+++ Goldman Sachs: Gesunde Menschen sind schlecht für die Pharmaindustrie +++

Die Investmentbank Goldman Sachs hat jüngst einen Marktreport für die Pharmaindustrie veröffentlicht. Darin schreibt das Unternehmen: Gesunde Menschen sind schlecht für das Geschäft. In dem Bericht von Goldman Sachs, der an ausgewählte Kunden der Gentechnik-Branche ging, heißt es: „Das Potential, Behandlungen zu entwickeln, die schon nach einer Anwendung die Heilung vollbringen, ist der attraktivste Aspekt der Gentechnik. Allerdings sind solche Behandlungen ganz anders zu betrachten, wenn es darum geht, ein bleibendes Einkommen zu erzielen“.

Zwar würden Gentherapien Menschen wieder zu Gesundheit und einer höheren Lebensqualität verhelfen. Diese Behandlungen könnten aber die Suche nach einem dauerhaften Cash-Flow vor eine große Herausforderung stellen. Im Klartext bedeutet das, wenn die Pharma-Industrie Mittel und Heilmethoden entwickelt, die Menschen heilt, sei das schlecht für das Geschäft.

Die Goldman Sachs Analysten bezogen ihren Report auf ein konkretes Beispiel: Eine Gentherapie gegen Hepatitis C habe dazu geführt, dass die „Verfügbarkeit von behandelbaren Patienten geringer wurde“. Ein guter Markt für die Gentherapie wäre also einer, in dem die Zahl der Erkrankten nicht sinke, beispielsweise wie bei Krebserkrankungen, „damit das Geschäft profitabel bleibe“.

Goldman Sachs empfiehlt Pharma-Konzernen drei Lösungsansätze, damit die Geschäfte rentabel bleiben: 1. Suche nach großen Märkten, also Krankheiten, die sich schnell ausbreiten und schwer heilbar sind. 2. Herstellung von Medikamenten für häufig auftretenden Krankheiten, die ständige und schwerere Beschwerden auslösen. 3. Ständige Innovation und Erweiterung des Produktportfolios. Es gebe hunderte von Krankheiten, aus denen man noch Profit schlagen könne.

Watergate Redaktion 16.4.2018

http://www.watergate.tv/2018/04/16/goldman-sachs-gesunde-menschen-sind-schlecht-fuer-die-pharmaindustrie/

„Das geht die Bevölkerung nichts an“ – Landwirtschaftsminister reagiert „emotional“ auf Pestizidbericht

Epoch Times

Der Naturschutzbund (Nabu) stellte vergangene Woche seinen Pestizidbericht für Baden-Württemberg vor. Daraus abgeleitete Folgerungen wies der Landwirtschaftsminister von Baden-Württemberg Peter Hauk (CDU) zurück.

Der Naturschutzbund (Nabu) hat den Pestizidreport für Baden-Württemberg vorgestellt. Der Bericht des Nabu basierte auf öffentlich zugänglichen Daten des Bundesforschungsinstituts beim Landwirtschaftsministerium des Bundes. Die Online-Zeitung „schwäbische“ berichtete.

Demnach würden in Baden-Württemberg jährlich ca. 2300 Tonnen verschiedener Pestizide, unter anderem auch Glyphosat, auf die Felder ausgebracht.

Die Ergebnisse einer schon über Jahrzehnt laufenden Langzeitstudie hatten Wissenschaftler Ende 2017 dazu veranlasst Alarm zu schlagen.

Demnach seien die Pestizide nicht unwesentlich mit Schuld am verbreiteten Insektensterben. Der Nabu forderte jetzt Maßnahmen, um die Menge der eingesetzten Pestizide schnellstmöglich zu reduzieren und eine anonymisierte Erfassung der ausgebrachten Pestizide aller Betriebe, um die Auswirkungen der Pestizide besser beurteilen zu können.

