Schüler werden gegen PEGIDA aufgehetzt

 

Die linken Pfeifen, die sich mit den Themeninhalten der PEGIDA nicht
auseinandersetzen, versuchen wieder Schüler für ihre linke Ideologie
zu missbrauchen bzw. diese aufzudrücken und für eine Antirassistische
Demo am 28.03.2015 in Dresden zu mobilisieren.

Dazu wurden eigens rund 5.000 Flugblätter gedruckt, vermutlich
auf Kosten des Steuerzahlers. Man kann nur hoffen, dass sich viele
Eltern der Schüler dagegen wehren, dass ihre Kinder, wie in der
Zeit der DDR zu Sachen gestempelt werden und Meinungen indoktriniert
bekommen, die nicht der Realität entsprechen.

anti_pegida_demo

Grüne Bürgermeisterin verzweifelt an linksalternativem Milieu

herrmann_montageWie schafft man es, jemanden in die Depression zu treiben, der als Politiker
für seinen Zuständigkeitsbereich überschaubare Verhältnisse herstellen möchte?

Links-grüne Berliner Antidemokraten liefern ein beschämendes Beispiel
für eine systematische Chaotisierung politisch-sozialer Verhältnisse.

Völlig frustriert zieht die grüne Bezirksbürgermeisterin der fusionierten Berliner
Stadtteile Friedrichshain und Kreuzberg, Monika Herrmann, eine vorläufige Bilanz
ihrer bisherigen knapp zweijährigen Amtszeit, veröffentlicht im SPIEGEL der Vorwoche
(12/2015, S. 54-55).

Besonders die Baustellen Flüchtlings- und Drogenpolitik, die die 50-jährige
in Angriff nimmt, nehmen muss, machen der Bürgermeisterin zu schaffen.

Tagungen des Kommunalparlamentes zu diesen Themen werden für
Monika Herrmann zum Spießrutenlauf und Inquisitionstribunal.

Im Februar musste eine Veranstaltung zum Thema Drogenpolitik sogar
abgebrochen werden. Sie ging im Geschrei des Publikums unter.

„Für manche öffentlichen Termine, in denen es um die Zukunft des
Bezirks ging, erhielt sie Personenschutz.“, berichtete der SPIEGEL.

Schon seit längerem läuft ein regelrechter Psychoterror gegen Monika Herrmann.

Als drohender Hinweis, sie loswerden zu wollen, stapelten sich zu Weihnachten letzten
Jahres Umzugskisten im Treppenhaus ihrer Wohnung. Eine „Autonome Zelle Umzug“ hatte in
zynischer Weise zusätzlich zu dieser Aktion die Worte „Frohes Fest“ an die Wand gepinselt.

Unter Dauerbeschuss steht die Bürgermeisterin in Puncto Asylpolitik. Während die CDU
ihr vorhält, „sie habe viel zu lange mit den Flüchtlingen verhandelt“, wirft ihr Die
Linke genau das Gegenteil vor. Aus dieser Ecke wird die Grüne kurzerhand auch als
„unsolidarisch und menschenverachtend“ beschimpft, während ihr nichts anders bleibt,
als ihren Kritikern „Realitätsverweigerung“ vorzuwerfen.

Allerdings gesteht sie selbstkritisch zu, sie habe „für die Asylsuchenden so viel
Verständnis gezeigt, dass diese dann glaubten, Kreuzberg könne all ihre Probleme lösen.“

Bei einer seit mehr als zwei Jahren anhaltenden Besetzungsaktion einer ehemaligen
Schule, womit circa 40 Asylanten ein Bleiberecht erzwingen wollen, ist ein Ende
des Konfliktes nicht abzusehen. „In der Flüchtlingspolitik waren wir zu naiv.“,
gibt Monika Herrmann heute zu. „Wir sind gescheitert.“

Denn ein Aufenthaltsrecht unter Umgehung des Bundesrechts wird prinzipiell ständig
diskutiert und gefordert, ist aber verfahrenstechnisch gar nicht möglich. „Da haben
wir falsche Hoffnungen geweckt.“, sagt die Bürgermeisterin heute. Und: „Es gibt keine
gute Lösung mehr.“ In dieser Hinsicht, sagt sie, „bin ich einfach ratlos.“

Inzwischen ist Monika Herrmann mehr als wütend auf Teile der linken Szene, der sogenannten
Unterstützer. „Die sind immer da, wenn es ums Demonstrieren geht.“ Aber letztlich würden
sie die Flüchtlinge nur instrumentalisieren. Deshalb gab sie ihren Kritikern den Rat:
„Wenn ihr den Flüchtlingen helfen wollt, dann nehmt sie zu Hause auf.“

So weit reicht die Solidarität dann doch nicht.

