Defend Europe – Wir werden die Grenzen selber schützen : Bringt unser Schiff auf See!

Die Mission DEFEND EUROPE ist den Mächtigen ein Dorn im Auge.

In ganz Europa wurden Konten gelöscht und Gelder eingefroren um unseren Einsatz
gegen die Schlepper unmöglich zu machen. Aber all das hat nichts genutzt.

Heute können wir euch unser Schiff präsentieren.Es hat eine Reichweite
von 30 Tagen, kann 30 Leute an Bord nehmen und kleinere Motorboote
transportieren. Mit diesem Schiff können wir viel mehr erreichen als im
Mai in Sizilien. Wir werden einen identitären SAR-Einsatz starten.

Das heißt wir fahren vor Libysche Gewässer und bieten der Küstenwache unsere
Hilfe bei der Beendigung des NGO-Wahnsinns an. Wir überwachen die Aktivitäten
der NGOs, hören alle Funksprüche ab und dokumentieren mögliche Zusammenarbeit
mit den Schleppern.

Wir alarmieren die Küstenwache, wenn sie in ihre Hoheitsgewässer
geraten und greifen ein, wenn etwas Illegales geschieht.

Sollten wir ein Notsignal bekommen werden wir die Menschen selbstverständlich
retten und alles tun damit, sie an die afrikanische Küste zurückgebracht werden.

Die verlassenen Boote der Migranten werden wir konsequent versenken,
sodass sie von den Schleppern nicht mehr verwendet werden können.

Die Seite zum Unterstützen findet Ihr hier :

https://www.wesearchr.com/bounties/defend-europe-identitarian-sar-mission-on-the-libyan-coast

Advertisements

5 Kommentare zu “Defend Europe – Wir werden die Grenzen selber schützen : Bringt unser Schiff auf See!

  1. Pingback: Defend Europe – Wir werden die Grenzen selber schützen : Bringt unser Schiff auf See! – Alternativnews

  2. Ähnliches:

    „Neue Flüchtlingswelle: Italien weist Schiff zurück“ ( Na endlich )
    http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/641886/Neue-Fluechtlingswelle_Italien-weist-Schiff-zurueck

    „In den vergangenen 24 Stunden sind 21 Boote mit 1623 Menschen auf Lampedusa gelandet. Die Küstenwache hat ein weiteres Schiff mit 1836 Menschen an Bord daran gehindert, in Sizilien anzulegen.

    Das Frachtschiff unter marokkanischer Flagge war von der libyschen Stadt Misurata mit 1836 Menschen, zum Großteil Marokkanern, abgefahren. Es wollte in Augusta tanken, die Küstenwache untersagte aber ein Eindringen in italienische Gewässer. Der Kommandant der „Mistral Express“ folgte dem Befehl. Das Schiff befindet sich jetzt in internationalen Gewässern, 15 Seemeilen von Sizilien entfernt. Unklar ist noch, in welche Richtung es unterwegs ist. Schon die maltesische Küstenwache hatte das Cargoschiff am Montag daran gehindert, in Maltas Gewässer einzudringen.“

    Schon ganz gut. Das muß man jetzt nur noch bei ALLEN Invasorenbooten so machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s