Gedicht: Teilhabe Weihnachten — mein name ist mensch

Gedicht: Teilhabe Weihnachten Weihnachten ist eine Zeit, für die vom Regelsatz nichts bleibt. Hier vom Gesetze ausgeschlossen… Arme oft von Scham betroffen, oder es bleibt für Menschen wie diese, nur Einsamkeit und eine Krise. Soziales Umfeld wird oft klein, für TEILHABE gibt’s dann keinen Schein. Von wegen weihnachtlich jubilieren, man muss die Armut geschickt kaschieren. […]

über Gedicht: Teilhabe Weihnachten — mein name ist mensch

BRiD (Firma Jobcenter) : Ein wahres Verbrechen

 

Das Personal der Betreuungsorganisation hat jedes
Maß für Anstand und Menschlichkeit verloren.

Selten kann man einen Blick hinter den Vorhang
des Menschenfangs werfen. Selten…..

Aus dem Notwehrrecht heraus, der Verpflichtung zum Schutz
des Nächsten und im Zuge der Meldung geplanter Straftaten
(§ 138 StGB) wird dieses Beweismaterial veröffentlicht.

Meldung des Bundesamt für statistische Lügen

main cartoon 04.01.2011

Unternehmen, deren Existenz lediglich davon abhängt, ihren Beschäftigten
weniger als einen zum Leben ausreichenden Lohn zu zahlen, sollen in diesem
Land kein Recht mehr haben, weiter ihre Geschäfte zu betreiben.

(…) Mit einem zum Leben ausreichenden Lohn meine ich mehr als das bloße
Existenzminimum – ich meine Löhne, die ein anständiges Leben ermöglichen.”

Das Zitat stammt von US-Präsident Franklin D. Roosevelt, aus einer
Rede vor dem US-Kongress anlässlich der Verabschiedung des National
Industrial Recovery Act am 16. Juni 1933.

Das Bundesamt für statistische Lügen und der Nominallohn

Jauchzen und Singen all überall. Das Bundesamt für statistische Lügenhat festgestellt, das
im Jahr 2013 der Nominallohn um 1,4 Prozent gestiegen sind. Die Schlagzeile wurde praktisch
von allen deutschen Medien gebracht. In der Mitteillung des Bundesamtes ist dann weiterhin
die Rede von einer Infaltion von 1,5 Prozent und einem um 0,1 Prozent gesunkenen Reallohn.

Im weiteren wird auch noch am Rande erwähnt, dass die unteren Lohngruppen und die
Niedriglöhner kaum zugelegt haben, aber die Schlagzeile ist positiv.Dabei ist die
Schlagzeile einfach nur eine dumme Lüge, die die Menschen ablenken soll.

Beginnen wir wieder einmal mit der Inflationsrate. Die berechnet sich nach der
Verteuerung eines Warenkorbes, der aber nichts mit den realen Bedürfnissen und
dem realen Verbrauch der Menschen zu tun hat.

Da wird zum Beispiel eingerechnet das ein Computer ja viel leistungsfähiger
ist, als sein Vorgänger und sich damit die Computer extrem verbilligt haben,
was natürlich eine Michmädchenrechnung ist.

Das insbesondere die ärmeren Bevölkerungsschichten praktisch ihr ganzes Einkommen für
Grundbedürfnisse ausgeben müssen, die wie Nahrung und Energie auch in der öffentlichen
Statistik die höchsten Inflationsraten aufweisen, bedeutet, dass die reale Inflationsrate
für ärmere Menschen um ein vielfaches höher ist, als für Reiche.

Weitergedacht bedeutet dies auch, dass gerade bei denen die wenig
verdienen, der Reallohnverlust am höchsten ist und wohl eher bei
4,5 Prozent, als bei den angegebenen 0,1 Prozent liegt.

Es geht dabei nicht um eine gefühlte Inflation, sondern um reale Inflation die
die fleißigen und arbeitsamen, aber schlecht bezahlten immer ärmer macht und
immer weiter aus der Gesellschaft ausgrenzt.

Das unsere Systemedien da so fröhlich mitspielen, zeigt nur, dass es sich bei denen
um reine Propagandainstrumente handelt, die die Menschen dumm und ruhig halten sollen.

Das Bundesamt für Lügen ist dient ausschließlich Propagandzwecken.

Die 165 Millionen Euro und die über 2.000 Beschäftigten wie auch die der
nachrangigen Länderbehörden könnte man deutlich sinnvoller verwenden.

Zum Beispiel bei den Steuerbehörden von Bund und Ländern.

Aber da müssten die Herrschaften ja reale Arbeit leisten und sich
nicht nur Tricks zum Betrug der Öffentlichkeit mit Zahlen ausdenken.

