Die Polizei von New York veröffentlicht belastende Beweise zum Clinton Fall, um das FBI zum handeln zu zwingen

Hillary Clinton: Die Karriere geht vor.. allem.

Von Baxter Dmitry für www.YourNewsWire.com, 23. März 2017

Ermittler der Polizei von New York (NYPD) und Quellen, die an einer Klage wegen Kinderpornografie gegen Anthony Weiner arbeiten, haben sich über das FBI beschwert, die ihnen „einen Stein nach dem anderen in den Weg legen“ und begannen daher mit der Veröffentlichung von belastendem Material, damit die Ermittlungen zu den Pädophilenvorwürfen auf Hillary Clinton erweitert werden.

Der von Anthony Weiner stammende und konfiszierte Laptop enthält Beweisen dafür, dass Hillary Clinton von seiner sexuellen Beziehung mit einer Minderjährigen wusste, aber nichts unternahm, um die Behörden zu informieren, damit die 15 jährige beschützt wird.

NYPD Quellen teilten True Pundit mit, dass die Inschutznahme von Weiner durch Clinton es ihm ermöglichte, das Sexting über Telefon und Internet mit der Jugendlichen für etwa vier weitere Monate zu betreiben. True Pundit berichtet:

Während Clinton damit beschäftigt war, mit Hilfe von Weiners Ehefrau die erste weibliche US Präsidentin zu werden, blieb er zu Hause und schickte einer 15 jährigen Pornos und erzählte dem Mädchen von seinen Vergewaltigungsphantasien, wie die NYPD Quellen sagen. Weiner stand offenbar auch in telefonischem Kontakt mit dem Mädchen, wie sich aus den Metadaten des Laptops ergibt.

Anstatt die Minderjährigen vor dem sexbesessenen Weiner zu retten riet die damalige Präsidentschaftskandidatin der Demokraten Clinton ihrer langjährigen Gehilfin Abedin, ihre Beziehung zu ihm zu beenden, da diese ein schlechtes Licht auf ihre Kampagne warf.

Die NYPD Vertreter sagten, dass Clinton und Abedin Weiners Sexting mit der Minderjährigen im April 2016 bemerkten, und dass er damals bereits vier Monate lang mit der Minderjährigen in Kontakt stand.

Offenbar haben weder Clinton noch Abedin etwas getan, um den Missbrauch an der Minderjährigen zu beenden. Stattdessen wurden die wiederholten Zwischenfälle – bei denen mehrere einzel- und bundesstaatliche Gesetze gebrochen wurden – verschwiegen.

Und doch tat Clinton – die sich selbst als Frauenrechtlerin versteht – nichts, um dem Mädchen zu helfen.

Es wird aber noch schlimmer. Die NYPD sagte, dass die Schülerin an einer Depression litt und Weiner während des sieben Monate dauernden Kontakts davon erzählte, dass sie oftmals an Suzid denken würde. Weiner tat nichts, um das Mädchen von einer Selbstverletzung abzuhalten, wie die NYPD Quellen meinten.

Es ist unklar, ob Abedin oder Clinton von den Selbstmordgedanken des Mädchens wussten. Die NYPD Quellen aber sagten, dass das FBI davon weis, da der Beweis dafür auf Weiners konfisziertem Laptop befindet, den das FBI im Oktober nach einer Durchsuchung sicherstellen konnte.

Dies bedeutet, wie die Quellen hervorhoben, dass sich das FBI darüber im klaren ist, dass Clinton während des Wahlkampfes nichts tat, um Weiner vom weiteren Sexting abzuhalten. Genauso hat auch das FBI seit der Wahl ganz offenbar nichts getan, um gegen Clinton zu ermitteln – oder auch nur sie zu befragen – obwohl sie, wie es scheint, nichts getan hat, eine Minderjährige vor dem Risiko der Pädophilie zu schützen.

FBI Direktor James Comey sagte, seine Agenten hätten Weiners Laptop vor der Wahl durchsucht und dabei keine Beweise gefunden, dass Hillary Clinton in kriminelle Machenschaften verwickelt sei. Irgendwie waren Comey und seine Leute in der Lage, sich in nur einer Woche durch die etwa 600.000 E-Mails und Dateien auf dem Laptop zu graben. Und trotzdem fanden sie nichts, das Clinton mit Weiners Kinderpornografiefall in Verbindung bringt?

