Ist die Allmacht der US-Kriegsmarine gebrochen?

von: N8Waechter

»Die US-Marine kontrolliert alle Ozeane. Wir sind in um Größenordnungen mächtiger, als irgendjemand sonst. Diese Art von Macht zu zersetzten kann passieren, aber es bedarf dazu normalerweise Kriege und ganz gewiss Generationen.« (George Friedman im Jahr 2010)

Fast 7 Jahre ist es her, dass der seinerzeitige Chef von StratFor diese Äußerung zum Besten gab und zum damaligen Zeitpunkt mag diese Einschätzung auch durchaus richtig gewesen sein. Allerdings hatte bereits der Vorfall im Schwarzen Meer um die USS Donald Cook im April 2014 ein deutliches Signal gesetzt, dass es mit der vermeintlichen Allmacht der US-Marine womöglich nicht mehr ganz so weit her ist.

USS Donald Cook

Der AEGIS-Lenkwaffenzerstörer USS Donald Cook lief Anfang April 2014 in die neutralen Gewässer des Schwarzen Meeres ein und wurde daraufhin von einer russischen SU-24 in Empfang genommen:

Als Antwort darauf [die Anwesenheit der Donald Cook] schickte Russland ein unbewaffnetes Flugzeug SU-24 zum Umfliegen des amerikanischen Zerstörers. Dieses Flugzeug sei jedoch, wie Experten meinen, mit dem neuesten russischen funkelektronischen Bekämpfungskomplex ausgestattet gewesen.

Laut dieser Version hat „Aegis“ das Nahen der Maschine bereits aus der Ferne geortet, es wurde Gefechtsalarm ausgelöst. Alles sei planmäßig verlaufen, die amerikanischen Radare lasen den Kurs der Annäherung bis zum Ziel ab. Doch plötzlich erloschen alle Bildschirme. „Aegis“ funktionierte nicht mehr, die Raketen konnten keine Zielzuweisung beziehen.

Das russische Kampfflugzeug überflog dem Bericht nach in geringer Höhe das Deck des Zerstörers und imitierte im Anschluss ganze 12 Mal einen Angriff. Das Kriegsschiff habe sich im Anschluss in einen Marinehafen in Rumänien begeben und angeblich sollen dort 27 Mann der Besatzung um ihre Entlassung aus der Marine gebeten haben.

Flugzeugträger in die Heimathäfen

Im Dezember 2016 erhielten dann sämtliche US-Trägerverbände überraschend den Befehl ihre Heimathäfen anzulaufen. Offiziell hieß es, dass die Schiffe zur Wartung ins Dock gingen, doch die beispiellose Tatsache, dass über volle 3 Monate kein einziger US-Trägerverband auf den Weltmeeren unterwegs war, legt den Verdacht nahe, dass es eine andere Ursache gegeben haben muss.

Im Zuge der aktiv heraufbeschworenen erheblichen Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Nord-Korea im Frühjahr, trafen sich mit der USS Carl Vinson und der USS Ronald Reagan zwei komplette Flugzeugträgergruppen in koreanischen Gewässern zu Manövern mit japanischen Marineverbänden. Noch vor Beendigung der Manöver gaben die USA bekannt, dass mit der USS Nimitz ein weiterer Flugzeugträger mitsamt Geleitschiffen in Richtung koreanischer Gewässer entsandt werde, allerdings gingen die Vinson und die Reagan nach den Manövern wieder auf Kurs Richtung Heimathafen.

Gewiss mag es denkbar sein, dass sich ein weltpolitisch eher unbedeutender Zwerg durch das massive Aufgebot an US-Kriegsschiffen vor der eigenen Küste eingeschüchtert fühlt. Allerdings hat sich das ganze Theater um Nord-Korea inzwischen erheblich abgekühlt. Der “irre Kim“ testet weiter fröhlich seine Raketen (was wohl auch dringend notwendig ist) und die gelegentlichen noch von US-Spielern geäußerten Drohungen verpuffen praktisch vollends.

