Neger randaliert und prügelt Polizistin halbtot!

deutschelobby info SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

Jochbeinbruch, Nasenbruch, Schädelbruch: Das war der Preis für das mutige Einschreiten einer Polizistin, als in der Nacht von Sonntag auf Montag ein 27-jähriger Mann vor der Polizeiinspektion Bürgerstraße wie ein Wahnsinniger randalierte und mehrere Polizisten attackierte.

Die Polizistin, die zum Tatort eilte und einschreiten wollte, wurde völlig überraschend von einem massiven Faustschlag des Täters ins Gesicht getroffen.

Invasoren-Gewalt in Linz

Wie der „Wochenblick“ jetzt aus internen Ermittlerkreisen erfuhr, soll es sich beim Beschuldigten um einen Schwarzen aus der Dominikanischen Republik handeln.

Wie die Landespolizeidirektion Oberösterreich berichtet, hatte sich der Farbige vor der Dienststelle wie ein Wahnsinniger aufgeführt und schrie laut herum. Als die Beamten ihn überprüfen wollten, zuckte der Mann völlig aus. Bei der Rangelei verletzte er zunächst zwei Polizisten, in dem er wild um sich schlug. Er ließ sich selbst durch Pfefferspray nicht bändigen.

Als weitere Kräfte zu Hilfe eilten, riss sich der aggressive Mann los und flüchtete. Dabei traf…

Ursprünglichen Post anzeigen 98 weitere Wörter

Die dunkle Kehrseite der Kronen Zeitung [Dokumentarfilm] | 24.03.2018

Terraherz

Die freudige Begeisterung in Österreichs erfolgreicher Weinbergschule wandelt sich über Nacht in bizarres Entsetzen: Die Kronen Zeitung, sowie andere sogenannte Qualitätsmedien, prügeln mit frei erfundenen Verbalattacken knallhart auf ihre harmlosen Landsleute ein. ✓ http://www.kla.tv/12176 Ein weiterer Schachzug: Die erneute lügnerische und völlig haltlose Verleumdung gegen AZK-Gründer Ivo Sasek. Aller Wahrheit zum Trotz werden hier Menschen von Kronen Zeitung und CO bedenkenlos medial geopfert, während nachgewiesene Lügen und Fälschungen in deren Berichterstattung bisher ungeahndet bleiben.

Ursprünglichen Post anzeigen

FPÖ räumt auf: Zentrale des Verfassungsschutzes in Österreich gestürmt – Führungsriege suspendiert

von

Zentrale des österreichischen Verfassungsschutz in Wien.

 

Paukenschlag in Österreich! Seitdem die FPÖ an der Macht ist, müssen sich angeblich neutrale Einrichtungen, die sich jahrelang dem „Kampf gegen Rechts“ verschrieben haben, plötzlich warm anziehen. Erst traf es den öffentlich-rechtlichen Staatssender ORF mit einem waschechten Fakenews-Skandal, nun hat das FPÖ-geführte Innenministerium eine Razzia beim eigenen Verfassungsschutz angeordnet.

Am 28.2. stürmten Zivilbeamten der Straßenkriminalitätsabteilung plötzlich die Räume des Verfassungsschutzes BVT in Wien in Sturmhauben und schusssicheren Westen und stellten umfangreiches Material sicher. Dem Chef der Behörde Peter Gridling und vier weiteren Beamten wird u.a. Amtsmissbrauch im Zusammenhang mit einer Affäre um gestohlene nordkoreanische Pässe vorgeworfen – Vorwürfe, die viele als Vorwand sehen, da die Angelenheit schon im Oktober bekannt geworden war.

Die Einheit für Straßenkriminalität EGS ist normalerweise nicht für solche Aufgaben zuständig, wird aber von FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Peiszler angeführt. Das Innenministerium erklärte den Einsatz damit, dass der EGS keine Kontakte zum Verfassungsschutz habe und deshalb unbefangen sei.

Besonders pikant: Die Beamten haben nicht nur Material der 5 Verdächtigen mitgenommen, sondern auch die Festplatte der Extremismus-Beauftragten Sibylle Geissler, die mit der Überwachung von FPÖ-nahen Gruppen wie Identitärer Bewegung und Burschenschaften betraut war. Damit sei, wie „Profil“ und „Standard“ berichteten, „de facto der gesamte Extremismus-Ermittlungsstand des BVT zurück bis ins Jahr 2006, darunter auch Erkenntnisse des Verfassungsschutzes zu Burschenschaftern und der Identitären Bewegung“, konfisziert worden.

