Haare oder Fresse schön?

Indexexpurgatorius's Blog

In Halle/Saale machen sich die Saladine und Soran Barbiere breit und bieten neben der Bartpflege auch Haarschnitte an, so wie es in muslimischen Ländern Brauch ist.

Dagegen ist eigentlich nichts einzuwenden, wenn diese Barber doch auch eine klassische Friseur-Ausbildung hätten, doch haben sie diese?

Bei der Handwerkskammer in der Saalestadt steht allerdings der Zweifel im Raum, halten sich diese immer an die Regeln?

„Schneiden sie das Haar oberhalb der Koteletten, dann gilt das als Friseurtätigkeit“, erläutert Dirk Neumann, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer in Halle. Dazu zähle eben auch schon das Rasieren von Mustern ins Kopfhaar. Ein Friseurbetrieb brauche aber einen Friseurmeister. „Ansonsten wird das Handwerk unerlaubt ausgeübt“, so Neumann. Anders formuliert: Dann sei es Schwarzarbeit.

Verdrängen diese Barbar… äääh… Barbiere die angestammten Friseuren oder nicht?

Wie realistisch ist es, dass sich ein Barbier ohne Meister im Laden tatsächlich nur um die Bartpflege oder die übrige Gesichtsbehaarung seiner Kunden kümmert? „Aus der…

Ursprünglichen Post anzeigen 23 weitere Wörter

Ursula Haverbeck – Ladung zum Strafantritt

Ende der Lüge

Nun ist der nächste Nagel in den Sarg der BRD geschlagen! Gewiß, es könnten noch einige weitere notwendig sein. Aber der Tag des Begräbnisses rückt in greifbare Nähe.

Kein anständiger Mensch – schon gar nicht wenn er Frau Haverbeck persönlich kennengelernt hat – wird glaubhaft darlegen können warum diese Frau hinter Kerkermauern verschwinden muß. Wer an diesem Vorgang beteiligt war und ist, wird als Volksverräter in die Geschichte eingehen.

Ob die Beteiligten aus Feigheit, Dummheit oder Gier gehandelt haben ist nicht mehr von Belang. Keiner von ihnen kann mehr behaupten „von nichts etwas gewußt zu haben“ denn die Fakten sind offenkundig(!) und tatsächlich in ausreichender Menge öffentlich zugänglich!

Frau Haverbeck, diese hochanständige und gutmütige Frau, die sich schon jahrzehntelang in verschiedenen Bereichen für die Lebenserhaltung des deutschen Volkes einsetzt, hat noch keinem Wesen Gewalt angetan. Nicht mal im Traum würde dieser großartigen Person einfallen, den „öffentlichen Frieden“ zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.372 weitere Wörter

In Deutschland werden aktiv US-freundliche Mythen zerstört

Analitik

Am 16. April lief auf ard des Nachts die Doku “Mythos oder Masterplan” – “Die wahre Geschichte des Marshall-Plans”. Online unter dem Link noch bis Mitte Mai zu begutachten.

Die Kernaussagen zusammengefasst:

