Venezuela: Meine Erfahrungen – Christoph Heuermann im Gespräch

 

Christoph Heuermann von staatenlos.ch berichtet über seine Reise nach Venezuela. Wir sprechen über seine Erlebnisse, die Zustände und wie es zu der jetzigen Lage gekommen ist.

…..
mit freundlicher Genehmigung von Große Freiheit

https://freie-presse.net/venezuela-meine-erfahrungen-christoph/

 

 

Trumps Politik der eingelösten Versprechen: Grenzsicherheit und Militär (Teil 6)

Epoch Times

Präsident Donald Trump hat in den vergangenen zwei Jahren die USA entscheidend verändert. Ein Team der amerikanischen Epoch Times unter der Führung von Chefredakteur Jasper Fakkert hat eine Liste der 70 wesentlichsten Veränderungen und eingehaltenen Wahlversprechen seit dem Beginn der Ära Trump zusammengestellt.

Präsident Donald Trump begrüßt die US-Truppen, nachdem er am 5. November 2017 während einer Veranstaltung auf der Yokota Air Base in Tokio gesprochen hat.Foto: JIM WATSON/AFP/Getty Images

 

Militär und Grenzsicherheit

Trump gelobte während seiner Kampagne den Wiederaufbau des US-Militärs. Im Jahr 2018 stieg die Mittel in Trumps Gesetz für den Verteidigungshaushalt um 108 Milliarden Dollar oder 18 Prozent über den vorgeschlagenen Haushalt 2017. Die erhöhten Militärausgaben der Regierung haben es ihr ermöglicht, große Mengen an neuer Verteidigungsausrüstung zu erwerben, einschließlich der F-35 Joint Strike Jäger, Bodenkampffahrzeuge und U-Boote der Virginia-Klasse.

Mehr Mittel für das Militär

Gegen Ende 2017 unterzeichnete Trump ein umfangreiches Verteidigungsgesetz für das Geschäftsjahr 2018, das etwa 700 Milliarden Dollar für das Verteidigungsministerium genehmigte, darunter 634 Milliarden Dollar für das Basisbudget und 66 Milliarden Dollar für das Kriegsbudget. Die 700 Milliarden Dollar sind eine Steigerung von 108 Milliarden Dollar oder 18 Prozent über das vorgeschlagene Budget 2017 hinaus.

Im selben Budget wurden die Dienstbezüge der Streitkräfte ab Januar 2018 um 2,4 Prozent erhöht, der höchste Anstieg für das Militärpersonal gegenüber dem Vorjahr seit 2010. Gleichzeitig wuchs das US-Militär um etwa 20.000 Soldaten.

Die Aufstockungen der militärischen Mittel setzten sich bis in den Haushalt 2019 fort, wobei Trump einen fast 717 Milliarden Dollar umfassenden National Defense Authorization Act unterzeichnete, der eine 2,6-prozentige Gehaltserhöhung des Militärs vorsah.

Ein F-35-Kampfflugzeug startet am 15. März 2017 zu einer Trainingsmission auf der Hill Air Force Base in Ogden, Utah.Foto: George Frey/Getty Images

 

Modernisierung der militärischen Ausrüstung

Erhöhte Rüstungsausgaben haben es dem Militär ermöglicht, große Mengen neuer Rüstungsgüter zu erwerben. Zu den budgetierten Ausgaben gehören F-35 Joint Strike Jäger, Bodenkampffahrzeuge und U-Boote der Virginia-Klasse.

Das Militär erhöhte auch seine Ausgaben für Weltraum, Cyberspace, Raketenabwehr, fortschrittliche autonome Systeme und nukleare Abschreckungskräfte.

„Die Geschichte lehrt uns, dass man, wenn man seine Verteidigung schwächt, zu Aggressionen einlädt. Der beste Weg, Konflikte zu vermeiden, ist, vorbereitet zu sein und wirklich vorbereitet zu sein. Nur wenn die Guten stark sind, wird Frieden herrschen“, sagte Trump bei einer Zeremonie zur Unterzeichnung des National Defense Authorization Act im Dezember 2017.

Die Anschaffung neuer Verteidigungsgüter erfolgte nach jahrelangen Budgetkürzungen für das Militär während der Obama-Regierung.
Der damalige Verteidigungsminister James Mattis sagte im Juni 2017 vor dem Kongress, dass „kein Feind auf dem Feld mehr getan hat, um der Kampfbereitschaft unseres Militärs zu schaden als die Sequestrierung“. Sequestrierung bezieht sich auf automatische, allgemeine Budgetkürzungen bei den Ermessensausgaben, zu denen auch die Ausgaben für das Militär gehören.