Der Landwirtschaftsminister von Baden-Württemberg Peter Hauk (CDU) reagierte ablehnend, indem er betonte, dass die genauen Auswirkungen von Pestiziden auf das Insektensterben ja noch gar nicht nachgewiesen wären und das Insektensterben auch in Gegenden ohne Landwirtschaft stattfinden würde.

Außerdem würde der reduzierte Einsatz von „Pflanzenschutzmitteln“ kleine Betriebe in ihrer Existenz gefährden, da die Erträge zurückgehen würden. Die Empfehlungen des Nabu, „Unkräuter“ auch mechanisch zu entfernen oder bestimmte Insekten abschreckende Pflanzen in und um Felder herum anzupflanzen, zog er nicht in Betracht.

Auf die Forderung, die Nutzungsdaten von Pestiziden von allen Betrieben zu erheben, reagierte er mit der Bemerkung, dass es den Bürger nichts angehe, was der Landwirt auf seinem Grund im Rahmen der Gesetze tue. Die Einhaltung der Vorschriften über die erlaubten Rückstände von Pflanzen- und Insektengiften in Lebensmitteln würden ja überprüft werden. Niemand müsse sich Sorgen machen, dass er vergiftet werde. Ein Sprecher des Landwirtsverbands kritisierte allerdings hauptsächlich den zusätzlichen bürokratischen Aufwand, hält aber das bisherige Verfahren mit Stichproben durchaus für sinnvoll.

Nachdem die öffentliche Reaktion auf seine Stellungnahme, negativ ausfiel, ruderte Minister Peter Hauk wenig später zurück. Kritisiert wurde unter anderem, warum die Existenz von kleinen Betrieben gefährdet wäre, die letzten kleinen Höfe wären sowieso meist Biohöfe, die diese Mittel nicht einsetzen würden. Es war von Inkompetenz und Ignoranz gegenüber der nachgewiesenen Giftigkeit von Stoffen wie Glyphosat die Rede.

Landwirtschaftsminister Hauk sagte: „Ich habe in der gestrigen Situation zu emotional reagiert“, ihm ginge es um eindeutig belegbare Fakten. Laut „Stuttgarter Nachrichten“ sagte er auch: „Selbstverständlich müssen wir die Verbraucher durch Transparenz und Aufklärung mitnehmen, um das Vertrauen in unsere Landwirtschaft und für die Arbeit unserer Bauern zu stärken.“

Hauk werde den Bericht des Nabu durch das Julius-Kühn-Institut überprüfen lassen und die Ergebnisse dann auch mit dem Nabu erörtern. (al)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/das-geht-die-bevoelkerung-nichts-an-landwirtschaftsminister-reagiert-emotional-auf-pestizidbericht-a2385905.html

+++ EU-Kommission macht den Weg FREI – Bayer kauft Glyphosat-Monsanto – Danke EU… +++

Die EU hat nun ernst gemacht. Die Kommission genehmigte den Kauf des US-Konzerns Monsanto durch den deutschen Konzern Monsanto. Kritiker sind entgeistert. Monsanto ist Produzent des sogenannten Saatguts Glyphosat. Über einige Monate hatten Kritiker die Hoffnung, die Kommission könne wegen der Wettbewerbssituation dieser Übernahme noch Einhalt gebieten. Angeblich liegen „strenge Auflagen“ vor.

Kommissarin: Keine negativen Folgen…

Etwas bizarr mutet die Begründung der EU-Kommission an, so heißt es. Dementsprechend seien die Bedenken aus dem Weg geräumt, da Bayer nun eine Milliardenzusage erteilt habe. Damit sieht die EU nun, wie es heißt, keine Bedenken mehr für Verbraucher. Negative Folgen seien nicht damit verbunden, wenn Bayer nun zum größten Saatgut- und Pflanzenschutzunternehmen der gesamten Welt werde.

Damit aber hat Bayer noch mehr Macht inne als Monsanto schon hatte. Die Landwirtschaften weltweit werden mit solchen „Schutzprodukten“ überzogen. Watergate.TV hatte mehrfach über die gesundheitlichen Bedenken Glyphosat gegenüber geschrieben und darüber berichtet, dass es unterschiedliche Studien gibt, aus denen die Krebsgefahr sogar offiziell hervorgeht.

