Antifa: Heimtückischer und offenbar geduldeter Terror gegen Gastwirt in Sachsen

von https://www.journalistenwatch.com/

Foto: Collage

Leipzig – Ein Gastwirt, der seit 2016 seine Räumlichkeiten an die AfD vermietet, ist Opfer eines akribisch geplanten und heimtückischen Anschlages geworden. Im November hat ein unbekannter Mann unter einem Vorwand das Restaurant fotografiert. In der Nacht zum 9. November, unmittelbar vor dem Kreisparteitag der Leipziger AfD, rückte dann ein Rollkommando der Antifa an und verwüstete das Lokal. Sie zerschlugen laut LVZ „mehrere Fensterscheiben zu Restaurant und Vereinszimmer, verteilten auf rund 100 Quadratmetern Teerfarbe, zerstörten sämtliche Möbel und den Fußboden. Schneider, der den Gasthof seit 1998 mit seiner Frau betreibt, beziffert den Schaden auf etwa 55.000 Euro. Rund sechs Wochen habe er die Gaststätte schließen müssen.“

Mittlerweile hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) beim sächsischen Landeskriminalamt (LKA) die Ermittlungen übernommen, teilte LKA-Sprecherin Kathlen Zink am Freitag der Zeitung mit. „Mittlerweile“ heißt zwei Monate nach der Tat?

Bereits kurz nach dem feigen Anschlag konnte man einen in Stürmer-Manier verfassten Artikel auf der Antifa-Indymedia-Plattform lesen:

„In der Nacht zum 09. November haben wir im Hotel „Zur Ratte“ in der Erikenstraße 10 in Leipzig die Scheiben eingeschlagen und Farbe im Innenraum verteilt.

Das Hotel ist Gastgeber des Kreisparteitags der AfD am kommenden Wochenende, auf dem auch die KandidatInnen für die kommenden Landtagswahlen gewählt werden sollen.

Doch auch abseits davon ist „Zur Ratte“ ein Laden der knietief im rechten Sumpf steht. Mindestens seit 2016 finden dort öffentliche und nicht-öffentliche politische Veranstaltungen der AfD Leipzig statt.

Weiterhin gastieren seit Jahren in den Veranstaltungsräumen der „Ratte“ fast jeden Monat die Alleinunterhalter der sogenannten KTM Diskothek. Die KTM Diskothek besteht unter anderem aus Christian Kriegel, dem AfD Stadtrat in Leipzig. Der Rassist Kriegel hetzt gerne öffentlich gegen „Flüchtlingslawinen“ und „Willkommenseuphorie“. Passend dazu wird bei den KTM Disko- Veranstaltungen in „Der Ratte“ explizit darauf hingewiesen, dass im Gasthof „deutsch gesprochen wird“.

Veranstaltungsbilder zeigen, dass auch andere FunktionärInnen der AfD sich auf den KTM Disko Abenden einfinden, wie das Vorstandsmitglied und Schriftführerin in Leipzig, Petra Siegel.

Angesichts dieser Verflechtungen kann man davon ausgehen, dass Cornelia Schneider und Uwe Schneider, die das Hotel und Gasthof „Zur Ratte“ führen, ebenfalls Überzeugungstäter sind.

Der Anschlag ist ein kleiner kämpferischer Beitrag für ein aktives Gedenken an die Verbrechen des Faschismus…“

Ist der Terror gegen die AfD geduldet oder sogar gelenkt?

Wie die LVZ schreibt, reiht sich der Anschlag auf das Restaurant in eine ganze Serie ähnlicher Angriffe, für die es im Internet mittlerweile eine eigene Kampagnen-Plattform gibt, ein: „Militante Offensive gegen die AfD“. Allein seit März sind dort sachsenweit 13 Übergriffe erfasst.

Dreizehn Übergriffe ohne gefasste Täter. Das macht stutzig. Als am 3. Oktober eine so genannte „Revolution Chemnitz“ mit einem Luftgewehr und Schlagstöcken einen Aufstand plante, dauerte es nur wenige Stunden, da saßen die Mitglieder der „rechtsterroristischen Gruppe“ im Knast. Obwohl ihnen überhaupt kein terroristischer Akt nachgewiesen werden konnte, allerhöchstens eine rechte Gesinnung. Auch beim Bölleranschlag auf eine Moschee in Dresden – für den es zehn Jahre Knast gab – wurden die sächsischen Behörden schnell fündig. Dass umgekehrt im Falle der militanten Antifa kaum Ermittlungsergebnisse zu Stande kommen, lässt den Rückschluss, dass sie gar nicht erwünscht sind, zu. Werden sie am Ende sogar geduldet? In diesem Fall hat Deutschland und erst recht der Freistaat Sachsen den rechtsstaatlichen Rahmen bereits weit hinter sich gelassen. (KL)

https://www.journalistenwatch.com/2018/12/30/antifa-heimtueckischer-terror/

2 Kommentare zu “Antifa: Heimtückischer und offenbar geduldeter Terror gegen Gastwirt in Sachsen

  1. Die Antifagruppe „Leipzig“ treibt seit Jahren ihr Unwesen in in der Stadt und im Umland.

    Erinnert sei an den „Hausbesuch“ bei einem volkstreuen Aktivisten:
    https://www.liveleak.com/view?t=9f1_1479125404

    Dabei kam die Antifa wie ein Rollkommando am hellichten Tag vorbei und schlug die Wohnung kaputt. Inklusive verspritzter Bitumen.