Ein U.S. Marine von Echo Co., 2nd Battalion, 8th Marines, nimmt beim Start der Operation Khanjari in Main Poshteh, Afghanistan, am 2. Juli 2009 eine Kampfstellung ein.Foto: Joe Raedle/Getty Images

 

Änderung der militärischen Einsatzregeln

Die US-Truppen kämpften bis vor kurzem immer mit einer Hand, die bildlich gesprochen hinter ihrem Rücken gefesselt war. Eine Obama-Regierungspolitik von 2009 sorgte dafür, dass die US-Truppen in Afghanistan nicht in der Lage waren, auf feindliche Kämpfer zu schießen, wenn sie in irgendeiner Weise einen Nicht-Kämpfer gefährden würden. Dazu zählten auch alle feindlichen Kämpfer, die zu diesem Zeitpunkt keine Waffen trugen oder Bomben platzierten. Die Beschränkungen begrenzten die Möglichkeiten der US-Truppen, ihre Waffen abzufeuern, Luftangriffe zu starten, Mörserfeuer zu benutzen oder andere Systeme zum Kämpfen zu verwenden.

Die Taliban begannen auch, die Obama-Regel zu ihrem Vorteil zu nutzen, wozu auch das Starten von Hinterhalten, dann das Abwerfen ihrer Waffen und anschließende Flucht in die Zivilbevölkerung gehörten. Es gab auch „Annäherungsanforderungen“, die die Fähigkeit der US-Truppen, auf feindliche Kämpfer zu schießen, einschränkten, es sei denn, sie standen in Kontakt mit dem Feind.

Die Trump-Administration hat diese Einschränkungen 2017 aufgehoben. Trump erklärte in einer Pressekonferenz im August 2017: „Wir bauen keine Nation mehr auf. Wir töten Terroristen.“

Der ehemalige Verteidigungsminister General Jim Mattis sagte dem Senatsausschuss für Streitkräfte im Oktober 2017, dass nach den neuen Regeln, wenn man feindlichen Kämpfern gegenübersteht, „Wo immer wir sie finden, jeder, der versucht, den NATO-Plan zu zerstören und versucht, die afghanische Regierung anzugreifen, dann können wir sie jagen“.

Ein Blick von einem Zoll- und Grenzschutzhubschrauber aus zeigt die Texas Border Patrol und Texas State Troopers, die illegale Immigranten festhalten, die versuchten, versteckt zu bleiben, nachdem sie am 30. Mai 2017 aus Mexiko in das texanische Gebiet nahe Hidalgo, Texas, in die Vereinigten Staaten eindrangen.Foto: Benjamin Chasteen/Die Epochenzeiten

 

Grenzsicherheit

Die aus Mittelamerika stammenden Migrantenkarawanen haben in den Medien immer wieder für Aufmerksamkeit gesorgt, doch der Grenzschutz schätzt, dass die Zahl der illegalen Einwanderer, die pro Tag in die USA eindringen, der Personenzahl einer Karawane entspricht. Nach einem starken Rückgang der illegalen Grenzübertritte zum Zeitpunkt des Amtsantritts von Trump sind die Befürchtungen für dieses Geschäftsjahr auf dem besten Weg, die 400.000 des Vorjahres vollständig zu überbieten.

Fokus auf Grenzsicherheit

Trumps zentrales Wahlversprechen war die Grenzsicherheit, und er hat zwei Jahre lang in jedem Winkel seiner Exekutive gearbeitet, um dieses Versprechen einzuhalten. Der Höhepunkt ist ein rekordbrechender Regierungsstillstand, der den Kongress und die Nation zwang, die Grenzsicherheit auf die eine oder andere Weise anzugehen.

Trump hat mehrere Pläne für die Grenzsicherheit und die Reform der Immigration auf der Grundlage von vier zentralen Säulen veröffentlicht: Stärkung der Grenzsicherheit, einschließlich einer Barriere, Technologie und weiterer Einsatzkräfte; Stärkung der Durchsetzung im Inneren; Umstellung auf ein leistungsorientiertes Einwanderungssystem (einschließlich der Beendigung der Diversität der Visa-Lotterie und der Kettenmigration); und Aushandlung einer Lösung für die Gruppe „Deferred Action for Childhood Arrivals“. Er führte ein vorübergehendes Reiseverbot und strengere Überprüfungsverfahren für acht terroranfällige Länder ein.

Er hat Schritte unternommen, um Zufluchtsstädte zu bestrafen, die illegale Einwanderer vor der Abschiebung schützen, indem sie die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den lokalen Strafverfolgungs- und Einwanderungsbehörden einschränken.
Trump will Gesetzeslücken schließen, die es ermöglichen, das Asylsystem mit unbegründeten Ansprüchen zu überfordern, die einen Rückstau bei den Einwanderungsgerichten von mehr als 800.000 Fällen geschaffen haben.

