Usedom: Mörder von schwangerer Maria sind Antifa-Anhänger

von https://www.compact-online.de

Von

Im März wurde eine 18-Jährige auf Usedom bestialisch ermordet. Auf Facebook zeigen sich der Täter als „Gutmenschen“, Antifas und AfD-Hasser. Nichts davon wird in den Medien berichtet… COMPACT-Edition „Schwarzbuch Lügenpresse“ hält der Journaille den Spiegel vor…

Mit Hand- und Fußfesseln wird Nicolas Knoop (19) in den den Gerichtssaal des Landgerichts Stralsund geführt, sein Gesicht verbirgt er hinter einem schwarzen Tuch. Mit seiner tätowierten Hand zeigt er den Mittelfinger, verhöhnt das Opfer. Gestern begann der Mordprozess gegen Knoop und seinen Komplizen Niko Göttlich (21). Sie sollen die schwangere Maria K. (18) am 18. März aus purer Mordlust getötet haben. Knoop habe mit einem Messer zugestochen. Göttlich, der mit Hemd und Sakko zur Verhandlung erscheint, soll das Mädchen dabei festgehalten haben. Im Saal sitzt als Nebenklägerin auch die Mutter von Maria K.: Als der Staatsanwalt die Anklage verliest, laufen ihr die Tränen übers Gesicht.

Sie töteten Maria, weil es „einfach“ war

Fassungslos steht der Gerichtssaal vor dem Motiv: Die jungen Männer wollten einen Menschen sterben sehen. Das ist alles. Mit ausdrucksloser Stimme erzählt Knoop, wie sie vor der Tat im Park Bier und Wodka-Cola tranken, auch die gemeinsame Bekannte Maria sei kurz vorbeigekommen. „Dann kamen wir auf die Idee, wie es wohl wäre, jemanden umzubringen. Dann kam ich auf die Idee, das zu machen. Ich hatte ein paar Namen im Kopf: meinen Kumpel Paul, der mit im Park war, Maria und noch eine dritte Person.“ Die Mörder entschieden sich für Maria, weil es „einfach“ war: „Sie lebte allein“. Auf die Frage, ob er gewusst habe, dass Maria schwanger war, sagt Knoop: „Sie hat sich darauf gefreut“. Aus Zuhörerreihen im Saal entsetztes Stöhnen, es ist schwer zu ertragen. Knoop berichtet weiter. Immer wieder habe er über die Jahre den Gedanken gehegt, einen Mord zu begehen. Sein Freund Göttlich habe eingewilligt es am Tattag zu tun – der wiederrum behauptet heute, er hätte die Mordpläne nicht ernst genommen, will das Opfer auch nicht festgehalten haben. Wohl aber habe er geholfen, Spuren in der Wohnung des Mädchens zu beseitigen. Er entschuldigte sich über seinen Rechtsbeistand bei Marias Mutter: „Ich habe Schuld auf mich geladen“, verließt der Anwalt das Geständnis.

Die beiden arbeitslosen Deutschen aus Zinnowitz (auf der Ferieninsel Usedom) und einem Nachbarort waren einen Monat nach der Tat festgenommen worden. In der Untersuchungshaft haben sie sich laut Staatsanwaltschaft gegenseitig belastet. Nicolas Knoop räumte ein, zugestochen zu haben: Gegen 22 Uhr klingelten die Mörder bei Maria, die Tatwaffe – ein 20 Zentimeter langes Küchenmesser – im Ärmel versteckt. „Beim Stichwort ‚Bier’ sollte es losgehen. Doch ich stach einfach von hinten zu, als sie in die Küche ging“, sagt Knoop ohne jede erkennbare Reue vor Gericht. Zehnmal habe er zugestochen, laut Anklage wurde Maria jedoch mit 19 Messerstichen getötet. Das Opfer habe geschrien, um ihr Leben gefleht, „hör auf“ gebrüllt. Nach der Tat sollen die Täter die Tatwaffe und Marias Handy in die Ostsee geworfen haben. Sie taten nicht nur so, als sei nichts passiert – sondern erschienen sogar eiskalt zur Trauerfeier. Maria soll die beste Freundin von Nicolas Knoops Lebensgefährtin gewesen sein, mit der der 19-Jährige selbst ein Kind hat.

Täter sympathisierten mit der Antifa

Auf Facebook zeigt sich der mutmaßliche Haupttäter vermummt im Antifa-Stil, auf einem Bild trägt er einen Pullover mit der Aufschrift „Gutmensch & Stadtverbesserer“, zusätzlich hat er das Bild mit der Aufschrift „FCK AFD“ versehen. Unter seinen Likes auf Facebook: „Wolgast kann mehr als völkisch sein“ mit Refugees-Welcome-Logo. Eine linksextrem geprägte Einstellung, die er mit seinem Komplizen Niko Göttlich teilt: Auf dessen Profilbild ist ein Demo-Schild mit der Aufschrift „Nazis nerven mehr als Wespen“ zu sehen. Unter seinen Gefällt-mir-Angaben finden sich zahlreiche Antifa-Seiten, etwa „gegen die Alternative für Deutschland“, „Antifas Infos & Mobilisierungen“, oder „Antifa Kampfausbildung“. Auch die Partei Die Linke ist darunter zu finden. Die linksextreme Spur ist bisher von Medien und Politik nicht aufgegriffen worden. Man muss sich die Frage stellen: Hätte man auch geschwiegen, wenn es Rechte gewesen wären?

