„China kämpft im Kriegsfall an Russlands Seite“ – Experte wertet „Signal“ an USA aus

Erstmals in der Geschichte sind chinesische Kriegsschiffe in der Ostsee eingetroffen, um an einer gemeinsamen Militärübung mit Russland teilzunehmen. Vor dem Hintergrund der Spannungen der Nato mit Russland sendet China laut dem Militärexperten Konstantin Siwkow damit ein unmissverständliches Signal an die USA.

„Dass Chinesen überhaupt in der Ostsee aufgekreuzt sind, bedeutet, dass China nicht nur im Fernen Osten mit Russland zusammenarbeiten will“, kommentierte Siwkow, korrespondierendes Mitglied der Russischen Raketen- und Artillerieakademie, in einem Gespräch mit Sputnik. Er verwies darauf, dass die chinesische Kriegsmarine zwar noch keine operativen Infrastrukturen in entlegenen Teilen des Weltmeeres habe, dennoch zu Übungen mit Russland in die Ostsee gekommen sei.

„Damit demonstriert China, dass es im Kriegsfall auf der Seite Russlands als sein Verbündeter kämpfen wird. Und das nicht nur in der Ostsee“, sagte der Experte. „China wird nämlich in allen Regionen der Welt gemeinsam mit Russland kämpfen, es mit der eigenen Luftwaffe und bei Bedarf auch mit dem eigenen Heer unterstützen. Das ist der Sinngehalt dieses Signals.“

https://de.sputniknews.com/politik/20170727316773166-china-ostsee-marine-usa-singal-russland-kriegsfall/

Advertisements

Ein Kommentar zu “„China kämpft im Kriegsfall an Russlands Seite“ – Experte wertet „Signal“ an USA aus

  1. China muss mit Russland zusammen gehen! Die Chinesen haben von dem Ami so eine Menge Falschgeld in den Tresoren und mit Platin gestrecktes Gold. Das geht gar nicht anders.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s