Containerschiff vs. Lenkwaffenzerstörer

Es stellt sich die Frage, ob die US-Marine ihrem Oberbefehlshaber in Washington womöglich reinen Wein eingeschenkt und ihm erklärt haben, dass die Allmacht der US-Marine auf den Weltmeeren gebrochen ist? Ist es weiterhin denkbar, dass der “Unfall“ zwischen dem unter philippinischer Flagge laufenden Containerschiff ACX Crystal und dem AEGIS-Lenkwaffenzerstörer USS Fitzgerald eine mehr oder weniger offensichtliche Warnung an die US-Führung war?

Interessanterweise wurde die wichtigste Frage im Zusammenhang mit der Kollision der beiden Schiffe nicht gestellt: Wie ist es überhaupt möglich, dass ein “hochmoderner“ Lenkwaffenzerstörer der US-Marine dem eher trägen Containerschiff nicht ausweichen konnte?

Die USS Fitzgerald ist ein Lenkwaffenzerstörer der Arleigh-Burke-Klasse, ausgestattet mit dem hochmodernen AEGIS-Raketenleitsystem und selbstverständlich hochauflösendem Radar. Ein solches Schiff hat eine Wasserverdrängung von rund 8.000 Tonnen und pflügt mit bis zu 31 Knoten über die Wasseroberfläche. Eine Wende bei Höchstgeschwindigkeit wird mit einem Radius von nur 120 Metern durchgeführt und ist ein durchaus beeindruckendes Schauspiel (man beachte die artig spalierstehenden Seeleute an Deck!):

 

 

Die ACX Crystal hat dagegen eine Wasserverdrängung von 29.000 Tonnen, ist über 220 Meter lang und erreicht in der Spitze etwas über 25 Knoten. Eine solche Masse lässt sich nicht einfach mal eben anhalten und was sich dem Schiff in den Weg stellt, wird zweifelsohne gerammt.

Die offizielle Berichterstattung über diesen Vorfall ist in jedem Fall bemerkenswert, denn sowohl von den LeiDmedien als auch von der US-Marine wird von der Wendigkeit und den technischen Möglichkeiten der USS Fitzgerald vollends abgelenkt. Stattdessen wird umfassend über die 7 Seeleute berichtet, welche bei dem “Unfall“ ihr Leben verloren.

Alternative Schlussfolgerungen

Wie so oft sind es alternative Medien, welche die richtigen Fragen stellen und auch zu durchaus sinnvollen Schlussfolgerungen kommen. Allein der seltsame Kursverlauf des Containerschiffs leistet Spekulationen Vorschub, dass es sich bei dem Zusammenstoß um einen absichtlichen Akt gehandelt haben dürfte:

So hat die ACX Crystal ihren Kurs bereits vor der Kollision um einige Grad nach links angepasst. Dann ist eine scharfe Rechtskurve mit anschließender Linkskurve zu sehen, mit welcher der Frachter seinen ursprünglichen Kurs mehr oder weniger wieder aufnahm. Etwa 15 Minuten später wendete das Schiff und kehrte zurück, nur um am Ort des Geschehens abermals zu wenden und dann 45° nach links, nochmals 45° nach links und dann wieder 90° nach rechts zu fahren.

Solche Manöver ergeben kaum bis gar keinen Sinn, es sei denn, der Frachter hat den Zerstörer absichtlich aufs Korn genommen. Angesichts der “Kräfteverhältnisse“ muss in dem Fall jedoch zwingend davon ausgegangen werden, dass der Zerstörer zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes bewegungslos im Wasser lag. Auch das veröffentlichte Bildmaterial spricht für diese These, denn an der USS Fitzgerald sind keinerlei Schleifspuren zu sehen, wie sie zu erwarten wären, wenn das Schiff in Fahrt getroffen worden wäre.

