Meldung: Dein Drucker ist ein Spion!

von https://www.trutzbund.org

Systembrechstange meldete am 18.04.19

Dein Drucker ist ein Spion!

Kameraden, den gesamten Artikel zu lesen ist Pflicht für jeden ernsthaften Aktivisten.

Nutzt zur Vervielfältigung von Flugblättern bitte ausschließlich alte Kopierer ohne Festplatte! Danke für die Verbreitung des obigen Verweises in all Euren Kreisen!

Heil und Segen,

Systembrechstange

https://www.trutzbund.org/blog/seiten/meldung/meldung/meldungen.php?fln=1555591949

Werde ich observiert?

 

Martin Sellner

Livestream vor 91 Minuten

👉 Ein Abo freut mich: https://goo.gl/pci6fz

👉 Mein Rundbrief wartet: https://goo.gl/yysbY8

👉 Komm zur Telegramelite: https://t.me/martinsellnerIB

+++++++++++

Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen. Vielen Dank dafür!

http://martin-sellner.at/unterstuetze…

Bitcoin:
37jMimbrHcuMB1S3TKhZJGzm5M9SAccCxQ

Martin Sellner
IBAN: HU85117753795858688200000000
BIC: OTPVHUHB

+Mein Postfach:
Martin Sellner
Fach 23
1182 Wien

Kennzeichenerfassung zwecks Überwachung: Brandenburg speichert Autofahrten auf Vorrat

das Erwachen der Valkyrjar

PoliScan Surveillance: „Automatische Kennzeichenlesung mit höchster Performance“: Die Polizei Brandenburg speichert Kennzeichen aller Autos auf bestimmten Autobahnen.

Das hat die Polizei Berlin öffentlich bestätigt. Es ist umstritten, ob diese Auto-Vorratsdatenspeicherung legal ist. Erst kürzlich hat das Bundesverfassungsgericht ähnliche Systeme kritisiert.

In Brandenburg werden Kfz-Kennzeichen nicht nur nach Verdächtigen gerastert, sondern auch auf Vorrat gespeichert. Gestern haben Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin zugegeben:

Das vom Tatverdächtigen genutzte Fahrzeug […] wurde am Tag des Verschwindens Rebeccas von einer Verkehrsüberwachungsanlage auf der Bundesautobahn 12 zwischen Berlin und Frankfurt/Oder, am Montag, den 18. Februar 2019, um 10.47 Uhr und am darauf folgenden Tag, Dienstag, den 19. Februar 2019, um 22.39 Uhr, festgestellt.

Schon 2012 hat netzpolitik.org enthüllt, dass in Brandenburg Kennzeichen-Scanner nicht nur nach vorher definierten Kennzeichen fahnden, sondern mit einen „Aufzeichnungsmodus“ auch sämtliche Kennzeichen speichern können.

Ein Jahr später hat netzpolitik.org die Standorte der vier stationären Geräte veröffentlicht, darunter auch das…

Ursprünglichen Post anzeigen 707 weitere Wörter

Genossen, wir müssen alles wissen: Der Zweck heiligt die Mittel

von https://www.politplatschquatsch.com

„KESY“ kommt ohne Hinweisschilder aus, fotografiert aber verdachtsunabhängig die Kennzeichen aller Autos, die vorüberfahren.

 

Vor ein paar Jahren noch war die Diskussion engagiert und aufgeregt. Dürfen Aufnahmen von Mautkameras für die Jagd nach mutmaßlichen Straftätern verwendet werden? Eigentlich nicht, aber natürlich wurden sie, weil im Ernstfall eben immer auf alles zugegriffen wird, was irgendwo greifbar ist. Der Fall der in Berlin verschwundenen Rebecca geschieht das mit beeindruckender Selbstverständlichkeit: So fand die Brandenburger Polizei mit Hilfe eines automatischen Kennzeichenerfassungssystems, das bereits seit neun Jahren sämtliche Kennzeichen aller Autos speichert, die die A12 befahren. Eine Praxis, die vom höchsten deutschen Gericht für verfassungswidrig befunden wurde.

Brandenburg, ein Land. das von SPD und Linkspartei regiert wird, schert das wenig. „KESY“, wie das derzeit aus neun überall im Lande stationierten Anlagen bestehende Autobahnüberwachungssystem genannt wird, diene schließlich der Gefahrenabwehr und der Suche nach gestohlenen Fahrzeugen, die zur Fahndung ausgeschrieben seien. Die erfassten und gespeicherten Kennzeichen aller anderen Fahrzeuge würden gelöscht.

Im Fall Rebecca war natürlich nun anfangs kein Fahrzeug zur Fahndung ausgeschrieben. Wie aber konnte der „himbeerrote Twingo von Florian R.“ (DPA) dann aber mit dreiwöchiger Verspätung auf der Autobahn entdeckt werden? Wenn sie doch zu diesem Zeitpunkt längst hätten gelöscht sein müssen?

