, die durch die Einführung der DRGs (Fallpauschalen) und weiteren Einsparungen im Gesundheitssystem eine Entwicklung in Gang gesetzt hat, die immer weiter weg von Menschlichkeit und Menschenwürde in der Pflege hin zu Profit und Gewinnmaximierung auf Seiten einiger großer, privater Klinikketten führte. Inzwischen sind über 30 Prozent der Krankenhäuser in ihrer Hand. Die kirchlichen und kommunalen Kliniken geraten dadurch auch in einen Kostendruck, der sie zwingt zu sparen und Personal abzubauen.

Folgen sind: Burnout bei den Pflegekräften, die immer mehr, immer kränkere Patienten versorgen müssen. – Überforderte Reinigungskräfte, die innerhalb sehr kurzer Zeit Krankenzimmer und andere Bereiche, nach für die Häuser speziellen Hygienerichtlinien, reinigen sollen, was eigentlich fast unmöglich ist! Die Zunahme von resistenten Krankenhauskeimen und entsprechenden Infektionen von abwehrgeschwächten Patienten sind das Ergebnis.

Zwischen 10.000 und 15.000 Tote durch Keime

Frau Bundeskanzlerin, wissen Sie eigentlich, dass Jahr für Jahr zwischen 10.000 und 15.000 Menschen in Deutschland sterben, weil sie sich in einer Klinik mit einem Keim angesteckt haben? – Frau Bundeskanzlerin, wissen Sie eigentlich, wie sich Pflegekräfte fühlen, die einst ihren Beruf ergriffen haben, um Menschen zu pflegen, ihnen in schweren Situationen beistehen zu können, zu trösten, Mut zu machen und so den Genesungsprozess voranzutreiben, nun aber für all diese Dinge kaum noch Zeit haben, über die Flure hasten und meist nur noch das Allerlebensnotwendige schaffen…und manchmal nicht mal das???

Frau Bundeskanzlerin, finden Sie es richtig, dass in deutschen Krankenhäusern immer mehr operiert wird, mehr als in anderen Ländern Europas? Nicht weil die Deutschen kränker sind, sondern weil die Klinikbetreiber damit Geld verdienen wollen und auch die Ärzte unter Druck gesetzt werden diesen Prozess zu unterstützen.

Psychopharmaka in Altenheimen

Frau Bundeskanzlerin, wissen Sie, dass in Altenheimen Bewohner unnötig fixiert werden , dass viele Bewohner mit Psychopharmaka ruhig gestellt werden, nicht weil die Pflegekräfte so faul sind und nur Kaffee trinken wollen, sondern weil so viel Personal abgebaut wurde, dass das Arbeitspensum sonst nicht mehr zu schaffen wäre??

Frau Bundeskanzlerin, finden Sie es richtig, dass pflegende Angehörige verarmen, weil sie oft über Jahre ihre pflegebedürftigen Familienmitglieder pflegen, zum großen Teil ihren Beruf aufgegeben haben und so im Alter eine Rente zu erwarten haben, von der sie nicht leben können? Wissen Sie, dass trotzdem zweidrittel aller Pflegebedürftigen von ihren Angehörigen gepflegt werden?

„Menschenunwürdige Situation“

Das sind nur einige zu kritisierende Punkte und ich bin mir sicher, dass Ihnen die Situation bekannt ist. Schon viele Jahre haben deutsche Regierungen Reformen versprochen. Auch Sie haben uns Pflegekräften Anerkennung gezollt. Davon können wir uns aber nichts kaufen und davon wird die menschenunwürdige Situation in Krankenhäusern und Altenheimen nicht besser. Auch nicht von Ausschüssen, Ausschüssen und nochmal Ausschüssen! Die Änderung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs wurde kürzlich auf 2017 verschoben – WARUM??? Wie viel Zeit brauchen Sie denn noch??