Innenministeriums-Generalsekretär Peter Goldgruber (FPÖ) soll den Startschuss zu der Geheim-Razzia gegeben haben. Er nannte die Proteste dagegen „Fake News“. Dass sich sein Ministerium „durch eine von einem FPÖ-Mitglied geführte Einheit Zugang zu Rechtsextremismus-Daten“ verschaffen wollte, nannte er eine „medial konstruierte Geschichte“. Neben dem Chef des österreichischen Verfassungsschutzes Peter Gridling ist auch die gesamte Führungsriege des Inlandsgeheimdienstes von Innenminster Herbert Kickl (FPÖ) suspendiert worden oder ist von Hausdurchsuchungen betroffen.

Politische Einflussnahme durch den Verfassungsschutz ist auch in Deutschland nichts neues. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron wurde im Wahlkampf 2017 vom bayrischen Verfassungsschutz observiert, sein Haus durchsucht und sogar der DVD-Spieler der Kinder mitgenommen. Bystron klagte gegen die Stasi-Methoden der CSU und gewann vor Gericht. Trotzdem ist dieser unglaubliche Skandal bis heute kein Thema für die Mainstream-Medien.

http://www.anonymousnews.ru/2018/03/19/fpoe-raeumt-auf-zentrale-des-verfassungsschutzes-in-oesterreich-gestuermt-fuehrungsriege-suspendiert/

Martin Sellner in London festgenommen

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Martin Sellner, der Co-Sprecher der Identitären Bewegung Österreichs, ist – wie „Die Tagesstimme“ meldet – am Flughafen London-Luton festgenommen worden. Sellner sollte morgen am Sonntag eine Rede in der britischen Hauptstadt halten zum Thema: Redefreiheit.

Großbritannien verwehrt Martin Sellner die Einreise

Sellner befinde sich derzeit in einem Anhaltezentrum, gibt Die Tagesstimme an aus Insiderkreisen erfahren zu haben. Dort sei er gemeinsam mit straffälligen Personen untergebracht, welche auf ihre Ausweisung warten. Die Einreise nach Großbritannien bleibe dem Österreicher verwehrt. Was mit Sellners geplanter Teilnahme an einer gesamteuropäischen Konferenz der Identitären in London im April sein wird, sei im Moment im Unklaren.

Als Begründung für die Festsetzung Martin Sellners gaben die Die britischen Einwanderungsbehörden an, sie würden ihn als „Repräsentant einer rechtsextremen Gruppierung” ansehen. Man habe vernommen, er würde im Hyde Park über ein Ende von Masseneinwanderung und Islamisierung sprechen wollen und erwarte, dass er dort „zum Rassenhass aufstacheln” könnte.

Dass es sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 436 weitere Wörter

SonntagabendStream – Verteidiger Europas, Annika & Egotronic

Terraherz

Martin Sellner Vlogs

Am Sonntag Abend geht es wieder los:
-ich öffne eure Post
-ich shoute allerhand Leute out
-ich gehe auf die neuesten Attacken in der Lügenpresse ein
-ich erzähle euch wie mein Wochenende und die Konferenz:
VERTEIDIGER EUROPAS so war
-und diesmal habe ich als Stargast Annika von Radikalfeminin dabei!

Ursprünglichen Post anzeigen

Die Antifa gilt in den USA jetzt als Terrororganisation!

Das Heimatschutzministerium des US-Staates New Jersey, vergleichbar mit dem
Innenministerium in Österreich, hat die sogenannte „antifaschistische Bewegung“
(„Antifa“) offiziell als „Terrororganisation“ gelistet.

Dass die „Antifa“ nun von offiziellen Behörden des Terrors bezichtigt werde,
deuten Beobachter als Vorstufe zu einem allgemeinen Verbot in den USA.

Der Einschätzung durch das Ministerium gingen eine Reihe von gewalttätigen
und zerstörerischen Aktionen voraus, die die Behörde aus Transparenzgründen
öffentlich gemacht hat. In Deutschland und Österreich werden bei linksextremen
Ausschreitungen bislang nur Einzeltäter belangt.

Für Aufsehen sorgten vor kurzem die massiven Ausschreitungen und
Zerstörungen durch Linksextremisten während des G20-Gipfels in Hamburg.

„Drei Tage lang legte ein linksradikaler Mob große Teile Hamburgs lahm.
Die Polizei wurde trotz Großaufgebots gedemütigt und die Bundesrepublik
Deutschland bis auf die Unterhose bloßgestellt.“

Diese Bilanz zieht der ehemalige Chefredakteur der „Presse“ und
der „Wiener Zeitung“, Andreas Unterberger. Mit dieser Kritik an
den Zuständen in Deutschland ist er allerdings fast alleine.

Viele seiner Journalisten-Kollegen suchen die Schuld für die Ausschreitungen
Linksextremer bei der Polizei. Der ORF-Journalist Michael Bonvalot freut sich
sogar über die Verwüstung einer Filiale der Handelskette „Rewe“.

Auf Twitter ätzt er belustigt:

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Wochenblick

Satire by Uwe Ostertag