Hier die USS Fitzgerald:

Hier die ACX Crystal:

Weitere Unstimmigkeiten finden sich dazu auch in der zeitlichen Abfolge, in welcher der “Unfall“ gemeldet wurde, denn offiziell heißt es einerseits, dass der Zusammenstoß gegen 1:32 Uhr geschah, andererseits besteht die US-Marine auf 2:20 Uhr als Zeitpunkt der Kollision. Erstere Uhrzeit stellt den Moment dar, in welchem das Containerschiff seine erste 90°-Kursänderung nach rechts unternahm, die von der US-Marine genannte ist der Zeitpunkt, an dem die ACX Crystal bereits gewendet und zurückgekehrt war.

Angesichts der geopolitischen Lage und der bereits 2014 von den Russen demonstrierten Fähigkeit, einen Arleigh-Burke-Zerstörer elektronisch auszuschalten, darf mit einiger Gewissheit der These Vorschub geleistet werden, dass die Fitzgerald im ersten Anlauf stillgelegt und erst im zweiten Anlauf gerammt wurde. Gründe zur Verschleierung eines derartigen Ablaufs gibt es gewiss mehr als genügend.

Zusammenfassung

An der offiziell präsentierten Geschichte will wieder einmal nichts wirklich zusammenpassen. Der wahrscheinlichste Ablauf der Geschehnisse ist wohl der, dass die USS Fitzgerald mit einer elektronischen Waffe – in welcher Form genau auch immer – ausgeschaltet wurde und das Containerschiff den Zerstörer erst gerammt hat, nachdem es zurückgekehrt war und der Zerstörer regungslos im Wasser lag.

Die Konsequenz eines solchen Hergangs hat eine enorme Tragweite, denn dies würde bedeuten, dass die Zeiten der Beherrschung der Weltmeere durch die US-Marine vorbei sind und es wäre zudem auch eine Erklärung dafür, warum der überwiegende Teil der ach so mächtigen US-Flugzeugträger weiterhin in ihren Heimathäfen im Dock liegen. Denn sollte es möglich sein, einen Träger einfach abzuschalten, dann wären die USA vor aller Augen der Lächerlichkeit preisgegeben. Was wohl Herr Friedman dazu zu sagen hätte?

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/06/ist-die-allmacht-der-us-kriegsmarine-gebrochen/

Großdemo gegen islamischen Terror in London: Totaler Medien-Blackout

von: N8Waechter

Die britische Hauptstadt wurde bekanntlich in der jüngeren Vergangenheit mehrfach und zum Teil hart vom islamistisch-extremistischen Terror getroffen (so zumindest die offizielle Geschichtsschreibung). Dies bewegte am vergangenen Samstag, den 24. Juni 2017, mehr als 10.000 Menschen dazu, sich öffentlich im Herzen Londons zu einer friedlichen Massendemonstration einzufinden.

Organisiert wurde die Kundgebung von einer Gruppe namens “Football Lads Alliance“, einer Allianz von Fußballfreunden, über eine geschlossene Facebook-Gruppe mit über 30.000 Mitgliedern. Unter dem Motto “Together We Are Stronger & United Against Terrorism“ (Zusammen sind wir stärker und vereint gegen den Terrorismus) fanden sich nach einem entsprechenden Aufruf innerhalb der Gruppe Menschen aus allen Gesellschaftsschichten und allen Teilen des Landes ein und zogen durch Londons Straßen:

Der äußerst beeindruckende Demonstrationszug wanderte nach Abschluss einer Kundgebung von der St. Paul’s Cathedral bis zur London Bridge, wo eine Schweigeminute für die Opfer extremistischen Terrors eingelegt und im Anschluss Gedenkkränze niedergelegt und Kerzen angezündet wurden. Die Organisatoren hatten bereits im Vorfeld darum gebeten, dass keine Transparente oder Flaggen mitgeführt werden und auch Sprechchöre waren unerwünscht. So verlief die gesamte Veranstaltung unter erheblichem Polizeiaufgebot vollkommen friedlich, Gegendemonstranten zeigten sich keine.

