Al Kaida und „Israel“ setzen Angriff auf Al-Baath-Stadt fort

 

Terroristen von Al Kaida und ihre Kumpane haben am Sonntag vom zionistisch besetzten Golan ihre am Samstag trotz israelischer Luftwaffenunterstützung ohne Erfolg abgebrochenen Angriffe auf die Al-Baath-Stadt im Südwesten Syriens wiederaufgenommen.

Und wie schon am Samstag wurden die Terroristen von Al Kaida dabei wieder von der israelischen Armee unterstützt, die zeitgleich zum Al-Kaida-Angriff die von Al Kaida angegriffenen Armeestellungen unter Beschuss nahm. Dabei bestand die israelische „Rechtfertigung“ für die eingestandene direkte militärische Unterstützung von Al Kaida wiederum in der Behauptung, es seien Granaten auf einem leeren Feld im israelisch besetzten Golan eingschlagen und die syrische Armee sei dafür verantwortlich, auch wenn sie tatsächlich von den von „Israel“ unterstützten Terroristen zur Bestellung israelischer Angriffe abgeschossen worden sein sollten. Fortschritte im Gelände sind den israelischen Proxy-Terroristen jedoch auch am Sonntag nicht gelungen, sodass das zionistische Terrorregime auch durch sein gestriges Verbrechen seinem Ziel der weiteren räuberischen Ausdehnung von „Eretz Israel“ nicht nähergekommen ist.

Die syrische Armee hat unterdessen westlich von Raqqa Fortschritte dabei erzielt, die ISIS-Tasche im Südosten der provinz Aleppo weiter zuzuschnüren.

Nur noch rund 15 Kilometer fehlen da demnach noch rund um die Zakia-Kreuzung, um die Tasche der Terrorgruppe ISIS dicht zu machen.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/06/26/al-kaida-und-israel-setzen-angriff-auf-al-baath-stadt-fort/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s