NGO mit Verbindungen zu Clinton und Soros wiegelt zu Anti-Trump-Protesten auf

 

Eine der einflussreichsten Organisationen hinter den Anti-Trump-Demonstrationen in
den USA ist „Move On“. Die Webseite der NGO ruft zum Protest gegen den gewählten
Präsidenten auf. Die Organisation unterhält laut den Podesta-Email-Leaks signifikante
Beziehungen zum umstrittenen Clinton-Unterstützer und Milliardär George Soros.

RT-Reporterin Gayane Chichakyan geht den Anschuldigungen nach.

Anti Trump Proteste : Professioneller Agent Provocateur in Philadelphia gesucht

screenshot_20161112-141255STOP TRUMP –  bis zu 1.500$Woche

Einstellung sofort! Heute anrufen, morgen anfangen!

-15$-18$ pro Stunde + Bonus + Überstunden!
– Bis zu 77 Stunden pro Woche!
– Fahrer erhalten Spritgeld!
– Früh- und Spätschicht

– Keine vorige Erfahrung notwendig
– Vollzeit und Teilzeit möglich
– Wochenendstellen erhältlich
– Kein Spendensammeln!
– Keine Provision!

Quelle : The Burning Platform

Das sind die Provokateure auf der Kölner Pegida-Demo

 

Rechte Randale, prügelnde Hooligans. Nach der Pegida-Demonstration in Köln waren die
Schlagzeilen der Lügenpresse einheitlich. Doch Zweifel an dieser Darstellung gab es
früh. So wollen Augenzeugen Provokateure gesehen haben, die sich teilweise mit Hilfe
von Presseausweisen Zugang zur Demonstration verschafften.

Dieses im Internet kursierende Video bringt Kölns Polizei nun in Erklärungsnotstand.

Presse wirft Böller bei PEGIDA Demo in Köln

 

Ein Augenzeuge macht die Polizei darauf aufmerksam, wer den Böller
in Köln geworfen hat. Im Gespräch mit einer Polizeibeamtin wurde
dann festgestellt, das es sich um einen Pressevertreter handelte.

Aufgrund diverser pyrotechnischer Zündungen die wohl nicht aus der
Demo kamen, sondern von provokateuren abgefeuert wurden, erklärte
man die Demonstration für beendet und sie wurde dann mit Einsatz
von Wasserwerfern zum Hauptbahnhof zurück gedrängt.

Provokateure mit Presseausweis sprengen Pegida-Demonstration in Köln: Polizei misshandelt Deutsche!

Wie beendet man eine lästige Demo von Deutschen?

Die Provokateure sind als (Lügen)-Pressevertreter getarnt!

00:05 Ein Böller wird hinter den Polizisten gezündet.

00:10 Die Polizisten lotsen einen Provokateur aus der Demo

01:40 Ein Böllerwerfer mit Presseausweis (Provokateur) wird von
der Polizei geschützt. Anzeigen werden nicht aufgenommen.

02:15 Polizisten misshandeln einen Demonstranten, schlagen dem
bereits Gefesselten von hinten ins Kreuz, springen auf ihn drauf.

03:00 mit unverhältnismäßiger Gewalt und Wasserwerfereinsatz
wird die Demonstration gesprengt.

Zusammenfassung:

Die Böller kommen kommen nicht aus dem Demo-Zug, sondern werden von
hinten und außen hinter die Polizisten geworfen. Die Polizisten schützen
Böllerwerfer und Provokateure oder zünden sogar selbst Böller.

Sie liefern den nötigen Anlass, um den schon bereit stehenden
Wasserwerfer zum Einsatz kommen zu lassen und die Demonstranten
zusätzlich mit Pfefferspray und Schlagstock zu malträtieren.

Pegida-Demo am 1.12.2014 in Dresden – Agent Provocateur mit am Start ?

M02784Schwarzer Block der Antifa angeblich zum Aufmischen nach Dresden bestellt

Montag den 01.12.2014, ist es wieder so weit. Die Pegida in Dresden geht wieder auf die
Straße zum Spaziergang. Während dieser Woche haben sich diverse linksextrem anmutende,
nichts könnende und realitätsverweigernde Lügenbarone, also sogenannte Journalisten,
für die Schmierenblätter und Sender wieder zerrissen und überschlagen in Falschmeldungen.

