Lesen Sie immer das Kleingedruckte !

Für Selbständige kann dieser Tipp Gold wert sein !

Ihr kennt sichtlich die bekannte Adressbuch-Abzocke ?

Für Unwissenden :

Hier bekommen Selbstständige wie Kneipen, Friseure, Handwerksbetriebe, kleine Onlineshops
etc. Schreiben per Post. Diese sehen wie behördliche Schreiben aus und man solle seine Daten
für die Eintragungen in irgendwelche Register eintragen/aktualisieren. Die Betroffenen denken
natürlich, es handele sich um den Eintrag ins Gewerberegister oder ähnliches, übersehen die
gut versteckten, klein gedruckten Informationen, dass man damit nicht mehr kauft, als einen
Eintrag in ein (unbekanntes) Branchenbuch und dafür eine Wuchersumme (oft vierstellig) zahlen soll.

Jetzt hat Anwalt Dr. Mirko Möller den Spieß umgedreht :

Er schnitt die unscheinbaren Preisinformationen aus und ergänzte die Lücke in gleicher Schriftart mit:

Basiseintrag: Für die Erlaubnis, unsere genannten Firmendaten unter Gewerbeauskunft-Zentrale.de
veröffentlichen zu dürfen, einschließlich der Verlinkung auf unsere Homepage erhalten wir
von der GWE GmbH eine Vergütung von jährlich inkl. Ust: Eur 569,06. Die Berechnung erfolgt
einmal pro Jahr im Voraus.

Die Abzocker der GWE Wirtschafts-Information GmbH veröffentlichten gierig nach dem Zurücksenden
des Vertragsformulares die Daten, nahmen damit den Vertrag konkludent an und bewirkten somit
also eine Zahlungspflicht ihrerseits von knapp 570 Euro im Jahr.

Da die Abzocker offensichtlich nicht zahlen wollen, klagt jetzt die Kanzlei.

Die Argumente der Abzocker dürfte dabei sehr mager sein. Denn entweder man erkennt die
Zahlungspflicht des „Klausel-Änderers“ an (riskiert aber auch, dass andere Angeschriebene auch
so vorgehen) oder man beruft sich drauf, dass die EIGENEN Formulare eine überraschende, bzw.
gar täuschende Preisgestaltung beeinhalten.

Weitere Informationen findet Ihr hier :

beck-online.beck.de

www.ruhrnachrichten.de