Trotz Gerichtsbeschluss zur Räumung der illegal besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule: Grüne spielen ihr perverses, linkes Spiel weiter

Tor der durch illegale Afrikaner und Linksextremisten besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin Kreuzberg (Bild: greeny thekid; BVV Xhain/Konzert Ohlauer 29.10.14; CC BY-SA 2.0; siehe Link)

 

Seit knapp fünf Jahren halten illegale, mehrheitlich afrikanische Migranten und deren linksextremistische Unterstützter die Gerhart-Hauptmann-Schule im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg besetzt. Nun gibt es endlich einen Räumungsbescheid. Doch die Grünen scheinen nach wie vor Probleme mit der Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit zu haben. Eine etwas längere Geschichte aus der grün-links-versifften Bananenrepublik Deutschland.

Berlin – Bereits 2014 sollte das besetzte, ehemalige Schulgebäude der Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS) im grün-regierten Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg geräumt werden. Und bereits damals zeigte sich, wie grüne Politik funktioniert. Die ganze Chronologie liest sich wie Vorkommnisse aus einer Bananenrepublik, zu der nicht zuletzt die Grünen mit tatkräftiger Unterstützung der Merkel-geführten Bundesregierung unser Land gemacht haben.

Chronologie grünen Irrsinns

Die Besatzung fand ihren Anfang noch vor Angela Merkels katastrophaler Entscheidung, Afrika und den Nahen Osten in Deutschland aufzunehmen und rundum von den hiesigen Bürgern versorgen zu lassen. Bei einem Protestmarsch von Migranten protestierten 2012 diese gegen die Unterbringung in „Lagern“, die Residenzpflicht und das Arbeitsverbot. Die Migranten und ihre aus dem linken und linksextremen Lager stammenden Unterstützer marschierten von Würzburg nach Berlin und besetzen schlussendlich die Hauptmann-Schule. Die Identität der Besatzer war den Behörden nicht bekannt, da die Illegalen sich weigerten diese preiszugeben. Schnell wurden politische Forderungen laut  – sollten diese nicht erfüllt werden, drohte der eine oder andere „Flüchtling“, sich schon damals vom Dach zu stürzen.

Der ganze Zauber wurde und wird lautstark von linken politischen Helfern unterstützt, darunter auch der Berliner Linksextremist und an einer „Sarrazin-Vertreibung“ beteiligte Dirk Stegemann sowie die Grünenabgeordnete Canan Bayram. Nicht ganz uneigennützig, da die grüne Juristin Bayram als Spezialistin für Asylverfahren gilt und Stegmann wiederum auf 400-Euro-Basis beschäftigt haben soll. Das am Rande.

Grüne Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne) (Bildausschnitt: Silke Gebel; 2015 Luisenstadtfest; CC BY-NC-ND 2.0; siehe Link)

Während der jahrelangen illegalen Besetzung – alles unter Duldung der grünen Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne)  – kam es in der Schule immer wieder zu Gewaltexzessen. Ein Mann wurde „nach einer durchzechten Nacht“ wegen eines Streits um eine Duschkabine erstochen. Schwere Körperverletzungen waren an der Tagesordnung.

Kirche  und die weltliche Immigrationsindustrie mitten drin und dabei

Im Sommer 2014 schien es, dass dem beschämenden, grün-gestützten Spektakel ein Ende gesetzt würde. Die durch einen grünen Stadtrat anberaumte Räumung und die darauffolgenden mehrtägigen Räumungsversuche mit zugehöriger Absperrung durch mehrere Hundertschaften der Polizei kostete allein fünf Millionen Euro und wurden wieder erfolglos abgebrochen. Ende des Jahres war Friedrichshain-Kreuzberg pleite, eine Haushaltssperre musste verhängt werden.

Der grünen Herrmann erschien es  eine „vernünftige Lösung“, 45 „Flüchtlingen“, die sich damals in der Schule aufhielten, Hotelgutscheine für vier Wochen anzubieten. In dieser Zeit könnten die „Flüchtlinge“ dann entscheiden, ob sie dann nach Italien oder in die Bundesländer zurückkehren, wo sie gemeldet sind, so die Grünenpolitikerin Herrmann damals. Die anderen, die einen Aufenthaltsstatus haben, unterstütze man beim zuständigen Sozialamt. Es müsse also keiner nach dem Verlassen der Schule auf der Straße sitzen.

Theatralische linke Protestaktion auf dem Dach der, durch illegale Immigranten besetzten Schule (Bild: dpa)

 

Die „Bewohner“ der Hauptmannschule gaben bekannt, dass sie nicht die Absicht hätten, freiwillig zu gehen. Die „Flüchtlinge“ fordern ein selbstverwaltetes Flüchtlingszentrum in der Schule, das sie eigenhändig aufbauen wollten. Dazu luden sie Bezirk und Senat zu einem „Meeting“ ein. Ein Bündnis aus mehreren Kultureinrichtungen und Organisationen, darunter kirchliche Träger und der Migrationsrat Berlin-Brandenburg, riefen dann in einer Petition auf, die Bewohner der Schule zu unterstützen.