Medien-Blackout

In den Medien findet sich derweil über diese Massendemonstration … praktisch nichts – abgesehen von einem Bezahlartikel der London Times, in welchem von “hunderten von Fußballfans“ die Rede ist. Die Veranstaltung wird fast flächendeckend totgeschwiegen und was nicht in der Zeitung steht oder im Fernsehen gezeigt wird, ist bekanntlich auch nicht geschehen.

Dennoch gibt es dankenswerterweise Menschen, welche im Netz darüber berichten. So war der YouTuber “Pepe – Ramirez – BREXIT MAN“ mit der Kamera vor Ort und übertrug die Veranstaltung in Echtzeit:

 

 

Ausdrücklichen Dank an G. für den Hinweis.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

http://n8waechter.info/2017/06/grossdemo-gegen-islamischen-terror-in-london-totaler-medien-blackout/

Sachsen macht was richtig: Zudringlinge hauen ab

Bravo Sachsen! Was es auch sein mag, außer Gewalt natürlich, daß die illegalen Eindringlinge veranlasst die Gnitze zu machen, es ist richtig. Deutschland gehört den Deutschen und nicht irgendwelchen Viertweltlern, die bequem per Flieger oder Wassertaxi unser Land penetrieren um sich gratis aushalten zu lassen und obendrein Führerschein, Bargeld, Freifahrten, kostenlose Taxifahrten nachgeschmissen zu bekommen.

Die Regierung legt durch das massenhafte Einschleusen von Kulturinkompatiblen Feuer an die Lunte für ganz üble Geschehnisse, jetzt schon können sich Deutsche  – insbesondere Frauen – im eigenen Land nicht mehr so frei und unbefangen bewegen wie noch vor drei Jahren. Daraus folgt: Irgendjemand muß sich ändern oder muß raus. Die Deutschen müssen sich keinesfalls ändern und raus müssen sie erst recht nicht. Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen. Afghanistan und ähnliche Viertweltänder auf Steinzeitniveau gehen uns nichts an.

Junge Freiheit:

Köpping bedauert Abwanderung von Einwanderern

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hat das angeblich ausländerkritische Klima für die Abwanderung vieler Flüchtlinge aus dem Freistaat verantwortlich gemacht. „Manche gehen, weil sie das Gefühl haben, hier nicht bleiben zu können“, sagte Köpping am Dienstag. Daran müsse Sachsen dringend arbeiten. mehr »

Früher musste Waffengewalt eingesetzt werden damit ein Land von Zudringlingen heimgesucht und besetzt wurde. Heute verrät die eigene Regierung das deutsche Volk indem sie die illegalen Zudringlinge besser behandelt als viele Deutsche und mittels Wassertaxis durch das nasse Loch im Unterleib Europas einschleust! Alles was die illegalen Eindringlinge tun müssen ist ein wenig im Wasser zu paddeln und die Frechheit zu besitzen via spottbilligen elektronischen Geräten, die auf Knopfdruck funktionieren, die Wassertaxis anzufordern, sie müssen nicht mal ihre eigene Position angeben – daran würden sie scheitern – sondern das geschieht automatisch. Gestern kamen 10.000 auf diese Weise. Sie alle wollen nach D.
In Afrika, wo sie sich ums Vierfache vermehrt haben binnen der letzten 50 oder 60 Jahre und wo der Kontinent deutlich mehr als eine Milliarde Afrikaner hat ist der Nachschub an weiteren Zudringlingen gigantisch, er beträgt mindestens 100 Millionen.

Haben Sie schon jemals davon gehört daß das Merkel-Regime einem Deutschen die gleichzeitige „Ehe“ mit vier verschiedenen Frauen erlaubt und diesem Deutschen den Unterhalt und die Unterkunft für diese vier „Ehe“frauen finanziert? Haben Sie schon jemals davon gehört daß in Deutschland die Regierung einem Deutschen den Führerschein bezahlt, ihm Dauerkarten schenkt, im monatlich 1000 € dafür zahlt daß er im Taxi gefahren wird und daß er vor Gericht die Ultraweichbehandlung genießt, selbst wenn er Menschen tottrat?