  • Kein einziger Dollar des Marshall-Plans erreichte Deutschland.
  • Wirtschaftswunder war möglich, weil die deutsche Industrie nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschädigt war. Denn: Die USA haben sich an der Zerstörung der deutschen Industriegebiete durch ihre Bomber versucht, aber das war zu verlustreich für sie und so gingen sie dazu über, Wohnviertel und Infrastruktur zu bomben.
  • Ursprünglich war für Deutschland der Morgentau-Plan geplant – Deutschland sollte deindustrialisiert und zu einem Agrarland umgeformt werden. Die Sowjetunion war dagegen.
  • Der Marshall-Plan war ein Konjunkturprogramm für die USA. Die USA lieferten kein Geld nach Europa, sondern nur US-Waren, womit sie die eigene Wirtschaft ankurbelten. 70% der nach Deutschland gelieferten US-Waren setzten sich aus Tabak und Baumwolle zusammen. Deutschland musste diese Waren bezahlen. Die US-Baumwolle musste sogar vom deutschen Staat subventioniert werden, weil sie teurer als die ägyptische Baumwolle war und deutsche Unternehmen die US-Baumwolle deshalb gar nicht abnehmen wollten.
  • Der Marshall-Plan war ein PR-Propaganda-Projekt.
  • Reale Wirtschaftshilfen der Alliierten bestanden aus der Reduktion von Demontagen und Reparationszahlungen. Außerdem gaben die Zehntausenden allierten Soldaten ihr Einkommen in Deutschland aus.
  • Während in der BRD das Wirtschaftswunder einsetzte – aus eigener Kraft, wie uns die Doku beibringt – war in der Ostzone weiter alles schlecht und die dortigen Bewohner haben sich nach der BRD gesehnt.
  • Das Wirtschaftswunder ist “nicht das Ergebnis des Marshall-Plans, aber ohne Zweifel eine erstaunliche Erfolgsgeschichte”.

Der gegenwärtige Deutschland-Mythos lautet, dass die USA Deutschland mit dem Marshall-Plan aus der Versenkung geholt haben, das Wirtschaftswunder, die Freiheit, die Demokratie und alles sonstige Gute über Deutschland gebracht haben. Kurzum lautet das offizielle Paradigma, dass Deutschland alles den USA zu verdanken hat. Genau dieses Paradigma wird frontal angegriffen. Wir erleben die Neuprogrammierung der Zombies. Ein neuer Deutschland-Mythos muss her. In dem heißt es, dass Deutschland sich aus eigener Kraft aufgebaut hat. Dass die Staatspropaganda das gerade jetzt behauptet, ist natürlich kein Zufall, denn wir wissen, dass die Scheidung von den USA auf Hochtouren läuft. Und den USA wird nicht einfach die Heldenrolle abgesprochen, nein, sie werden sogar als selbstsüchtig, feige und die Zivilbevölkerung ausrottend dargestellt. Die Staatspropaganda teilt Ihnen mit, dass die USA gar nicht Ihre Freunde sind, ganz sicher nicht.

Interessant an der Doku ist auch die Einbeziehung des Ostblocks. Im Osten war alles schlecht, das wissen Sie natürlich aus den Hunderten Dokus, Reportagen, TV- und Kinofilmen, die täglich auf Sie einprasseln. Das Problem mit der DDR ist, dass die Menschen, die dort gelebt haben, nicht in vollem Umfang von dem Deutschland begeistert sind, das sie verschluckt hat. Viele Menschen, die in der DDR gelebt haben, behaupten stur, dass dort nicht alles schlecht war und nicht mal alles schlechter war als in der BRD oder im heutigen Deutschland. Ehrlich gesagt ist mir nicht klar, was daran problematisch für die BRD-Eroberer ist, aber irgendwie fürchten sie das panisch. Deswegen gibt es in Deutschland die extrem aufdringliche “die DDR war sehr, sehr BÖSE und dort war alles schlecht” – Erziehung über sämtliche Propaganda-Kanäle. Wenn sich Wessis und Ossis treffen, soll es auf keinen Fall zu einem offenen Austausch kommen. Der Wessi soll so voreingenommen sein, dass er im Gespräch mit dem Ossi gar nicht wahrnehmungsfähig ist für die echte Funktionsweise der DDR. Und der Ossi soll sich, wenn er überhaupt über die DDR spricht, nur verteidigen müssen. Das knallharte DDR-Mobbing soll jedenfalls auch im neuen Deutschland-Mythos bleiben, das verrät uns die Doku. An manchen Grundfesten des deutschen Selbstverständnisses wird massiv gerüttelt, andere bleiben unangetastet. Die USA werden aus dem Gründungsmythos des Nachkriegsdeutschlands rausgeworfen, aber die DDR darf auch weiterhin auf keinen Fall irgendeine konstruktive Rolle in diesem Mythos bekommen. Hey ihr Ossis, die Wessi-Eliten haben weiterhin mächtig Schiss vor euch. Vielleicht ist schon der bloße Gedanke unerträglich, dass man als Volk existieren kann, ohne jedes Individuum der Gewinnmaximierung zu opfern. Ja, das ist ein gefährlicher Gedanke aus der Sicht der deutschen Industrie, diesen Gedanken darf man wahrlich nicht aufkommen lassen.