Der Wettlauf zwischen diesen ganzen Versagern der Presse läuft auf Hochtouren und
jeder dieser linken Deppen versucht alle Pegida Teilnehmer pauschal zu Nazis zu machen.

Die Politiker und Gutmenschen Trottel lassen nichts unversucht, um der Pegida zu schaden.

Nun werden sogar Kirchenverbände und Gewerkschaften, also das gesamte
Gutmenschengesocks aktiviert, um gegen die friedlich spazieren gehenden
Pegida Teilnehmer anzugehen.

Es scheint kein Kraut gegen die immer größer werdende Pegida Anhängerzahl
gewachsen zu sein, denn immer mehr Menschen haben die Nase voll von der
Islamisierung und Überfremdung in Deutschland.

Und da dieser Pegida Spaziergang immer friedlich abläuft und deren Teilnehmer nicht
im Traume daran denken aggressiv zu werden und sich provozieren zu lassen, haben
unsere Volksverbrecher ein echtes Problem mit dem Diffamieren.

Es will und will einfach nicht fruchten und beim gemeinen
Bürger ankommen, dass diese Pegidas allesamt nur Nazis sind.

Dem Vernehmen nach wird nun zum fast schon letzten und verzweifelt anmutenden
Mittel gegriffen, um den Pegidas dieser Erde den brutalen Nazi anzuheften.

Das heißt ganz einfach, dass unsere hiesigen Politiker, Gewerkschaften
und Kirchen alles auf eine Karte zu setzen scheinen.

Sie haben wie es scheint, den schwarzen Block der Antifanten Vollpfosten zu Montag
nach Dresden bestellt, um endlich das zu erreichen, was sie schon seit Wochen versuchen,
nämlich alles zu sprengen, damit die Pegida endlich auch mal aggressiv gegen diese
Antifa-Trottel vor geht, denn es muss doch verdammt nochmal möglich sein, irgendwelche
Bilder in der Güte von brennenden Autos und gewalttätigen Pegidas zu bekommen, um damit
ganz Deutschland zu belügen, wie man es doch gewohnt ist.

Angeblich also soll der schwarze Block sich in
Dresden Neustadt Bahnhof als Anfangstreff versammeln.

Also liebe Pegida Teilnehmer, nehmt euch in Acht und lasst euch weiterhin
nicht zu irgendetwas hinreißen. Ich drücke euch die Daumen, dass diese Woche
schon die 10.000 Marke gebrochen und alles friedlich verlaufen wird.

Vor allem aber hoffe ich, das die hiesige Polizei, genau wie bisher alles dran setzt,
um euch gegen die Antifante-Trottel und deren schwarzen Block zu schützen, denn ich
befürchte das, wenn es weiter so friedlich verläuft, die Polizistinnen und Polizisten
von weiter oben die Befehle bekommen werden wie auch in Köln, nämlich die Antifa zu
euch durchdringen zu lassen, damit es knallt.

Denn merkt euch eines, eine Ratte die in die Ecke getrieben wurde, beißt gerne um
sich und springt Dich an. Und wer diese Ratten sind, dass muss ich wohl nicht näher
erläutern, jeder kennt den einen oder anderen Politiker oder Gewerkschaftsvertreter
wie auch Kirchenvertreter.

Ich für meinen Teil bin an eurer Seite, von hier
aus in NRW wie auch an der Seite der HoGeSa.

In diesem Sinne viel Glück Euch, sagt Frank

Quelle : Netzplanet

HoGeSa Demo in Hannover – Kurzmeldungen

HoGeSa_Hannover

15.05 Uhr :
Demo eine Stunde früher zu Ende, Teilnehmer warten den Kessel zu verlassen.

14.40 Uhr :
HogeSa-Sprecher versuchen ihre Mitdemonstranten zu beruhigen.

„Wir lassen uns nicht provozieren, wir haben das nicht nötig.“

Die Stimmung bleibt dennoch angespannt. Vor allem die Linken
provozieren ihre Gegner mit Lautsprecherdurchsagen und Böllern.