Bayer wird, nachdem das Unternehmen ohnehin „rüde Geschäftspraktiken“, wie es heißt, vollzieht, mit seiner Marktmacht das Feld weiter beackern.

Ganze Arbeit der EU-Kommission und auch der MERKEL-Regierung, die ihre Genehmigung für Glyphosat vor Monaten hinter dem Rücken der damaligen Umweltministerin Hendricks aussprach.

Eine Hoffnung bleibt: Die Zustimmung der US-Behörden steht noch aus… Doch rechnen zahlreiche Beobachter damit, dass es auch von dieser Seite aus keine Bremsen für den Zusammenschluss von Bayer und Monsanto geben wird. Bayer gibt Sparten wie etwa das Gemüsesaatgut-Geschäft offenbar aus kosmetischen – oder hier politischen – Gründen an den Konkurrenten BASF ab. Dies wird jedoch noch von der EU-Kommission geprüft. Das Ergebnis erahnen wir bereits…

http://www.watergate.tv/2018/03/21/eu-kommission-macht-den-weg-frei-bayer-kauft-glyphosat-monsanto-danke-eu/

Die Humankapitalausbeutung im Krankenhaus

ddbnews.wordpress.com

ddbNews R.

Der Mensch, das humane Wesen, ist das Kapital welches ausgebeutet wird, nicht nur, daß man seine Arbeitskraft vermarktet und die Gewinne einsteckt, ihm selbst aber nur einen geringen Teil seiner erarbeiteten Werte abgibt, siehe Strohmannkonto, nein man beutet ihn auch bezüglich seiner Gesundheit aus, man holt raus was rauszuholen geht, oder wie die BRD Mutti sagt in ihrem Eid, man mehrt seinen Nutzen.

Der folgende Bericht von Phönix sagt aus, was gemeint ist und ein jeder , der ärztliche Behandlung in Anspruch nimmt, sollte sich dessen bewusst sein, daß man ihn durchaus gerne ans Messer leifert und das nicht nur sprichwörtlich, sondern messerscharf real.

Am gestrigen Abend kam dazu eine Sendung auf Phönix:

Die Macht der Krankenhäuser

Mittlerweile werden viele Patienten so behandelt, dass sie möglichst viel Geld bringen. Der Grund: Zwecks Kostensenkung sind die Krankenhäuser von der Politik in einen harten Wettbewerb geschickt worden. Die staatlichen Zuschüsse…

Ursprünglichen Post anzeigen 141 weitere Wörter

Stärkstes natürliches Schmerzmittel ist wirkungsvoller als Morphium und wächst wahrscheinlich in deinem Hinterhof

Gesundheits-EinMalEins

Ob es wegen einer Verletzung oder sogar einer Krankheit ist, manchmal brauchen wir etwas, das uns hilft, mit dem Schmerz fertig zu werden. Während Schmerzmittel häufig verwendet werden, sind sie in keinster Weise gut für uns.

Eine der besten Lösungen für den Umgang mit Schmerzen ist die Verwendung von wildem Salat (Lactuca virosa). Obwohl er dem gemeinen Volk nicht so bekannt ist, wächst es wahrscheinlich direkt in Ihrem Hinterhof. In der Welt der „natürlichen Heilmittel“ oder „alternativen Behandlungen“ ist der wilde Salat, auch Stinksalat oder Stinklattich genannt, schon seit langem bekannt. Er wird oft als „Opium des armen Mannes“ bezeichnet.

Der Gift-Lattich (Lactuca virosa), auch Wilder Lattich, Stinklattich oder Stinksalat genannt, ist ein naher Verwandter des Kopfsalats, eine Art aus der Gattung Lattiche (Lactuca) aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Seine Blätter und der getrocknete Milchsaft, das Lactucarium, wurden bis vor 100 Jahren als Beruhigungsmittel verwendet.