Die Bürgermeisterin kennt niemanden, der ihrer Empfehlung gefolgt wäre.

Ein anderes gravierendes Problemfeld für Monika Herrmann ist die deutschlandweit
wahrscheinlich aggressivste Drogenszene rund um den Görlitzer Park.

Viele der Dealer sind Afrikaner. Ein Zusammenhang zwischen Herkunftsland und Drogenhandel
darf aber nicht thematisiert werden. Wenn dies geschieht, wird die Bürgermeisterin von
ihren Widersachern sogleich als „Rassistin“ beschimpft.

Bisweilen hält sie dagegen mit den Worten „Es ist die größte offene
Drogenszene, die Berlin je hatte, und wir müssen das stoppen“.
Die Angelegenheit sei „kriminell und nicht mehr zumutbar.“

Das alles findet statt in einem Bezirk mit 274.000 Einwohnern, mit einem Migrantenanteil
von mehr als 38 Prozent und einer Arbeitslosenquote von 12 Prozent.

„Eigentlich habe ich zu wenig Macht.“, ist das resignierende Fazit der grünen
Bezirksbürgermeisterin als Zeichen der Kapitulation vor unhaltbaren Zuständen.

Von Klaus Barnstedt

Quelle : Journalistenwatch

Zustand der Gesellschaft : Im Westen nichts Neues ?

d_thumb[7]Menschen, die beim Amputieren eines ihrer Gliedmaßen Lustgewinn empfinden (
Apotemnophilie) – andere, die mit dem überwältigenden, sie ständig betörenden
Wunsch leben, ein Bein, einen Arm, das Gehör oder die Sehfähigkeit zu verlieren
Body Integrity Identity Disorder), Zeitgenossen, die sich an Snuff-Filmen ergötzen,
in denen “Schauspieler” den realen Tod  erleiden, Männer, die Kleinkinder und selbst
Säuglinge missbrauchen unter einer Masse von  Menschen, die täglich Antidepressiva
benötigen, um arbeiten zu können und den Alltag zu  bewältigen, unter einem Heer
erschöpfter und ausgebrannter Gefreiter des sozialistischen Kapitalismus.

Zornige junge Männer ohne natürliche Tötungshemmung, die treten, bis
sich nichts mehr rührt. Seit Stunden genervt im Stau stehende Autofahrer,
die sich mit dem Messer bedrohen.

Überforderte Mütter, die ihre Neugeborenen töten, andere, die es weggeben, um
weiterhin “Spaß” zu haben, Kinder mit ADHS oder angeblicher Hyperaktivität, die
mit Drogen wie Ritalin (“Speed”) “angepasst” werden, Familien mit Kleinkindern,
denen Heizung und Strom abgestellt wird, Eltern und Rentner, die wegen “zivilen
Ungehorsams” in Erzwingungshaft müssen, Krankenhäuser, die Patienten abweisen,
weil es sich nicht mit “Shareholder-Value” vereinbaren lässt, andere, die sie
aus gegenteiligem Grund mit unnötigen Operationen verstümmeln.

Unterbezahltes Pflege- und Klinikpersonal, das nicht auf den Patienten eingehen
darf, weil für jeden Handgriff sekundengenaue Vorgaben bestehen, ältere Arbeitnehmer,
die bei Arbeitslosigkeit ihre Altersvorsorge oder ihr Häuschen verpfänden müssen,
während ihre Kinder die Renten und Pensionen anderer Leute zahlen.

Das Ganze nennt man westliche Zivilisation!

Unsere Wildbeuter-Vorfahren würden uns auslachen ob unserer “Werte”,
unserer Krankheiten, unseres Kleinmuts und unserer Unterwürfigkeit !

Craig Roberts : Kriegserklärung und direkte Kriegsvorbereitungen in Europa

 

Was hier läuft ist objektiv eine Kriegserklärung und
direkte Kriegsvorbereitungen zu Kriegshandlungen in Europa!

Dumm, Dreist, Dick: NRW-Integrationsminister will Massenlegalisierung illegaler Ausländer

Ursprünglich veröffentlicht auf Der Honigmann sagt...:

M4087

NRWs Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) schlägt vor, den etwa 500.000 illegal in Deutschland lebenden Ausländern mit einer Stichtagsregelung die Legalisierung ihres Aufenthalts zu ermöglichen. Niemandem sei damit gedient, dass diese Menschen hier „in ständiger Angst, aufgegriffen und abgeschoben zu werden, oft schwarz beschäftigt, zu miserablen Arbeitsbedingungen, ohne Krankenversicherung und in schlechten Wohnverhältnissen“ lebten, schreibt der Politiker in einem Beitrag für der FAZ in der Mittwochsausgabe.

