+++ Unfassbar? Grenzöffnung 2015 – Wurde Merkel von Griechenland erpresst? +++

Eine neue Theorie erschüttert die Medien. Merkel ist nach einer Analyse in der „FAZ“ auf die Idee der Grenzöffnungen gekommen, um den Kollaps von Griechenland zu vermeiden. Griechenland als EU-Mitglied hatte ohnehin immense Schulden – die das Land noch heute ausweist. Das ist eine Theorie der besonderen Art – mit Konsequenzen für den Befund, die weit über das hinausgehen könnten, was der Verfasser meint.

Alles halb so schlimm?

Der Autor der These, Philip Manow, ein Professor der Uni Bremen, geht davon aus, dass die an Griechenland verliehenen Milliarden EU-Euro im Chaos hätten versinken können, wenn Griechenland in der Flüchtlingsfrage nicht geholfen worden wäre. Also wären auch beide herrschenden Theorien zur Merkel-Grenzöffnung falsch – sowohl die der gutherzigen Kanzlerin als auch die Meinung, Merkel habe hier Flüchtlinge ansiedeln wollen.

Wenn die Theorie richtig ist, dass Merkel Griechenland und damit das EU-Geld retten wollte, dann ist aber die Schlussfolgerung nach Meinung von Kritikern falsch. Denn das wäre nicht einfach nur ökonomischer Pragmatismus gewesen, sondern würde zeigen, wie falsch die Politik der EU auch in der Schulden- und Krisenfrage war. Wenn es entgegen aller Versprechungen von Bundesfinanzminister Schäuble in den Jahren zuvor Griechenland so schlecht gegangen wäre und das Land auch die EU hätte ins Chaos stürzen können, dann waren offenbar die Rettungsschritte falsch.

Die EU hätte – nach dieser Theorie – Griechenland als Achillesferse der EU nie retten dürfen, zumindest nicht mit vielen Milliarden. Im Anschluss daran die Migration in die EU hinein – in diesem Fall dann eben „zufällig“ oder geografisch bedingt – über Griechenland ohne Alternativen zuzulassen, musste zu diesem Ergebnis führen. Ein Doppelfehler, der nur noch mehr Chaos in der EU erzeugte.

Nun ist die EU -dank Merkel und Co. – dann auch noch doppelt erpressbar. Entweder die EU funktioniert, oder die Länder erklären einfach ihre Staatspleite. Eine Erinnerung: Italiens Banken stehen teils kurz vor dem Aus.

Watergate.TV Redaktion 30. Januar 2018

http://www.watergate.tv/2018/01/30/unfassbar-grenzoeffnung-2015-wurde-merkel-von-griechenland-erpresst/

George Soros in Davos 2018: Die verzweifelte Rede eines alten Mannes

Wissenschaft3000 ~ science3000

Ein Überblick auf den aktuellen Zustand der Welt oder der verzweifelte Blick eines alten Mannes auf ein von Ihm manipuliertes und zerstörtes Europa. Auszüge aus einer Rede von George Soros in Davos am 25. Januar 2018. Hört mal, was er mit Google und Co vorhat

Am 27.01.2018 veröffentlicht

Ursprünglichen Post anzeigen

von feld89 Veröffentlicht in Sonstiges Verschlagwortet mit

Generation Schneeflocke: Immer beleidigt und tief betroffen

Wissenschaft3000 ~ science3000

Schneeflocken: Junge Menschen, die sich schnell betroffen und getroffen fühlen, deren Nervenkostüm nicht die geringste Ungemach erträgt und die in ihrem egozentrischen Universum unentwegt Solidarität für sich und ihre Gefühlswelt einfordern.

Am 29.01.2018 veröffentlicht

Invasion der Memmen: Generation Schneeflocke

Am 15.03.2017 veröffentlicht

Ursprünglichen Post anzeigen

Der deutsche Arbeitsmarkt – Abstieg ins Prekariat – Armut droht!

Hinter den Kulissen: Der angeblich boomende Arbeitsmarkt in Deutschland könnte viel mehr Armut erzeugen, als uns die Massenmedien Glauben machen wollen. Erst Ende Januar wurde nun bekannt, dass selbst der Mindestlohn bei weitem nicht überall gezahlt wird. Immer mehr Menschen nehmen doppelt und dreifach Arbeitsstellen an, um durchzukommen. Die Abgabenbelastung wird künftig weiter steigen, wenn die „Bürgerversicherung“ kommt oder kommen sollte. Und: Auf eine schlechtere Konjunktur sind wir alle nicht vorbereitet.

