Gerhard Breunig : Jetzt bin ich schon der Volksverhetzer


Die Mühlen der „Justiz“ in der Treuhandverwaltung „Germany“ mahlen langsam, sehr langsam.
Möglicherweise liegt es daran, dass es über zwei Jahre gedauert hat, bis meinem Artikel
„Der Merkeltrick – oder wie man sein Volk verschwinden lässt“, von der BRD Zensurbürokratie
nun doch noch die entsprechende Würdigung zuteil wird. Einige meiner Leser erinnern sich
möglicherweise noch daran.

Am 13.September letzten Jahres war ein Trupp der „POLIZEI“ Abteilung „Staatsschutz“
in mein Haus eingedrungen, hatte meine Frau erschreckt und unter Androhung von
körperlicher Gewalt meinen Computer gestohlen. Vier Mann waren dazu nötig, dieses
glorreiche Werk bei einem friedlichen und bis dato völlig unbescholtenen Menschen
zu verrichten.

Am 5. Dezember 2017 ist es jetzt doch noch soweit. Eine Richterin des Amtsgerichtes
Lampertheim findet sich allen Ernstes dazu berufen, eine „Verhandlung“ wegen
Volksverhetzung wegen besagten Artikels anzusetzen und ich bin dazu eingeladen
worden – natürlich nicht freundlich.

Dabei war und bin ich jederzeit bereit, jeden substantiellen Schaden, der durch die im
Artikel geschriebenen Zeilen entstanden ist, ohne wenn und aber auszugleichen, wenn sich
denn ein lebender Mensch bei mir meldet und nachprüfbare Beweise zu einem substantiellen
Schaden vorlegt, der ihm durch meinen Text entstanden ist.

Um einen substantiellen Schaden scheint es allerdings bei dieser Sache gar nicht zu
gehen, denn ich bekam auf mein Angebot bislang keine Antwort. Es geht demnach um eine
Art von „Gedankenverbrechen“ – also um etwas, das man im freiesten Deutschland aller
Zeiten nicht denken oder gar sagen darf. Kurz, es geht um ein absolut fiktives „Verbrechen“,
für das es zur Verurteilung lediglich einer entsprechenden Meinung des „Gerichtes“
und eines Gummiparagraphen bedarf.

Während ich dank meiner Herkunft nach Ansicht der BRD-Zensurgremien den Begriff
„Köterrasse“ als rechtlich gegeben akzeptieren muss, scheint ein “veritabler
Zuchtbulle“ bereits absolut „verhetzend“ zu sein.

Wir erkennen also: Deutsche Schäferhunde (Köter) werden von den BRD Zensur-Gesetzen
nicht geschützt, Kühe (Bullen) hingegen schon. Und dabei hieß es doch schon im
bekannten Orwell Roman Animal Farm: Alle Tiere sind gleich, nur die Schweine sind
gleicher.

Dabei ging es in besagtem Artikel eigentlich gar nicht um die Schulz`schen Goldstücke
sondern um den Hooten Plan von 1943 und um die verblüffenden Parallelen dieses Plans
zu heute. Es ging ebenfalls um Angela Dorothea Kasner (Künstlername Angela Merkel)
und deren Coudenhove-Kalergi Medaille.

Es ging um Aussagen GRÜNER Politiker und um einen realistischen Blick auf die
Situationim September 2015, als ein riesiges Heer, hauptsächlich bestehend aus
jungen Männern,ungehindert ins Land strömen konnte.

Besonders erschreckt war ich, als das von mir prognostizierte Szenario bereits
zu Silvester 2016, also nicht einmal drei Monate später, in Köln und vielen
anderen deutschen Städten zur brutalen Realität wurde.

Was ist falsch daran, in einem Artikel, der die von Hooton empfohlene
Umzüchtung der Deutschen behandelt, von „Zuchtbullen“ zu schreiben?

Zur ehrlichen Geschichtsaufarbeitung gehören eben manchmal auch unangenehme Fakten.

Selbst der ebenfalls verwendete Begriff „Niedrig IQ Fraktion“ ist wissenschaftlich
durch viele Studien belegt. Selbst der mainstream hat inzwischen erkannt, dass nicht
nur Raketentechniker, Diplom-Chemiker und Astro-Physiker sondern auch jede Menge
Analphabeten gekommen sind.