Die wenigen „Brocken“, die uns in naher Zukunft gereicht werden, wie z.B. dass für 20 statt 25 Bewohner eine 87b-Kraft zur Betreuung eingestellt wird, sind ein Tropfen auf den heißen Stein. Diese „Reform“ ist auch deshalb nicht zu begrüßen, weil die Betreuungskraft nicht in der Pflege helfen darf und das Prinzip der ganzheitlichen Pflege (Körper, Geist und Seele) unterlaufen wird!

Wir erleben das als Ablenkungsmanöver von den eigentlich notwendigen Veränderungen, die die Pflegekräfte wirklich entlasten und Patienten und Bewohnern eine menschenwürdige Behandlung und Pflege gewährleisten würden!

Frau Bundeskanzlerin, wir lassen uns nicht entmutigen. Auch wenn Sie es nicht für nötig hielten unsere erste Briefaktion adäquat zu beantworten und diejenigen, die eine Antwort bekamen, mit wenig aussagekräftigen Allgemeinplätzen abgespeist wurden…WIR MACHEN WEITER!!! Wir schreiben Ihnen weiter Briefe, wir gehen auf die Straße, legen uns auf den Boden (denn die Pflege ist am Boden), um die Bevölkerung auf die unwürdige Situation in der Pflege aufmerksam zu machen… und und und! Wir sind kreativ und lassen uns immer mehr einfallen, um unseren Protest auszudrücken!

Wir lassen uns nicht mehr mit kleinen „Brocken“ vertrösten. Wir wollen eine gesetzliche Personalbemessung für die Beschäftigten in den Krankenhäusern und Pflegeheimen! Wir wollen ein Verbot weiterer Privatisierung von Krankenhäusern und Pflegeheimen! Wir wollen die Rückführung privatisierter Krankenhäuser und Pflegeheime in staatliche Hände! Wir fordern die Abschaffung der DRGs und eine Bezahlung nach tatsächlich stattgefundener Behandlung! Denn jeder Mensch ist ein Individuum und nicht gleichzusetzen mit einer Blinddarmentfernung! Es ist eine grundsätzliche Reform des gesamten Gesundheitssystems notwendig, im Sinne der Bürgerinnen und Bürger und nicht der privaten (Versicherungs-) Wirtschaft!

Und Frau Bundeskanzlerin, sagen Sie nicht „das ist ja schön und gut, aber es ist kein Geld da“! Das Geld ist da, nur an den falschen Stellen! Ich möchte Ihnen nur eine mögliche Finanzierungsquelle aufzeigen. Führen Sie eine Bürgerversicherung ein, in die ALLE einzahlen müssen, auch die Selbstständigen und Beamten!

Zum Schluss habe ich noch zwei Fragen an Sie. Sind Sie in die CDU eingetreten, weil Ihnen christliche Werte wichtig sind? Und was glauben Sie würde Jesus zum Pflegenotstand sagen, wenn er heute leben würde? – Vertreten Sie endlich die Interessen der gesamten Bevölkerung (die Krankenhaus- und Pflegeheimlobby ist stark genug sich selber zu vertreten) und setzen Sie sich für eine grundlegende Reform im Gesundheitssystem ein!

Mit freundlichen Grüßen
U.W.“

Quelle und Kommentare hier:

4 Kommentare zu “Brandbrief aus dem Krankenhaus: „Eine menschenwürdige Arbeit zu verrichten nicht mehr möglich“

  1. Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt und kommentierte:

