Deutschland nahm 2016 im Vergleich der OECD-Staaten die meisten Menschen auf: 44 % aller Asylsuchenden

Von Kathrin Sumpf

Daten zur Einwanderung 2016.                                              Foto: Redaktion epochtimes

 

Deutschland nimmt unter den OECD-Ländern mit Abstand die meisten Zuwanderer auf. Dieses Ergebnis zeigen die Zahlen im neuen Migrationsbericht der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Mit 722.360 Zuwanderern im Jahr 2016 liegt Deutschland weit vor den USA (261.970 Anträge) und Italien (122.120 Asylanträge).

Insgesamt wanderten im letzten Jahr 1.661.490 Menschen in die hochentwickelten Staaten ein, d. h., dass Deutschland 44 Prozent aller Migranten aufnahm.

Auf eine Million deutsche Bürger kommen 8.952 Zuwanderer – auch das ist im OECD-Bereich absoluter Rekord. Darauf folgen Österreich (4.673), Griechenland (4.548) und Malta (4.143).

Die größte Steigerung zwischen 2015 und 2016 erlebt Griechenland mit einer Zunahme um 338,43 Prozent. In Deutschland beträgt dieser Wert 63,47 Prozent.

Zwischen 2015 und 2016 gab es auch Länder, in denen die Zahl der gestellten Asylanträge abnahm, z.B. in der Türkei, Österreich, Ungarn, Schweden oder Dänemark (Tabelle siehe unten, Zusammenstellung der Redaktion hier  als pdf).

Dauerhafte Migration 2016: 5 Millionen Menschen

Die OECD unterscheidet zwischen permanenter und vorübergehender Migration.

Die permanente (dauerhafte) Migration wird für das Jahr 2016 mit 5 Millionen angegeben. Auch die vorübergehende Migration hat sich erhöht, so stieg 2015 die auf beruflichen Gründen basierende Mobilität um 10 Prozent. Die Rekrutierung von Saisonarbeitern nahm in vielen Ländern, besonders in Polen, stark zu.

Als Reaktion auf die wachsenden Migrationsströme veränderten viele Länder ihre Gesetze und verschärften die Regelungen zur Einwanderung.

Gleichzeitig werben die OECD-Länder verstärkt für die Einwanderung hochqualifizierter Arbeitnehmer, Unternehmer und Investoren. Um die Flüchtlingskrise herum entwickelte sich eine entsprechende Asylindustrie. Ein Schwerpunkt wurde auf die frühzeitige Erkennung der Kompetenzen der Ankommenden und auf die Beschleunigung des Integrationsprozesses gelegt.

Woher kommen die Zuwanderer?

Die drei wichtigsten Herkunftsländer insgesamt sind Syrien, Afghanistan und der Irak.

  Die 3 wichtigsten
Herkunftsländer
Deutschland Syrien, Afghanistan, Irak
USA El Salvador, Mexiko, Guatemala
Italien Nigeria, Pakistan, Gambia
Frankreich Sudan, Afghanistan, Haiti
Türkei Afghanistan, Irak, Iran
Griechenland Syrien, Irak, Pakistan
Österreich Afghanistan, Syrien, Irak
Großbritannien Iran, Pakistan, Irak
Ungarn Afghanistan, Syrien, Pakistan
Australien Malaysia, Iran, Sri Lanka
Schweiz Eritrea, Afghanistan, Syrien
Kanada Nigeria, Ungarn, China
Schweden Syrien, Afghanistan, Irak
Niederlande Syrien, Eritrea, Albanien
Spanien Venezuela, Syrien, Ukraine
Belgien Syrien, Afghanistan, Irak
Japan Indonesien, Nepal, Türkei
Polen Russland, Tadschikistan, Ukraine
Mexiko Honduras, El Salvador, Guatemala
Israel Eritrea, Sudan, Nigeria
Korea China, Ägypten, Pakistan
Dänemark Syrien, Afghanistan, Irak
Finnland Irak, Afghanistan, Syrien
Norwegen Eritrea, Syrien, Afghanistan
Chile Kolumbien, Venezuela, Dominikanische Republik
Irland Pakistan, Albanien, Simbabwe
Luxemburg Syrien, Serbien (und Kosovo), Albanien
Portugal Ukraine, Guinea, Afghanistan,
Slowenien Afghanistan, Syrien, Iran
Tschechien Ukraine, Guinea, Afghanistan,
Island Mazedonien, Albanien, Irak
Neuseeland China, Indien, Irak
Lettland Syrien, Afghanistan, Indien
Slowakei Pakistan, Algerien, Simbabwe
Estland Syrien, Westbank / Gazastreifen, Sudan
Gesamt Syrien, Afghanistan, Irak
Ausgewählte Nicht-OECD-Länder
Bulgarien Afghanistan, Irak, Syrien
Rumänien Syrien, Irak, Pakistan
Malta Libyen, Syrien, Eritrea
Litauen Syrien, Russland, Irak