Es ist auch kein Geheimnis, dass um die 80% der Menschen jung und männlichen
Geschlechts sind, die an dieser von der UNO geplanten Völkerwanderung teilnehmen.

Den kompletten Artikel finder Ihr hier : Deutschland Pranger

G20-Krawalle: 18 Monate Haft für Mitarbeiter der Linkspartei

Symbolbild aus Hamburg: flickr.com, Klaus Friese, CC BY-NC-SA 2.0

 

Ein Mitarbeiter der Hamburger Linkspartei ist nach den Krawallen beim G20-Gipfel zu 18 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Dem 41-jährigen Roberto P. warf die Staatsanwaltschaft vor, eine brennende Bengalo-Fackel auf einen Polizisten geschleudert zu haben.

Laut Bericht der „Bild„-Zeitung wurde der Linkspartei-Politiker (kandidierte 2014 für die Bezirksversammlung) am Abend vor Beginn des G20-Gipfels in Hamburg festgenommen. Er hatte zuvor einem Polizisten aus wenigen Metern Entfernung eine brennende Bengalo-Fackel (1.600-2.500 Grad heiß!) gegen den Oberkörper geschleudert.

Seit Juli in U-Haft

Wie die „Bild“ weiter berichtet, musste sich Roberto P. nun wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen die Staatsgewalt und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz verantworten. Weil der Linkspartei-Mitarbeiter keinen festen Wohnsitz hatte, saß er zudem seit Juli in U-Haft.

Verteidigung plädiert auf Notwehr

Zu den Vorwürfen wollte sich der ehemalige Linkspartei-Politiker am Mittwoch nicht äußern. Die Verteidigung gab allerdings eine Erklärung ab, wonach Roberto P. aus Angst mit der Fackel geworfen habe, nachdem diese zuvor von Polizisten gekickt worden sei. Aus diesem Grund plädierten die Anwalte auf Notwehr.

Haftstrafe ohne Bewährung

Der Richter schenkte dieser Version allerdings keinen Glauben und verurteilte Linkspartei-Mitarbeiter zu eineinhalb Jahren Haft ohne Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Bis zur Berufsverhandlung befindet sich Roberto P. auf freiem Fuß, muss sich aber zweimal in der Woche bei der Polizei melden.

http://info-direkt.eu/2017/10/27/linkspartei-mitarbeiter-krawalle-g20-gipfel-verurteilt/

Mord an Dennis Ingo Schulz ?

Terraherz

Dennis Ingo Schulz

Politisch motivierte Kulturbereicherung (BETTER CALL SCHULZ)
https://www.youtube.ru/watch?v=3jnMJv…

Schulz‘ Gesichtsbuch-Kanal: https://www.facebook.com/dennisingo.s…
Schulz‘ Filme auf Metapedia: http://de.metapedia.org/wiki/Schulz,_…
Skype: resurrector21
Discord: https://discordapp.com/invite/j74bZfE
TS³: lambda.server4voice.de:1335

Ursprünglichen Post anzeigen

Verwaltungsgericht Sigmaringen befiehlt Bamf Asylanten-Rückholung aus Afghanistan

Rottweil Blog

Region Rottweil / TÜ / Sigmaringen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) muss einen 23-jährigen afghanischen Asylanten, den es aus Tübingen nach Bulgarien abgeschoben hat, zurückholen, und zwar aus Afghanistan. Dies ordnete das Verwaltungsgericht Sigmaringen gestern an. Unverzüglich!

Ursprünglichen Post anzeigen 106 weitere Wörter

Conrebbi : Rechte bei BRD Gerichten

 

In diesem Beitrag soll einmal klargestellt werden
was eine „natürliche Person“ bei BRD Gerichten ist.

Siehe die ersten 20 Paragraphen des BGB. Demnach ist eine
natürliche Person lediglich ein Befehlsempfänger (Soldat)
oder ein Idiot (fremdverwaltet weil zu blöd).