    So wurde ich auch noch diffamiert, weil sich meine damligen Freunde nocht mehr helfen lassen konnten, diese gar nicht an den Volksbetrucht dachten! Die einzige Ausnahme wieder, da die Russland-Deutschen, die in der Familie noch lutherischen Glauben haben und die Bibel auch aus Zeiten von 1780 und so weiter in deren Bestz halten! Galt ja auch darin noch die Übersetzung des Alten Testament, wie auch die Nottaufe und dem späterem Gang, sich dann hier in angeblicher Freiheit taufen und registrieren zu lassen! Nur da sind sie unter den Lutherandern der Merkelbande eben total Rechte, sie arbeiten und haben sich mit Krediten aus den Geschenken mit Zinsen, der damaligen noch BRD nun das Grab in 0-Zins-Sparer – Politik geschaufelt, siehe, Banken wollen aus den alten Verträgen sich herrauswinden! Und seht, was da ein Krankenhausbett der Kasse im Monat kostet, „Pflegeversicherte“ und da die Familie, wegen der „Grundsicherung“ in die Armut getrieben, weil da wieder die alten Familien – Angehörigen-Beteiligung der Erwerber von Sozialhilfe greift! Und die Gepflegten auch meist schon Ausgestoßene aus Familie sind, da sie ja Arbeit und Berufung im System der „BRD“ unter auch nur noch ARGE-Leistungen sich Zuverdienste teilen müssen, als da Empfäger ihrer eigenen Bedarf-Berechnung der einzelnen angerechtneten Einkommen von deren Sippen-Mitglieder! Nehmt nu das Beispiel der Ordnungshüter in Arbeitsvermittler-Gesellschaften! Deren Angehörige sind da mit dem Einkommen des Arbeitenden voll in der Berechnung der ARGEN und diese sind wieder in den Kommunen, selber nur höchstens Mitarbeiter der Stadt und das Sagen hat der Fachbereichleiter, der Bürgermeister und die sind alle Male unter Umständen Geschäfts-, Betriebs-Leiter und da auch nur Im Bund mit der Merkelbande und deren alle Tochter-Unternehmen! Zum Recht, es gilt das dem Deutschem Recht, das ist aber in Beschlagnahme der Allliierten, seit 1990 unter USA! Und was passierte, der Trump will sich und sein Land, seine Länder vorrangig Schulden frei machen, also verzichtet der auf Alles, was nur Kosten verursagt und seinem Land den Ruf schädigt, und das sind die banden der NWO und die Banken der NWO und die NGO´s der NWO, die da sich in Banden selber zu Egozentren entwickelnd in neuen Protestparteien organisieren, vertuschen, das Menschen-Recht höherrangiges Recht bleibt, durch eben auch die Ziele der Macht, damalig in 1900 gegossener Maschine Völker und Länder unter Kontrolle zu bringen! Nun war ja Cameron in Wahsington, wie sich das gehört und unter Familie von Bonzen, was die als Allliierte nun den Franzosen und den Deutschem verabredeten, das dient auch den Chinesen und Russen, siehe Ruhe vor dem Sturm der Völker und Länder, wie auch eine Glättung der Märkte durch Banken-Stellenabbau und Manager-Wechsel in deren ihrem Volke dienenden Präsidentschafts-Wahlkampf und bereits in mobil machen, der eigenen Streitkräfte, weltweit! Argentinien hat Falkland, die Philipinen und auch die Asiaten, die Chinesen und auch andere Kontinente wachsen ja auch im Erwachen, was die NWO ihnen hilft! Glück, Auf, meine Heimat!

  2. Wenn der Pflegenotstand eingetreten ist, dann hat man es so gewollt!
    DIE an der Pflegerform gebastelt haben sind doch fähig zu erkennen was als Reaktion Ihrer Aktion kommt! Man will das System zerstören! Wer dem System durch Krankheit keinen Nutzen mehr bring sondern Kosten der gehört beseitigt! Es fehlt nur noch die Giftspritze. Wenn sich fünf Freiwillige finden die das wollen, dann kommt das auch für den Rest der Sklaven!

  3. was für ein jammerbild und zustände!
    hier wird bewusst gegen das eigene volk gearbeitet!
    mir tun die menschen und die pflegekräfte leid.
    das system versucht die deutschen hiermit zu vernichten.
    hauptsache den kameltreibern wird das gute geld in den arsch geblasen.
    was für verbrecher sind das. die müssen weg von der verantwortung!

  4. Und das alles, was Sie alle geschrieben haben, interessiert die Merkel nicht das Schwarze unter ihren Nägeln – Fußnägel eingeschlossen.
    Da können sie absolut sicher sein.

    Denn wenn diese Frau geht oder gegangen wird, wird sie dieses Land verlassen und ihren Wanst in einem anderen Land bräunen lassen – auf unsere Kosten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s