Diese Doku ist nicht die erste dieser Art. Seit 2014/15 sind viele solche Dokus, die das deutsche Selbstverständnis neu definieren, in der offiziellen deutschen Staatspropaganda aufgetaucht. Bei allen Dokus geht es nicht zuletzt darum, die offizielle Rolle der USA zu zerstören. Da wurde entlarvt, dass die US-Soldaten Vergewaltiger waren. Da wurde entlarvt, dass die Trümmerfrauen ein PR-Gag waren und ihr tatsächlicher Beitrag zum Wiederaufbau unbedeutend war. Da wurde entlarvt, dass die Atombombenangriffe der USA auf Japan absolut keinen militärischen Nutzen hatten und ganz bewusst nur dazu dienten, die neuen Waffen an der japanischen Zivilbevölkerung zu testen und die Welt einzuschüchtern. Das sind die Dokus, an die ich mich spontan erinnere. Irgendeine sehr mächtige deutsche Elite programmiert die Deutschen neu, ganz im Sinne des Niedergangs der USA und Deutschlands Loslösung von den USA.

http://analitik.de/2018/04/27/in-deutschland-werden-aktiv-us-freundliche-mythen-zerstoert/

AUFGEDECKT: Gut sein – GRÜNE auf dem Weg zum BUNDESAMT für politische Korrektheit

Die Grünen haben im Deutschen Bundestag einen Antrag eingereicht, der wahrscheinlich seinesgleichen sucht. Es geht um das, was Kritiker „politische Korrektheit“ nennen. Die Grünen selbst nennen es anders. Unter anderem: „1. Verlässliche Förderung zivilgesellschaftlicher Arbeit“ zur Stärkung der Demokratie. Das nannten die Autoren Orwell und Co. „Neusprech“. Politische Korrektheit als Würgegriff für die eigentliche Demokratie.

Forderung ist bizarr

Die Forderung also wird im Wortlaut präziser: So geht es um die Förderung der sogenannten zivilgesellschaftlichen Arbeit, um die Demokratie zu stärken, um gegen Rechtsextremismus vorzugehen, überhaupt gegen Rassismus und wie es heißt „andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“. So weit, so gut. Das unterschreibt wahrscheinlich jede evangelische Kirchengemeinde – und möglicherweise auch zu Recht, wenn es gegen Rassismus und Co. geht. Nur möchten die Grünen dies in eine Institution kleiden.

Denn es heißt weiter: die vorgenannten Vorhaben sollten als „Daueraufgabe“ begriffen werden und müssen demnach natürlich auch „nachhaltig gestaltet“ werden. Damit das Ganze läuft, wollen sie diese Nachhaltigkeit auch „finanziell strukturell absichern“. Allerdings „unabhängig“, also offenbar entfernt von einer Trägerschaft durch gutmeinende Vereine oder ähnliches.

Dafür solle nun die Bundesregierung, so heißt es im Antrag einen Entwurf vorlegen, um eine bundesgesetzliche Grundlage zur Demokratieförderung zu beschreiben.

Was bedeutet all dies? Die Wortwahl lässt nur einen Schluss zu: Es geht um ein Amt für die politische Korrektheit. „Unabhängigkeit“ und „finanzielle Struktur“ beschreiben, dass der Bund eine Institution, im Idealfall eben ein Amt, mit Geldern finanzieren soll. Dauerhaft und nachhaltig meint auch, dass diese Finanzierung nicht auf den Prüfstand kommt, beispielsweise indem „Erfolge“ wie auch immer gemessen werden würden.