Hinter den Kulissen ist das „deutsche Beschäftigungswunder“, von dem Merkel und der Mainstream besonders vor den Bundestagswahlen immer wieder berichtete, in Wirklichkeit gar keins. Denn in den vergangenen 25 Jahren hat sich der deutsche Arbeitsmarkt tiefgreifend verändert. Während die GroKo sich derzeit feiert bzw. noch letzte politische Spielchen vollzieht, haben wir uns die Entwicklung noch einmal angesehen.

Tatsächliche Entwicklung unter den großen Parteien

Die Folgen der Arbeitsmarktpolitik der vergangenen Jahre sind Massenarbeitslosigkeit, Hartz IV, die Explosion der Anzahl unbefristeter Anstellungen und eine immer größer werdende Leiharbeit. Durch genau diese Arbeitsmarktinstrumente befinden sich heute immer mehr Menschen am Rande des Existenzminimums, die Mittelschicht hat zu Recht Abstiegsängste und die Renten reichen schon jetzt nicht mehr zum Leben. Künftig dürfte sich diese Tendenz noch einmal massiv verschlechtern.

Wie kam es dazu?

Der erste große Einschnitt in die Arbeitsmarktsituation in Deutschland war die Wiedervereinigung. Bei der neoliberalen Herangehensweise an den „Anschluss“ und die Übernahme der früheren DDR wurden viele ostdeutsche Großbetriebe einfach geschlossen oder durch die Umstellung auf die D-Mark in den Ruin gedrängt. Die Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben nach der Währungsumstellung ist von heute auf morgen gen null gegangen.

Dieser Umbau führte im Osten zur ersten großen Massenarbeitslosigkeit. Viele qualifizierte Ostdeutsche musste in Westdeutschland Jobs unter ihrem Ausbildungs-Niveau annehmen, um ohne staatliche Hilfeleistungen überhaupt zu überleben.

Schröder: ein Erfolg?

Schröders Agenda 2010 war der nächste Schritt in das kommende Arbeitsmarktdesaster. Die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes und die Entrechtung der „blockierenden Gewerkschaften“ sollten Deutschland wieder zum Aufschwung bringen. Kritiker sagen: Tatsächlich wurden Arbeitnehmerschutzrechte und Leistungsansprüche schlicht abgebaut. Es gibt immer mehr Jobs, aber auch viel weniger abgesichert.

Achtung: Selbst die öffentliche Hand vergibt heute mehr Stellen „befristet“ als unbefristet. Sicherheit am Arbeitsmarkt sieht offensichtlich anders aus.

Die desaströsen Folgen dieser Politik sind heute zumindest auf den zweiten Blick sichtbar. Millionen Menschen leben heute dauerhaft im Prekariat. Deutschland hat sich in eine Abstiegsgesellschaft verwandelt.

Drohender Abstieg und die Angst vor nicht ausreichender Rente sind allgegenwärtig.

Die Mittelschicht schrumpft nachweislich. Seit 2001 ist vor allem die Gruppe der 30-45-jährigen viel stärker vom Abstieg aus der Mittelschicht bedroht. Zu diesem Schluss kommt das IAQ Forschungsinstitut (Institut für Arbeit und Qualifikation).

Also: Wer jetzt eigentlich sein Leben aufbauen sollte, wie dies in den vorhergehenden Generationen geschah, sieht sich mit immensen Problemen konfrontiert. Noch fällt dies nicht überall auf. Die niedrigen Zinsen haben das Kreditvolumen in Deutschland stark nach oben getrieben. Geld also ist da, teils auch zum Kauf von Immobilien. Nachhaltig jedoch ist dies nicht.

Demnach ist die Angst vor dem Abstieg zum vorherrschenden Lebensgefühl in Deutschland geworden. Vor allem die fehlende Möglichkeit für abhängige Angestellte, im Zweifelsfall einen unzumutbaren Job wechseln zu können, beherrscht die Arbeitssituation immer stärker. Betroffene müssen sich mit unliebsamen Jobs abfinden, weil der Arbeitsmarkt keine besseren Alternativen mehr bietet. So zumindest das vorherrschende Gefühl.