Ursprünglichen Post anzeigen 281 weitere Wörter

+++ Russland verbannt genmanipulierte Lebensmittel +++

Russland hat vor wenigen Monaten angekündigt, alle genmanipulierten Lebensmittel aus der Nahrungsmittelversorgung zu verbannen. Der russische Vizepremierminister sagte, demzufolge werden in der russischen Landwirtschaft auch keine genveränderten Pflanzen eingesetzt. Russland will natürlich Lebensmittel anbieten, die Gesundheit der Böden erhalten und das russische Volk mit rein biologischen Lebensmitteln versorgen.

Russland wird, im Gegensatz zur Europäischen Union, auch künftig keine gentechnisch veränderten Organismen (GVO) importieren, da die Bedenken zu groß sind. Beim jüngsten Wirtschaftsforum in St. Peterburg teilte Russland mit, einen anderen Weg einzuschlagen. Demnach wolle Russland andere Technologien als GVO nutzen, um die landwirtschaftliche Produktion anzukurbeln, um den Verpflichtungen mit der Welthandelsorganisation (WTO) nachzukommen.

Dies werde jedoch nicht durch GVO geschehen, die die Ursache für Fettleibigkeit, Krebs und viele weitere Krankheiten sind. Ganz zu schweigen von den Langzeitfolgen der GVO, die nicht ausreichend erforscht sind. Gerade vor diesem Hintergrund will Russlands Präsident Putin seine Bürger schützen. Das amerikanische Volk, das mit GVOs verseucht wird, müsse von seiner Regierung eine Abkehr von der GVO-dominierten Landwirtschaft fordern.

Ungeachtet aller Gesundheits- und Umweltrisiken sind Amerikas Politiker weiterhin der Ansicht, dass GVOs den Lebensmittelmarkt bestimmen sollten. Sie haben sich von der Agrochemie-Industrie korrumpieren lassen und somit erpressbar und abhängig gemacht. Russland dagegen will nicht nur GVO verbieten, sondern auch gesundheits- und umweltschädliche Pestizide. Mit Biotechnologie müsse sehr sorgsam umgegangen werden, da deren Auswirkungen auf die Natur erst Jahrzehnte später ersichtlich seien.

Watergate Redaktion 16.3.2018

http://www.watergate.tv/2018/03/16/russland-verbannt-alle-genmanipulierten-lebensmittel/

+++ Entsetzen: Neue (?) CDU-Landwirtschaftsministerin will Pestizide im Ökolandbau erlauben +++

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner wird derzeit als neue Landwirtschaftsministerin gehandelt. Wie sie der Leipziger Volkszeitung gesagt haben soll, will Klöckner künftig auch den Einsatz von Pestiziden im Ökolandbau erlauben. Der Pressesprecher der CDU Rheinland-Pfalz bestätigte Klöckners Aussage.

Klöckner ist der Meinung, Biobauern in nassen Jahren damit helfen zu können, in dem sie Pestizide auf ökologisch bewirtschafteten Feldern einsetzen dürfen. Dabei rechtfertigte sie sich, dass sie Ökolandbau und konventionelle Landwirtschaft nicht gegeneinander ausspielen wolle. Doch um ihre Ernte zu sichern, sei es notwendig, Ökobauern in Monaten mit schlechter Witterung den Einsatz von Pestiziden zu erlauben.

Ernteausfälle würden viele Ökobauern um ihre Existenz bringen und viele halte es davon ab, überhaupt Ökolandbau zu betreiben. Der Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden ist aber das Grundprinzip des Ökolandbaus. Die Vertreter von Bioland, dem größten Ökolandbauverband Deutschlands waren über diese Aussage höchst verwundert. Das gehe gar nicht. Man dürfe die Grundprinzipien des Ökolandbaus, die auf Verzicht von Pflanzengiften basieren, nicht aushebeln. Außerdem könne Deutschland in diesem Punkt keinen Alleingang machen. Schließlich gelte in ganz Europa die Ökoverordnung.

