Jasinna : Am Meinungs PRANGER des Heiko Maas

 

HASS-Kommentare ? – Die braucht Kein Mensch !

Aber geht es bei Heiko Maas` TASKFORCE wirklich
„nur“ um „Hass-Kommentare“ ?

Komm, wir schauen mal …

Propaganda und Volksverhetzung : Amadeu Antonio Stiftung (Anetta Kahane – IM Victoria)

Anetta-Kahane-860x360-1472650704

Die Ex-Stasi Mitarbeiterin Anetta Kahane meldet sich wieder zu Wort.

ab Minute :

0:30, Rechtsextreme, jagen in Bautzen Flüchtlinge, wird so hingestellt, als
sei vorher nichts passiert, nämlich, dass Ausländer deutsche Bürger (und keine
Rechte, oder ist der Nachweis erbracht?) zuerst mit Flaschen und Steinen bewarfen,
sowie mit Holzlatten auf die Polizei losging. Jeder glaubt, dass Rechtsextreme,
aufgrund Ausländerhass, „Flüchtlinge“ gejagt haben, wie die Nazis in den 30er die Juden.

1:25, Hass wird im Internet verbreitet. Das ist eine Verleumdung sondergleichen.
Hassreden (sofern man die Definition „Hass“ verwenden kann), sind absolute
Einzelfälle. 95% dagegen sind normale Postings, gegen den Gesetzesbruch AsylG §
26a, UZwG § 11 &12, sowie diverse Wutpostings gegen entsprechende, sich hier
illegal aufhaltende und kriminell gewordene Ausländer. Alles ist verständlich
und nachvollziehbar, da die Politik das Begehren der Mehrheit (der informierten
Bürger) ignoriert und diese auch noch beschimpft, verunglimpft und denunziert.

1:40, hier wird klar die gesamte EX-DDR als eine rechtsextreme Gruppe hingestellt,
in der überall „Bewegungen gegen Ausländer“ existieren. Dass damit lediglich die
illegalen und zum Teil davon auch kriminelle Ausländer gemeint sind, wird bewusst
verschwiegen. Also Volksverhetzung.

2:00, Sie nennt einen Teil der Ostbürger, Nazis (das schlimmste Schimpfwort überhaupt,
da es Massenmord, Judenmord, Menschenverachtung, Rassimus usw. alles in einem Wort vereint).

3:10, Eine Volksverhetzung, indem suggeriert wird, dass nur Deutsche Bürger die
Asylheime anzünden würden. Nach amtlichen Statistiken (Bundesamt) wurden weit
mehr Brände von den Ausländern (meisst Heimbewohner) gelegt.

Vorsicht Blond : Antideutscher Rassismus in Apothekenblättchen Baby&Familie

 

Man kennt sie ja, die harmlosen kleinen Gesundheitsblättchen, die kostenlos
in jeder Apotheke ausliegen. Doch leider kennt man sie nicht gut genug. Manches
davon verbreitet neuerdings antideutsche Hetze in Reinkultur und hetzt gegen die
eigene Kundschaft, nämlich gegen Deutsche.

Ein schockierendes Beispiel findet sich
in dem Heft „Baby&Familie“ vom Februar 2016.

Julia Schramm : Die Hate Speech Expertin der Amadeu Antonio Stiftung

 

Julia Schramm ist Mitarbeiterin der Amadeu Antonio Stiftung, und überwacht
in dieser Eigenschaft und im Auftrag der Bundesregierung Hasskommentare im
Internet. Doch was sie selber so postet, lässt Fragen aufkommen, hinsichtlich
ihrer Qualifizierung und Eignung für diese Tätigkeit.

Amadeu-Stiftung : Weitere Hasskommentare aufgetaucht !

 

Während sich die „Referentin für Hatespeech“ der Amadeu Antonio Stiftung,
Julia Schramm, bei ihren Hassreden herauszureden versucht, sind von ihr
weitere schockierende Hasskommentare auf dem Internet aufgetaucht.

Anetta Kahane : Wie eine Ex-Stasi-Frau die Öffentlichkeit und das Internet terrorisiert

 

2015 gründete Justizminister Heiko Maas seine private Internetpolizei zur Bekämpfung
von »Hassbotschaften«. Seitdem löscht die sogenannte »Task Force«, was das Zeug hält.

Das Ganze ist nicht nur verfassungswidrig (Zensurverbot). Sondern mit dabei ist auch
eine Stiftung, die bereits selbst durch Hassbotschaften und rassistische Äußerungen
aufgefallen ist: die Amadeu Antonio Stiftung. An ihrer Spitze steht ausgerechnet
eine ehemalige Stasi-Schnüfflerin …

Internetzensur : Der unersättliche Maas ..

cQ0D8KW3deo.. hat es geschafft, im Internet eine Schnüffel- und Denunziationspolizei zu
etablieren, die auf Facebook jegliche Meinung unterdrückt, die nicht ins
gewünschte Schema passt. Sogar mit Repressalien müssen manche der „Hassposter“
rechnen.

Doch siehe da, dem Justizminister reicht das noch lange nicht. Er fordert nun
vehement noch mehr Zensur! (Orwell’s Ziel erreicht: Internetüberwachung bringt
abweichende Meinungen zum Schweigen)

Es ist schon eine Form der Unersättlichkeit, die Heiko Maas in seinem Kampf
gegen „Hasskommentare“ antreibt. Mal davon abgesehen, dass ein eindeutiger
Kriterienkatalog, in dem haarklein aufgedröselt wird, was denn nun wirklich
als „Hasskommentar“ zu bezeichnen ist, fehlt, will er den Angriff auf das
freie Denken jetzt noch umfassender und schneller vorantreiben.

Laut einem auf Spiegel Online erschienenen Artikel hat sich Herr Maas in einem
Brief an die Konzernmanager von Facebook über den mangelnden Fortschritt im Kampf
gegen Hetze im Netz beschwert. Es seien Zusagen gebrochen worden, und darüber hinaus
moniert Maas deutlich: „Es wird noch immer zu wenig, zu langsam und zu oft auch das
Falsche gelöscht.“

Es ist dem lieben Justizminister also immer noch zu wenig und zu langsam,
was da gelöscht wird. Da kann es einem aber gar nicht schnell genug gehen,
die Meinungsfreiheit endgültig zu beschneiden. Was er doch für ein eifriges
Männlein ist.

Und er weiß darüber hinaus sogar noch, was ab jetzt „richtig“ oder „falsch“ ist,
denn es wird ja zu oft „das Falsche“ gelöscht. Herr Maas definiert demnach ab
sofort, was als „gut“ oder „schlecht“ einzustufen ist.

Aber das Beste kommt noch: Sollte Facebook seinen Forderungen nicht nachkommen,
droht Maas laut dem Spiegel sogar mit einer Regulierung auf europäischer Ebene.

Das wäre natürlich der Superkracher.“