Gregor Gysi und die Schergen der Bundesregierung

 

Wird die Bundesreregierung vom Ausland gesteuert ?

Was meint Gregor Gysi damit, wenn er fragt ob man die
Besatzung Deutschlands nicht endlich mal beenden könnte ?

Warum steht im Grundgesetz das der Bund
die Kosten der Besatzung zu tragen hat ?

Bezahlen deutsche Bürger immer noch amerikanische Stützpunkte, tausende
Soldaten und die Kosten der stationierten Atomwaffen in Deutschland ?

Wie man sich gegen “Ausfertigungen” wehren kann

beschluss-seite-1-1024x1000Die ZPO wurde 2013 geändert. Jetzt müssen Gerichte keine Urteile mehr
zustellen, sondern Abschriften. Damit gibt der Gesetzgeber indirekt zu,
dass Gerichte massenweise Täuschung im Rechtsverkehr begangen hatten
und offensichtlich noch begehen.

Wie man sich wehren kann zeigt der Film.

Asylpolitik : “Frauen und Kinder zuerst”

syrien-fluechtlinge-tuerkei-kurden-2292014„Aber das darf man ja nicht laut sagen.“ Dieser Satz hat derzeit Konjunktur
in Deutschland. Anlass: An immer mehr Orten sollen demnächst Unterkünfte für
Asylbewerber entstehen. Auf dem Rapsfeld, das an ein Wohngebiet der Mittelschicht
grenzt, im Gewerbegebiet einer kleinen Gemeinde, in der alten Schule auf einem Dorf.

In die meisten von ihnen sollen keineswegs Familien aus Syrien oder dem Irak ziehen,
häufig ist bereits vorab die Rede davon, dass dort beispielsweise 50 alleinstehende
Männer einziehen sollen, überwiegend Afrikaner. Energiegeladene, Testosteron-gefüllte
Männer mitten in einem abwechslungsarmen Umfeld?

Kann das gutgehen ? „Aber das darf man ja nicht laut sagen!“

Während bürgerliche Kreise sich diesen Satz gegenseitig immerhin noch zuraunen, scheinen
ihn einige schon längst verinnerlicht zu haben. Interessanterweise sind es genau jene
Gruppe, die eigentlich die Interessen eben jener vertreten sollten, die angesichts der
derzeitigen Entwicklung zu kurz kommen : Frauen und Kinder.

Oder hat Unicef in letzter Zeit laut aufgeschrien und gefordert, dass die wenigen Asylplätze
in Europa für die Schwächsten der Schwachen reserviert werden sollten? Während Deutschlands
Frauenrechtlerinnen für eine Frauenquote in Aufsichtsräten kämpfen, von der vielleicht 300
Akademikerinnen profitieren, scheint es ihnen egal zu sein, dass weibliche Kriegsflüchtlinge
aus dem Irak und Syrien mit ihren Kindern in überfüllten Aufnahmelagern in der Türkei, Jordanien,
dem Libanon vor sich hinvegetieren, während starke männliche Afrikaner sich illegal auf Booten
übers Mittelmeer begeben, um hier die Asylplätze zu belegen.

Dabei wären sie von allen am ehesten in der Lage,
für Veränderungen in ihren Heimatländern zu streiten.

Frauen und Kinder zuerst!

Dieser Satz gewinnt angesichts der Situation auf den Schleuserbooten neue Bedeutung.
War früher damit gemeint, dass Frauen und Kinder im Falle eines Schiffsuntergangs zuerst
auf die Rettungsboote durften, sind sie es jetzt, die – sofern sie sich überhaupt einen
Platz auf den Booten erkaufen konnten – zuerst über Bord geworfen werden, wenn Lebensmittel
und Wasser knapp werden.

Frauen und Kinder zuerst? Offenbar ist es heutzutage altmodisch, derartige Auffassungen
zu vertreten. Die Frauenrechtlerinnen von heute kämpfen lieber für Quoten, nicht für so
banale Dinge wie das Überleben.