Nach Scheitern von Verhandlungen: Französische Arbeiter legen vor Wut Brand auf Fabriksgelände

Quelle: Reuters © @lucas_rtfrance

 

Beim stillgelegten Renault-Zulieferbetrieb GM&S La Souterraine waren Verhandlungen über die Bedingungen für die Weiterbeschäftigung durch den Übernahmewerber GMD gescheitert. Empörte Mitarbeiter legten deshalb Feuer in einer Betriebsstätte.

Der Brandstiftung ging eine Erklärung voraus, in der die Arbeiter die katastrophal verlaufenen Verhandlungen zu den Übernahmemodalitäten für ihren drastischen Schritt verantwortlich machten.

Fast alle der 277 Beschäftigten des in Liquidation befindlichen Unternehmens in der Region Nouvelle-Aquitaine hatten sich auf dem Betriebsgelände versammelt. Sie verlangten vor allem den Erhalt ihrer übergesetzlichen Boni im Fall der Übernahme der Fertigungsstätten durch GMD.

Die Interessenten hatten diese Forderung zurückgewiesen. France Info zufolge sollen die in Bercy stattfindenden Verhandlungen derzeit auf Eis liegen.

Die aufgebrachten GM&S-Mitarbeiter haben Berichten zufolge auf dem Fabriksgelände Reifen und Paletten angezündet.

Am Freitag soll das Handelsgericht in Poitiers einen weiteren Fahrplan zur Übernahme der Betriebsstätten inklusive eines Arbeitsschutzplanes bewilligen. Dazu müsste der potenzielle Erwerber GMD allerdings bis Mittwoch ein entsprechendes verbindliches Übernahmeangebot einreichen. Dies ist bis dato noch nicht geschehen.

Bilder des brennenden Gebäudes auf Twitter:

Mehr Lesen: Emmanuel Macron: Nach dem Wahlsieg nun die neoliberale Schocktherapie für Frankreich

https://deutsch.rt.com/europa/53107-franzoesische-arbeiter-setzen-vor-wut/

 

Rus-Außenministerium: USA unterstützen IS in Afghanistan und eine Nachricht an die #lückenpresse

Terraherz

Uncut-News Schweiz

Juni 2017: Die USA beginnen mit der Bewaffnung der Taliban!
„…kommen wir zu einer anderen Region, die nicht weniger problematisch ist…Afghanistan. Wir haben Nachrichten bekommen, dass Rebellen des afghanischen Zweigs von ISIS, zusammen mit Waffen, in nicht identifizierten Hubschraubern transportiert werden.

Am 14. Juni konnten Rebellen einen großen Teil der strategisch wichtigen Tora Bora Höhlen nahe Pachir Aw Agam im Distrikt Nangarhar einnehmen – kurz zuvor wurden mahr als 50 bewaffnete Rebellen von nicht identifizierten Hubschraubern in das Gebiet geflogen, um die Offensive der Extremisten zu verstärken, es wurden auch Container mit Waffen zu ihrer Versorgung transportiert…

Ursprünglichen Post anzeigen 205 weitere Wörter

Verwaltungsrichter spricht TACHELES über ASYLINDUSTRIE: „Einnahmequellen, Gefälligkeitsatteste & falsche Unterlagen!“

das Erwachen der Valkyrjar

Die Verwaltungsgerichte in Deutschland sind hoffnungslos überfordert und überlastet. Denn sie werden mit Asyl-Klagen geradezu überrollt.

Derzeit sind über 193.000 Verfahren anhängig.Und täglich werden es mehr! Vor allem von Afghanen und Syrern. Werden sie als Flüchtlinge anerkannt, erhalten sie bis zu drei Jahre Aufenthaltsrecht und können ihre Familienmitglieder nachholen.

Quelle

Führen Sie sich mal folgendes vor Augen: Eine derartige Klage vor Gericht dauert durchschnittlich 6,7 Monate.