Quelle : Monopoli

Deutschland : Die Verwahrloste Republik – Rechtlos & Vogelfrei

Für Merkel und ihre Angestellten läuft es zur Zeit, ganz prima.

Die „Skandale“ haben einen außerordentlichen Nebeneffekt, keine Sau redet
mehr von den wichtigen Dingen, NSU, NSA, Strompreise, Auslandseinsätze der
Bundeswehr, Diätenerhöhung und so weiter.

Und nur einige wenige haben Kenntnis und reden darüber, was Bund und Länder
hinter verschlossenen Türen verhandeln, Geheimsache einer weiteren Hartz-IV-Reform.

Natürlich wird das so nicht genannt, sondern „EXPERTEN“ bezeichnen das als
„Rechtsvereinfachung im SGB II“. Die Armut per Gesetz wird weiter verschärft
und ist der Garant für das „florieren der Wirtschaft, grenzenloser Gier von
Bossen und Manager, hiesige Staatsanleihen sind bei Investoren begehrt“.

Während Politiker in Deutschland und Europa den finalen Abschuss der
Sozialsysteme planen und vorbereiten, mit dem Ziel „Endlösung – Vernichtung
sozialer Gerechtigkeit“, wird uns Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland und
Europa nichts anderes übrig bleiben , uns im „Überlebenskampf“ zu üben.

Merkel : Deutscher Michel – Ich regiere – Was willst du noch mehr !

Hier ein möglicher Entwurf der ersten Regierungserklärung
von Mutti Merkel nach der Wahl 2013.

Und wer hat uns wieder verraten , natürlich die Sozialdemokraten.

Nach dem Mauerfall verarscht. Mit der Agenda 2010 in die Armut getrieben.

Hochverrat wieder an der sozialen Gerechtigkeit begangen!

Politik und BA für Arbeit fordern : Die Totale Hartz 4 Drangsalierung

Politik und die Bundesagentur für Arbeit (BA) fordert
einschneidende Änderungen in der Grundsicherung Hartz IV.

BA-Vorstand Heinrich Alt beschreibt das so :

„Wir sollten das Leistungsrecht einfacher machen, um mehr Zeit
dafür zu haben, die Menschen in Beschäftigung zu bringen.“

Jobcenter rechtfertigt Sanktionen gegen Schüler

Sanktionen

Das Jobcenter Nienburg droht minderjährigen Schülern
mit Hartz IV Sanktionen bei „Pflichtverstößen“.

Wir berichteten in diesem Zusammenhang über den Fall zweier Schüler, die trotz Vorlage
einer Schulbescheinigung regelmäßig zu Beratungsgesprächen beim Jobcenter geladen werden.

Obwohl beide Jungen Abitur machen wollen, werden sie unter Androhung von Leistungskürzungen
dazu aufgefordert, Bewerbungsunterlagen, Lebenslauf und Zeugnisse bei der Behörde vorzulegen.

Der Fall löste bundesweit große Empörung aus. Die Zeitung „Junge Welt“ (jW) sprach
mit der Bereichsleiterin Daniela Meyer über Sanktionierungen von Minderjährigen.

Kinder aus Familien, die Hartz IV beziehen, werden ab ihrem 15. Geburtstag zu „Klienten“
des Jobcenters, da sie ab diesem Zeitpunkt als erwerbsfähig gelten und sich grundsätzlich
dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen müssen, erläuterte Meyer gegenüber der „jW“.

Dennoch werde kein Druck auf Schüler ausgeübt, die Schule vorzeitig zu veranlassen,
um zu arbeiten. Die Einladungen ins Jobcenter würden dem Zweck dienen, die Jugendlichen
beim Erreichen ihres Schulabschlusses zu unterstützen. Zudem müsse einmal pro Jahr
überprüft werden, ob das Kind noch zur Schule gehe.

Die Einladungen der Jobcenter seien verpflichtend. Der Hinweis auf eine Leistungskürzung in Höhe
von zehn Prozent des Regelsatzes bei einmaliger Nichteinhaltung sei deshalb rechtskonform, so Meyer.

Im Fall der beiden Brüder aus Nienburg sollte die existenzsichernde Leistung um 28,90 Euro
gekürzt werden, wenn sie den Einladungen keine Folge leisten. Die Jugendlichen seien jedoch
nicht dazu verpflichtet, Zeugnisse beim Amt vorzulegen, ergänzte die Bereichsleiterin.

Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes äußerte sich gegenüber der Zeitung sehr kritisch
über die Verfahrensweise des Jobcenters mit Schülern. Jugendliche seien Schutzbefohlene,
„ihre Grundbedürfnisse müssen gesichert sein, sonst ist das Kindeswohl gefährdet,
und wir müssen eingreifen“, sagte sie der „jW“.

Quelle : gegen-hartz.de