Ämter werden typischerweise auch nicht an den Erfolgen ihrer Ausgaben gemessen.

Am Ende steht ein Amt, das für die politische Korrektheit verantwortlich ist. Interessanterweise wird lediglich vorgeschlagen, gegen Rechtsextremismus vorzugehen. Dabei wird nicht definiert, was Rechtsextremismus überhaupt sei. Wenn es um militanten Rechtsextremismus geht, dann ist der Staat heute schon gefordert und verpflichtet, dagegen vorzugehen. Dafür gibt es das Strafrecht. Zudem überwacht der Verfassungsschutz Aktivitäten derjenigen, die einem „Extremismusverdacht“ unterstehen. Es gilt also hier nicht, irgendeine Form von Gewalt zu bekämpfen, da dies ja bereits im Rahmen normaler staatlicher Tätigkeit geschieht.

Es wird schwammiger. Es geht um den Kampf gegen die Ideologie, die dahinter vermutet wird. Und das lässt sich, wenn die Gewalt und die Gewaltverherrlichung heute schon auf anderen Wegen berücksichtigt und bekämpft werden müssen, kaum definieren. Was genau sollte der bislang nicht bekämpfte Rest des ideologischen Gedankenguts sein, dem da Einhalt geboten werden muss? Und wer entscheidet das? Am Ende – und jetzt wird es mit Blick auf die Unabhängigkeit wieder interessant – die Institution oder das Amt selbst. Jemand aus dem politischen Dunstkreis der Grünen vielleicht? Aus der SPD, benannt von Heiko Maas?

Immer dann, wenn es schwammig wird und der Staat für dem Kampf gegen solche Ideologien verantwortlich gemacht wird, dann geht es auch um Rassismus, wie im Antrag beschrieben. Hier gelten dieselben Bedenken. Wer rassistisch motivierte Straftaten begeht, wird heute schon bestraft. Daran wird sich auch nichts ändern. Wer rassistisch motiviert „diskriminiert“, wird heute schon bestraft. Auch das ist gesetzlich geregelt. Was also bleibt? Vermutlich – hier können wir allerdings nur spekulieren – trübe Konstruktionen wie „korrekte“ Sprache in Schulbüchern, in Amtsblättern oder eben auch in sozialen Medien. Damit eröffnen sich zwei Fragen: Ist es sinnvoll, den „Neusprech“ staatlich zu verordnen? Sprache entwickelt sich im Lauf der Zeit schon seit Jahrtausenden in der Regel selbstständig durch die Anwendung, leichte Änderungen im Gebrauch und Übernahme neuer Sprachmoden, auch durch regionale Besonderheiten. Nur Diktaturen, also etwa die DDR mit ihren staatlich verordneten Begriffen, schaffen es, in den Lauf der Zeit einzugreifen.

Die zweite Frage: Wer legt hier eigentlich fest, was noch benutzt werden darf und was nicht? Der Staat – dem Antrag nach jedenfalls. Der wird sich typischerweise sogenannter „Experten“ bedienen. Doch „Experten“ für Rassismusforschung sind rar gesät. Vor allem solche, die aufzeigen können, wie sich Rassismus durch Sprachanwendung beispielsweise verbreitert und in irgendeiner Form – jedenfalls undefiniert – verschlimmert. Oft sind solche Auseinandersetzungen schlicht ideologisch geprägt. Das ist sogar verständlich, denn der Gegenstand ist hochemotionalisiert. Nur: Sollten emotional geprägte Expertenmeinungen, wissenschaftlich auf denkbar dünnstem Eis, ein solches Amt beraten, das wiederum „unabhängig und nachhaltig“ für eine Verbesserung der politischen Kultur sorgt?