Er hat in den letzten sechs Monaten sowohl die Nationalgarde als auch das Militär an die Südwestgrenze geschickt.

U.S. Immigration and Customs Enforcement Agenten führen am 9. Februar 2017 in Atlanta eine gezielte Durchsetzungsaktion durch, die auf Flüchtlinge und weitgehend kriminelle Ausländer abzielt.Foto: Bryan Cox/U.S. Immigration and Customs Enforcement via Getty Images

 

ICE von Fesseln befreit

Nachdem Trump sein Amt angetreten hatte, erließ er eine Anordnung, die besagt, dass kein illegaler Einwanderer tabu für die Einwanderungs- und Zollbehörde (ICE) ist, die Agentur, die weitgehend mit illegalen ausländischen Kriminellen und Einwanderungsflüchtlingen im Landesinneren befasst ist. Dies ist eine Trendwende gegenüber der vorherigen Regierung, die sich von der Durchsetzung der Einwanderungsbestimmungen zurückgezogen hatte und im Wesentlichen großen Teilen der illegalen Einwanderer Immunität vor der Abschiebung gewährt hat.

Eine Baumannschaft installiert am 11. Januar 2019, von Tijuana, Mexiko,aus gesehen, die neuen Abschnitte des Grenzschutzes zwischen den USA und Mexiko, der kleinere Zäune ersetzt.Foto: Mario Tama/Getty Images

 

Grenzbefestigung

Ungefähr 654 Meilen Grenzbarriere gibt es derzeit entlang der 2.000 Meilen langen Grenze zwischen den USA und Mexiko. Hunderte von Meilen haben entweder nichts, einen primitiven Stacheldrahtzaun, alte Landmattenzäune oder den Rio Grande, um die beiden Länder voneinander abzugrenzen.

Trump ersucht den Kongress um $5.7 Milliarde im aktuellen Ausgabenentwurf für Stahllattenzäune. Die Homeland Security sagte, dass sie in Kombination mit Mitteln aus dem Finanzjahr 2017 und dem Finanzjahr 2018 mehr als 330 Meilen Zäune bekommen könnten.
Im Jahr 2018 wurden 31 Meilen Zäune gebaut, weitere neun Meilen fast vollständig. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2019 sollen weitere 120 Meilen fertig gestellt oder in Arbeit sein.

Deputy SheriffsLuis Flores in Refugio County in Texas am 10. November 2018Foto: Samira Bouaou/The Epoch Times

 

Wird fortgesetzt.

https://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-politik-der-eingeloesten-versprechen-grenzsicherheit-und-militaer-teil-6-a2799660.html

 

Trumps Politik der eingelösten Versprechen: Nationale Sicherheit (Teil 4)

https://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-politik-der-eingeloesten-versprechen-nationale-sicherheit-teil-4-a2799653.html

 

Trumps Politik der eingelösten Versprechen: Innenpolitik (Teil3)

https://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-politik-der-eingeloesten-versprechen-innenpolitik-teil3-a2799649.html

 

Trumps Politik der eingelösten Versprechen: Handel, Banken und Verwaltung – (Teil2)

https://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-politik-der-eingeloesten-versprechen-handel-banken-und-verwaltung-teil2-a2799644.html

 

Trumps Politik der eingelösten Versprechen: Wirtschaft (Teil 1)

https://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-politik-der-eingeloesten-versprechen-teil-1-a2802547.html

Trump schafft Impfpflicht in den USA ab

Unbenanntes Design(585)
Schon lange, bevor Trump Präsidentschaftskandidat wurde, machte er auf die Risiken von Impfungen bei Kleinkindern aufmerksam. Trump verfolgte schon 2014 mit Besorgnis die steigenden Zahlen von Autismus-Neuerkrankungen in den USA. Er selbst habe miterlebt, wie das gesunde Baby eines Mitarbeiters eine Woche, nach dem es mehrere Impfungen erhalten hatte, sehr hohes Fieber bekam und wenig später an Autismus erkrankte.

Bereits Anfang 2017 legte Trump deshalb den Grundstein für die Abschaffung der Impfplicht in den USA. Er gründete die Abteilung für Gewissens- und Religionsfreiheit. Diese Abteilung soll verschiedenen Gruppen die gesetzliche Grundlage geben, für ihre verfassungsmäßigen Rechte zu kämpfen. Menschen aller Glaubensrichtungen haben dann die Möglichkeit, sich gegen die Pharmaindustrie zu wehren.