Genau diese Umstände führen aber dazu, dass immer mehr Menschen unzumutbare betriebliche Zustände hinnehmen und resignieren. Aufgrund der fehlenden Alternativen sehen sich viele gezwungen, in ungesunden Arbeitsverhältnissen zu verharren. Vom Beschäftigungswunderland Deutschland kann also keine Rede sein.

Dabei werden die Folgen erst langfristig sichtbar. Noch immer sind hunderttausende Selbstständige in Deutschland nicht einmal Mitglied von Krankenkassen. Sie zahlen nicht in die Rentenkassen ein. Und der Staat befristet wie oben angesprochen seine Arbeitsstellen.

Hinter dem „Beschäftigungswunder“ also öffnen sich klaffende Lücken in der Gesellschaft. Deutschland bleibt – wie so oft – ruhig. Doch die Wahrheit wird sich in wenigen Jahren zeigen. Die neue oder nächste GroKo ändert daran nichts. Merkel und Schulz machen einfach weiter so. Wann wacht Deutschland auf?

http://www.watergate.tv/2018/01/30/der-deutsche-arbeitsmarkt-abstieg-ins-prekariat/

Große Koalition: Union und SPD einigen sich beim Familiennachzug

Bild: APA

Christdemokraten und Sozialdemokraten haben in Deutschland eine Einigung beim strittigen Thema Familiennachzug von „Flüchtlingen“ erzielt. Mit diesem Kompromiss, der zuletzt unter anderem zwischen den Fraktionsspitzen vereinbart worden war, haben CDU/CSU und SPD ein zentrales Streitthema ihrer Koalitionsverhandlungen abgearbeitet.

Wer patriotische Medien will, muss diese auch unterstützen.
Abonniere jetzt das Magazin Info-DIREKT!

 

Das geschah unter Zeitdruck, weil die aktuelle Regelung für „Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus“ – sogenannte subsidiär Schutzberechtigte – Mitte März ausläuft. Dass der Familiennachzug nun bis Ende Juli weiter ausgesetzt bleibt, soll jetzt rasch im Bundestag beschlossen werden.

Nachzug bis 31. Juli ausgesetzt

Bis zum 31. Juli soll der Nachzug ausgesetzt bleiben, anschließend soll er auf 1.000 Menschen pro Monat begrenzt werden, ergänzt um eine bereits bestehende Härtefallregelung, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Verhandlungskreisen erfuhr.

Die genauen Details für die dauerhafte Neuregelung sollen in den kommenden Monaten noch erarbeitet werden.

SPD will „Härtefallregelung“ durchsetzen

Bereits in ihren Sondierungsgesprächen Anfang Jänner hatten CDU/CSU und SPD vereinbart, den Familiennachzug anschließend auf 1.000 Migranten pro Monat zu begrenzen. Die SPD hatte angekündigt, bei den Koalitionsverhandlungen eine weitergehende Härtefallregelung erreichen zu wollen, die zusätzlichen Angehörigen den Weg nach Deutschland ermöglichen soll.

Nun soll die im Aufenthaltsgesetz vorgesehene Härtefallregelung auch für subsidiär Geschützte weiterhin greifen. Bisher profitierten davon allerdings nur wenige Menschen aus der betroffenen Gruppe: 2017 wurde nur einigen Dutzend subsidiär Geschützten auf dieser Basis der Familiennachzug erlaubt.

CDU/CSU und SPD wollen ihre Koalitionsverhandlungen möglichst schon am kommenden Wochenende abschließen – sollte das nicht gelingen, sind zwei Tage Puffer eingeplant. Über den fertigen Koalitionsvertrag müssen dann die SPD-Mitglieder abstimmen. Wenn sie grünes Licht geben, könnte die neue deutsche Regierung etwa Mitte März stehen, ungefähr ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl vom 24. September.

http://info-direkt.eu/2018/01/30/grosse-koalition-union-und-spd-einigen-sich-beim-familiennachzug/

Deutscher Innenminister sagt daß einige „minderjährige Flüchtlinge“ schon im Rentenalter sein können

Deutschland hat den Jungbrunnen!
(Aber nur für Fremdländer)

Du brauchst keine Eintrittskarte. Du brauchst noch nicht mal einen Ausweis. Du darfst lügen nach Herzenslust. Gehe hinein als Greis und werde zum Jugendlichen, der auf Staatskosten lebt und monatlich rund 5000 € kostet.