Die Biobauern dagegen würden mehr Unterstützung durch Gelder, um die Forschung des Pflanzenschutzes durch Ökolandbau voranzutreiben, begrüßen. Denn in Deutschland würden inzwischen nahezu 10% aller Flächen ökologisch bebaut. Dagegen stünden aber nur 1,6% aller Agrar-Forschungsgelder für den Biolandbau zur Verfügung. Auch Biobauern müssten ihre Pflanzen vor Insekten und Unkräutern schützen. Dafür sei weitere Forschung und finanzielle Mittel notwendig. Klöckners Angebot erteilten die Biobauern eine klare Absage.

http://www.watergate.tv/2018/02/22/cdu-bundesvorsitzende-will-pestizide-im-oekolandbau-erlauben/

+++ Trump will Impfpflicht in den USA abschaffen +++

US-Präsident Donald Trump sind die Pflicht-Impfungen in den USA seit Beginn seiner Präsidentschaft ein Dorn im Auge. Schon lange bevor Trump Präsidentschaftskandidat wurde, machte er auf die Risiken von Impfungen bei Kleinkindern aufmerksam. Trump verfolgte schon 2014 mit Besorgnis die steigenden Zahlen von Autismus-Neuerkrankungen in den USA. Er selbst habe miterlebt, wie das gesunde Baby eines Mitarbeiters eine Woche nach dem es mehrere Impfungen erhalten hatte, sehr hohes Fieber bekam und wenig später autistisch wurde.

Indes hatte Trump als US-Präsident am 10. Januar 2017 Robert F. Kennedy Jr. gebeten, den Vorsitz der neuen Regierungskommission für Impfsicherheit und wissenschaftliche Integrität (new government commission on vaccine safety and scientific integrity) zu übernehmen. In den Mainstream Medien wird Trumps Einstellung zu Impfungen allerdings sehr kritisch gesehen. So schrieb die New York Times, Trump öffne mit der Ernennung Kennedys Verschwörungstheorien über die Gefahren von Impfungen den Weg ins Weiße Haus.

Jetzt legte Trump den Grundstein für die Abschaffung der Pflicht-Impfungen in den USA. Er gründete die Abteilung für Gewissens- und Religionsfreiheit. Denn diese Abteilung gibt jetzt verschiedenen Gruppen die gesetzliche Grundlage, für ihre verfassungsmäßigen Rechte zu kämpfen. Menschen aller Glaubensrichtungen haben jetzt die Möglichkeit, sich gegen die korrupte Pharmaindustrie zu wehren. Der Mainstream in den USA indes versucht, diese Meldung zu deckeln. Denn Pharmakonzerne zahlen Medien große Summen für deren Werbeeinnahmen.

Die neue Abteilung für Gewissens- und Religionsfreiheit erlaubt es bestimmten Glaubensgemeinschaften, Impfungen aus religiösen oder philosophischen Gründen abzulehnen. Denn der Schutz von Religions- und Glaubensfreiheit seien nur leere Worte auf Papier, wenn sie nicht durchgesetzt würden. Niemand sollte gezwungen werden, gegen seine Überzeugungen und Glaubensrichtung zu handeln. Mit dieser neuen Abteilung in der Trump Regierung werden die Opfer der Diskriminierung durch das Gesundheitssystem wieder Gerechtigkeit erlangen, so die Begründung.

Watergate Redaktion 22.2.2018

http://www.watergate.tv/2018/02/22/trump-will-obligatorische-impfungen-in-den-usa-abschaffen/

Angst und Schuld – Die zwei Säulen auf denen „das System“ steht!

Liebe Gesinnungssklaven, die es nicht mehr sein wollen,

aus gegebenem Anlass möchte ich mit Ihnen einmal über ein Thema sprechen, welches zwar wahrgenommen wird, jedoch nicht jene Beachtung bekommt, die es m.E verdient, nämlich über „Angst und Schuld“! Wir alle wissen es: Diese beiden Dinge sind die ultimativen Mittel um einen Menschen (oder sogar ein ganzes Volk) in die geistige Knechtschaft zu zwingen und damit „folgsam“ zu machen! Es gibt, und da bin ich mir wirklich sehr sicher, kaum ein größeres Mittel, um Menschen mundtot zu machen und sie zum Schweigen zu bringen!