Die neue Abteilung für Gewissens- und Religionsfreiheit erlaubt es bestimmten Glaubensgemeinschaften, Impfungen aus religiösen oder philosophischen Gründen abzulehnen. Denn der Schutz von Religions- und Glaubensfreiheit sei nur leere Worte auf Papier, wenn dieser nicht durchgesetzt werde. Niemand sollte gezwungen werden, gegen seine Überzeugungen und Glaubensrichtung zu handeln, so Trump.

Die „Conscience and Religious Freedom Division“ ist seit Januar 2018 aktiv. Sie bedeutet für viele Amerikaner einen Paradigmenwechsel, denn die Impfpflicht wurde von vielen Amerikanern als Bevormundung angesehen. Sie können nun selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder impfen lassen wollen oder nicht. Damit hat Trump auch eines seiner Wahlversprechen eingelöst: Mehr Freiheit und Selbstbestimmung für US-Bürger.

Die Debatte darüber, ob Impfstoffe Autismus verursachen oder nicht, wäre sicherlich anders verlaufen, wenn entscheidende Informationen, die der Öffentlichkeit vorenthalten wurden, früher ans Licht gekommen wären. Dokumente, die über 20 Jahre unter Verschluss gehalten wurden, gaben 2017 Aufschluss darüber, dass der MMR-Impfstoff gegen Masern, Röteln und Mumps Autismus verursacht. Behörden und Chefs von Pharmakonzernen ist diese Tatsache schon seit langer Zeit bekannt. Ein Whistleblower der US-Gesundheits- und Seuchenbehörde CDC war damit an die Öffentlichkeit gegangen.

Die Zahl der Prominenten in den USA, die öffentlich gegen das staatliche Impfprogramm protestiert und Untersuchungen verlangt hatten, nahm mit Donald Trump, Robert de Niro und Robert Kennedy stetig zu. Präsident Trump hat die Impfpflicht schließlich abgeschafft.

https://www.watergate.tv/trump-schafft-impfpflicht-in-den-usa-ab/

Qualitätsmedien schlagen Alarm: Rechtspopulisten gefährden Klimaschutz!

Frankenberger


Die bevorstehende Europawahl führt bereits zu entsprechenden Artikeln in den marktkonformen Medien. So weiß das Handelsblatt, aber auch andere Qualitätsmedien, dass Rechtspopulismus den Klimaschutz gefährdet.


Merkel und Gabriel bremsten Hendricks beim Klimaschutz aus


Solche Artikel sind meist an die uninformierte Bevölkerung gerichtet. Denn alle anderen wissen ja, dass gerade die Bundesrepublik seit Jahren auf der Klimabremse steht. So wurde die glücklose Barbara Hendricks vom Kabinett ausgebremst und zwar so sehr, dass sie zur EU zum Rapport musste, weil Deutschland seine Klimaziele nicht umsetzte. Natürlich feierten die Medien und die Regierung sich selbst als Klima-Musterschüler!

Dazu kommt inzwischen die Demonstration von Russen und Chinesen, was man etwa mit der Manipulation der Ionosphäre anrichten kann, ohne eine Rakete, einen Panzer zu schicken, kann man der Gegenseite ordentlich einheizen.


Weil die NATO auf die Demonstrationen zu Ionosphärenmanipulation nicht reagiert hat, wird wohl 2019 nochmal richtig eingeheizt. Jedenfalls ist die Mobilmachung…

Ursprünglichen Post anzeigen 189 weitere Wörter

VaccineLeaks: Impfexperimente an Waisenkindern & behinderten Kindern– Impfstoffhersteller gesteht! (Videos)

Dr. Stanley Plotkin gilt nicht nur in den USA, sondern weltweit als ein „Pate“ von Impfungen. Er ist Kinderarzt sowie Impfstoffhersteller und hat mit seinen Aussagen jüngst einen großen Skandal losgetreten, der – mit allen anderen brisanten Enthüllungen über Impfungen – international glatt als „VaccineLeaks“ oder „Vaccinegate“ in die Geschichte eingehen könnte!

Am 11. Januar 2018 sagte Dr. Plotkin unter Eid Dinge aus, die den meisten unbedarften Menschen einen kalten Schauer nach dem anderen verpassen dürfte. Von Daniel Prinz.