Kein funktionierendes Rechtssystem vorhanden

Indexexpurgatorius's Blog

Oberstaatsanwalt Ralph Knispel

Die Vereinigung Berliner Staatsanwälte beklagt einen hohen Personalmangel und warnt davor, dass gerichtliche Verfahren nicht mehr ausreichend bearbeitet werden können.

„Die Umstände in der Berliner Justiz und insbesondere in der Staatsanwaltschaft sind so gestaltet, dass ein funktionierendes Rechtssystem in Berlin nicht mehr vorhanden ist„, sagte Oberstaatsanwalt Ralph Knispel, Vorsitzender der Vereinigung am Dienstagabend.

Derzeit seien 20 Stellen für die gesamte Staatsanwaltschaft ausgeschrieben, darauf haben sich laut Knispel bisher lediglich 38 Kandidaten beworben. Diese eingeschränkte Auswahl könne nicht sichern, anschließend auch fähiges Personal zu finden. „Es ist unattraktiv, Staatsanwalt in Berlin zu sein“, sagt Knispel. „Wir haben die am schlechtesten bezahlten Staatsanwälte im Bundesvergleich.“

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) äußerte sich am Mittwoch in der Abendschau zu den Vorhaltungen. Man plane Neueinstellungen in der Justiz, „wie sie Berlin in 25 Jahren nicht gesehen hat„, versicherte Behrendt.

Ralph Knispel zweifelt jedoch an einer kurzfristigen Verbesserung. „Wenn wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 22 weitere Wörter

Ursula Haverbeck – Einlassung Amtsgericht

Ende der Lüge



Auch wenn Frau Ursula Haverbeck am 16. Oktober 2017, von der Richterin des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten, zu 6 Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt wurde, stellte dieser Prozess für Beobachter etwas Neues dar.

Neben dem hervorragenden Antrag des Verteidigers, Rechtsanwalt Wolfram Nahrath, konnten die Anwesenden vernehmen, daß sich die Richterin, Anke Ploner, wie es ihre Aufgabe in einem solchen Prozess sein sollte, zumindest mit dem Buch von Gerard Menuhin „Wahrheit sagen, Teufel jagen“ befasst hat. Weitere Äußerungen aus der mündlichen Urteilsbegründung ließen aufhorchen.

Wir sollen und dürfen nicht alle Beteiligten an solchen Prozessen und andere Träger des Systems über einen Kamm scheren. In vielen Menschen finden Umdenkprozesse statt, obgleich sie noch in ihrem Jetzt gefangen sind. Zwänge der Gesellschaft, denen sich viele noch nicht zu entziehen wagen, politisch motivierte Hetze gegen jeden der „Anders“ denkt und handelt, und die Angst vor der Wahrheit halten sehr viele Anständige Menschen noch zurück, sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 169 weitere Wörter

Wie sich Unternehmer und Juristen gesund stoßen

Indexexpurgatorius's Blog

Das Model ist einfach und beruht auf „Insolvenz auf Kosten der Steuerzahler und Gläubiger“.

Die Düsseldorfer Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp, die mit knapp 40 Anwälten und noch einmal so vielen Beratern eine der größeren Anstalten ihrer Art ist, versucht mit solchen unmoralischen Angeboten Klienten zu gewinnen.

So versendet Dirk Eichelbaum, Filialleiter von Buchalik Brömmekamp in Stuttgart, vierseitige eng beschriebenen Briefe an Unternehmer und rät diesen sich auf Kosten der Steuerzahler zu sanieren.

Diese Form der Pleite, bei der die Geschäfte wie bisher und unter Umständen sogar mit demselben Management fortsetzt werden können, lässt einem Unternehmen größere Spielräume zur Verhandlung mit seinen Gläubigern und anderen Beteiligten und biete darüber hinaus, wie Dirk Eichelbaum schrieb, „eine Vielzahl von Sondervergünstigungen“: So würden „für die Dauer von bis zu drei Monaten die Löhne und Gehälter aus den Mitteln des Insolvenzgeldes finanziert“, also aus Mitteln, die von anderen Firmen aufgebracht werden.

Förderlich sei auch die „Nichtabführung…

Ursprünglichen Post anzeigen 273 weitere Wörter