Watergate.TV meint: „Neusprech“ wird möglicherweise kommen oder als Antrag im Sande verlaufen. Der Schoß, aus dem dieser Geist kriecht, ist allerdings in Deutschland gut bekannt. Das ist Anti-Demokratie fast in Reinkultur.

http://www.watergate.tv/2018/04/28/aufgedeckt-gut-sein-gruene-auf-dem-weg-zum-bundesamt-fuer-gutsein/

+++ Pervers: GRÜNE erpressen Flüchtlinge – Wer Pfleger wird, könne bleiben +++

Die Politik in Deutschland hat einen unglaublichen Notstand in der Pflege fabriziert. Seit vielen Jahren klagen die Verbände, die Patienten, die Krankenhäuser. Die Politik hat keine Lösung entwickeln können. Die Grünen schlagen nun vor, dafür Flüchtlinge einzusetzen. Der Vorschlag soll originell sein, mutmaßen Kritiker. Tatsächlich sei er geradezu pervers. Denn die Forderung nach einer Berufsqualifikation widerspricht dem Gedanken, Flüchtenden zu helfen.

Fachkräftediskussion

Robert Habeck, der jetzt Chef der Grünen ist, meinte einem Bericht der Welt zufolge, die Gesellschaft müsste eine „reguläre Aufenthaltsgenehmigung“ für die Mitglieder von Pflege- und Heilberufen schaffen. Dies sei ein erster Schritt hin zum Einwanderungsgesetz.

Grund für diese Forderung ist der unglaubliche Mangel in den Pflegeheimen oder auch in Krankenhäusern. Mehrere zehntausend Fachkräfte würden fehlen, heißt es inzwischen. Auch wenn Flüchtlinge eine Ausbildung in diesem Bereich absolvierten, würden diese abgeschoben. Genau dies ginge nicht. Der Grund liegt nahe: Der Mangel würde behoben.
Unfassbar meinen jedoch Kritiker, dass ein Mangel hier dazu dienen soll, die Grundlagen für die Flüchtlingspolitik zu verschieben. Unabhängig davon, ob die Flüchtlingspolitik selbst gewünscht sei oder nicht – in Deutschland werden Flüchtende aufgenommen, um ihnen ein Ziel für ihre Flucht zu geben.

Flucht vor politischer Verfolgung, so heißt es offiziell bzw. auch aus humanitären Gründen. Das hat mit dem Mangel in Bereichen des deutschen Arbeitsmarktes zunächst jedoch sehr wenig zu tun. Und damit werden Flüchtende letztlich sogar erpresst, sie seien nur dann „willkommen“, wenn sie bestimmte Berufe ergriffen. Die Flucht selbst kennt nur die Ursachen, so das bisherige Verständnis. Nicht aber die Bindung an bestimmte Arbeitseinsätze in Deutschland. Ungewollt ein seltsames Spiel, das die Grünen treiben.

http://www.watergate.tv/2018/04/28/pervers-gruene-erpressen-fluechtlinge-wer-pfleger-wird-koenne-bleiben/

In Deutschland bekommen Ausländer mit Hauseigentum Hartz IV aber Deutsche mit Haus bekommen kein Hartz IV

Fremdländer mit Hauseigentum erhalten in Deutschland Hartz IV aber Deutsche mit Haus gucken in die Röhre. Wenn das nicht reinster Rassismus ist?

Syrer und sonstigen Ausländer haben niemals etwas in deutsche Kassen eingezahlt aber sie werden aus deutschen Kassen beschenkt. Die Deutschen, die nichts bekommen, haben reichlich eingezahlt in deutsche Kassen. Ist das gerecht?
Gibt es irgendwo eine Versicherung, die an Leute Geld verschenkt, die niemals in die Versicherung eingezahlt haben? Kennt jemand ein einzige solche Versicherung und kann sie nennen?

t-online:

Berlin will Enteignung von syrischen Flüchtlingen verhindern

„Und nun sollen die geflüchteten Menschen … um Haus und Hof gebracht werden“, beklagte Demmer.