Angst und Schuld begegnen uns quasi überall und vor allem begegnen sie uns „Deutschen“! Wir lesen die Nachrichten über Krieg, Leid, Not usw… und bekommen Angst! Wir hören uns die Gräuelgeschichten über unsere Vorfahren an und bekommen unweigerlich Schuldgefühle! Wir lesen von Menschen, die es gewagt haben, in welcher Form auch immer, den Mund aufzumachen und verfolgen entsetzt was mit ihnen geschieht! Wir lesen, wie die Medien sie zerreißen und dafür sorgen, dass sie ihre Jobs und ihren Ruf los werden!

Ganz ehrlich, wer würde hierbei „keine“ Angst bekommen? Wer würde hierbei „nicht“ in Schuldgefühle und damit einhergehende „Verpflichtungen“ verfallen? Wer von uns hat schon Lust darauf die wichtigsten und existenziellsten Dinge zu verlieren, auf denen sein Leben nun einmal unweigerlich aufgebaut ist?

Ich möchte Sie an dieser Stelle an einen, wie mir scheint, sehr aktuellen Spruch erinnern:

Ein Ring sie zu knechten,

sie alle zu finden,

ins Dunkel zu treiben

und ewig zu binden!

Gibt es einen solchen „magischen Ring“? Ich würde sagen: Ja! Es gibt ihn! Dieser Ring hat verschiedene Namen: Er heißt „Facebook, Google, Whatsapp, Sozialversicherungsnummer, etc…“! Dieser Ring hat „viele“ Gesichter. Auf die ein oder andere Art und Weise wird „jeder“ von uns mit ihm in Berührung kommen und damit unweigerlich zu seinem Sklaven werden. Denn das System ist nun einmal so ausgelegt, dass es an diesem Ring gar kein Vorbei kommen geben „kann“!

Während wir damit beschäftigt waren Fußball zu schauen, für unseren Lebensunterhalt zu malochen und für den „Weltfrieden“ (im Sinne einer linken Kultur) zu kämpfen, wurde dieser Ring um uns herum geschmiedet und hat sich immer fester um unsere Seelen und Identitäten gezogen. Es gibt diesen Ring, das können Sie nun abstreiten und leugnen oder nicht. Doch er ist da und er ist so echt, wie die Luft, die Sie atmen! Spüren werden Sie ihn jedoch erst dann, wenn Sie damit beginnen „dem System“ unliebsam zu werden. Wenn Sie auf einmal damit anfangen Ihre eigenen Gedanken zu äußern und zu veröffentlichen. Wenn Sie es wagen einen Blick „hinter“ die große Kulisse der Weltenbühne zu werfen und damit anfangen sich nach den „wahren Regisseuren“ zu fragen!

Mit Angst und Schuld kann man beinahe jeden knechten! Das ist so, das war immer so und das wird auch immer so sein!

Doch gleichzeitig ist dieser Ring auch ein Geschenk. Denn nichts auf der Welt könnte uns deutlicher zeigen, in was für Ketten wir hier seelisch und gesetzlich überhaupt gelegt werden. Und nichts auf der Welt könnte uns deutlicher zeigen, mit welchen Mitteln man versucht eine ganz bestimmte Weltanschauung durchzudrücken! Wir reden ja schon gar nicht mehr von wirklicher „Hate-speach“ wenn wir über die Opfer des Paragraphen 130 reden. Wir reden inzwischen über Aussagen wie: Ich glaube nicht an diverse geschichtliche Ereignisse! Ich bin mit dieser Regierung unzufrieden! Oder: Ich halte die Regierung für im Grunde nicht legal!