Der Deutsche braucht sogar einen  kostenpflichtigen Ausweis wenn er sein Auto abstellen will oder wenn er eine Angel ins Wasser halten oder Sperrmüll loswerden will. Fremdländer brauchen keinerlei Ausweis um nach Belieben Gelder und Vollpension und medizinische und zahnmedizinische Versorgung in unserem Land abzugreifen. Ein einziger Zudringling kostet laut Prof. Sinn unser Land 450.000 €.

Junge Freiheit:

Innenminister provoziert …

… Innenminister Peter Beuth … hatte … gesagt, einige angeblich minderjährige Flüchtlinge könnten schon fast Rentner sein. mehr »

 

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/01/30/deutscher-innenminister-sagt-dass-einige-minderjaehrige-fluechtlinge-schon-im-rentenalter-sein-koennen/

Moslems im Nutella-Krieg

Indexexpurgatorius's Blog

Ein 70-Prozent-Rabatt auf Nutella hat in mehreren Supermärkten in Frankreich einen Ausnahmezustand ausgelöst.

Das Angebot begann am Donnerstag in den Intermarché-Märkten und soll mehrere Tage gelten. Statt 4,50 Euro kostete das Glas Nutella nur 1,41 Euro.

Die Aktion sorgte für ein wildes Durcheinander, Gedränge und lange Schlangen vor den Märkten – und das noch bevor der Laden öffnete. Ein Verkäufer eines Marktes sagte: „Es war ein richtiger Aufstand. Die Leute sind übereinander hergefallen und haben alles umgestoßen, wir waren kurz davor, die Polizei zu rufen.“

Jetzt können sie wieder ihre kleinen verzogenen Prinzen mit Palmöl und Zucker den Arsch bekleistern, wie sie bei zu wenig Nutella reagieren dürfte ja noch bekannt sein….

Ursprünglichen Post anzeigen

+++ Über 1000 Menschen demonstrierten in Kandel gegen Gewalt durch Migranten +++

Einen Monat nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia, die in Kandel von einem angeblich minderjährigen afghanischen Migranten erstochen wurde, demonstrierten am Sonntag über 1000 Menschen gegen offene Grenzen und für Menschenverstand. Auf den Bannern waren Aufschriften wie „Offene Grenzen, kein Verstand, wer schützt unser Land?“ zu lesen. Ca. 150 Demonstranten vom Aktionsbündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ protestierten ebenfalls. Die Stimmung soll zwar aufgeheizt gewesen sein, zu Auseinandersetzungen kam es dennoch nicht.

Das Frauenbündnis Kandel zog unter dem Motto „Sicherheit für uns und unsere Kinder“ von dem Ort, an dem das 15-jährige Mädchen getötet wurde, in die Innenstadt zum Marktplatz. Die Teilnehmerinnen protestierten lautstark mit Worten wie „Lüge, Hetze und Betrug. Bürger haben genug.“ oder „Sicherheit für Frau und Land, dafür gehen wir Hand in Hand“. Sie trugen Transparente mit der Aufschrift: „Kandel ist überall“ und „Wir fordern Schutz und Sicherheit“.

Die Polizei in Kandel sprach von etwa 1000 Demonstranten. Die Organisatoren der Kreisverwaltung hatten lediglich mit 100 bis 200 Demonstranten gerechnet. Vor Ort waren vorsorglich Polizeihundertschaften eingesetzt worden, die die gegnerischen Parteien voneinander trennten. Die brutalen Morde in Kandel und Freiburg, die von angeblich minderjährigen, unbegleiteten Migranten begangen wurden, warfen die Diskussion darüber auf, ob Migranten künftig einem Alterstest unterzogen werden sollen.

Bislang hatte sich die Ärztelobby dagegen verwehrt. Wategate.tv berichtete darüber: http://www.watergate.tv/2018/01/10/aerztelobby-verweigert-altersfeststellung-von-migranten/. Auch Grünen-OB Boris Palmer aus Tübingen forderte nach den Geschehnissen einen härteren Umgang mit Migranten http://www.watergate.tv/2018/01/03/gruenen-ob-will-haerteren-umgang-mit-migranten/. Die Politik hat bislang nicht adäquat reagiert. Sie ist damit beschäftigt, sich ihre Plätze auf den Regierungsbänken zu sichern, um die Bürger in einer Neuauflage der Großen Koalition weiter zu entrechten.

Watergate Redaktion 30.1.2018

http://www.watergate.tv/2018/01/30/ueber-1000-menschen-demonstrierten-in-kandel-gegen-gewalt-durch-migranten/