    Es kann davon ausgegangen werden, dass der „Staatsschmutz“ in diese Gruppen involviert ist. Die Antifa macht die Drecksarbeit fuer ein System, dass das eigene Volk zum ausrotten freigegeben hat. Damit kaempft die Antifa fuer das internationale Grosskapital – so wie das System BRiD auch!

    In Halle hat sich die enge Zusammenarbeit zwischen Antifa und Bullerei deutlich gezeigt. Was hier laueft ist Staatsterror gegen Andersdenkende. Finanziert mit Steuergeld!
    https://www.einprozent.de/blog/linksextremismus/halle-ueberfall-auf-hausprojekt/2123

    „Die angespannte Situation hielt fast eine Stunde an, bevor sich die inzwischen 30 Personen umfassende Gruppe in Richtung des Geisteswissenschaftlichen Campus entfernte. Die Polizei kam – trotz insgesamt drei abgesetzten Notrufen, bei denen den Aktivisten vor Ort mitgeteilt wurde, dass eine Streife auf dem Weg sei – nicht mehr.“

    Antifa:

    Man sieht, dass diese Antifajungs Kampfsport machen (sehniger Koerper, harte Gesichstzuege)

    Die Person auf dem letzten Bild wurde schon in mehreren Staedten gesichtet, wo die Antifa Schlaegertruppen unterwegs hatte!

    Informationen und Hinweise bitte an info@einprozent.de

    Weiter Informationen besitzt sicher Juergen Kasek (Gruene). Er ist eng in die Antifaszene involviert und gilt unter Kennern als Schnittstelle zwischen Politik und Strassenkampf. Er ist Vater einer sehr jungen Tochter und macht sich scheinbar keine Gedanken darum, dass jeden Tag deutsche Frauen in Deutschland vergewaltigt werden.

    Juergen Kasek:

    Twitter von Kasek: https://twitter.com/jkasek

    Die militante Antifa in Leipzig hat erheblich zum Scheitern der Legida Demonstrationen beigetragen, indem vermummte Streiftrupps auf Fahrraedern die Umgebung abfuhren und die Leute sofort zusammenschlugen (4er Trupps und 10-15er Trupps). Dabei kamen auch Wachposten zum Einsatz, die genau beobachteten, welche Gruppen bei Legida wo langliefen, um sie auf dem Rueckweg abzufangen. Das laesst auf paramilitaerische Vorbereitung schliessen. Offiziellen Polizeiangaben zufolge soll der harte Fuehrungskern der Gruppe 20 Mann betragen, waehrend die unmittelbare Unterstuetzerszene auf 200 Mann geschaetzt wird.
    Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Bullerei, hier keine Namen und Adressen hat. Viel eher ist anzunehmen, dass Bernd Merbitz (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernd_Merbitz), der Polizeichef von Leipzig (Wohnhaft im Umland von Leipzig – Schloss Ammelshain – mit Polizeischutz versteht sich) diese Leute gewaehren laesst.
    Der Lebenslauf von Merbitz laesst auf einen krassen Opportunisten schliessen, wie jedes Regime sie braucht. Zu Zeiten der DDR war er Major bei der Kriminalpolizei was mit einschliesst, das er fuer die STASI gearbeitet hat. Heute dient er sich dem Regime BRiD an:

    „Am 25. September 2007 wurde Bernd Merbitz zum Landespolizeipräsidenten ernannt. Am 2. Juli 2009 wurde er für sein Engagement gegen Extremismus und Fremdenfeindlichkeit vom Zentralrat der Juden mit dem Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage ausgezeichnet.“

    Diese Antifa Gruppe muss unschaedlich gemacht werden, indem man sie oeffentlich blossstellt. Die Polizei wird das nicht tun, denn das System ist Nutzniesser der Antifa, da die BRiD nur die geregelte Abwicklung des deutschen Volkes sicherstellen soll.

    Viele Informationen zum Weltbild und zum Vorgehen der Antifa finden sich in dieser Publikation:
    https://militanz.blackblogs.org/wp-content/uploads/sites/481/2017/11/Prisma.pdf
    https://militanz.blackblogs.org/

    Es ist stark davon auszugehen, dass die Antifa in Leipzig auch nicht vor Mord zurueckschrecken wird. Es ist der naechste logische Schritt auf ihrer Eskalationsleiter. Nur eine gezielte Veroeffentlichung ihrer Gesichter wird sie von diesem Schritt abhalten.

    Ein erster Anhaltspunkt:

    https://www.facebook.com/pg/antifaLeipzig/photos/?ref=page_internal

    PS. Vergesst die Bullen, die helfen uns nicht. Bullen sind das System. Das System hat solche Zustaende erst herbeigefuehrt! Vergesst das nie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.