Vor laufender Kamera gab er persönlich zu:

  • die Nutzung von Waisenkindern für Impfexperimente
  • die Nutzung von behinderten Kindern für Impfexperimente (angeblich sei es in den 1960er-Jahren nicht „unüblich“ gewesen)
  • die Nutzung von Babys von inhaftierten Müttern für Impfexperimente
  • die Nutzung von „unter Kolonialherrschaft“ stehenden Personen, um die Auswirkungen von Impfungen zu studieren
  • die Nutzung von abgetriebenen menschlichen Föten zur Herstellung von Impfungen

Wer mit „unter Kolonialherrschaft“ stehenden Personen gemeint sei, kann man momentan nur mutmaßen. In Frage kommen vermutlich indigene Bevölkerungsgruppen. Zur ethischen Bewertung stellte Plotkin in einem Brief die Frage auf, ob für die Impfexperimente „funktionierende Erwachsene und Kinder“ herangezogen werden sollten, die „potenziell zur Gesellschaft etwas beitragen“ oder an Kindern und Erwachsenen, die zwar „eine menschliche Form“ aber kein „soziales Potenzial“ haben.

Im Umkehrschluss bedeutet dies also, dass benachteiligte Menschen von der Pharmaindustrie und Schulmedizin als nutzlose Esser betrachtet werden, an denen man sehr fragwürdige Experimente vornehmen kann. Dies kommt direkt aus dem Mund eines Arztes und einer der weltbekanntesten Impf-Koryphäen.

Wenn dies nicht schon für sich allein ethisch und moralisch sehr verwerflich ist, so setzt die Nutzung von abgetriebenen Föten zur Herstellung von Impfungen dem Ganzen aber noch ordentlich eins oben drauf! Während der Befragung von Plotkin gab dieser ebenfalls zu, dass von normal entwickelten Föten Organe, Hautgewebe und Hirnanhangsdrüsen genutzt werden.

Während seiner Dienstzeit allein wurden wohl hunderte Föten verwendet. Frage: Wieviele müssen es in den ganzen USA gewesen sein? Wieviele waren es weltweit in den letzten 10, 20, 30 oder 50 Jahren? Man traut sich die schieren grausamen Ausmaße nicht vorzustellen! (Bestandteile von menschlichen Föten, Glyphosat & anderen „Kampfstoffen“ in Impfungen – offiziell belegt! (Videos))

Riesige Abtreibungsindustrie zum „Abernten“ von intakten Organen

Die bittere Realität ist, dass hinter dem ganzen eine riesige Abtreibungsindustrie steht, die mit den Pharmakonzernen Hand in Hand arbeitet. Hier geriet die Organisation Planned Parenthood (PP) aus den USA die letzten Jahre in die Negativschlagzeilen, als eine Organisation von Abtreibungsgegnern des Center for Medical Progress (CMP) undercover als potenzielle „Kunden“ mit Vertretern von PP in Kontakt traten.

Bei diesen investigativen Recherchen kam heraus, dass PP sogar bis zu sechs Monate alte Föten abtreibt, um an „intaktes Gewebe“ heranzukommen. Die Käufer von PP seien schließlich sehr daran interessiert, dass entnommene Organe noch funktionstüchtig seien. Im Falle eines entnommenen Gehirns bedeutet „intakt“ mindestens 70% oder 80% beider Hirn-Hemisphären (Quellen und Belege hier und hier).

Planned Parenthood (zu deutsch: Geplante Elternschaft) hat sehr enge Verbindungen zur American Eugenics Society (Amerikanische Eugenik Gesellschaft), da Direktoren in beiden Organisationen vertreten sind oder es zumindest waren, wie das Portal LIFE SITE herausfand.

Gegründet wurde PP von einer Margaret Sanger, einer glühenden Eugenikaktivistin, die auch Vorträge über Geburtenkontrolle vor Frauen des Ku Klux Klans abhielt (Quelle). Der Vater von Bill Gates war einst der Leiter von PP in den USA, wie sein Sohn Bill Gates dem US-Sender PBS erzählte. PP wird großteils von der US-Regierung finanziert und erhält große Spenden u.a. von der Bill & Melinda Gates Stiftung sowie den „Menschenfreunden“ Ted Turner, Warren Buffet und George Soros mit ihren „humanistischen“ Stiftungen (Quelle).

Ziel: Bevölkerungsreduktion

Aber gehen wir etwas tiefer in den Kaninchenbau … PP ist wiederum Mitglied der in London ansässigen International Planned Parenthood Federation (kurz IPPF) (Internationale Föderation für geplante Elternschaft), dem weltweit größten privaten Finanzierier von „Familienplanungsprogrammen“. Und deren Ziel ist vorrangig – jetzt kommt’s – die „Überbevölkerung“ einzuschränken, wie es auf Wikipedia heißt.