Fast wöchentlich verkünden Politiker im Einklang mit den Medien neue Rekordzahlen von Einwanderern, wobei geflissentlich die Illegalität der Einreise verschwiegen wird. Die Hemmschwelle der Politiker sinkt von Tag zu Tag, denn die illegale Einwanderung ist derart außer Kontrolle geraten, dass nun alle Dämme brechen und eine Massenlegalisierung der illegalen Einwanderer geplant wird. Also illegale Einwanderer, die bereits die Bestimmungen des gastgebenden Landes missachtet haben, sollen nun ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten. Im Klartext: Die Politiker verlangen ohne Rücksicht auf die Aufnahmefähigkeit und -bereitschaft des…

Original ansehen noch 92 Wörter

Nazi-Keule wird immer stumpfer : Gutmenschen wollen Wort “Gutmensch” verbieten

20120121_Unwort_GutmenschenZITAT Welt Online

95b0c4feedc8c63f87d7aabc08f0dce2Womit trifft man diese verblendete und verdummte Gesellschaft sowie ihre Rädelführer,
die gleichgeschaltete Lügenpresse, am leichtesten? Mit dem Spiegel. Nicht jedoch etwa
mit dem gleichnamigen Propagandablatt, sondern mit dem Licht-reflektierenden, häufig
an Wänden hängenden Gegenstand, vor welchem die Gutmenschen sich über sich selbst
schämen müssten, würden sie denn einmal hineinschauen.

“Gutmensch” ist heute ein übliches Schimpfwort gegenüber jenen, welche sich in
unerreichter Selbstüberschätzung weit über ihren Mitmenschen thronend wähnen
und sich insbesondere durch vollständige Unterwerfung unter Multikulturismus,
Gender Mainstream, politische Korrektheit, Ökofaschismus und ähnlich
postmodernen Zeitgeist auszeichnen.

Das Gegenteil des Begriffs sind Worte wie “Rechtspopulist”, “Rassist” und nicht zu
vergessen natürlich “Nazi”. Um dieser beliebten und aufgrund der ständigen Anwendung
immer stumpferen Totschlagkeule wieder etwas mehr Schneid zu verschaffen, wird verzweifelt
versucht, den Gebrauch von “Gutmensch” als Spottwort in die rechte Ecke zu drängen.

Angeblich hätte der Urvater und das große Vorbild der heutigen Lügenpresse,
Joseph Goebbels, seinerzeit jene als “Gutmenschen” beschimpft, welche sich
gegen das Regime und seine Machenschaften wandten. “Gutmensch” gehört den
Gutmenschen zufolge damit also ganz klar in die Kategorie “Autobahn”.

Doch selbst wenn das der Wahrheit entspräche, es würde dennoch nichts an der
wahren Bedeutung der Bezeichnung ändern. In einer Zeit, in welcher Krieg zu
Frieden, Überwachung zu Freiheit und ganz allgemein die Lüge zur Wahrheit
erklärt wird, kehrt sich selbstverständlich auch der ursprüngliche
Bedeutungsinhalt von “Gutmensch” ins pure Gegenteil um.

Mit diesem Begriff lassen sich schließlich all die linken Heuchler wunderbar
und äußerst treffend beschreiben. Durch ihren beleidigten Rundumschlag entlarven
sie sich dabei als getroffene und bellende Hunde, die außer Diffamierung und
Verleumdung der Wahrheit wie üblich nichts entgegenzusetzen haben.

Wie gewohnt schwingen sie die Belehrungspeitsche und versuchen, ihre stumpfe
Nazi-Keule wenigstens noch als Brandbeschleuniger zu verwenden, wenn sie
schon als Schlaginstrument kaum mehr taugt.

Es sei gänzlich irrelevant, ob die Nazis den “Gutmensch” nun erfunden hätten
oder nicht, kriegsentscheidend sei lediglich, wer das Wort heute gebrauche:

“Nazis” angeblich.

Dass diese Gutmenschen sich in keinster Weise mit dieser Bezeichnung geehrt fühlen,
obwohl sie das als angebliche Nazi-Märtyrer doch eigentlich müssten, zeigt nur zu
deutlich, wie verlogen dieses pseudo-bessere Gesindel in Wirklichkeit ist.

Sich als die besseren Menschen hinzustellen und im Licht ihrer vermeintlich
guten Taten und ihres vorbildlichen Verhaltens zu sonnen, ist dabei
Pharisäertum par excellence.