Die Kinderschützer von heute ? Ja, die schweigen ganz.

Von Rebecca Bellano

Quelle : Journalistenwatch

Prozessbeobachter gesucht : Mittwoch, 27. Mai 2015 – 10:00 Uhr – Verwaltungsgericht Kassel

DSC02004-1024x576Am Mittwoch, den 27. Mai findet am Verwaltungsgericht
Kassel eine hochinteressante Verhandlung statt !

Der Kläger ist ein Steuerobersekretär a. D., der es gewagt hatte,
sich bei seinen Vorgesetzten im Finanzamt Fulda nach den tatsächlichen
Rechtsgrundlagen der Steuerpflicht zu erkundigen.

Ab da wurde er systematisch gemobbt, ständig in andere Abteilung versetzt,
von mehreren Vorgesetzten gleichzeitig ins Kreuzverhör genommen.
Er wurde bedroht, verhöhnt, provoziert.

Vorwürfe wurde konstruiert und wegen Kleinigkeiten
und Bagatellen wurden Abmahnungen erzeugt.

Bei(einseitigen) Untersuchung zur Dienstfähigkeit wurden „gesundheitliche
Störungen“ und „erhebliche Einschränkungen“ festgestellt.

Mit Datum 30.10.2014 wurde er (mit 38 Jahren!) in den Ruhestand versetzt…

Mittwoch, 27. Mai 2015, 10:00 Uhr, Verwaltungsgericht Kassel,
Raum 202, 1. Etage, Tischbeinstraße 32, 34121 Kassel

Freiheitliche Grüße aus Fulda

Quelle : Templerhofiben

Grüne wollen Asylanten in Altenheimen unterbringen

Senioren-860x360-1431954141Bewohner eines Altenheims

Die Grünen im Berliner Bezirk Mitte haben gefordert,
Asylbewerber in Alten- und Pflegeheimen unterzubringen.

Laut einem Antrag für die Bezirksverordnetenversammlung am Donnerstag
soll geprüft werden, ob in den stationären Pflegeeinrichtungen des
Bezirks Platz „zur Unterbringung von Flüchtlingen“ vorhanden sei und
wie dieser genutzt werden könne.

Begründet wird der Vorstoß damit, daß viele Pflegeeinrichtungen „erhebliche
Raumkapazitäten“ aufwiesen. Zwar sei unstrittig, daß für die Umsetzung des
Vorhabens zahlreiche Voraussetzungen auf beiden Seiten – sowohl bei den
Pflegeheimen als auch den Asylbewerbern – erfüllt sein müßten, im Idealfall
seien aber durchaus „Synergien“ vorstellbar.

Von diesen könnten nicht nur die Betreiber, sondern auch Flüchtlinge
und die dort wohnenden Senioren profitieren, heißt es in dem Antrag.
Zum Beispiel „durch die Auflockerung des oft eher eintönigen Alltags“.

Quelle : Junge Freiheit

Andreas von Bülow über die Angst der Angelsachsen vor dem Bündnis Deutschland + Russland

 

Der Buchautor, Ex-Bundesminister für Technologie und Forschung, Ex-Bundestagsabgeordneter
und Ex-Staatssekretär beim Verteidiugngsministerium Andreas von Bülow im Interview mit
Michael Vogt über die ewigen Pläne der Briten und der USA, Russland und Deutschland
von der Weltkarte als Staaten zu beseitigen.

BND / NSA Affäre – Angela Merkel wusste es die ganze Zeit

 

Natürlich wusste es Angela Merkel! Und auch jeden andere im Bundestag hätte
es wissen müssen! Und wenn es auf jeden Fall jemand wussten, dann der BND !

Die Frage ist nur, wem wollen die noch was vor machen ?

Den Parteien oder dem Pöbel auf der Straße ?