Das alles geschieht unter dem Deckmantel der „Gesundheitsvorsorge“ und „Familienplanung“. Gegründet wurde IPPF – so Gottes Zufall es will – von der vorhin erwähnten Eugenikerin Margaret Sanger. In Deutschland gehört die Gesellschaft für Familienplanung Pro Familia dem IPPF an. Ursprünglich finanziert wurde die IPPF vom Hugh Moore Fund und der Rockefeller Stiftung. Zu späteren Finanziers gehörten der Konzernriese DuPont sowie die Ölkonzerne Standard Oil und Shell (Paukenschlag: Trump und Impfungen als Ursache von Autismus – Regierung vertuschte Verbindung zwischen Impfungen und Autismus! (Video))

Medizinskandal Krebs

Weitere Gelder kommen von diversen UN-Organisationen (darunter dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen) sowie der Europäischen Kommission (Quelle).

Giftstoffe in Impfungen und zahlreiche Impfschäden

Schaut man sich die Liste an Giftstoffen an, die über Impfungen standardmäßig direkt in den Körperkreislauf unter Umgehung des Verdauungstrakts gespritzt werden, so erkennt man schnell den Zusammenhang zur Bevölkerungsreduktion (Enthüllt – Impfungen sollen Spiritualität ausschalten und uns kontrollieren! (Video)).

Die US-amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC listet auf ihrer Internetseite u.a. Thimerosal (Quecksilber, nerven- und hirnschädigend – Quellen hier und hier), Aluminiumsalze ((Mit)Verursacher von Demenz und Alzheimer – Quellen hier und hier), Formaldehyd (hirnschädigend – Quellen hier und hier, Mononatrium-Glutamat (Risiko besteht für Diabetes und Übergewicht, siehe hier und hier), Zitronensäure (E330, erhöht die Aufnahme von Aluminium im Körper, wird aus schwarzem Schimmel hergestellt!), tierische Gewebe und Eiweiße sowie Humanalbumin (menschliches Eiweiß im Blut) und menschliche Diploidzellen (aus abgetriebenen menschlichen Föten!) auf (Quelle).

Die ganze Impfgeschichte wird kippen! Kam zudem schon heraus, dass Studien manipuliert werden, die angeblich einen Rückgang von Krankheiten durch Impfungen zeigen. Bereinigte Studien und Aussagen von Insidern zeigen aber, dass ungeimpfte Kinder gesünder als geimpfte sind (mehr dazu in diesem Artikel). Ein von der CDC beauftragtes Projekt zur automatischen Erfassung von Impfschäden beobachtete bei 376.452 geimpften Leuten die Reaktionen innerhalb der ersten 30 Tage nach der Impfung (Aluminium in Impfungen: Fehlende Sicherheitsstudien aus ethischen Gründen).

Der Abschlussbericht (Quelle) brachte folgendes schockierendes Ergebnis: In 35.570 Fällen wurden potenzielle Impfschäden aufgezeichnet (ein Dank an legitim.ch für den Hinweis)!

Zur Verbreitung dieser Informationen in den sozialen Medien schlage ich die Nutzung folgender Hashtags vor: #Impfgate, #Impfleaks, #Vaccinegate, #VaccineLeaks. Das muss jetzt schnellstmöglich die Massen erreichen. Die Impflügen müssen alle ans Tageslicht kommen.

Die medizinische Inquisition muss aufhören! Schluss mit dem „Mord auf Raten“ wie es ein mir befreundeter Professor mal ausdrückte! (Aufgedeckte Fake-News: WHO erklärt Impfgegner zur globalen Gesundheitsgefahr)

Vergessen wir nie: Nur die Lüge muss mit Staatsgewalt gestützt und geschützt werden, die Wahrheit steht von ganz allein aufrecht!

Literatur:

Impfen: Ja oder nein?

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Das Geschäft mit den Impfungen

Videos:

 

 

 

 

Quellen: PublicDomain/Daniel Prinz am 27.02.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/02/vaccineleaks-impfexperimente-an-waisenkindern-behinderten-kindern-impfstoffhersteller-gesteht-videos/

Erfurt: Deutscher verliert Job, damit Afghane ausgiebig am Arbeitsplatz beten kann

von http://www.anonymousnews.ru

Weil ein Afghane von seinem deutschen Kollegen darüber informiert worden war, dass muslimische Gebete im Unternehmen nicht zur Arbeitszeit zählen, rastete der Islamist völlig aus und drohte dem Deutschen, ihn ins Krankenhaus zu prügeln. Unfassbar: Der Chef stellte sich nicht etwa hinter seinen langjährigen Angestellten, sondern ergriff Partei für den importierten Gewalttäter.

von Roscoe Hollister

In der Pizzaschmiede im thüringischen Erfurt ist es zu einem handfesten Skandal gekommen. Geschäftsführer Marcel Hecker hatte sich dazu entschlossen, die Personalauswahl etwas bunter zu gestalten und in diesem Zuge einen Afghanen eingestellt. Der streng gläubige Moslem lebt seit ca. 20 Jahren in der BRD und betet pflichtbewusst fünfmal täglich gen Mekka. Dazu brachte er auch seinen Gebetsteppich mit in die Räumlichkeiten des Lieferdienstes für Fastfood. Vom Chef genehmigt, durfte er in einem Lagerraum seiner religiösen Rituale nachgehen.