Bei 193.000 Verfahren entspricht das annähernd 1.293.100 Monate. Oder anders und statistisch ausgedrückt: Rund 107.758 Jahre!

Das ist purer Wahnsinn!

Damit hat Merkels „Welcome-Refugee-Politik“ sogar die Justiz ausgebremst bzw. lahmgelegt.

Und wie reagieren die „Schuldigen“? So wie man es erwarten kann:

„Die (Bundes-)Länder müssen jetzt ihre Gerichte so organisieren und ausstatten, dass die Klagen schnell abgearbeitet werden können.“ Das erklärte unlängst Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion.

Quelle

Diese Worte klingen wie Hohn.

Das, was die Politik angerichtet hat, soll jetzt die Justiz…

Ursprünglichen Post anzeigen 370 weitere Wörter

Schleswig-Holstein will Bedingungsloses Grundeinkommen testen: 1.000 Euro für alle

Von Kathrin Sumpf

Schleswig-Holstein will das bedingungslose Grundeinkommen testen – für alle Einwohner. Es ist in Höhe von 1.000 Euro monatlich angedacht und soll Hartz IV, Kindergeld und auch das Bafög ersetzen.

Schleswig-Holstein will allen Einwohnern 1.000 Euro monatlich als bedingungsloses Grundeinkommen zur Verfügung stellen.                                    Foto: Marijan Murat/dpa

 

Die neue Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, ein bedingungsloses Grundeinkommen zu testen. Dazu sollen allen Einwohnern 1.000 Euro monatlich zur Verfügung gestellt werden, schreibt der „Businessinsider“.

Robert Habeck von den Grünen sagte: „Ein Grundeinkommen wollen wir regierungsseitig entwickeln und in Schleswig-Holstein als Modellregion erproben.“

Im Projektentwurf ist die Rede davon, dass alle Einwohner Schleswig-Holsteins, arbeitend und arbeitslos, pro Monat 1.000 Euro vom Staat erhalten (Quelle: „shz“). Kinder sollen 500 Euro bekommen. Zum Ausgleich entfallen Hartz IV, das Kindergeld und Bafög.

Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen könnten den Menschen Existenz- und Zukunftsängste genommen werden, hoffen die Befürworter. Große Teile der teuren Bürokratie für Sozialgelder könnten dann abgeschafft werden, da „fast alle anderen Transferzahlungen gestrichen werden“.

„Bürgergeld“ und „Grundeinkommen“ stehen im Koalitionsvertrag

Im Koalitionsvertrag steht vorsichtig formuliert, dass man mit Experten die „Umsetzbarkeit neuer Absicherungsmodelle“ diskutieren wolle. Als Beispiele werden „ein Bürgergeld“ oder „ein Grundeinkommen“ aufgeführt.

Auch die „Weiterentwicklung der sozialen Sicherungssysteme“, die „soziale und ökonomische Flexibilisierung des Arbeitslebens“ sowie „die Entbürokratisierung der Arbeits- und Sozialverwaltung“ sind geplant.

So sagte der Landesvorsitzender der FDP in Schleswig-Holstein, Heiner Garg: „Trotz der vielfältigen Chancen, die im sogenannten Arbeitsmarkt 4.0 liegen, wird es auch Menschen geben, die vor allem Zukunfts- und Existenzängste haben“, daher wolle die Koalition „zentrale Fragen der Arbeitswelt“ neu stellen.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schleswig-holstein-will-jedem-einwohner-1-000-euro-zahlen-bedingungsloses-grundeinkommen-fuer-alle-a2153577.html

Altparteien bezeichnen die Formulierung „Deutsche Familien“ als Menschenverachtend

 

Die AfD-Fraktion beantragt, für alle Kinder in Sachsen-Anhalt
eine kostenlose Schulverpflegung einzuführen, aber was da über
die Altparteien ans Licht kam ist einfach zum kotzen.