Nun, das Löschen ist kein richtiges Löschen im Sinne von Nachdemlöschennichtmehrda. Stattdessen löscht die Brandenburger Polizei symbolisch – so, dass sämtliche gelöschten Daten bei Bedarf später wieder hergestellt, ausgelesen und gesichtet werden. Dieses Vorgehen ist nicht vom Bundesverfassungsgericht legitimiert, nur vom Polizeigesetz Brandenburg. Es erfüllt alle Vorgaben des Bundesverfassungerichtes für ein verfassungsfeindliches Vorgehen, KESY speichert von jedem vorbeifahrendem Auto ein Foto von hinten, das Kennzeichen, Uhrzeit und Datum und Erassungsort, so das die vom Grundgesetz garantierte informationelle Selbstbestimmung von Millionen Menschen ohne jeden Verdacht immer wieder missachtet und verletzt wird. Immerhin hatte das Bundesverfassungsgericht nicht die Speicherung entsprechender Daten kritisiert, sondern schon die Erfassung der Kennzeichen an sich als verfassungswidrig bezeichnet.

Der Fall Rebecca offenbar also eigentlich einen Skandal. Deutsche Medien aber sind entzückt und freuen sich, denn wo die Moral Verfügungsmasse ist, werden Grundrechte zum Ornament der Nützlichkeit: „Brandenburg setzt seit 2010 spezielle Überwachungskameras an Straßen ein“, heißt es etwa in der MAZ, einem Lokalblatt, dessen Leser der Dauerüberwachung unterliegen, „jetzt könnten sie einen entscheidenden Hinweis im Fall der verschwundenen Rebecca (15) liefern“. Alles ganz normal also. Gewöhnt Euch dran.

https://www.politplatschquatsch.com/2019/03/genossen-wir-mussen-alles-wissen-der.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+politplatschquatsch/SkVU+%28politplatschquatsch%29

UNO: Universelle biometrische Identifikation für alle bis 2030

von http://derwaechter.org

Die so genannten Globalen Ziele der UNO wurden im September letzten Jahres ausgerufen. Obwohl die erklärten Absichten großartig klingen, zeigt sich bei genauerer Betrachtung, dass einige Ziele einen etwas düstereren Charakter besitzen.

Zum Beispiel klingt Ziel 16.9 eher harmlos: Bis 2030 Rechtspersönlichkeit für alle bereitstellen, einschließlich Geburtenregistrierung.

Jedoch hat die UNO entschieden, dieses Ziel durch eine Zusammenarbeit mit Accenture zu erreichen, um ein biometrisches Identifikationssystem zu installieren. Demonstrativ wird es dazu benutzt, um Flüchtlinge zu dokumentieren, aber Umsetzer des Programms hoffen, es weltweit anzuwenden.

Das System wird Daten an eine zentrale Datenbank in Genf zurücksenden und ist in der Lage, Gesichts-, Iris-, und Fingerabdruckdaten zu sammeln. Während klassische Identifizierungsmerkmale oft in Form harmloser Plastikkarten herausgegeben wurden, die theoretisch viel billger sein sollten als diese biometrische Datenbank, ermöglicht es diese neue Identifikationsmehtode, Menschen genauso leicht aufzuspüren wie bewegliche Sachen.

Obwohl ein universelles biometrisches Identifikationssystem danach klingt, dass sich damit eine Menge Probleme lösen lassen, wie etwa Flüchtlingen Zugang zu grundlegenden Serviceleistungen zu ermöglichen, löst es auch ein wichtiges Problem für die Regierung und die Konzerne – man kann 24 Stunden am Tag / 7 Tage die Woche lokalisiert werden, was jegliche Aktivitäten konterkarieren wird, denen sie nicht zustimmen (wie Enthüllungen, Teilnahme an Protesten oder lautstarkes Aufbegehren gegenüber der Regierung)…jedenfalls mehr als Schleppnetzfahndung durch Geheimdienste wie die NSA und die Verfolgung von Whistleblowern dazu in der Lage waren.

Mit dem stetig sich vergrößernden Wohlstandsgefälle haben wir auch eine alarmierende Zunahme der Schleppentzfahndung beobachtet (was auf den Terrorismus zurückgeführt wird, obwohl sie ungeeignet ist, um tatsächlich Terrorangriffe zu verhindern), Militarisierung der Polizei und nun einer möglichen Einrichtung eines Systems, das dazu in der Lage sein könnte, jede Videoüberwachungskamera (nun mit extrem genauer Analysetechnologie ausgestattet) gegen Sie zu richten.

http://derwaechter.org/uno-universelle-biometrische-identifikation-fuer-alle-bis-2030

Alternative Medien : Der Überfall auf Eichelburgs Hartgeld.com ist erst der Anfang

Mehr Informationen zur Hausdurchsuchung bei Hartgeld.com findet ihr hier :

https://hartgeld.com/hartgeld-com-verlautbarungen.html

https://hartgeld.com/leser-ueber-hartgeld-com.html

https://bachheimer.com/community/community-und-housekeeping

Hacker drohen Geheimnisse rund um den 11.September (9/11) zu enthüllen

Eine internationale Hackergruppe, The Dark Overlord, hat angekündigt,
dass sie Hunderte von Gigabyte Daten im Zusammenhang mit 9/11-Angriffen
gestohlen haben.

Der Inhalt umfasst insgesamt 18.000 E-Mails, Geheimhaltungsvereinbarungen,
Zeugenaussagen und Mitteilungen an Regierungsbeamte im Zusammenhang mit
den Anschlägen vom 11. September.

 

Hier der Deutsche Twitter Kanal mit aktuellen Informationen :

https://twitter.com/hashtag/911Leak?src=hash&lang=de

So Sicher Wie Nie (9/11 Inside Job) – Jan Gaertig