Quelle: http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/social-issues-migration-health/international-migration-outlook-2017_migr_outlook-2017-en#page31

Daten der OECD zur Zuwanderung 2012-2016, Bericht von 2017

Ein-wanderung
2012-2014
2015 2016 Asyl-suchende pro eine Million Bevölkerung absolute Zunahme 2015 / 2016 Steiger-ung von
2015 auf 2016
Deutschland 115.540 441.900 722.360 8.952 280.460 63,47
USA 76.410 172.740 261.970 814 89.230 51,66
Italien 35.370 83.240 122.120 2.042 38.880 46,71
Frankreich 58.040 74.300 77.890 1.209 3.590 4,83
Türkei 52.890 133.590 77.850 990 -55.740 -41,72
Griechenland 8.890 11.370 49.850 4.548 38.480 338,43
Österreich 20.000 85.620 39.950 4.673 -45.670 -53,34
Großbritannien 29.550 39.970 38.380 593 -1.590 -3,98
Ungarn 20.550 174.430 28.070 2.847 -146.360 -83,91
Australien 11.980 12.360 27.630 1.153 15.270 123,54
Schweiz 22.260 38.120 25.870 3.117 -12.250 -32,14
Kanada 14.410 16.070 23.830 663 7.760 48,29
Schweden 57.470 156.460 22.410 2.291 -134.050 -85,68
Niederlande 15.030 43.100 18.410 1.087 -24.690 -57,29
Spanien 4.110 13.370 16.270 353 2.900 21,69
Belgien 14.740 38.700 14.670 1.298 -24.030 -62,09
Japan 3.470 7.580 10.900 86 3.320 43,80
Polen 9.510 10.250 9.840 255 -410 -4,00
Mexiko 1.210 3.420 8.780 69 5.360 156,73
Israel 1.420 5.010 8.150 1.011 3.140 62,67
Korea 1.750 5.710 7.540 150 1.830 32,05
Dänemark 9.310 32.270 6.240 1.101 -26.030 -80,66
Finnland 2.960 5.320 5.320 967 0 0,00
Norwegen 11.400 3.200 3.200 614 0 0,00
Chile 230 630 2.300 128 1.670 265,08
Irland 970 3.280 2.240 478 -1.040 -31,71
Luxemburg 1.240 2.300 1.940 3.404 -360 -15,65
Portugal 330 900 1.460 141 560 62,22
Slowenien 230 1.260 1.260 609 0 0,00
Tschechien 550 1.250 1.210 115 -40 -3,20
Island 150 360 1.130 3.424 770 213,89
Neuseeland 220 350 390 86 40 11,43
Lettland 220 330 340 173 10 3,03
Slowakei 320 270 100 18 -170 -62,96
Estland 70 230 70 53 -160 -69,57
Gesamt 602.800 1.661.490 1.639.940 1.283 -21.550 -1,30
Ausgewählte Nicht-OECD-Länder
Bulgarien 4.100 20.160 18.910 2.645 -1.250 -6,20
Rumänien 2.010 1.270 1.875 96 605 47,64
Malta 1.890 1.700 1.740 4.143 40 2,35
Litauen 400 290 320 111 30 10,34

Quelle: http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/social-issues-migration-health/international-migration-outlook-2017_migr_outlook-2017-en#page31

Hier eine Zusammenstellung der Redaktion  als pdf

Hintergrund: Zu den OECD-Staaten gehören 35 Länder mit hohem Pro-Kopf-Einkommen, die sich der Demokratie und Marktwirtschaft verpflichtet fühlen. Die meisten OECD-Mitglieder gelten als entwickelte Länder.

Gründungsmitglieder waren 1961 Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei, USA, Vereinigtes Königreich. Seither kamen Japan, Finnland, Australien, Neuseeland, Mexiko, Tschechien, Südkorea, Ungarn, Polen, Slowakei, Chile, Slowenien, Israel, Estland und Lettland dazu.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deutschland-nahm-2016-im-vergleich-der-oecd-staaten-die-meisten-menschen-auf-44-aller-asylsuchenden-a2156999.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s