Das übrzeugt die NYPD Ermittler überhaupt nicht.

Laut ihren Informationen war im Gespräch, Clinton nach New Yorker Recht anzuklagen, weil sie die Behörden nicht darüber informiert hat, dass ein Kind ausgebeutet wird. Am Ende wurde dies von der Bundesstaatsanwaltschaft abgewiesen mit der Begründung, dass es sich um einen Fall des FBI und des Justizministeriums handelt und es keine Anklagen aus New York gibt oder von dem Ort, wo das Mädchen lebt. Eine NYPD Quelle meinte:

„Eine Scheisshürde nach der anderen.“

Es wurde klar, dass Clinton davon kommen würde, obwohl die NYPD sagte, dass die Ermittler guter Dinge waren, dass sie nach der Wahl angeklagt würde, was insbesondere für den Fall galt, dass sie verliert. Nun, fünf Monate später, spricht Clinton davon, 2020 anzutreten, anstatt sich gegen Vorwürfe wegen krimineller Handlungen verantworten zu müssen. Die Quelle sage:

„Sie (die Bundesagenten) hatten es vor sich liegen. Einfach nur erbärmlich.“

Einige der Tatsachen, die das FBI, Abedin und Clinton offenbar unterdrücken umfassen:

  • Weiner führte Videochats mit dem Mädchen, bei denen er das Mädchen bat sich auszuziehen und sich anzufassen und dabei laut seinen Namen zu sagen.
  • Das Mädchen teilte Weiner mit, dass sie in der Mittelstufe sei und versuchte, an der Schule einen Autoführerschein zu machen.
  • Weiner wusste, dass das Mädchen an einer Depression und Suzidgedanken litt, und doch wollte er von dem Mädchen, dass es sich als „Schulmädchen“ verkleidet und drückte ihr seine Vergewaltigungsphantasien auf.
  • Weiner sagte der Schülerin wiederholt, dass er sich an ihr vergehen will, wenn ihr Vater nicht zu Hause ist.

Weiner verlangte von dem Mädchen auch, ihm einen Brief zu schreiben, in dem steht, dass ihre Internetbeziehung freundlicher Natur sei und er zu keinem Zeitpunkt sexuell eindeutige Gespräche mit ihr führte. Die Jugendliche kam dem nach. Der Brief befindet sich auf dem Laptop und damit im Besitz des FBI, wie die NYPD sagte. Weiner hat Clinton womöglich eine Kopie davon zukommen lassen für den Fall, dass die Vorwürfe noch während des Wahlkampfes aktut werden.

Weiner kommunizierte mit seinem Handy mit dem Mädchen und benutzte Apps wie Confide und Kik, sowie Facebook und Skype, um mit dem Mädchen in ihrem Zimmer in Kontakt zu treten, während ihre Eltern im Raum nebenan am schlafen waren.

Nicht weniger alarmierend und vor allem wegen Abedins und Clintons Schweigen nachdem sie davon erfuhren, machte Weiner noch vier Monate weiter mit seinem Sexting mit dem Mädchen.

Das Mädchen war wahrscheinlich 14 Jahre alt, als die sexuelle Beziehung im Januar 2016 begann, wie die der NYPD vorliegenden Dokumente schlussfolgern lassen.

Weiner, der beim Chatten mit dem Mädchen den Alias „T-Dog“ verwendete schrieb der Minderjährigen im Januar 2016 nach einem Kontakt bei Twitter. Die hunderten gewechselten Nachrichten beinhalten explizite Bilder, Pornografie, sexuelle Nachrichten und Videochats, sowie auch neu gefundene Telefonate.

Zwei der eher harmloseren Konversationen sind hier zu sehen:

„Hard. Again.“ = Habe wieder einen Ständer

 

 

 

Im Original: NYPD Releases Incriminating Clinton Evidence To Force FBI To Act

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/die-polizei-von-new-york-veroffentlicht.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s