Als ein anderer Mitarbeiter, der seit mehreren Jahren als absoluter Leistungsträger in der Firma beschäftigt ist, schließlich einen solchen Gebetsvorgang beobachtete, fragte dieser seinen neuen afghanischen Kollegen, ob er sich denn ausgestempelt habe. Im Unternehmen ist es nämlich üblich, dass sich Angestellte zur Erledigung privater Angelegenheiten, wozu beispielsweise auch Raucherpausen zählen, ordnungsgemäß zur Pause ab- und im Anschluss wieder zur Arbeit anmelden – ein ganz normaler Vorgang, der wohl jedem bekannt vorkommen dürfte. Diese Frage jedoch fand der islamistische Kemal ganz und gar nicht lustig und bezeichnete seinen deutschen Kollegen daraufhin als Rassisten.

Vom Rassismusvorwurf und der Gesamtsituation sichtlich irritiert, fragte der Deutsche schließlich bei seinem Chef nach, ob es eine Aktualisierung der Pausenvorschriften gegeben habe. Dieser verneinte und nahm das islamische Gebet seines neuen afghanischen Angestellten zum Anlass, in einer Personalversammlung darüber zu informieren, dass Mitarbeiter sich auch zur Ausübung religiöser Rituale in der Zeiterfassung auszustempeln hätten. Es stehe unabhängig vom Glauben jedem frei, seiner Religion nachzugehen, jedoch nicht während der Arbeitszeit. So weit so gut.

Kemal jedoch hielt von derartigen Vorschriften herzlich wenig. Seine Gebete übte er auch weiterhin dreist während der Arbeitszeit aus. Als wenige Tage nach der Personalversammlung besagter deutscher Mitarbeiter wiederholt feststellte, dass der Orientale sich zur Erledigung seiner Privatangelegenheiten nicht ausgestempelt hatte, konfrontierte er ihn höflich mit der Frage, ob sich an der Vorschrift etwas geändert habe. Er selbst sei schließlich als Raucher ebenfalls betroffen und wäre gern auf dem aktuellen Stand. Da platze dem muslimischen Mitbürger endgültig der Kragen.

Er schrie seinen Kollegen an, bezeichnete ihn abermals als Rassisten, fuchtelte mit geballter Faust vor seiner Nase herum und drohte, ihn ins Krankenhaus zu prügeln. Nun muss man wissen, dass es sich bei Kemal um einen durchtrainierten Kampfsportler handelt, der in der BRD schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, weil er – Sie ahnen es bereits – andere Bürger brutal zusammengeschlagen hatte. Von dem aggressiven Afghanen eingeschüchtert und bedroht, wandte sich der verängstigte Deutsche an seinen Chef.

Dessen Reaktion fiel jedoch äußerst fragwürdig aus. Auf die Information über die Gewaltandrohung seitens des Afghanen forderte der Geschäftsführer seinen deutschen Mitarbeiter auf, sich aus der Sache herauszuhalten. Sie haben richtig gelesen, ein Angestellter wird von einem Kollegen bedroht, wendet sich an seinen Chef und dieser verhöhnt ihn auch noch. Bei der nächsten Gelegenheit konfrontierte der Deutsche seinen Boss noch einmal damit, dass er um seine körperliche Unversehrtheit fürchten müsse und bat ihn, etwas zu unternehmen. Marcel Hecker winkte nur ab und entgegnete, er hätte bereits mit dem netten Afghanen gesprochen und dieser hätte ihm versichert, niemanden bedroht zu haben.

Nun ist es wenig verwunderlich, dass der importierte Gewalttäter es leugnete, seinen Kollegen Schläge angeboten zu haben. Viel skandalöser ist jedoch die Reaktion des Geschäftsführers. Anstatt seinem langjährigen treuen Mitarbeiter und Leistungsträger zur Seite zu stehen, stellte sich Hecker hinter den orientalischen Schläger. Dies gipfelte darin, dass er seinem deutschen Mitarbeiter nahe legte, in eine andere Wohnung oder besser gleich in eine andere Stadt umzuziehen, wenn er denn solch eine große Angst vor Kemal habe.  Auch eine Kündigung stellte der Chef seinem besten Mann in Aussicht – für den Fall, dass er sich weiterhin so renitent verhalte.