Insgeheim wissen diese selbsternannten Bessermenschen nämlich ganz genau, welch
heuchlerisches Gehabe sie an den Tag legen. Wer tatsächlich Gutes tut, muss sich
dafür nicht selbst rühmen und ständig auf die Schulter klopfen.

Er macht es aus Selbstlosigkeit und ehrlicher Überzeugung
und niemals, um als Gutmensch scheinheilig zu strahlen.

Im vorsätzlichen Zerstören aller gesellschaftlich gesunden Errungenschaften
oder zumindest beim tatenlosen Zusehen und Applaudieren, während die diversen
hofierten perversen Randgruppen und ihre Helfershelfer unsere Gesellschaft
bombardieren und mit schwerem Werkzeug zersetzend zu Leibe rücken, zeigt sich
ihre Schändlichkeit am deutlichsten.

Ja, “Gutmensch” ist ein Hasswort, mit welchem diese stolze, hochmütige und
abgehobene Kaste mehr als treffend beschrieben wird. Gutmenschen sind Leute, …

1.)
Die lautstark 100% Ökostrom fordern und im selben Moment vehement gegen
jegliche Windräder und Strommasten vor der eigenen Haustüre demonstrieren.

2.)
Die öffentlichkeitswirksam Gleichheit für alle fordern, sich
selbst aber stets in jeder Hinsicht über ihre Mitmenschen stellen.

3.)
Die Umverteilung und Wohlstand für alle fordern, Ihren eigenen
Besitzstand jedoch selbstverständlich militant wahren.

4.)
Die ein sozialistisches Utopia fordern, sich selbst allerdings davon
ausnehmen, sofern es sie mehr als ein symbolisches Almosen kostet.

5.)
Die über alle anderen Menschen urteilen und sich gleichzeitig
jegliche Verurteilung durch andere verbieten.

6.)
Die für sich allein das Recht in Anspruch nehmen, der Maßstab
für alle zu sein und sich zeitgleich weigern, an ihrem eigenen
Maßstab selbst gemessen zu werden.

7.)
Die am liebsten das Wort “Gutmensch” verbieten lassen würden.

Eine solche Gutmenschen-Diktatur funktioniert in der Regel nur solange,
wie sich der Rest diesen Gesinnungsterror gefallen lässt. Irgendwann ist
nämlich die Geduld der Allgemeinheit aufgezehrt und sie beginnt, sich
zumindest verbal zu wehren.

Weil diese selbsternannten Bessermenschen aber äußerst kritikempfindlich
sind, halten sie nicht einmal aus, als das bezeichnet zu werden, was sie
sind: Erbärmliche Gutmenschen. Jetzt erst recht!

Quelle : Crash News

Dr. Alfons Proebstl – Teile und Herrsche !

 

Die dümmsten Märchen nennt man Religion.

Hallo liebe Ladies und Germanies, wenn ma letzte Woch’ im stillen
Gebet zum Himmel geschaut hat, dann konnt ma 2 Dinge sehen…

Viel Rauch über Frankfurt und eine partielle Sonnenfinsternis…
Mal wieder Licht aus, aber diesmal war´s wirklich höhere Gewalt…

Bei der Verfinsterung unseres Heimatgestirns kam bei manchem der Verdacht
auf, dass sich die Blockpartei spontan zum Gruppenfoto aufgestellt hat…

Russischer Abgeordneter : Deutschland ist nicht souverän, die Macht über Europa liegt in Washington

 

3sat-Auslandsjournal-Interview mit russischem Abgeordneten Wjatscheslaw Nikonov
über aktuelle Situation der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen.

Nikonov sagt die russische Sicht in Klartext aus: Deutschland und
Europa sind nicht souverän in den Augen der russischen Politik.

Raus aus dem Beitragsservice / GEZ ganz easy !

 

Ein Videobeitrag mit allen wichtigen Fakten rund um den Beitragsservice/GEZ,
wie man sich richtig verhält und wehrt und wie man die lästigen Wegelagerer
endgültig loswird.

Ganz wichtig :

jedes Schreiben des Beitragsservices ist nur ein Angebot!

Des Weiteren über die korrekte Vorgehenssweise gegenüber
dem Gerichtsvollzieher oder dem Vollstreckungsbeamten.

Weitere Information zum Video :

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 126 Schriftform

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 126a Elektronische Form

Hier den für den GVZ oder VSB Vordruck (Musterschreiben)

Amtliche Beglaubigung von Dokumenten und Unterschriften

Urteil VG Hannover · Urteil vom 29. März 2004 · Az. 6 A 844/02