Welcher Gott zürnt denn da?

Welcher Gott zürnt denn da?

von: Trutzgauer-Bote.info

Durch einen Kommentar von Edda wurde ich auf folgendes aufmerksam gemacht:

Netzwerk für Blitze und Gewitter in Echtzeit

Blitzortung.org ist nach eigenen Angaben “Ein weltweites gemeinschafts- basiertes Netzwerk zur Ortung von Gewitterblitzen in Echtzeit“ und bildet auf einer Mercatorkarte die aktuellen weltweiten Blitzeinschläge mit einer kurzen Verzögerung von rund 5 Sekunden ab.

Über den USA steppt, gelinde gesagt,  gerade der Bär:

blitze-usa-kalifornien-bis-an-die-ostkueste-1


Nachtrag vom Nachtwächter:

Da dieses Phänomen gewiss zeitlich begrenzt ist, haben wir das Schauspiel für 2 Minuten als Bildschirm-Video aufgenommen:

 

 

Es macht beinahe den Anschein, als sei “America under attack!“. Wirklich augenscheinlich ist, dass oben rechts für die vergangenen 2 Stunden eine Gesamtzahl von über 60.000 Blitzen angegeben wird. Dass diese sich fast ausschließlich auf den Bereich quer über die USA konzentrieren, ist mehr als ungewöhnlich.


Nachtrag 21:42 Uhr, per ePost erhalten:

So sieht ein Supersturm aus!

Ein sehr großes, starkes Sturmsystem bildet sich über den Vereinigten Staaten, es erstreckt  sich von New York bis hinunter zum Texas Panhandle.

Es sieht irgendwie wie eine anormale „Energie-Rush“ aus. Und der „tödliche“ Supersturm wächst weiter. Sie wird / kann erhalten Regengüsse , Überschwemmungen , Schnee , Tornados , Hagel, Wind über das Wochenende von New York nach Texas!

superstorm-usa-april-29-2017
Dieser Supersturm wächst und erstreckt sich bereits mehr als über die Hälfte der Vereinigten Staaten von New York bis nach Texas.

http://trutzgauer-bote.info/2017/04/29/welcher-gott-zuernt-denn-da/

Advertisements

3 Kommentare zu “Welcher Gott zürnt denn da?

  1. Pingback: Ortung von Gewitterblitzen in Echtzeit | inge09

  2. Auffällige Stille im Blätterwald: Wetterwaffen-Einsatz in den USA?

    von: N8Waechter

    Auffällige Stille im Blätterwald: Wetterwaffen-Einsatz in den USA?

    Nach wie vor toben über den Zentralstaaten der USA massive Unwetter mit schweren Gewittern und Unmengen an gemessenen Blitzeinschlägen:

    Nach anfänglich beobachtender, verhaltener Skepsis hinsichtlich der seit der Nacht von Freitag auf Samstag in den Vereinigten Staaten tobenden Unwetter, haben sich zwischenzeitlich auch offizielle US-Wetterseiten des Themas angenommen. Erheblich betroffen von den schweren Regenfällen und starken Gewittern sind demnach insbesondere die Zentralstaaten der USA.

    Accu Weather berichtete in der Nacht von Tornados im US-Bundesstaat Texas, schweren Überschwemmungen und warnte bereits vor fortgesetztem Starkregen und »schwerem Wetter am Sonntag«:

    Ein anhaltendes schweres Wetter- und Überflutungsereignis setzt sich über den zentralen Vereinigten Staaten mit Regen und Gewittern fort und setzt Bundesstaaten von Illinois bis Arkansas unter Wasser. Der Niederschlag hat in einigen Gemeinden bereits die Marke von 6 Zoll [ca. 15 cm] überschritten, Häuser unter Wasser gesetzt und zu Straßensperrungen und Evakuierungen geführt.

    Nach den Überflutungen wird bereits am Sonntag eine neue Runde schweren Wetters erwartet. Mehr Leben und Anwesen sind in Gefahr, da die gewalttätigen Gewitter weiteren Schaden und zusätzliche Überflutungen zu verursachen drohen.

    Ein weiterer Bericht auf derselben Netzseite warnt gar vor ungebrochenem Extremwetter bis in den Mai hinein:

    3 bis 6 Zoll [zw. 7,5 und 15 cm pro Stunde] Regen werden dieses Wochenende im Bereich von der südlichen Prärie bis ins mittlere Mississippi-Tal fallen. »Es besteht das Potenzial für einen Fuß [~30,5 cm] Regen in einigen Gebieten, darunter Teile der Ozark Mountains im nordwestlichen Arkansas, südlichen Missouri und östlichen Oklahoma«, sagte Accu Weathers führender Sturmwarn-Meteorologe Eddie Walker.

    Weiter ist bei Accu Weather bereits die Rede von der »kostspieligsten Wetterkatastrophe in den USA« und es werden Empfehlungen gegeben, wie sich die Menschen in den betroffenen Gebieten in Sicherheit bringen können.

    Ansonsten herrscht nicht nur in den US-LeiDmedien, sondern auch bei den “Alternativen“ auffallend lärmende Stille. [Nachtrag: Inzwischen berichtet Sputniknews darüber: Mindestens fünf Tote und 50 Verletzte bei Tornados in Texas – VIDEOS + FOTOS] Wäre dies nicht ein gefundenes Fressen für all die Weltuntergangspropheten der alternativen US-Medienszene?

    Auch auf Youtube findet sich kaum etwas über die aktuelle Wettersituation in den USA. Eins der ganz wenigen Beispiele findet sich hier und bereits ganz zu Beginn wird die Entwicklung der Sturmfront quer über den nordamerikanischen Kontinent anhand der Wolkenbildung gezeigt. Seltsam dabei ist die Art und Weise, wie die Wolken sich bilden:

    Bei den wenigen Quellen, welche dieses Thema aufgegriffen haben, wird bereits über “Wetterwaffen“ spekuliert und schaut man sich die obige Bildfolge an, so sind derlei Spekulationen auch gewiss nicht von der Hand zu weisen. Allerdings dürfte zu bezweifeln sein, dass Nord-Korea die Technologie für die Herstellung mehrerer, massiver, sich über tausende von Kilometern der Reihe nach aufbauender Sturmzellen besitzt, welche im Anschluss miteinander verschmelzen und eine Strecke von deutlich über 3.000 km abdecken.

    Sofern hier also von “Wetterwaffen“ die Rede ist, muss zwangsläufig auch die Frage danach gestellt werden, wer die dafür notwendige Technologie hat, ein derartiges Groß-Ereignis in dieser Form entstehen zu lassen?

    Alles läuft nach Plan…

    Der Nachtwächter


    http://n8waechter.info/2017/04/auffaellige-stille-im-blaetterwald-wetterwaffen-einsatz-in-den-usa/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s