Die Hooligans brüllen zurück: „Wir sind friedlich – was seid ihr?“

14.40 Uhr :
Polizei fordert Antifa erneut auf, die Vermummungen abzunehmen.

14.30 Uhr :
Die Polizei an der Königsstraße, Ecke Berliner Allee von Antifa angegriffen.
Beamte unverletzt. Das zurückgelassene Fahrzeug wurde nach Angaben
der Polizei von den Angreifern erheblich beschädigt.

14.13 Uhr :
Polizei droht Einsatz von Wasserwerfern an, vermummte
Gegendemonstranten werfen Böller und Flaschen.

14.00 Uhr :
Antifa auf Krawall aus: Ein erster Böller ist explodiert.
Die Polizei setzt die Reiterstaffel und Hunde ein, um den Zug
der Gegendemonstranten auf der abgesprochenen Route zu halten.

13.55 Uhr :
Die Antifa dreht durch: An der Ecke Berliner Allee/ Königsstraße wollten
einige Gegendemonstranten die Polizeisperre durchbrechen, um in Richtung
ZOB zu gelangen. Flaschen flogen. Die Polizei verhinderte den Durchbruch.

13.49 Uhr :
Polizeikräfte ziehen sich in Richtung Andreas-Thielen-Platz zusammen.

13.47 Uhr :
Nach Polizeiangabe jetzt rund 3.000 Teilnehmer der HoGeSa-Demo.

13.36 Uhr :
In Saarbrücken hat die Polizei einen Zug von Hooligans nicht losfahren lassen

13.35 Uhr :
Ein großer Block vermummte Gegendemonstranten führt jetzt den Zug
durch die Innenstadt an. Sie skandieren polizeifeindliche Parolen.

Vom Führungswagen der Gegendemo kam wenige Minuten zuvor diese Ansage:

“Hinter dem Hauptbahnhof haben sich 2000 Rassisten versammelt, wir
gehen jetzt da hin und sagen Ihnen, was wir von Ihnen halten.”

13.22 Uhr :
Bei den Gegendemonstranten hätten sich wohl etliche
vermummt und seien offensichtlich auf Krawall aus.

13.11 Uhr :
Demo am Steintorplatz setzt sich in Richtung Andreas-Hermes-Platz
in Bewegung. Demo auf dem Goseriede-Platz löst sich langsam auf.

13.00 Uhr :
Nach Polizeiangabe jetzt rund 2.000 Teilnehmer der HoGeSa-Demo

12.45 Uhr:
Bis jetzt rund 1.800 Teilnehmer der HoGeSa-Demo

12.28 Uhr :
Am Steintorplatz ist die Zahl der Gegendemonstranten auf 1.500 gestiegen

12.15 Uhr :
Bisher rund 1.000 Teilnehmer der HoGeSa-Demo, Hunderschaften
von Polizei und Wasserwerfer stehen bereit

12.12 Uhr :
strenge Polizeikontrollen für Teilnehmer der HoGeSa-Demo,
viele Teilnehmer nicht durchgelassen

12.07 Uhr :
Knapp 2.000 Gegendemonstranten auf dem Goseriede-Platz. Mit dabei
Innenminister Boris Pistorius und Landesbischof Ralf Meister,
Oberbürgermeister Stefan Schostok und Regionspräsident Hauke Jagau
und Claudia Roth. Knapp 1.200 Gegendemonstranten am Steintorplatz

Anmerkung :

Da die Demo bisher zum Leidwesen der Politik und Mainstream Presse
ruhig verlief , kommt jetzt die Antifa zum Einsatz.

Man braucht ja Bilder , die belegen das es in Hannover richtig Krawall gab.

Das war dann natürlich HoGeSa und nicht die Antifanten.

Die Gegendemo ist also für das Kopf abschneiden von Menschen.

Da Gegen = Für Salafisten und Kopfabschneider.

Hannover ist nicht nur bunt sondern ziemlich merkbefreit.

Quelle : Netzplanet

Berlin : Ausschreitungen am Bundestag (09.11.2014)

 

Auf der Kundgebung beim Bundestag am 25. Jahrestag des Mauerfalls kam es
zu lautstarken Auseinandersetzungen mit der „Antifa“! Laut und agressiv
störten sie die Veranstaltung und pöbelten Rüdiger Klasen und andere
Redner an die dort eine Rede hielten !