Klima-Sekten-Führer Al Gore macht 200 Mio.

Von fast 0 auf 200 Mio.  soviel Geld hat Klima-Alarmist Al Gore in den letzten 10 Jahren gemacht. Während sich das Klima selbst kaum verändert hat, explodierten die Einnahmen des Klima-Sektenführers. Angelblich alles nur Glück und Zufall.

 

Wenn’s um sein eigenes Anwesen geht, dann hats US-Klima-Alarmist Al Gore gerne kühl. Deshalb verschlingt seine Luxus-Villa auch 232 mal so viel Strom wie ein normaler Haushalt. Doch das ficht den selbsternannten Klima-König nicht an. Wichtig für ihn ist die Vermögensvermehrung. Und darin war Gore in den letzten Jahren sehr erfolgreich. Doch das Leben des selbsternannten Klima-Retters war nicht von Anfang an so unbescheiden. Noch 1999 verfügte Gore über ein Vermögen von rund 1,7 Mio. Dollar. Heute sind es über 200 Mio. wie Bloomberg berichtet.

Angeblich sind’s nicht die Geschäfte mit dem Klima, welche ihm zu diesem sagenhaften Reichtum verhalfen. Doch die Connections, die sich der selbsternannte Weltenretter während seiner Kampagnen gemacht hat, waren sicherlicher hilfrech. Das Geld machte er angeblich zufällig, mit viel Glück und dem richtigen Riecher.

So wurde er von Steve Jobs 2003 in den Aufsichtsrat von Apple gerufen. Als Gegenleistung erhielt er über 100000 Optionen auf Apple-Aktien – damals zu 7,50 – die heute 450 $ wert sind. Ein paar davon übte er vor wenigen aus. Gewinn: 30 Mio $.

Auch seine anderen Beteiligungen wurden zu Gold: Die Beteiligung an einem Fernsehsender versilberte er vor kurzem für 70 Mio. Dollar.

Wie aber Gore in den letzten 14 Jahren zu einem Vermögen von rund 200 Mio. Dollar gekommen ist, bleibt weitgehend im Dunkeln. Angeblich hat der starke Vermögensaufwind gar nichts mit seinen Klima-Aktivitäten zu tun. Insider glauben aber, dass er mit seiner Klima-Angst ebenfalls Millionen verdiente.

Schon längst ist bekannt, dass er neben seiner iefgekühlten Luxusvilla auch den Jetset liebt und gerne mit dem Privatflieger zu seinen Vorträgen jettet, wo er dann das böse CO2 geißelt. Insider vermuten gar, dass es Al Gore mittlerweile auf weit über 200 Mio. Dollar gebracht haben könnte. Aber dazu will sich der Klima-Retter nicht äußern. Fakt jedenfalls ist: sein eigenes Konto wurde gerettet.

 

http://www.mmnews.de/index.php/etc/12885-klima-sekten

Nobelpreisträger Giaever in Lindau: Die Pseudowissenschaft vom Klimawandel

„…Als Giaever dann begann, eröffnete er seinen Vortrag mit den Worten: »Ich bin froh, dass ich nun selber sprechen darf.« Er verspottete das Nobelkomitee wegen der Verleihung des Friedensnobelpreises an Al Gore und R.K. Pachauri und nannte das Anerkennen einer Beweislage für den Klimawandel eine »Religion«. Im Gegensatz zu Crutzen und Molina hielt Giaever die Genauigkeit einer Messung eines globalen durchschnittlichen Temperaturanstiegs von 0,8 Grad während 150 Jahren für erstaunlich unwahrscheinlich wegen der Schwierigkeiten mit der Präzision derartiger Messungen – darüber hinaus sei dies so wenig, dass es keinesfalls etwas ausmache:

»Was bedeutet es, dass die Temperatur 0,8 Grad hochgegangen ist? Wahrscheinlich nichts.«

Er widersprach der Behauptung, dass Kohlendioxid damit zu tun habe und zeigte einige Darstellungen, die unter anderem sogar eine Klimaabkühlung bestätigten.»Ich bin genauso selektiv verfahren und habe herausgepickt, was passt, ganz so, wie mein Vorredner es während seiner Präsentation gemacht hat«, merkte er an. Seinen Vortrag beendete er mit einer rhetorischen Frage:

»Ist der Klimawandel Pseudowissenschaft? Meine Antwort auf diese Frage ist: Ja, ganz gewiss.«…“

kompletter Artikel unter: http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/marietta-dichristina/nobelpreistraeger-giaever-in-lindau-die-pseudowissenschaft-vom-klimawandel.html

Paßt auch zum Thema:  http://www.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/klimakonsens-nein-stattdessen-97-frisierte-statistiken/