Dem älteren Angeklagten droht im Falle einer Verurteilung wegen Mordes eine lebenslange Freiheitsstrafe. Der jüngere Nicolas Knoop hingegen könnte bei Anwendung des Jugendstrafrechts mit einer deutlich milderen Strafe davonkommen. Es besteht auch die Möglichkeit der dauerhaften Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt.

Bei COMPACT lesen Sie die Fakten und Hintergründe, die die Lückenpresse Ihnen verschweigt. Wir haben die dreistesten Lügen linker Journalisten für Sie in unserer Editions-Ausgabe „Schwarzbuch Lügenpresse“ zusammengestellt – am Besten gleich hier bestellen (klick auf den Link)! Aus dem Inhaltsverzeichnis:

  • Die Lügenklassiker

Die Entdeckung der vermeintlichen Hitler-Tagebücher – das war vermutlich die größte Blamage für ein deutsches Presseorgan nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch es gab noch andere legendäre Peinlichkeiten.

  • Die Multikulti-Märchen

Ein helles Deutschland kann es nur mit offenen Grenzen geben – und wer dagegen ist, kann nur ein Brandstifter aus Dunkeldeutschland sein. Das wollten uns, inspiriert von Bundespräsident  Joachim Gauck, führende Journalisten noch im August 2015 weismachen.

  • Lügen gegen Russland

Ein österreichisches Magazin schoss den Vogel ab – aber auch sonst sparten die westlichen Medien nicht mit Schuldzuweisungen: Im Kreml sitzt der neue Hitler, säuft ukrainisches Blut und frisst kleine Kinder.

  • Hitlertainment

Adolf geht immer: Passt ein x-beliebiger Politiker der NATO nicht ins Konzept, entdecken die einschlägigen Medien Konzentrationslager oder Autobahnen und trommeln zum antifaschistischen Krieg. Das wäre zum Totlachen, wenn deswegen nicht Menschen sterben müssten.

  • Alles Nazis außer Mutti

Die wichtigste Regel in der neuen deutschen Linksschreibung: Wer als erster Auschwitz sagt, hat gewonnen. Und je größer der zeitliche Abstand zum Nationalsozialismus wird, umso hässlicher wird der Deutsche in der Optik dieser Medien.

  • Liebesgrüße nach Mekka

Die Märchen vom Wulff und den sieben Geißlein erfreuen sich steigender Beliebtheit. Großmutter, warum hast du denn so ein großes Maul, fragen die Rotkäppchen. Damit ich Dich besser küssen kann, antwortet der Dschihadist in der Multikulti-Journaille.

  • Kriegslügen

Wenn es darum geht, einen Schurkenstaat in Schutt und Asche zu legen, um dort die Menschenrechte durchzusetzen, treiben notgeile Journalisten manchmal sogar die Politiker vor sich her: Jugoslawien, zwei Mal Irak, Libyen, Syrien – Leichen pflastern ihren Weg.

  • Der Euro-Schwindel

Der Euro ist so sicher wie unsere Rente – und wenn das Gegenteil allzu offensichtlich wird, sind wahlweise die faulen Griechen oder die geizigen Deutschen daran schuld. Wer anderes behauptet, ist ein Rechtspopulist oder Schlimmeres.

  • Klima-Wahn und Öko-Hysterie

Und täglich grüßt das Murmeltier: Die Lügenpresse liebt die Apokalypse – jedenfalls, wenn sie den Bürger und seine bösen Konsumgewohnheiten dafür verantwortlich machen kann. Wer mit Kohle heizt, Steaks futtert und sich nicht gegen Schweinegrippen impfen lässt, vernichtet die Menschheit.

  • Fack ju, Gender!

Männlein und Weiblein – das ist doch Conchita-Wurst-egal! Heute gibt es Dutzende von Geschlechtern, und jeder darf sich beliebig eines heraussuchen – und es auch wieder wechseln. Natürlich müssen das auch die Kleinsten schon in der Schule lernen.

  • Heil Amerika!

Das gelobte Land liegt jenseits des großen Teiches. Ohne die Hilfe des großen Bruders würden wir in Deutschland noch immer auf Bäumen leben. Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP sichert Wohlstand und Arbeitsplätze.

  • Kontrollfreaks

Edward Snowden ist böse – die NSA ist gut. Nur wer etwas zu verbergen hat, muss die Überwachung fürchten. Und dass die Amerikaner selbst das Handy der Kanzlerin anzapfen, ist doch eigentlich in unser aller Interesse.

  • Politikerweisheiten

Ich gebe ihnen mein Ehrenwort, sagte der CDU-Politiker Uwe Barschel, kurz bevor er erselbstmordet wurde. Andere Politiker lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage und werden noch heute in Ehren gehalten, obwohl sie aus ihrem Herzen eine Mördergrube machten.

  • Verschwörungstheoretiker

Ein Netzwerk von Putin bis Pegida, eine Querfront von Gestapo und Hanuta – das ist die Horrorvorstellung der etablierten Medien. In ihren Alpträumen marschieren Putins Trolle, dirigiert von COMPACT  & Co., vom Kreml auf den Kyffhäuser – oder umgekehrt.

  • Entlarvt: Die Lügenpresse

Wer hätte das gedacht: Das böse L-Wort wurde nicht von Pegida erfunden – kluge Analysen über die Verkommenheit der Massenmedien gibt es schon seit über hundert Jahren. Auch die Linke hat die Medien des Gegners gerne so betitelt.

https://www.compact-online.de/usedom-moerder-von-schwangerer-maria-sind-antifa-anhaenger/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.