Grün-links-verblödetes Spektakel, das der Steuerzahler bezahlen muss

Seither nimmt das grün-links-verblödete Spektakel seinen Lauf. Allein im Jahr 2014 wurden 2,3 Millionen Euro Steuergelder verjubelt, von dem Aufwand für die unzähligen Polizei-Einsätze ganz zu schweigen. 2015 waren es dann nochmals 1,4 Millionen Euro sauer verdientes Steuergeld, was 18 Illegalen und ihren linken Unterstützern in den Rachen geschmissen wurde. Und auch 2015 wurde die Räumung durch ein Berliner Verwaltungsgericht verhindert.

Das damalige Angebot der grünen Bezirksbürgermeisterin: Sollten sich die Illegalen bereit erklären, das Schulgebäude zu räumen, will der grün-regierte Bezirk das Gebäude in ein „internationales Flüchtlingszentrum“ in Trägerschaft der Caritas umgebaut sehen. Geplant sind neben therapeutischen, juristischen und kulturellen Angeboten für Asylbewerber und Immigranten auch 120 Plätze zur Unterbringung neuer „Flüchtlinge“.

Im Januar 2017 brannte die Schule – Brandursache: angeblich ein technischer Defekt. 

Schule könnte endlich geräumt werden – Grüne spielen aber ihr perverses, linkes Spiel weiter

Nun, nach fast fünfjähriger grüner Duldung der rechtswidrigen Besetzung und mehreren Millionen Euro verplemperten Steuergeldes an afrikanische Illegale – mehr als zweieinhalb Millionen Euro gingen allein an den Wachschutz – , wollen die „Verantwortlichen“ des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg dem Irrsinn eine Ende setzen, so zumindest Welt Online. Vor einer Woche sei der Klage des Bezirks, der Eigentümer der Schule ist, vor dem Berliner Landesgericht stattgegeben worden. Die Schule könnte endlich geräumt werden.

Die Grünen jedoch spielen auch dieses Mal ihr perverses linkes Schmierentheater weiter. Offiziell wird so getan, als sei  das nun ergangene, jedoch noch nicht rechtskräftige Urteil von der grünen Bezirksverwaltung angestrebt worden. Stehenden Fußes wird aber von der noch immer amtierenden grünen Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) erklärt: „Die Männer wissen nun, dass die Zeit in der GHS endgültig vorbei ist. Ich bin mir sicher, dass sie sich eher mit wichtigen Fragen über ihren Verbleib in Berlin beschäftigen. Wir sind da gerne bereit, sie darin zu unterstützen und ihnen zu helfen, wenn es in unserer Macht steht“, so die scheinheilige Grüne gegenüber WO. Die Männer würden „nicht einfach auf die Straße gesetzt“, sondern der Bezirk kümmere sich um ihren Verbleib.

Nach einer schnellen und konsequent durchgesetzten Räumung schaut es also nicht aus. Theoretisch können die illegalen Besatzer noch vor der nächst höheren Instanz, dem Berliner Kammergericht, Berufung einlegen. Falls es tatsächlich zur Räumung kommt, sieht sich die grüne Herrmann ohnehin nicht in der Verantwortung, so WO: „Was eventuelle Proteste betrifft, werden ganz sicher die zuständigen Behörden und auch der neue Innensenator wissen, was zu tun ist“, so das Paradebeispiel einer verkommenen grünen Parteifunktionärin.

So sieht grüne Politik aus. Ein Scherbenhaufen, nichts weiter

Wichtig festzuhalten ist – und so hatte es Gunnar Schupelius in seinem Kommentar in der BZ bereits Ende 2014 beschrieben –  dass es den Besetzern und ihren linken Unterstützern nie um irgendwelche angeblich humanen Forderung  gegangen ist. Sie wollten und wollen eine Änderung des Asylrechts erzwingen, unterstützt von linken Gruppen, die wiederum den Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg nahestehen. Wegen dieser politischen Kumpanei wurden Millionen Euro Steuergelder verjubelt. Es wurden gesetzlose Zustände geduldet, ein ehemals wunderschönes Schulgebäude ist regelrecht vergammelt, eine Haushaltssperre musste verhängt werden.

Das ist die wahre Geschichte. „So sieht grüne Politik aus. Ein Scherbenhaufen, nichts weiter“, so Schupelius. Die damalige Forderung nach einem Rücktritt der Verantwortlichen, angefangen bei der grünen Herrmann, würde ein Mindestmaß an charakterlicher Stärke bei den Parteifunktionären voraussetzen.  Diese Eigenschaft sucht man in Angela Merkels grün-links-dominiertem Irrenhaus, das einstmals unser Land war, vergebens. (BS)

http://www.journalistenwatch.com/2017/07/23/trotz-gerichtsbeschluss-zur-raeumung-der-illegal-besetzten-gerhart-hauptmann-schule-gruene-spielen-ihr-perverses-linkes-spiel-weiter/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s