Geheime Kinderpornos auf Facebook: Warum werden sie nicht gelöscht?

Von

Facebook unternimmt kaum etwas gegen pädophile Geheim-Gruppen, so ein BBC-Bericht. Als Reporter einen Facebook-Manager mit dort zirkulierenden Kinderpornos konfrontierten, wurden sie von Facebook angezeigt.

The 'Facebook' logo is reflected in a young Indian woman's sunglasses as she browses on a tablet in Bangalore on May 15, 2012.  World's popular and leading social networking company Facebook Inc., founded in a Harvard dorm room by Mark Zuckerberg whose current value exceeds 100 billion USD, will be making an initial public offering (IPO) which is slated to be Silicon Valley's biggest-ever.  AFP PHOTO/Manjunath KIRAN        (Photo credit should read Manjunath Kiran/AFP/GettyImages)

Symbolfoto.Foto:                                                                               TED ALJIBE/AFP/Getty Images

 

Facebook unternimmt kaum etwas gegen Geheim-Gruppen von Pädophilen. Diesen Vorwurf macht ein BBC-Bericht dem sozialen Netzwerk. Reporter, die einen Facebook-Manager mit dort zirkulierenden Kinderpornos konfrontierten, wurden daraufhin angezeigt.

Die BBC untersuchte schon vor einem Jahr die Aktivitäten pädophiler Gruppen auf Facebook. Diese Gruppen sind unsichtbar – erscheinen nicht in der Suchfunktion – und man kann nur auf Einladung eines Gruppenmitglieds hineinkommen und die Inhalte sehen. Dort werden Materialien geteilt, die vom harmlosen geklauten Kinderbild bis hin zu Fotos in eindeutigen sexuellen Posen und Vergewaltigungsvideos reichen.

Vor einem Jahr hatte die BBC schon einmal das Thema behandelt und einen Facebook-Manager bei einem öffentlichen Event abgefangen und vom ihm das Versprechen bekommen: Man werde dagegen vorgehen. Facebook hatte damals kein offizielles Interview zu dem Thema geben wollen. Es hieß, man habe die Meldefunktion für solche Inhalte verbessert.

80 Prozent beanstandete Bilder kein Problem

Vor einigen Wochen wollten die Reporter herausfinden, ob sich inzwischen etwas geändert hat und die Antwort lautet: Nein. Immer noch florieren pädophile Geheimgruppen und immer noch erkannte Facebook in den wenigsten beanstandeten Inhalten Regelverstöße.

BBC-Reporter hatten sich mit Fake-Profilen in Pädophile-Gruppe auf Facebook geschmuggelt und die dort geteilten Bilder wegen Verstoß gegen die Community-Standards angezeigt – insgesamt 100 Bilder.

Facebook nahm nur 18 Stück herunter, die anderen 82 stellten laut der automatisierten Antwort kein Problem dar.

Auch fand die BBC fünf verurteilte Pädophile auf Facebook, obwohl diese laut Konzernregel gar keinen Account haben dürfen. Keiner der Fünf wurde nach der Meldung heruntergenommen.

Facebook zeigte Reporter bei Polizei an

Aber es kam noch besser: Als die Reporter dem Facebook-Manager Simon Milner die von Facebook tolerierten Kinderpornos schickten, wurden sie deshalb angezeigt. Dabei hatte Milner um Beispielmaterial gebeten, bevor er einem Interview zu den Facebook-Richtlinien zustimmen wollte. Das Interview sagte er nach Erhalt der Bilder ab.

Der Vorsitzende des Unterhaus-Ausschusses für Medien, Damian Collins, nannte diesen Vorgang „außergewöhnlich“ und äußerte überdies „schwere Zweifel“, an der Effektivität des Facebook-Moderationssystems.
Zur Anzeige der Reporter gab Facebook folgendes Statement heraus:

„Jeder, der Bilder von Kinderausbeutung verbreitet, verstößt gegen das Gesetz.“

„Als die BBC uns solche Bilder schickte, folgten wir der üblichen Praxis unserer Branche und meldeten sie beim Ceop [Child Exploitation & Online Protection Center].“

Auch schrieb Facebook, dass man die beanstandeten Inhalt überprüft habe und alle Teile gelöscht seien, „die illegal oder gegen unsere Standards“ waren. Man nehme die Sache sehr ernst und verbessere Melde- und Löschmaßnahmen weiter.

Welche Inhalte sind auf Facebook tabu?

Facebook erklärt in seinen Gemeinschaftsstandards, dass bereits Nacktheit nicht ok ist. Überdies heißt es, dass sexuelle Gewalt und Ausbeutung auf Facebook bekämpft werden. „Inhalte, die mit sexueller Gewalt und Ausbeutung drohen oder diese unterstützen, werden entfernt. Hierzu gehören auch die sexuelle Ausbeutung Minderjähriger und sexuelle Übergriffe.“ Fotos und Videos, die Vorfälle sexueller Gewalt zeigen würden entfernt. Ebenso „sämtliche sexuelle Inhalte, bei denen Minderjährige eine Rolle spielen“. Auch „das Anbieten sexueller Dienstleistungen“ sei auf Facebook Tabu: „Gegebenenfalls verwenden wir solche Inhalte zum Zwecke der Strafverfolgung“, schreibt die Plattform.

Die BBC gab ihre Recherche-Ergebnisse vor einem Jahr an die Polizei weiter. Ein Täter wurde seitdem zu vier Jahren Haft verurteilt. Im ersten Bericht zum Thema kamen auch Katie und Neil Ivall zu Wort, die privat Pädophile im Internet jagen. 2015 gelang es ihnen, einen Mann mit dem Fake-Profil einer 14-Jährigen in die Falle zulocken. Nachdem sie mit ihm unmissverständlich gechattet hatten, hatte die Polizei genug in der Hand und er wurde zu 16 Monaten Haft verurteilt. Die „Daily Mail“ berichtete.

 

 

http://www.epochtimes.de/politik/europa/geheime-kinderpornos-auf-facebook-warum-werden-sie-nicht-geloescht-a2069848.html?meistgelesen=1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s