Aus dem Terrorstaat DDR des Terrorregimes der SED – deren Nachfolgepartei die Partei „Die Linke“ ist, die im Gegensatz zur NSDAP  nicht verboten wurde und deren Mitglieder nicht zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt wurden – flohen nicht nur in den 1950-er Jahren Millionen echte Flüchtlinge. Deren Häuser und Ländereien wurden ihnen weggenommen.
Dieses Unrecht wurde von der Freimaurertruppe, die auf Bunzverfassungsgericht mimt, für legal befunden.
Offensichtlich ist der CDU mehr an Ausländern gelegen als an Deutschen. Im Gegensatz zu vielen Syrern  – und sonstigen Fremdländern, die unser Land illegal besetzen – waren die deutschen Flüchtlinge nach 1945 echte Flüchtlinge. Es ist eine nachträgliche Verhöhnung der echten deutschen Flüchtlinge, die heutzutage unter Luxusbedingungen in unser Land einflutenden Zudringlinge als „Flüchtlinge“ zu bezeichnen.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/04/28/in-deutschland-bekommen-auslaender-mit-hauseigentum-hartz-iv-aber-deutsche-mit-haus-bekommen-nichts/

 

Zudringlingsflut leert Kassen der ehemals deutschen Großstadt: Haushaltssperre

 

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/04/28/zudringlingsflut-leert-die-kassen-der-grossstadt-haushaltssperre/

 

„Wo die Fremden gut und gerne leben und die Deutschen sterben“

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/04/28/wo-die-fremden-gut-und-gerne-leben-und-die-deutschen-sterben/

 

OECD-Studie belegt: Deutsche werden bis aufs Blut ausgepresst

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/04/28/oecd-studie-belegt-deutsche-werden-bis-aufs-blut-ausgepresst/

 

 

 

 

 

 

Kein Hartz IV mehr für Deutsche

Indexexpurgatorius's Blog

So lautet der Plan der Berliner CDU Politiker. Sie wollen Menschen unter 50 die staatliche Unterstützung komplett streichen und sie zur Arbeitssuche zwingen.

„Es ist bei der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt nicht einzusehen, dass Menschen, die 25 oder auch 45 Jahre alt sind, zu Hause sitzen und Hartz IV beanspruchen können“, sagte Christian Gräff, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung. „Das ist gewissermaßen ein bedingungsloses Grundeinkommen.“

Angesichts von Hunderttausenden fehlenden Arbeits- und Fachkräften in der Wirtschaft solle die Bundesregierung prüfen, „ob jüngere Menschen bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation mehr in die Pflicht genommen werden können“, erklärte Gräff.

Auch aufgrund der steigenden Kosten der Zuwanderung und des geplanten Familiennachzuges bedarf es weiterer Steuerzahler zur Finanzierung der steigenden Kosten.

Von der Streichung der Flüchtlingsfinanzierung wird abgesehen, da es gegen die Menschenrechte der Flüchtlinge verstoßen würde.

Ursprünglichen Post anzeigen

„Ohne Sinn und Verstand!“ – Gysi rechnet mit „US-höriger“ deutscher Politik ab

Gregor Gysi, Mitglied der Fraktion DIE LINKE, hat heute im Bundestag
eine Brandrede gegen die deutsche Regierungspolitik gehalten, die
fatalerweise den „Konfrontationskurs der USA ohne Sinn und Verstand“
mittrage.

Als Beispiele für ein in diesem Zusammenhang erkennbares Muster nennt
er den Kosovokrieg, als die NATO mit Deutschlands Beteiligung mutmaßlich
völkerrechtswidrig und ohne Zustimmung Serbiens das Kosovo abtrennte.