Das sind doch keine „Hate-Speach“ Aussagen. Es sind einfach nur Glaubensbekenntnisse und Feststellungen selbstständig denkender Menschen, die im Grunde vom ältesten Recht der Welt Gebrauch machen, nämlich „ihre Meinung zu vertreten“! Doch heutzutage reicht es schon aus, wenn ein Spiegel-Redakteur diese harmlosen Aussagen zitiert und ihren Verfasser einen „Nazi“ oder „Reichsbürger“ nennt und schon erstarrt der Rest des Volkes in ängstlicher Ehrfurcht! Man kann hier kaum noch von „normalen Verhältnissen“ sprechen, genauso wenig wie man kaum noch etwas glauben kann, das in den „öffentlichen Medien“ erzählt wird, ohne es mittels einer stundenlangen Recherche auf seinen Wahrheitsgehalt zu überprüfen!

Liebe Landsleute, dies ist Kriegspropaganda und Volksunterdrückung vom Feinsten! Es kann doch nicht angehen, dass man sich als angeblich freier Mensch in einem Land, welches sich mit Meinungsfreiheit rühmt, davor fürchten muss, offensichtliche Missstände anzusprechen! Da läuft doch selbst für den Dümmsten etwas ganz gehörig schief!

Die Wahrheit ist: Wir lassen uns überhaupt nicht mehr von „Fakten“ leiten, sondern von „Gefühlen“. Von Gefühlen, die uns in Bezug auf bestimmte Dinge schlichtweg „antrainiert“ wurden. Von Sachlichkeit kann man weder innerhalb der Presse, noch innerhalb der Justiz und schon gar nicht innerhalb der Regierung sprechen. Es geht nur noch um „Ideologie“ und die „richtige Gesinnung“!

Diese Rechte auf wahrhaftige Meinungsäußerung wurden nicht auf einmal, sondern nach und nach beschnitten. Und die Beschneidung geht munter weiter. Wir sehen es an der Anzahl unserer „politischen Gefangenen“ oder durch das System verfolgten und diffamierten Mitbürger! Es genügt schon auf einen dem System unliebsamen Widersacher das Wort „Reichsbürger“ drauf zu kleben und schon kommt der wilde Mob und schreit sensationsgeil nach der Verbrennung der bösen Hexe!

Was genau „ist“ ein Reichsbürger eigentlich?

Was genau „ist“ ein Nazi heutzutage?

Und was genau verstand man damals unter dem Wort „Hexe“?

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es für all diese Begriffe kaum eine überzeugende Definition gibt? Die Reichsbürger, wie die Nazis oder die Hexen wurden quasi nach Gutdünken von der Regierung bestimmt und ihnen wurde, damals wie heute, der wilde (und ungebildete) Mob, mit von vorn herein bestimmter Hinrichtung durch den Henker, auf den Hals gehetzt. Jegliche Prozesse, die angeblich „fair“ sein sollten und die „Unschuld“ beweisen sollten, sind nichts weiter als präparierte Hexenproben!

Und wenn Sie die Geschichte der Hexen genau verfolgt haben, dann dürften Sie wissen, dass man den Hexen meist unterstellte nicht „allein“ zu agieren, sondern ihnen stets „Clans“ und „Zirkel“ andichtete. Was also tat „eine Hexe“ wenn sie mittels Folter ihre „Mittäter“ gestehen sollte? Genau, sie tat das einzig Richtige: Sie nannte die Namen all derer, die sie angezeigt und der Hexerei bezichtigt hatten! Und was geschah danach? Die Inquisition schnappte sich all jene Denunzianten, deren Namen genannt wurden und unterzogen sie ebenfalls der Folter! Und zwar so lange bis diese ebenfalls gestanden „Hexen“ und „mit dem Teufel“ im Bunde zu sein!

So funktioniert „Terrorherrschaft“! So funktioniert gesteuertes Denunziantentum mit inbegriffener Selbstzerstörung! Glauben Sie ja nicht, wir hätten das Mittelalter überwunden. Das haben wir längst nicht. Vielleicht gibt es heute keine Scheiterhaufen mehr, dafür aber gibt es Haftstrafen, Diffamierungen, Entrechtungen und Existenzmorde!