Erst hat Indien das Bargeld verboten, nun ist Gold an der Reihe

Von Jeff Paul für www.ActvistPost.com, 24. Juni 2017

Im November letzten Jahres schaffte Indien in einem waghalsigen Manöver das Bargeld ab und zwang Unternehmen in ein elektronisches Bankensystem, um besser Steuern eintreiben zu können. Nun, unter dem Vorwand einer „verbesserten Transparenz“ und zur Schaffung eines „gemeinsamen Marktes“ begann Indien damit, Gold ins Visier zu nehmen mit neuen Steuern, Regulierungen und Anreizen für Bürger, damit diese ihren privaten Goldbesitz dem Finanzsektor zuführen.

Zum Zeitpunkt der Bargeldannulierung wurde ungefähr 86% der indischen Wirtschaft in Bar abgewickelt. Vermutlich umfasste das die 19 Milliarden Dollar Goldindustrie des Landes. Und wieder scheint es ganz so, als wollte die indische Regierung (also ihre Zentralbanker) ein größeres Stück vom Kuchen abhaben und auch die pivaten eigentumsvehältnisse ihrer Bürger besser einsehen wollen.

Bloomberg berichtete darüber, dass sich die indische Regierung mit Goldhändlern zusammenschloss, um den Goldmarkt komplett neu zu strukturieren – was sich immer übersetzen lässt mit „kontrollieren, regulieren und besteuen“. Bloomberg berichtet:

„Indien, das mit China um den Spitzenplatz im Goldmarkt wetteifert arbeitet an neuen politischen Massnahmen zur Verbesserung der Transparenz zur Ausweitung der 19 Milliarden Dollar Gold- und Juwelenindustrie, wie Personen mit Kenntnissen zur Angelegenheit mitteilten.

Die Pläne werden in den Ministerien für Finanzen und Wirtschaft gemeinsam mit Industriegruppn ausgearbeitet und sollten bis Ende März fertig sein, so die Quellen, die nicht genannt werden möchten, weil sie keine Berechtigung haben, öffentlich zu sprechen..

Laut den Quellen ist der Aufbau eines Spotmarktes für Gold zur Verbesserung der Transparenz beim Goldangebot und des Reinheitsgrades angedacht. Dazu könnte die Importsteuer von 10 Prozent reduziert werden, da die Regierung den Schmuggel eliminieren will. Die Pläne behinhalten auch eine spezielle Bank für die Schmuckindustrie, so eine der Quellen.

Die Neustrukturierung von Indiens desorganisiertem und fragmentiertem Gold- und Juwelenmarktes soll das Vertrauen der Konsumenten erhöhen, zumal das Schenken von Gold bei Hochzeiten oder Festen, sowie die Nutzung als Werterhaltungsmittel eine lange Tradition haben. Mit der Sicherung der Qualitätsstandards und der leichten Nachvollziehbarkeit der Lieferketten soll das Vertrauen verbessert werden.“

 

loading…

Neben der 10% Importsteuer für Gold, über welche die Behörden zugeben, dass sie zu Schmuggel führt, führte Indien kürzlich eines landesweite 3% Mehrwertsteuer auf Gold ein, die zum 1. Juli in Kraft tritt. Dankbare Sklaven feierten die Steuer mit „niedriger als befürchtet“ und als Grundstein für die Schaffung eines „gemeinsamen Marktes“. Bloomberg berichtete anlässlich der Verabschiedung der Steuer:

„Indien legte die Höhe am Wochenende auf 3 Prozent fest, wie Ketan Shroff, Sekretär von Indiens Gold- und Juwelengesellschaft am Montag sagte, nachdem zunächst 5% im Raum standen. Die Mehrwertsteuer tritt am 1. Juli in Kraft und wird mehr als ein dutzend Abgaben wie bundesstaatliche Gewerbesteuern und Gebühren ersetzen, wodurch in Indien erstmals ein gemeinsamer Markt entsteht.“

Hier ein Tipp für Möchtegerndiktatoren: Wer als Tyrann die Macht über eine Industrie zentralisieren will, der muss erst die großen Unternehmen so weit verängstigen, dass sie den Kartellschutz suchen. Dann hebelt man die lokale Souveränität über die Märkte aus und ersetzt diese mit eigenen Regulierungen und Steuern. Das ganze sollte man aber „Schaffung eines gemeinsamen Marktes“ nennen zur „Verbesserung der Transparenz zum Schutz der Konsumenten“. Das funktioniert immer. Der letzte Schritt besteht darin, jedem der nicht mitmachen will die Pistole an die Brust zu setzen.

