Ein Kommentar zu “Macron will demonstrierende Gelbwesten mit Militär bekämpfen

  1. Frankreich vor dem Bürgerkrieg: Militär gegen Gelbwesten

    Die französische Führung will künftig das Militär einsetzen, um die Proteste der Gelbwesten zu unterbinden und gegen Randalierer und Aufständische vorzugehen. Wie lange noch bis zum Schießbefehl und zum Bürgerkrieg?

    Von Marco Maier

    Wenn der schwarze Rauch über der Pariser Skyline und verkohlte Autos und Gebäude entlang der Champs-Elysees, die in den vergangenen Monaten für die immer heftiger werdenden Proteste der Gelben Weste in Frankreich charakteristisch geworden sind, nicht alarmierend genug waren, scheint die französische Regierung nun auf eine totale Eskalationsstrategie setzen zu wollen.

    Angesichts der infolge der Proteste und (eingeschleuster?) Provokateure angespannten Sicherheitslage in Paris, setzt die Führung des Landes auf Härte. Auf Anti-Terrorkampf trainierte militärische Spezialeinheiten sollen nun die öffentlichen Gebäude in der Stadt schützen. Denn aus den Reihen der Gelbwesten gab es in der letzten Zeit immer wieder Brandanschläge auf Banken, Wohnhäuser, Luxusgeschäfte und Restaurants, sowie diverse Plünderungen im Schatten der Proteste.

    Hinzu kommt der Umstand, dass viele mit den Gelbwesten nicht verbundene Passanten in Lebensgefahr waren, als sie am letzten Wochenende zwischen die Fronten gerieten. Dort hatten sich einige Randalierer mit der Polizei „Gefechte“ geliefert, die mehrere Verletzte forderten. Daraufhin beschloss man seitens der Regierung, die Anti-Terror-Truppen der Opération Sentinelle anzufordern.

    Die Opération Sentinelle begann nach den Anschlägen von Île-de-France im Januar 2015 (der Serie von Al-Qaida-Terrorakten, die mit dem Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo begannen) und führte zu rund 10.000 Soldaten und 4.700 Polizisten und Gendarmen, die an sensiblen Standorten und öffentlichen Gebäuden im ganzen Land eingesetzt wurden.

    Laut Bloomberg haben die französischen Behörden versucht, die offensichtlichen offensichtlichen und unmittelbaren Befürchtungen zu beruhigen, dass die Regierung nun endgültig das Kriegsrecht ausruft und das Militär gegen die eigene Bevölkerung einsetzt. Allerdings hat sie entsprechend des Lissaboner Vertrags der Europäischen Union durchaus das Recht, Aufstände mit militärischer Gewalt niederzuschlagen und dabei tödliche Gewalt anzuwenden.

    #Paris Scenes of chaos on the #ChampsElysées with fires in progress, several shops completely destroyed, … #GiletsJaunes #Acte18 #ActeXVIII #Yellowvests #France #Macron pic.twitter.com/oS7x8Rx5GR
    
    — nonouzi (@Gerrrty) March 16, 2019
    

    Nach einer wöchentlichen Kabinettsitzung am Mittwoch verwies Regierungssprecher Benjamin Griveaux auf die „neuen Formen der Gewalt“ am Samstag, an denen er den Einsatz der Anti-Terror-Kräfte rechtfertigt. „Nach den neuen Formen der Gewalt am Samstag werden Sofortmaßnahmen ergriffen, um die Reaktion der Sicherheitskräfte zu verstärken“, sagte Griveaux. Er fügte hinzu, dass dies „die verstärkte Mobilisierung von Sentinelle zum Schutz der offiziellen Gebäude und anderer fester Positionen in der Hauptstadt“ beinhalten sollte. „Die Menschen haben sich entschieden, die Demokratie und ihre Symbole anzugreifen“, sagte Griveaux weiter.

    Er stellte fest, dass die jüngsten Unruhen anders waren als vor Monaten, als die Demonstrationen im November anfingen, und erklärte: „Dies sind keine Demonstranten, sondern Randalierer, und die Zielsetzung ist sehr unterschiedlich. Demonstrationen sind gesetzlich geschützt. Krawalle sind es nicht.“

    Die regulären Polizeikräfte werden sich weiterhin „auf die Kontrolle der Menschenmenge konzentrieren, zusammen mit der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung“, sagte Griveaux, was vermutlich bedeutet, dass die Sentinelle auf extremere Situationen reagieren könnte – zum Beispiel Aufruhr, Brandanschläge und Vandalismus. Macrons Regierung ist in letzter Zeit ohnmächtig geworden, da schockierende und (für Sicherheitskräfte) peinliche Bilder der legendären Champs-Elysees, die wie ein ausgebombtes Kriegsgebiet aussehen, auf der ganzen Welt ausgestrahlt wurden.

    Der Einsatz von Truppen soll es der Bereitschaftspolizei ermöglichen, aggressiver gegen links- und rechtsextreme Gruppen sowie Anarchisten zusammenzuarbeiten, die für einen Großteil der Gewalt verantwortlich gemacht wurden. Einige Polizeigewerkschaften haben jedoch gewarnt, dass die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung nicht die Rolle eines Soldaten sei. „Ich mache mir Sorgen, wie sie im Falle eines Angriffs reagieren werden“, sagte Philippe Capon von der Unsa-Polizeigewerkschaft der Nachrichtenagentur AFP.

    Eskaliert die Lage in Frankreich tatsächlich noch zu einem Bürgerkrieg, in dem sich Aufständische und Oppositionelle aus den unterschiedlichen Lagern gegen die Regierung Macron stellen und dabei auch die gewaltsame Auseinandersetzung nicht scheuen? Wir alle wissen, dass die Franzosen in Sachen Rebellion gegen die Staatsführung nicht gerade zimperlich sind. Wenn die ersten Schüsse der Soldaten fallen…

    https://www.contra-magazin.com/2019/03/frankreich-vor-dem-buergerkrieg-militaer-gegen-gelbwesten/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.