Dieser jedoch kam der Deutsche selbst zuvor. Da er nicht in einer Firma arbeiten könne, in der er jeden Augenblick damit rechnen müsse, von einem ausgebildeten Kampfsportler ins Koma geprügelt zu werden und sein Chef diese Situation nicht bereinigen wolle, kündigte er außerordentlich und verließ die Pizzaschmiede noch am gleichen Tag. Pikant: Aufgrund der Kündigung weigert sich Marcel Hecker nun, seinem langjährigen Angestellten den Lohn auszuzahlen. Der Unternehmer hatte es zudem über Jahre hinweg einfach unterlassen, Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit auszuzahlen.

Unter diesen Umständen ist es nicht verwunderlich, dass zahlreiche ehemalige Kunden der Pizzaschmiede zwischenzeitlich den Rücken gekehrt haben und unter der Telefonnummer 0361-21000210 kein Fastfood mehr bestellen. Der antideutsche Geschäftsführer sucht übrigens aktuell neue Mitarbeiter. Ob sich angesichts eines solchen Betriebsklimas jemand per E-Mail unter marcel.hecker@die-pizzaschmiede.de melden wird, bleibt abzuwarten. Heckers neuer afghanischer Liebling hatte sich übrigens später mit weiteren Kollegen angelegt und auch diese bedroht. Wenn das mal keine echte Bereicherung ist.

http://www.anonymousnews.ru/2019/02/28/erfurt-deutscher-verliert-job-damit-afghane-ausgiebig-am-arbeitsplatz-beten-kann/

GRÜNE TÜRKIN Muhterem Aras erdreistet sich AfD-Politiker Dr. Gedeon von Landtagssitzung auszuschliessen

Politisches Tagebuch von Dan Godan aka Karate Tiger

Eine unglaubliche Entgleisung einer Türkin, die für die GRÜNEN  im Baden-Württemberger Landtag sitzt. Soweit ist es in Deutschland gekommen, dass Türkinnen Deutsche aus einer Landtagssitzung ausschließen dürfen.

Diese Frau hat in der Deutschen Politik nichts zu suchen, so kann sie sich in der Türkei und dort in Anatolien aufführen, aber nicht hier.

Frau Muhterem Aras verlassen sie unser Land – in Anatolien/Türkei können Sie gerne auf diese Art und Weise Politik machen – hier nicht!

4f

Ursprünglichen Post anzeigen

Schlampenmarsch zeigt Westliche Werte

Bayern ist FREI

Hunderte von Frauen haben sich am Samstag in Los Angeles zum „Schlampenmarsch“ („SlutWalk“) versammelt. Sie wollen damit ein Zeichen für die die volle Kontrolle der Frau über ihren Körper setzen. Keine noch so anzügliche Geste soll Männern als Rechtfertigung dienen, die Frau als Objekt zu sehen. Die Degradierung der Frau zum Sexobjekt erfolge im männlichen Gehirn und entstamme einem Patriarchalismus, aus dem eine „Vergewaltigungskultur“ entstehe, erklären sie. Diese zeige sich auch darin, dass männliche Übergriffigkeit eher entschuldigt werde, wenn die Frau sich freizügig kleide. Deshalb zeigen die Frauen beim „Schlampenmarsch“ viel Haut.

Ursprünglichen Post anzeigen 736 weitere Wörter

In Spanien wird gerade die Lunte zur Sprengung der „EU“ gelegt

deutschelobby info SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

Pedro Fernandez und Javier Ortaga-Smith als VOX-Volksanwälte

Pedro Fernández, VOX-Vorstandsmitglied und Chef des Partei-Rechtsreferats (li) und Javier Ortega-Smith, VOX- Generalsekre-tär, als anklagende „Volksanwälte“ im Prozess gegen die kata-lanischen Separatisten. Sie wollen auch die Verantwortlichen der „Verratsregierungen“ von Sanchez und Rajoy vor Gericht bringen. Spanien lebt, Spanien entsteht neu, und mit dem Neuen Spanien entsteht ein Neues Europa. „Tod dem Merkel-System“, erschallten vorgestern die Rufe bei einer VOX-Kundgebung!

In Spanien wird gerade die Lunte zur Sprengung der EU gelegt

Am 12. Februar 2019 begann vor dem Obersten Gericht in Madrid der Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer, der zum Auslöser für die Neuordnung Europas werden könnte. Entsprechend furchtgesättigt die ARD zum Prozessauftakt:

„Separatisten vor Gericht: Ein Prozess mit Sprengkraft. Es ist ein Prozess, der in Spaniens 40-jähriger Demokratie einmalig ist.“

Einmalig ist der Prozess deshalb, weil ein Gesetz zur Anwendung kommt, mit dem man den Geist dere sog. Franco-Diktatur durch Volksanwälte vor Gericht verhindern wollte. Dank dieses…

Ursprünglichen Post anzeigen 644 weitere Wörter