Die Schaffung eines Spotmarktes und einer spezialisierten Bank für Schmuck (siehe das Gerücht oben) scheint etwas zu sein, für das es den Staat eigentlich gar nicht braucht. Falls das eigentliche Ziel aber darin besteht, die bislang undeklarierten Goldwerte der eigenen Bürger nachverfolgen und zentral erfassen zu können, dann macht so eine Maßnahme sehr viel Sinn.

Bloomberg macht klar, dass das politische Ziel darin besteht, die Bürger dazu zu bringen, ihr „ungenutztes Gold“ in das Finanzsystem zu überführen:

„Die Regierung will auch, dass die Öffentlichkeit ihren Schmuck recycelt, um die Importabhängigkeit des Landes zu verringern. Nach einem erst langsamen Beginn der Plän, die Edelmetalle in den Privathaushalten und Institutionen zu Geld zu machen will die Regierung nun Veränderungen vornehmen, damit mehr mitmachen, so die Quellen, ohne aber Details zu verraten. Die Initiative vom November 2015 zielte darauf ab, geschätzt 20.000 Tonnen von ungenutztem Gold in das Finanzsystem einzubringen.“

Das alles erinnert an eine abgeschwächte Form von Franklyn D. Roosevelts Exekutivanordnung 6102, mit der „das Horten von Goldmünzen, Goldbarren und Goldzertifikaten in Kontinentalamerika,“ also der Besitz von handelbarem Gold, verboten wurde. Die Bürger wurden dazu gezwungen, ihr Gold gegen Geld einzutauschen. Wir werden sehen, welche „Veränderungen“ Indien noch vornehmen wird.

Credit Suisse bestätigte, dass die aktuellen Maßnahmen in Indien darauf abzielen, dass der Goldhandel im Bankensystem abläuft und das in Zusammenarbeit mit der Zentralregierung, um die Industrie besser überwachen und besteuern zu können. Die Credit Suisse Group AG teilte Bloomberg mit:

„Im (Gold-) Sektor wird es schwieriger werden Steuern zu umgehen, da legale Importe dirkt in das Bankensystem einfliessen und mit der landesweiten Steuer nun eine volle Nachverfolgbarkeit möglich ist verglichen mit den vorigen Abgaben, die nur auf bundesstaatlicher Ebene erhoben wurden.“

Bereits zuvor meinten die beiden Credit Suisse Analysten Arnab Mitra und Rohit Kadam, dass es bald zu Veränderungen in der indischen Goldindustrie kommen wird:

„In den kommenden zwei bis drei Jahren wird die neue Steuer immer mehr kleinere und unregulierte Akteure dazu bringen, sich dem Steuerregime zu ergeben, was ihnen den Preisvorteil nehmen wird und den großen, organisierten Unternehmen einen Vorteil verschaffen wird.“

Da haben wir es also. Die bargeldlose Kontrollagenda. Ohne staatliche Kontrolle darf niemand mehr etwas machen. Große Kartelle, die machen, was ihnen gesagt wird, bekommen einen größeren Marktanteil.

Es wird sich zeigen, ob die bereits jetzt aufgebrachten Bürger Indiens davon überzeugt werden können, ihre Tradition des Schenkens und Hortens von Gold aufzugeben.

Im Original: First India Bans Cash, Now It’s Targeting Gold

https://1nselpresse.blogspot.com.au/2017/06/erst-hat-indien-das-bargeld-verboten.html