Und „warum“ passiert uns allen das? Nicht weil wir primitiv und dumm sind, wie es die meisten vermutlich, von den Menschen glauben, die in der Zeit der „Hexen“ lebten! Nein, es passiert uns, weil man uns „immer noch“ mit den selben Mitteln knechtet und verwirrt! Nämlich mit Angst und Schuld!

Wer diese Angst und Schuld hinterfragt bewegt sich ebenfalls in die gefährliche Nähe einer „Hexenverfolgung“. Denn so was „darf“ man nicht hinterfragen! So erstickt man also schon im Keim den natürlichen Selbsterhaltungstrieb eines Menschen, der nach der Wahrheit über die finsteren Machenschaften eines teuflischen Systems sucht!

Und ich wiederhole mich gerne: Genau heute und hier und jetzt, stellen sich die selben Menschen hinter dieses System, die im Brustton vollster Überzeugung die „Hexenjagden“ des Mittelalters verurteilen! Der Wahrheit, wie auch immer sie aussehen mag, auf die Welt zu verhelfen bedeutet also in erster Linie sich von Angst und Schuld freizumachen! Ein Mensch, der das nicht schafft, geht in seinem Leben keine zwei Schritte als „freier Mensch“, dafür aber zweihundert als nützlicher Systemtrottel, der erst ein wenig später mit dem „Sondermüll“ abgeholt wird!

Wir dürfen nicht vergessen, dass dieses System, so grausam es auch sein mag, von „Menschen“ gemacht wurde. Und das heißt: „Menschen“ können und werden es auch eines Tages wieder zum Einsturz bringen! So wird es sein und so ist es immer geschehen! Tauschen Sie Ihre Angst gegen ein gesundes (Selbst)vertrauen und ihre Schuld durch ein paar „logische Erklärungen“ aus. Fangen Sie an, die Vergangenheit und die Gegenwart zu vergleichen und sich Ihre eigenen „selbstständigen“ Gedanken zu machen und Sie werden sich wundern, wie weit Sie kommen werden!

Die Wahrheit steht nicht (und stand niemals) in der Bildzeitung. Sondern sie bildet sich mit der Zeit in Ihnen selbst. Je offener Sie für das Unvorstellbare sind, desto näher werden Sie ihr kommen und je näher Sie ihr kommen, desto schneller werden die Angst und die Schuld der Gewissheit weichen, dass diese Welt einen Regimewechsel braucht. Und je mehr diese Gewissheit wächst, desto mehr Ideen werden Sie haben, wie man einen solchen Wechsel erreichen kann. Und je mehr Ideen Sie haben, desto motivierter und kraftvoller werden Ihre Handlungen sein. Und eines Tages werden genug Menschen gehandelt haben, damit eine neue Ära anbrechen kann!

Wenn man eines Tages in den „alten Geschichtsbüchern“ lesen wird, so wollen Sie mit Sicherheit „nicht“ diejenigen sein, über die man den Kopf schüttelt, weil Sie so primitiv und grausam waren, ein solches Martyrium ihrer Mitmenschen zu unterstützen, anstatt sich „als freie Menschen“ dagegen zu wehren!

Ich beende meinen Text mit einem schönen Zitat, welches ich kürzlich als „letzten Satz eines Menschen, der sich für etwas größeres geopfert hat“ in einem Film gehört habe. Es handelt sich um einen Menschen, der auf die Justiz und ihre „unmenschlichen“ Forderungen und selbst auf sein eigenes Weiterleben gepfiffen hat, indem er zum ersten mal auf sein Gewissen hörte und dies auch mit dem Tod bezahlte. Er hat damit viel bewirkt! Es mag in einem Film gewesen sein, doch die Story dahinter ist echt:

Ich wollte einfach „einmal“ in meinem Leben das Richtige tun!

Ein Deutsches Mädchen

http://www.journalalternativemedien.info/geschichte/angst-und-schuld-die-zwei-saeulen-auf-denen-das-system-steht/